Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 18

Erfahrungen mit Gabelumbau G/S auf GS Gabel gesucht

Erstellt von crusty78, 29.06.2009, 14:13 Uhr · 17 Antworten · 6.958 Aufrufe

  1. Registriert seit
    21.06.2005
    Beiträge
    30

    Standard Erfahrungen mit Gabelumbau G/S auf GS Gabel gesucht

    #1
    Hallo zusammen,

    ich möchte meine G/S auf GS Gabel umbauen. Dazu hab ich ein paar Fragen bzgl. der möglichen "Felge - Nabe" Variaten. Soweit ich gelesen habe gibt es mind. 4 Möglichkeiten:
    1.) Komplettes GS Rad (mag ich nicht wegen Kreuspeiche...)
    2.) Komplette G/S Rad mit weiterverwendung der dünnen G/S Achse und entsprechenden Buchsen (hätte schon gern die dicke Achse)
    3.) GS Nabe mit G/S Felge. Da würde mich interessieren welche Speichen man braucht und woher man die bekommt. Haben diese Speichen dann an beiden Seiten den Schraubnippel?
    4.) G/S Nabe mit spez. Dünnringlagern. Hierfür muss der Lagersitz auf das passende Maß ausgedreht werden (oder).
    Mich würde interessieren weche "Version" ihr verbaut habt und welche Erfahrungen ihr damit gemacht habt.

    Grüße

    Christian

  2. Registriert seit
    27.03.2009
    Beiträge
    29

    Standard

    #2
    Hi Christian,

    hab ich auch gemacht. Mit GS Rad. Optimale u. einfachste Lösung. TL Reifen möglich.
    Umbau ist problemlos. Nur ein neues Teil (Halteblech Lampengehäuse/untere Gabelbrücke) erforderlich.
    Bremse, Rad, Gabel, alles GS. Anpassung Federvorspannung (negativ Federweg) wegen unterschiedlicher Gewichtsverteilung.

    Aber, nur die andere Gabel allein reicht nicht. Um nicht ständig bergauf zu fahren, sollte an der Schwinge ebenfalls angepasst werden. Ich habe hier die Schwinge um 50mm verlängert, Federrate des Öhlins angepasst.
    Das bringt das Heck höher und verlängert den Radstand.
    Diese Anpassung ist wesentlich effektiver als ein mühevolles einspeichen der G/S-Vorderradfelge auf GS-Nabe.

    Alles zusammen funktioniert sehr gut.

    Gruß Uwe

  3. Kaz
    Registriert seit
    06.11.2007
    Beiträge
    4

    Standard

    #3
    Hi Uwe,
    du hast also vorne die GS-Gabel und hinten 50 mm Schwingenverlängerung samt anderem Federbein...
    steht die Kuh dann wieder gerade ?
    und hast du das eingetragen ?
    Gruß
    Kaz

  4. Registriert seit
    27.03.2009
    Beiträge
    29

    Standard

    #4
    Hi Kaz,

    ich habe eine um 50 mm verlängerte Schwinge. Keine Verlängerung(Klotzlösung). Hat neben der größeren Stabilität, auch den Vorteil das das Hinterrad nicht aus der mitte gespeicht werden muß. Die nötige Freimachung in der Schwinge bleibt nämlich vorhanden. Beim Römer/Schek- Klotz ist das nicht so.
    Bei mir ist der Anlenkpunkt des Federbeines an der gleichen Stelle wie Serie, daher kein längeres Federbein erforderlich (aber möglich) . Lediglich die Federrate wurde dem längeren Hebelarm angepasst.

    So passt die Geometrie zusammen mit der GS-Gabel optimal.
    Mit den richtigen Dämpferkomponenten ( vorn Kartuschen, hinten Öhlins), gibt´s ein (für eine G/S) ziemlich geiles Fahrwerk.

    Gruß Uwe

  5. Registriert seit
    12.12.2007
    Beiträge
    1.242

    Standard

    #5
    Hallo zusammen,
    das geht auch alles ohne umzuspeichen.

    Meine Lösung sieht so aus:
    G/S mit GS-Gabel, G/S-Vorderrad, GS-Bremsscheibe und K 1100-Bremssattel. Und 4mm-Edelstahlspeichen.

    Hierbei sind natürlich etliche Anpassungen nötig, ohne Frage. Aber die Lösung mit dem GS-Vorderrad und hintem dem G/S-Hinterrad gefällt mir persönlich überhaupt nicht, ist halt Geschmackssache.
    ... und die paar Zemtimeter, die die GS-Gabel länger ist, kann man das Teil übrigens gut durch die Gabelbrücken schieben. Dann verändert sich auch die Geometrie nicht.

    Wie sich das ganze fährt, kann ich allerdings erst in einigen Wochen sagen.
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken dsc00275_-1600_x_1200-.jpg  

  6. Registriert seit
    09.04.2009
    Beiträge
    19

    Standard

    #6
    Servus,

    ich habe bei meiner Wanderenduro G/S ebenfalls eine komplette Gabel einer GS eingebaut. Dazu neue progressive Wirthfedern und eine komplette GS-Felge. Allerdings möchte ich schon den schweren Kreuzspeichen-Felgenkranz der GS-Felge gegen einen leichten einer G/S oder einen neuen einspeichen lassen. Der Längenunterschied der Gabeln fiel mir anfangs gar nicht auf, ich habe dann auch nur die Gabel in den Brücken einfach weiter nach oben geschoben.
    So ausgerüstet war ich Mitte Juni in Albanien und war restlos überzeugt von meiner "kleinen" Muh ;-)

    Liebe Grüße aus dem verregneten Loweraustrian Winequarter, ... Elmyte

  7. Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    4

    Standard

    #7
    Hallo,
    Ich hab ebenfalls 'ne GS Gabel verbaut, mit Sportkartuschen und umgespeichtem Vorderrad, geht richtig gut.
    Jetzt will ich die Q hinten entsprechend anheben. Wisst Ihr, wie weit die GS-Gabel durchgesteckt werden muss, um die originale Geometrie der G/S zu erhalten ? - bzw. wieviel muss man hinten höher, um die Gabellänge der GS Gabel voll zu nutzen ?
    Ich habe mal 20 mm gemessen, bin mir aber nicht sicher.
    Gruß, Joe

  8. Registriert seit
    09.04.2009
    Beiträge
    19

    Standard

    #8
    Servus Joe,

    ich hab die Gabel 1cm in der Brücke eingeschoben, aber mir von Fa. Mot-Tei ein um 3mm längers Wilbers-Federbein für hinten bestellt. Dadurch ist das Heck ein wenig höher, die Geometrie passt ganz gut und ich bin rund um zufrieden:-)

  9. Registriert seit
    18.07.2009
    Beiträge
    4

    Standard 3mm?

    #9
    Hallo Elmyte,

    3mm? ist das überhaupt spürbar, wenn Du das Federbein eingebaut hast? ..ich überlege Ähnliches, denke aber eher an 15-20mm....

    Grüße

    Wolf

  10. Registriert seit
    09.04.2009
    Beiträge
    19

    Blinzeln

    #10
    Servus Wolf,

    ich wollte ursprünglich auch mehr, aber laut Wilbers ist für die G/S nicht mehr möglich oder sinnvoll wegen der Geometrie. Ich habe mich mit dieser Aussage zufrieden gegeben und nicht weiter nachgedacht. Für mich passt es so und die Anpassungen von Haupt- und Seitenständer waren nicht aufwendig. Beim Hauptständer habe ich nur bei den beiden Anschlägen etwas Material aufgeschweißt, damit der Hauptständer steiler stehen bleibt, detto beim Seitenständer. Alles andere war mir zu aufwändig.

    Geht gut, fährt gut, paaaaßt


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. X-Bionic Erfahrungen gesucht
    Von Pouakai im Forum Bekleidung
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 09.08.2014, 10:16
  2. Reifenreparatur-Set Erfahrungen gesucht
    Von Mister Wu im Forum Technik & Bastel-Ecke
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 14.08.2009, 23:17
  3. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 29.09.2008, 10:39
  4. Gabel oder Stand- u. Tauchrohre für 2V-GS gesucht
    Von GSund im Forum Suche/Tausche (privat) ...
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 03.12.2007, 16:43
  5. Lenkerverlegung bei der GS - Erfahrungen gesucht
    Von onkel im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 07.08.2007, 19:32