Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

2 Personen auf einem 2Ventiller??

Erstellt von Edda, 02.10.2008, 21:24 Uhr · 12 Antworten · 2.154 Aufrufe

  1. Registriert seit
    10.08.2008
    Beiträge
    2.346

    Standard 2 Personen auf einem 2Ventiller??

    #1
    Hallo GS´ler
    Eigentlich hängt mein Herz an dem alten BoxerAber ist es heute noch Zeitgemäß mit 2Personen auf em Zweiventiller mit 1Bremsscheibe und Drommelbremse!!!Fahre momentan eine 1150er bin aber Gedanklich dabei wieder zu wechseln. (hatte schon zwei 100 GS/PD)
    Helau M&A und Edda die evt noch1150er
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken dsci0121.jpg  

  2. Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    31

    Standard

    #2
    Hallo Edda,
    ob das geht ist hier nicht die Frage.

    Dies ging über 50 Jahre, also was soll da jetzt das Problem sein ?

    Die Frage dürfte vielmehr sein ob Du das kannst.

    Wer mit nem Polo anfängt, kommt irgendwann übern Golf zum Passat.
    Der Schritt zurück ist viel schwerer und vielleicht wirste Dich immer fragen ob das richtig war!?

    Mein Tip wäre:
    fahr beide Maschinen direkt nacheinander, dann hast Du den direkten Vergleich und kannst am Besten entscheiden.
    (Z.B. mit Deiner jetzigen zu ner Probefahrt und dann mit Deiner wieder zurück.)

    Ausprobieren !

  3. Registriert seit
    19.02.2004
    Beiträge
    10.648

    Standard

    #3
    Zitat Zitat von Edda Beitrag anzeigen
    Aber ist es heute noch Zeitgemäß mit 2Personen auf em Zweiventiller mit 1Bremsscheibe und Drommelbremse!!!
    Klar ist das noch okay, Du must nur auch fahren wie "damals"!
    Den Bremsen entsprechend.

    Ich war gern damit auf Urlaubsreise.

  4. Registriert seit
    01.09.2007
    Beiträge
    51

    Standard

    #4
    Hi Edda,

    evt. helfen Dir meine Erfahrungen ein wenig (obwohl die ja eigentlich selber machen soll, sagt man...)

    Nachdem ich vor 20 Jahren längere Touren durch Europa auf einer G/S mit Sozia und Gepäck immer sehr komfortabel fand (nach meiner XT500 und Tenere) kam irgendwann die lange Pause und dann vor 3 Jahren so der Wiedereinstieg mit ner 1150 GSA. Mit dem Gerät sind meine Frau und ich dann vollbeladen wieder durch verschiedene Länder gegondelt (passt gut der Begriff, zur GSA...), sorglos, bequem, mit ABS Ankerbremsen usw.

    Dann habe ich die Q im September 2007 verkauft und mir wieder eine G/S geholt, fertiggemacht mit den TT Boxen, Pack-Rack hinten drauf und kleinen Tankrucksack (sh. pics). Dann diesen Sommer knapp 5.000 Km zum Eingewöhnen durch Südosteuropa zu zweit.

    Umgestiegen, weil ich wieder etwas näher an das 'eigentliche Kradfahren' ran wollte, Du hast die Idee, keine Firlefanz wie Elektronik etc., vor allem aber war mir die GSA in einigen Situationen zu schwer. Außerdem bin ich anscheinend schon an der Schwelle zur Vergreisung und somit der Suche nach meiner positiv erlebten Vergangenheit... Also die G/S und back to the roots. Andere kaufen sich ne Harley.

    Auf der GSA

    • musste ich nicht so vorausschauend fahren im Zwei-Menschen Betrieb
    • konnte ich auf der Bahn mal eben schnell überholen und auch im Verkehrsfluss mitschwimmen
    • War das ABS rückblickend doch in einigen wenigen Situationen mental beruhigend
    • hat mich aber auch genau das ABS Blinken ab und zu beunruhigt , z.B. spät abends an der Verdon Schlucht...
    • Hatte ich in 2 Jahren nicht eine Panne und auch keinen Defekt (ABS Blinken ging immer 'von alleine' weg)
    • hats mir auch Spaß gemacht

    Auf der 22 Jahre jungen G/S

    • habe ich eine Doppelscheibe vorne und den schwimmenden Bremsnocken hinten - und muß trotzdem immer gut Abstand halten
    • dreh ich auf der Bahn auf Dauer ungern über 4.000, trotz langem 5. Gang, meint: das 'mitschwimmen' im modernen Straßenverkehr erfodert auch bei Überholvorgängen etwas mehr Geduld/Planung
    • musste ich für den gelassenen Soziabetrieb ein langes Rahmenheck mit einer TT Bank montieren
    • vermisst meine Frau immer noch die tiefergelegten Soziusrasten der 1150er
    • ist die Maschine wie vor 20 Jahren saubequem und passt
    • vermisse ich den Telelever so gar nicht...
    • schaue ich immer wieder gerne auf die Vergaser runter und höre die Ventile rasseln
    • führe ich als Bedenkenträger auch im Urlaub Generator mit Abdrückschraube, Diodenplatte, Zündspule und diverse andere Dinge mit, an die ich bei der GSA nie gdacht habe

    Meine Frau meint sie sitzt insgesamt bequem, tiefere Rasten wären schöner (wie erwähnt - übrigens meine sind tiefer, bei 1,86 schon besser). Voll beladen läuft die Q schön geradeaus, in Serpentinen ist sie so nicht wirklich handlich )

    Bei der G/S habe ich jetzt seit April auf 10.000 Km einen defekten Simmerring am HAG gehabt und einen Liegenbleiber wegen ver. Zündspule (Massekontakt am Rahmen, aber nie wirklich geklärt).

    Also: eigentlich bin ich nur gefahren, dieses Jahr war ein echt positiver Wiedereinstieg auf 2V.

    Mein persönliches Fazit zur Zeit: Für mich fahraktiver, Verzicht auf die o.a. GSA Eigenschaften war nach kurzer Eingewöhnung gegessen. Leistung genügt mir persönlich und bei meinem fahrerischen Können auf allen Wegen und Straßen voll. Ich geh da nicht zurück.

    Gruß und viel Spaß (tu es...)

    Einar





  5. Registriert seit
    27.11.2006
    Beiträge
    905

    Standard

    #5
    Zitat Zitat von Flugkuh Beitrag anzeigen
    Hallo Edda,
    ob das geht ist hier nicht die Frage.
    ...
    Die Frage dürfte vielmehr sein ob Du das kannst.
    ...
    Mein Tip wäre:
    fahr beide Maschinen direkt nacheinander, dann hast Du den direkten Vergleich und
    kannst am Besten entscheiden.
    (Z.B. mit Deiner jetzigen zu ner Probefahrt und dann mit Deiner wieder zurück.)

    Ausprobieren !
    Hallo zusammen,

    da ich ja eine 100 GS Bj'88, sowie eine 1100 GS mein Eigen nennen darf, habe
    ich eine recht gute Vergleichsmöglichkeit. Zu zweit ist die 1100-er ganz klar eine andere
    Sache als die 100-er und dadurch auch für das Touren zu zweit vorzuziehen.
    Motor, Fahrwerk, Bremsen sind eindeutig um welten besser als es bei der
    100-er der Fall ist.

    Die 100-er ist jedoch handlicher und einfach klangtechnisch der 1100-er vorzuziehen
    (anderer Endtopf für die Große ist aber schon ins Auge gefasst). Beim Umstieg von
    1100-er auf 100-er brauche ich jedoch so ca. 50 - 100 km
    um wieder einigermaßen rund ums Eck zu kommen.
    Wenn das aber geschafft ist, macht mit die 100-er auch heute noch
    tierisch Spass. Der Umstieg auf die 100-er dagegen passt bereits nach
    wenigen km wieder.

    Mein Tipp: ausprobieren ob Dir die Leistung der "alten" zu zweit ausreicht.
    Unsere Fahrt dieses Jahr nach Südtirol hätten wir wohl nicht so entspannt
    mit der "alten" geschafft.

  6. Registriert seit
    27.11.2006
    Beiträge
    905

    Standard

    #6
    Zitat Zitat von einarn Beitrag anzeigen
    Hi Edda,
    ...
    ist die Maschine wie vor 20 Jahren saubequem und passt
    ...
    schaue ich immer wieder gerne auf die Vergaser runter und höre die Ventile rasseln
    ...
    Das sind zwei Punkte, die ich uneingeschränkt bestätigen kann!!!

  7. Registriert seit
    13.06.2008
    Beiträge
    128

    Standard

    #7
    Hi Edda,

    ich habe meine "Dicke" jetzt seit Anfang Juli und fahre seltenst ohne meine Sozia.
    Schon die allererste Fahrt auf "Dotti" war ein Erlebnis und nicht mit dem Fahren auf der kleinen Bandit (GSF 600 S) zu vergleichen.

    "Dotti" hat (trotz ihrer "nur" 60 PS) auch zu zweit, noch genug "Dampf" um einen LKW im 4ten Gang zu überholen.

    Ich möchte sie auch nicht mehr hergeben und gegen eine 11er 1150er oder 12er GS eintauschen würde ich sie auch nicht, dafür mag ich das Konzept des 2-Ventilers viel zu sehr.

    Also für mich, völlig genügend und ausreichend, ich komme auch mit 80-100km/h ans Ziel, vorausschauend fahren sollte doch heute jeder Kraftfahrer, oder??

    Apropos Bremsen, selbst damit habe ich keine Probleme und habe das Vorderrad auch schon, trotz der kleinen, 285er, Bremsscheibe zum Blockieren gebracht, also das ist doch auch kein Hindernis, einen "alten Boxer" zu kaufen...

    Das ist auch nur meine Meinung, zu der ich stehe...

    Schönen Feiertag morgen und passt auf euch auf!!

  8. Dao
    Registriert seit
    28.09.2007
    Beiträge
    361

    Standard

    #8
    Hallo,
    habe eine 100GS und eine 1150GS und fahre fast nur noch die 1150GS, da sie viel einfacher zu bewegen ist. Vor allem die Bremsen überzeugen mich schon. Schön ist das ich bei meiner 2 V noch vieles selber machen kann.

  9. Registriert seit
    29.05.2008
    Beiträge
    328

    Standard

    #9
    Zitat Zitat von einarn Beitrag anzeigen
    Hi Edda,



    • schaue ich immer wieder gerne auf die Vergaser runter und höre die Ventile rasseln


    und man sollte nicht vergessen, das liebevolle einlegen der Gänge.

    Alte Liebe rostet nicht

    Brezel

  10. Registriert seit
    18.09.2007
    Beiträge
    122

    Standard

    #10
    Moin moin Edda.

    Endlich ein Thema, wo ich mich auch einmal zu Wort melden kann. Fahre wieder seit 5 Jahren Moped nach einer Pause von über 16 Jahren.
    Seit einem Jahr ist es eine 100 GS, die ich im Winter umgebaut habe.
    Bisher hat mich kein Motorrad so fasziniert wie diese Q. Bereits vor dem Umbau war das Handling ein Erlebnis. Die Hinterradbremse war montiert aber irgendwie nicht wirklich da. Vorne werkelt eine 320iger Scheibe und der alte Sattel und hinten jetzt ein HPN-Nocken - der mir noch nicht überzeugt. Durch den Umbau lernte ich die simple Technik der BMW kennen und gleichzeitig das Vertrauen, auch auf langen Touren und in endlegenen Winkeln im Falle eines Falles selbst Hand anlegen zu können.
    In diesem Jahr (der Umbau war erst Ende Mai fertig) bin ich bis heute 10.000 Km gefahren, viele Meter zu zweit und einige 100 KM im Piermont in extremen Gelände. Die Bremsen haben es nie geschafft mein Adrenalin anzukicken. Ob mit viel Gepäck und/oder zu zweit und/oder auch bei schärferer Fahrweise - es passt. Bei Regen halte ich etwas mehr Abstand, da man das Vorderrad mit der Bremse zum Singen bringen kann, aber nur, wenn man sich traut auch wirklich zuzupacken - Kraftsport hilft.
    Und die Leistung des Motors im Serienzustand reicht für alle Gelegenheiten auch mit Sozia - mehr finde ich rausgeschmissenes Geld. Tipp: Auch bei einer GS darf ruhig mal runtergeschaltet werden und dann überrascht sie durch sportliches sprinten.
    Bequem ist sie auch, wie ich auf einer Etappe über 1450 km am Stück und nur mit Tankpause erfahren durfte. (Meine gute Kondition hat sicherlich auch einen großen Anteil daran. Ich kann jedem Langstrecken und Geländebiker das hier emfphehlen: Core Performance !!)
    Wenn du die Möglichkeit hast, dann fahre eine gesunde GS V2 mal eine längere Strecke. Man sollte sie nicht mit modernen Bikes vergleichen, denn eine 100 GS kauft man sich zur Rückgewinnung der Lebensfreude und für die Abteuerlust.
    Hier noch ein Bild von meiner HPN 707 (im Winter wird weiter aufgerüstet)
    Grüße aus HH, Matthias
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken simplon_ssmall.jpg  


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Suche Suche ein 2-3 Personen Zelt
    Von pepe im Forum Suche/Tausche (privat) ...
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 23.09.2010, 12:42
  2. 2-3 Personen-ZELT
    Von SUZM9 im Forum Suche/Tausche (privat) ...
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 02.04.2010, 19:37
  3. MÜRITZ, Hotel für bis zu 40 Personen
    Von Klaus_D im Forum Reise
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 24.07.2009, 08:32
  4. 2 Motorräder und 4 Personen konnten heute.........
    Von franova im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 04.04.2008, 18:04
  5. Tunnelzelt für 3 Personen
    Von cooli im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 04.02.2008, 06:59