Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 30 von 30

Erfahrungen mit Austauschfederbeinen

Erstellt von Tonga, 15.10.2008, 22:05 Uhr · 29 Antworten · 4.702 Aufrufe

  1. Registriert seit
    27.02.2008
    Beiträge
    37

    Standard

    #21
    Lochabstand für eine "normale" GS ist lt. Wilbers 495mm.

    Ich habe ein solches in meiner GS, und bin sehr zufrieden damit, möchte es allerdings dieses Jahr mal zur Wartung geben.
    (Wartung kostet je nach Federbein & Aufwand ab ca.49€)

  2. Registriert seit
    20.08.2006
    Beiträge
    15

    Standard Eure Erfahrungen

    #22
    Hallo zusammen, ich habe jetzt fest den Entschluss gefasst, das Federbein auszutauschen. Ringe noch mit mir, ob nun Wilbers oder Öhlins. Schreibt doch kurz Eure Erfahrungen (Preis, Verhalten auf der Straße und im Gelände, wie kompliziert war der Einbau). Gruss
    Dieter

  3. Registriert seit
    27.09.2008
    Beiträge
    81

    Standard

    #23
    Kuckst Du:

    http://www.wilbers.de/2008/html/list...federbeine.php

    Wird täglich aktualisiert, habe dort ein Typ 640 ROAD für 299,- bekommen, komplett voreingestellt mit Feder nach meinen Wünschen.
    Im Moment kein R100GS Federbein im Angebot, brauchst Du etwas Geduld...

    Grüße Guido

  4. Registriert seit
    30.09.2007
    Beiträge
    178

    Daumen hoch Wilbers Service absolut TOP

    #24
    Zitat Zitat von Beste Bohne Beitrag anzeigen
    Also ich bin mit meinen Wilbers auch zufrieden. _Eigentlich_

    Aaaber: Ich habe für mein Gespann Wilbers für hinten und Seite geordert, mit allen Angaben zu Gewicht, Fahrstrecken etc, richtig mit Anforderungsmatrix. Bei einem Allerweltsgespann, das Wilbers auch schon oft umgebaut hat. RXS mit 1150GS

    Leider kam dann etwas, was sogar noch viel weicher war als das orginale. Also mußte ich selbst nach Nordhorn und habe dort vor Ort anpassen lassen. Diese Anpassungsarbeiten hat Wilbers kostenfrei durchgeführt. Danach war das Fahrwerk nicht wiederzuerkennen. Top!

    Leider ist der Service eher nur als überlastet zu bezeichnen. Als ich mein Beiwagenfederbein einschickte, weil die hydr. Federvorspannung undicht war, hies es erst, dies wäre kein Garantiefall, da das Federbein älter als zwei Jahre ist, nicht zur Wartung gebracht wäre und damit aus der 5-jährigen Garantie raus sei.

    Erst nach meinem Einwand das Federbein sei 2 Jahre und 6 Wochen alt, und genau diese 6 Wochen hat es bei Wilbers rumgelegen bis jemand sich darum gekümmert hat, wurde der Defekt im Rahmen einer normalen Wartung behoben.

    Also erstmal 6 Wochen ohne irgendeine Info das das Beinchen angekommen ist und dann auch noch langwierige Diskussionen am Telefon, die aufgrund des ausführlichen Begleitschreibens, welches ich dem Beinchen beigefügt hatte, eigentlich unnötig war. Hätte nur jemand lesen müssen. Achja: Und die Wartung muß per Vorkasse oder Nachnahme bezahlt werden, etwas, was ich eigentlich unverschämt finde, schließlich sind wir hier nicht bei Ebay.

    Also ich werde meine nächste Wartung wohl mal bei Franzracing machen lassen und wohl keine Wilbers mehr kaufen. Die Federbeine selbst sind toll, keine Frage.
    Servus Jens,

    ich habe genau das Gegenteil erlebt bei Wilbers!
    Ich habe eine BMW R 80 GS Basic auf 1000 ccm aufgerüstet und zum Fernsreisegespann umgebaut.
    Im Mai 2005 habe ich das hintere Federbein meiner R 100 GS basic ein neues Wilbers Federbein spendiert: 640 Road und auf mich abgestimmt.
    Das FB wurde innerhalb von 14 Tagen geliefert und funktionierte absolut Klasse!
    Am 04. Januar hat das Federbein bei einer Winterausfahrt dann Öl verloren
    Am 05.01. habe ich das FB eingeschickt und wurde dann gleich ein paar Tage später zurückgerufen.
    Kolbenstange, Anschlagdämpfer etc. wurden auf Garantie getauscht!
    Ich hatte nur die Wartung zu zahlen (49,-€), da ich die bis jetzt sträflich vernachlässigt hatte
    Am 15.01 war das FB wieder in meiner Werkstatt.
    Also, ich kann nur sagen 1-A Service, absolut TOP!

  5. Biji Gast

    Standard

    #25
    Moin,
    ich mochte Wilbers nach 2 gelösten/geplatzten Leitungen bei beiden Beinen(!) an meiner RS und der extrem harten Abstimmung nie mehr so richtig, doch das ist lange her - da hiessen die noch Technoflex

    Meine jetzt gekaufte 100GS hatte auch ein Wilbers, war auch eine kurze Zeit über über den 2-jährigen Intervall. Ich schrieb also eine nette Mail und fragte nach, schickte es dann nach Aufforderung ein und bekam es kurze Zeit später wieder. Perfekt eingestellt und gewartet, ein paar Teile ausgwechselt und mit frischer Garantie ergab das 49,- plus ca. 40,- für die zus. ausgew. Teile und Versand. Ich war echt überrascht und funktionieren tut es auch sehr gut, harmoniert mit den vorne verbauten Wilbers Federn bestens.

    Ich wechsele daher nicht, wie bisher an vielen Bikes, auf SO oder Öhlins, ist als gutes Zeichen zu bewerten Zumal das Preis/Leistungsverhältnis bei Wilbers schon entspannter ist.

    Den Hinweis auf Überlastung des Services bei Wilbers kann ich unterschreiben, aber auch wieder nicht. Auf die Frage wie dringend es mir denn mit dem Bein wirklich sei, habe ich den Druck bei denen selbst rausgenommen. Ich hatte ja noch das org.-Bein was übrigens im direkten Vergleich unterirdisch ist. Trotzdem dauerte das Ganze nur ca. 14 Tage.

  6. Registriert seit
    27.06.2007
    Beiträge
    1.961

    Standard

    #26
    Gute Presse zu Wilbers.
    Kann ich nur bestätigen. Immer gern wieder.
    Zumal auch der Unterschied zum Normalfahrwerk himmelhoch ist.

  7. Registriert seit
    17.03.2006
    Beiträge
    31

    Standard federbeinvergleich

    #27
    freunde der landstrassen und schotterpisten,

    erstmal eine vorbemerkung:

    grundlage eines testdesigns zum vergleichen der qualitäten verschiedener apfelsorten ist, dass man z.b. nur äpfel mit äpfeln gleichen alters vergleichen darf, also z.b. nicht gepflückte äpfel mit fallobst oder gar äpfel mit birnen. nur der parameter, den man untersuchen/testen möchte, darf variiert werden.

    übertragen auf unser beispiel bedeutet das, dass man nur neue federbeine, bzw. federbeine gleichen alters vergleichen darf, wenn man eine aussage über die qualität eines federbein machen möchte.

    in einem einfachen test darf nur ein parameter variiert werden, alle anderen müssen gleich sein.

    wenn ich also mein altes ausgelutschtes, undichtes original federbein mit einem neuen wilbers/wp/öhlins vergleiche, dürfte es eigentlich nicht verwundern, wenn das neue immer besser abschneidet. das gleiche ergebnis hätte ich auch im umgekehrten fall, wenn ab werk ein öhlins montiert wäre und ich nach jahren des verschleisses dann auf ein anderes wechseln würde.
    dergleichen unwissentschaftliche vergleiche sind auch immer wieder beim beurteilen von reifen zu beobachten.

    nun zu meinen erfahrungen:
    ich fahre parallel R100GS und R100GSPD und anfangs habe ich auch je nach verwendung der motorräder öhlins gegen original getauscht, weil ich mir davon einen vorteil versprach.

    mein persönlicher erkenntnisgewinn:
    ich müsste lügen, wenn ich behauptete, dass ich einen wesentlichen unterschied zwischen einem neuwertigen öhlins und einem neuwertigen originalfederbein festgestellt hätte. das mag nun an meiner persönlichen unsensibilität liegen, aber immerhin bin ich zusammen mit ihnen in der welt schon über 300.000 km unterwegs.

    tut mir leid, wenn die erkenntnis schmerzt...

  8. Biji Gast

    Standard

    #28
    Tach,
    das hast Du schön geschrieben und ich stimme Dir zu.

    Zu Deinem vorletzten Absatz: Ja, liegt aus meiner Sicht an Dir, was aber auch nichts macht, denn...

    ... ich habe zumeist gleiches mit gleichem verglichen, was Alter, Einstellung, Gewicht, Fahrstil, Beladung & Strecke angeht.

    Aber das macht ja nix und hat insbesondere bei Dir den Vorteil, dass Du eine Menge Geld sparen kannst ohne auf diese 'Hilfsmittel' angewiesen zu sein.

    Ich habe bewusst Hilfsmittel geschrieben, da es Menschen gibt die diese Teile für den Kopf oder Bauch brauchen. Ich brauchte sie bei enigen von vielen Bikes für die Fahrstabilität etc., denn Geld habe ich nicht zuviel und auch keine Profilneurose.

    Übrigens, weder mein Wilbers noch mein org. Bein sind ausgelutscht

    Herrlich, passt auch zu einem Reifenthread, wie wahr wie wahr

  9. Biji Gast

    Standard

    #29
    Moin,
    mal so als konstruktiver Tipp für die jeniegen die nicht soviel Geld ausgeben wollen. Die allermeisten Federn der Federbeine sind auf 75 Kg-Fahrer ausgelegt, das Austauschen dieser Tragfeder hilf schon enorm viel, weicht man von diesem Gewicht ab. Herausforderung danach ist des Anpassung der Ein- und Ausfederns. Da die meisten Federbeine nur über eine Zugstufeneinstellung (wenn auch mit partiellem Einfluss auf die Druckstufe) verfügen, könnte das schwierig werden.

    Beispiel. Ich hatte an meiner Speedy das Problem, dass ein Öhlins 'nen gepflegten Tausender kosten sollte und das WP auch nur ein hunterter weniger, mein Spezl der Fahrwerksing., bot mir an das Bein umzufedern, aber wies mich auch auf die Gefahr mit der fehlenden Druckstufeneinstellung (er kennt meinen Fahrstil etc.) und der evtl. nicht reichenden Zugstufenverstellung hin. Wir bauten um (ca. 100,-) und es kam wie es kommen musste, aber ich kam erheblich besser mit dem Fahrwerk klar, wollte dann halt nur mehr Druckstufe und ein klein wenig mehr Zugstufe, welche aber schon am Anschlag war. Fazit es war nicht optimal, aber schon mal erheblich besser für kleines Geld.

    Ein Speedykumpel wog zu der Zeit um und bei 65 kg, der hatte das Problem genau gar nicht.... waren ja auch 30 kg weniger.... und er fährt immer solo und ich viel zu zweit und das ebenfalls sportlich... daher stammen auch die Anforderungen. Warum hat wohl BMW (mal ab von marketingtechn. Ausschlachtung) das ESA am Start und Koffer für Sportbikes? Wechselweise Anforderungen der Käufer.

    Ich bin so einer der mit seiner neuen und vollbepackten S mit Sozia und zweit Solofahrenden Sportlern 3 Wochen durch die Alpen geknallt ist und permanent in nahezu jeder Kurve aufsetzenden Teile einfach abbauen musste (der bleischwere Hauptständer oben kam auf die Gepäckrolle der Ducati... kotz). Ich hätte echt was für ein vernünftig einstellbares Federbein oder zumindest einer härteren Tragfeder gegeben... das Gleiche übrigens mit meiner Serien-be-Öhlinsten Duc, aber da mussten und konnten wir wenigstens alles auswechseln und anpassen!!

    Merke, da wo Öhlins draufsteht muß nicht das drin sein was Du Dir vorstellst oder erwartest, gerade bei serienmässig verbauten Teilen (Yamaha 1300 SP, Duc ST4s, ...), aber das ist wieder ein anderes Thema.

    Fazit, was mir taugt, taugt 'Dir' noch lange nicht.
    Salve.

  10. Registriert seit
    24.10.2008
    Beiträge
    764

    Standard

    #30
    Hallo!
    Stimmt absolut was du da schreibst.Ich fahre mein WP Federbein mit meinen 78kg mit einer 82-215er Feder.Bei meiner relativ sportlichen Fahrweise muß ich in der Zugstufeneinstellung schon in Stufe 9 von 11 fahren.Da kann man sich ja ausrechnen das es bei den Federn die die vielen Schwergewichte bräuchten nicht ausreicht.Gruß

    Karl


 
Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Ähnliche Themen

  1. BT 023 Erfahrungen
    Von Grafenwalder im Forum Reifen
    Antworten: 68
    Letzter Beitrag: 10.06.2012, 23:06
  2. Erfahrungen
    Von BOSTROM im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 10.07.2011, 19:19
  3. HJC HQ1 - Erfahrungen?
    Von wmadam im Forum Bekleidung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.04.2008, 11:51
  4. Erfahrungen mit TMC?
    Von Fischkopf im Forum Navigation
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 26.01.2008, 21:25
  5. Erfahrungen mit dem Z6?
    Von Psycho im Forum Reifen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 23.09.2007, 21:53