Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 27 von 27

erster Ritt mit meiner "neuen" Kuh, gerade mal 18 km lang

Erstellt von Gummikuhnovize, 29.04.2007, 18:10 Uhr · 26 Antworten · 5.099 Aufrufe

  1. Registriert seit
    29.04.2007
    Beiträge
    13

    Standard

    #21
    vielen Dank bisher für die Tips. Ich habe gestern noch mit Robert telefoniert, geht halt einfacher als diese schreiberei und der sagte quasi das Gleiche, einen langen 5ten Gang und das Ausgangslager zum Kardan aufjedenfall prüfen lassen, dann sollte das Getriebe für neue PS fit sein. Irgendwie muß ich behämmert sein, so viel Kohle inne 15 Jahre alte Q zu stecken, anstatt zum Schlachter zu bringen. Naja, bin halt Vegetarier.
    Halte Euch auf den Laufenden. Wird aber länger dauern, weil Herr Huschke, Namensgeber der Motorenistandsetztung in Bochum, von 4-5 Wochen für die Motorenkur sprach.
    bis denne und gute Fahrt
    dirk

  2. Registriert seit
    31.10.2005
    Beiträge
    51

    Standard

    #22
    Au weia, bis jetzt hab' ich meine Ventile immer nach dem Motto "beider zu=OT" eingestellt,nicht daß mir da bald was um die Ohren fliegt? Aber zum Thema Luftgeräusche: sind die Ansaugstutzen der Vergaser dicht? Wenn die Schellen zu fest angezogen werden, kann das den Gummi schon mal aus der Verklemmung drücken. Klingt dann ähnlich wie ne olle Dampflock. Falls Du nen Kickstarter hast, kannst Du ja auch spaßeshalber mal überprüfen, ob Kompression da ist: Wein-(oder Sektkorken, 'n bischen zurechtgeschnitzt) ins Kerzenloch, Starter kicken, wenn genügend kompression da ist, schießt jetzt der Korken raus. Der Test taugt aber nur für ein grobes "ist da" oder "nix da", nicht zum Vergleich der Zylinder!

  3. Registriert seit
    29.04.2007
    Beiträge
    13

    Standard Viiiiiielen Dank für die viele Fan Post (Stand der Dinge)

    #23
    Hi Q Freunde,
    ich glaube bei der regen Anteilnahmen an Qs und meinem Schicksal, habt Ihr es verdient zu lesen wie jetzt so die Dinge stehen. Also, seit vorletzten Montag, hat die Q keinen Motor mehr. Diesen habe ich, nicht zuletzt auf glaubhaften Aussagen, aus dem HPN Forum hin (grüße an Stephan) zur Fa. BCD nach Kempen gebracht. Ich habe sehr großes Vertrauen in Herrn v.Eysers Kunst. Die Motorenübergabe dauerte geschlagenen 1,5 Std., nicht zuletzt aufgrund der sehr tiefgreifenden Infos. von Hr. v. Eyser. Wenn ich son Ausbildungsmeiste vor 25 Jahren gehabt hätte, meine Gesellenprüfung wäre bestimmt eine Note besser ausgefallen. AAAAAAAABER, die notwendige Motoren O.P. mit Rehabilitation, wird geschlagene 8 Wochen dauern. Acht Wochen kein Moppettt fahren meine Stammtischkumpels planen schon die nächsten Ausritte und schauen mich nicht mal mehr an oder fragen, was hälts Du von dem Trip.
    Aber es passierte letzten Dienstag, als ich von einer ambulanten Krankenhaus Versorgung kam. Ich schaute nach rechts, zu dem örtlichen BMW Händler rüber, und verliebte mich wie ein Teenager, in eine traumschöne R 1150 RS, die dort zum Verkauf angeboten wird. Wenn ich zuschlagen würde, könnte ich nächste Woche schon wieder durch die Gegend düsen, mit meiner neuen Liebe. Ich bräuchte nicht Wochen warten, bis das der reparierte Motor wieder da wäre, ja, alles wäre so toll, aber und jetzt lacht nicht, ich komme mir vor wie ein Verräter und kann meiner alten Q nicht mehr in die Spiegel sehen.
    Kling lächerlich, ist aber so.
    Fortsetzung folgt -
    gute Nacht, dirk

  4. Registriert seit
    29.04.2007
    Beiträge
    13

    Standard Wie gesagt, Vortsetzung folgt

    #24
    Hi Freunde,

    meine Geschichte hat eine überraschende Wende genommen. Wahrscheinlich werde ich am Ende dieser Story bei Euch so beliebt sein, wei ein BVB Fan in der Schalke Arena, aber damit muss ich jetzt dann ebend leben. Ich habe die BMW 1150 RS Probegefahren, meine große Liebe, war ein großer Flop. Sicher ein tolles Mopped, keine Frage, aber ein so emotionsloses Gerät, habe ich noch nicht gefahren. Kein Sound, kein Klack beim ersten Gang einlegen, kein Wölkchen am Auspuff, wenn ich beherzt am Gasgriff drehe, ne so habe ich mir mein neues Mopped nicht vorgestellt. Tief enttäuscht brachte ich die RS zurück nach dem freundlichen BMW Händler und auch 500 Eus Preisnachlass, konnten mich nicht überzeugen. Aber dann passierte es, beim Surfen bei Mobile, fand ich meinen Jugendtraum, ein und jetzt seit tapfer, eine Yamaha FJ 1200 aus Bj. 94zig. Zarte 23tausend auf dem Tacho und im absolutem orignalem Traumzustand. Muntere 116 PS und für mich gabs kein halten mehr. Was soll ich sagen Leute, ich bekomme das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht, soviel Spaß hatte ich schon lange nicht mehr beim Moppedfahren gehabt.
    Sagt jetzt was Ihr wollt, beschimpft mich, oder jagt mich aus dem Forum, dieses Mopped ist der Hammer. P.S. die Q bekommt trotdem wieder nen neuen Motor.
    liebe Grüße
    dirk

  5. Registriert seit
    30.05.2007
    Beiträge
    62

    Standard

    #25
    Hi Dirk,
    wie kann man auf eine FJ 1200 steigen, nachdem man Q geleckt hat???

    Das Ding vibriert, dass es einem bald kommt und vom Fahrwerk wollen wir nicht reden. Hintergrund: 10 Jahre Erfahrung auf dem Bock.

    Gruß
    Joachim

  6. Registriert seit
    29.04.2007
    Beiträge
    13

    Standard

    #26
    Hi Joachim,
    genau das meine ich, wenn ich die FJ wieder in die Garage stelle und 5 min. später noch ein leichtes kribbeln in den Händen zu spüren ist, dann bin ich Mopped gefahren. Das Fahrwerk mag sicher für den Einen oder Anderen kleinere Schwächen haben, zu hart, zu weich, schaukelt in den Kurven, mit Suzius nicht mehr zu lenken, was weiß ich, aber entscheidend für mich ist, die Grenzwärtigkeit zu fühlen zu merken, was kann mein Mopped und was sollte man besser bleiben lassen, nicht das Du jetzt denkst, ich wäre ein gnadenloser Irrer, ich habe Familie, habe ne Firma, also stehe voll im Leben und trage Verantwortung, aber ein Mopped wie die 1150 RS, vermittelt mir keinen Fahrspass und den habe ich bei bei der FJ 1200 gefunden und zwar über allen Maßen. P.S: Wenn Do 10 Jahre ne FJ gefahren hast, kannste die ja sooo schlecht nicht gefunden haben, oder?
    immer ne Handbreit Gummi auffem Asphalt
    dirk

  7. Registriert seit
    30.05.2007
    Beiträge
    62

    Standard

    #27
    Hi Dirk,

    ne, so schlecht is die Karre bestimmt nicht!!
    Um es genau zu sagen: 10 Jahre mit der FJ haben mich von Hamburg bis nach Pisa und von Leipzig bis nach Barcelona gebracht, nur um mal die Ausdehnung zu nennen. Und von Zuverlässigkeit zu reden, dass habe ich anderen überlassen. 7 Jahre mit der gleichen Batterie, im Winter nie ausgebaut und nach 5 Ruhemonaten ca. 15 bis 20 Sekunden zum anspringen, dass ist schon einzigartig. Wird meines Wissens auch von keiner aktuellen BMW getoppt. Das was die FJ in Bezug auf "Benutzerfreundlichkeit" geboten hat, gibt es wohl selten.

    Die Reisen im Regelfall mit Freundin und später mit Frau, die Touren mit dem oder den Freunden, dass waren die schönsten Urlaube überhaupt.

    Also die Zeit mit der FJ war schon super. Und Deine Beschreibungen alle richtig. Nach einer längeren Autobahnfahrt konnte man keinen Becher vollmachen vor Vibrationen usw. Bei einem Verbrauch bei Langstrecke von 5,5 bis 6,5 Liter waren immer so 300 bis 350 km drin, der Vierzylinder brummte unter einem so hin und wenn es wirklich mal einen Ausfall gab (z. B. mitten in den französischen Alpen - Dichtung der Kupplung kapput - kein Öl - schalten nur mit Drehzahl) dann war im nächsten Ort die Reparatur möglich und die Fahrt konnte spätestens einen Tag später weitergehen.

    Also, Du siehst, so übel war es nicht.

    Aber alles hat seine Zeit.
    Und so war ich es irgendwann satt mit den feinen Vibrationen, mit dem Fett auf der Kette, mit dem Dreck beim Regen, mit den durch die Vibrationen abgebrochenen Anschlüssen, mit dem schweren Bock in Kurven usw.
    Wir waren 5 Freunde mit FJ, heute hat nur noch einer eine, dafür drei eine BMW (2 GS und eine k1200).

    Das Fahren mit der GS ist für mich eine neue Dimension. Der Ausdruck Fahrspaß pur ist 100% für mich nachvollziehbar. Ich habe heute ein viel intensiveres Erleben der Straße und der "Umwelt", da ich von der GS nicht bekämpft werde und sie nicht mit Gewalt gefahren werden muss. Sie unterstützt mich beim Gleiten durch die Gegend.
    Um besser verstehen zu können was ich meine ein Vergleich: Wer sich heute Ski kauft greift in der regel zu einem Carver.
    Grund: Schon der Anfänger kommt damit besser zurecht als mit den alten, 210 cm langen Latten. Auf sowas habe ich gelernt, und wer die fahren will muss fahren können. Heute fahre ich Carver, ich habe trotzdem meinen alten Fahrstil aber das Fahren geht wie von allein. Ich kann so länger und entspannter genießen.
    Und beim Moppedfahren ist das genauso.

    Ich wünsch Dir ne Menge Spaß mit der FJ und, wie Du schreibst, immer auf zwei Rädern!!

    Gruß
    Joachim


 
Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Ähnliche Themen

  1. Testbericht "Auspuffanlagen" in der neuen Motorradnews
    Von Konrollis im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 95
    Letzter Beitrag: 05.07.2010, 20:12
  2. Tipps zur "Reaktivierung" meiner R1100GS nach 3 Jahren
    Von rabe1975 im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 03.06.2010, 17:18
  3. Mein erster Versuch eines "Out Of Border" Bildes
    Von flodur im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 17.11.2008, 10:05
  4. Erster Bericht mit meiner neuen R1200GS (07)
    Von Hans_S im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 18.08.2008, 03:30
  5. Kennt jemand den "neuen" Motorschutz
    Von advi im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 13.07.2006, 10:51