Ergebnis 1 bis 6 von 6

Kaufberatung

Erstellt von Nasenfahrrad, 25.10.2012, 20:32 Uhr · 5 Antworten · 1.083 Aufrufe

  1. Registriert seit
    25.10.2012
    Beiträge
    34

    Standard Kaufberatung

    #1
    Hallo,
    ich möchte mir auf lange Sicht gerne ein GS zu legen. Entweder die 80er, dann müsste allerdings wohl ein Siebenrock aufgezogen werden oder direkt eine 100er. Am liebsten wären mir ja eine PD, aber das wird wohl preislich uninteressanter sein, als eine gewöhnliche GS "anzupassen". Das Moped soll dann später mal als Reisemaschine verwendet werden - also u.U. schon mal mehrere 10t Km in einer Tour.
    Nun ist es ja schwierig, da die meisten Maschinen inzwischen über 20 Jahre alt sind und bei normalem Einsatz über 100 tkm gelaufen sind.

    Heute habe ich eine R 100 GS Bj. 91 angeschaut. Die gute hatte knapp über 110tkm gelaufen, sah soweit recht gut aus. Die Maschine hat einen recht guten Eindruck gemacht, sprang direkt an, lief rund und fuhr auch grade aus. Aufgefallen ist mir folgendes:

    - Rechtes Gabelrohr war feucht, nicht total versifft, aber auch nicht so furztrocken wie das Linke. Die Staubschutzkappe über dem Ring (nicht der Balg, sondern der Ring auf dem Holm) schien aber intakt.
    - Auf dem Sammler verdampfte Öl, dass aber glaube ich von der Ablassschraube kam.
    - Tank hatte eine gewisse Röte von innen

    - Kardan konnte ich nicht überprüfen.

    Zudem gabs keine verlässlichen Angaben über die Betriebsflüssigkeiten, da alles gepflegt war, waren die bestimmt nicht uralt, dennoch tauschenswert. Gleiches gilt für die Reifen (dot 05 - aber ausreichend Profil). Zu erwähnen sei auch grad noch das verbaute Öhlins Federbein.

    Was mir nur Sorgen macht, ist das es keine Angaben über bereits erfolgte Arbeiten gibt. Ich habe gelesen, dass die vor 92er Modelle nach 80tkm zu einem defekt beim Getriebeausgangswellenlager neigen. Das wäre ja mit aufwendigeren Arbeiten verbunden und sicherlich etwas kostspieliger, richtig? Kann man das Lager tauschen ohne das Getriebe auszubauen und zu zerlegen?

    Was gibt es noch bei Motorrädern dieser Zeit und dieser Laufleistung zu beachten?
    Und wichtigste Frage, was sollte ich für besagtes Modell wohl zahlen?

    Danke und Gruß

    Nasenfahrrad

    - - - Aktualisiert - - -

    Ich hab die Suche genutzt und jetzt total konkrete Fragen gestellt. Mag mir trotzdem keiner Helfen?

  2. Registriert seit
    17.11.2005
    Beiträge
    2.653

    Standard

    #2
    Zitat Zitat von Nasenfahrrad Beitrag anzeigen
    .......Kann man das Lager tauschen ohne das Getriebe auszubauen und zu zerlegen? ...
    Nein, aber der Aufwand ist trotzdem überschaubar.

    Achten solltest du noch auf den Kardan, auch der ist wahrscheinlich längst ausgewechselt, sonst kommt er garantiert bald. Rest wie Lima und Anlasser sind nicht wirklich teuer, wenn sie mal dran sind. Gut, dass das Federbein schon gewechselt ist.

    Preisangaben sind schwer, das hängt ganz deutlich vom Zustand ab.

  3. Registriert seit
    29.08.2007
    Beiträge
    928

    Standard

    #3
    Hallo,

    der normale Wechsel der Betriebsflüssigkeiten ist an einem nachmittag locker zu bewältigen
    und nicht schwierig - wäre fürmich kein K.O.-Kriterium.

    Was gibt´s noch zu beachten bei 110.000 km?
    Lenkopflager, Radlager, Rundlauf, Zylinderköpfe, Zustand Elektrik etc.
    Kann kommen, muß aber nicht.

    Eine normale GS kaufen und dann Richtung PD umbauen halte ich für keine gute Idee, weil zu teuer.
    Schau einfach mal, was für einen gebrauchten Tank aufgerufen wird.

    Das bessere Moped ist der preiswertere Kauf.

    Gruß
    Christian

  4. Registriert seit
    10.10.2012
    Beiträge
    4.327

    Standard

    #4
    hast du schon geschaut, ob´s hier eine rubrik für museumsfahrzeuge gibt ? :-)

    LG, Q

  5. Registriert seit
    25.10.2012
    Beiträge
    34

    Standard

    #5
    Zitat Zitat von silverfox Beitrag anzeigen
    Hallo,

    der normale Wechsel der Betriebsflüssigkeiten ist an einem nachmittag locker zu bewältigen
    und nicht schwierig - wäre fürmich kein K.O.-Kriterium.
    Natürlich, auf gar keinen Fall ein K.O.- Kriterium. Aber eine Sache, die man in die Preisfrage mit einfließen lassen kann.

    Was gibt´s noch zu beachten bei 110.000 km?
    Lenkopflager, Radlager, Rundlauf, Zylinderköpfe, Zustand Elektrik etc.
    Kann kommen, muß aber nicht.
    Lenkopflager machte einen guten Eindruck. Die Kiste läuft super rund und scheint sehr sehr gut eingestellt zu sein. Die Ventile klappern halt ein Bisschen, aber ich glaube das ist normal bei den Luftgekühlten 2Ventiler.
    Wie kann man denn schnell das Radlager kontrollieren?

    Ansonsten ist der Zustand der Maschine ziemlich gut, finde ich. Nur eine kleine Beule im Tank, aber der soll ja eh getauscht werden.

    Eine normale GS kaufen und dann Richtung PD umbauen halte ich für keine gute Idee, weil zu teuer.
    Schau einfach mal, was für einen gebrauchten Tank aufgerufen wird.

    Das bessere Moped ist der preiswertere Kauf.
    Also mir gehts nicht darum eine PD zu haben, mir gehts darum, dass das Moped extrem reisetauglich ist. Und da bietet die PD wohl die bessere Basis. Dennoch ist der Mehrpreis schwer zu rechtfertigen (für meinen Anspruch).
    Aber die Tankpreise haben mich gestern bei "meiner Recherche" auch schwer erschlagen. Gibts denn da noch andere Modelle von Touratech oder Ähnlichen?



    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von QVIENNA Beitrag anzeigen
    hast du schon geschaut, ob´s hier eine rubrik für museumsfahrzeuge gibt ? :-)

    LG, Q
    Wie meinen?

  6. g&s
    Registriert seit
    11.10.2008
    Beiträge
    159

    Standard

    #6
    Moin aus Niedersachsen, Hallo "Nasenfahrrad"
    ich kann dir nur zu deiner Entscheidung gratulieren. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es nur wenige Reisemotorräder mit der Zuverlässigkeit einer 2V BMW gibt. In meinem Stall stehen eine 100GS aus 91, mit mitlerweile 186TKm, eine R8oGS aus 92 mit 96TKm, sowie eine 80GS aus 94 mit 68TKm. Die beiden 80er werden von meiner Tochter und meiner Frau gefahren. Meine Dicke hat mich auf meien Reisen noch nie im Stich gelassen. liegt wohl daran, dass ich immer einen Rotor, Diodenplatte, Regler und Feldgehäuse mitschleppe. Das sind so die üblichen verdächtigen fürs liegenbleiben. Die Schaltautomatenfeder hat mich bisher auch nie verlassen, wahrscheinlich weil ich nen " Gearshifter" für den Notfall dabei habe. Das Getriebe wurde bei 110Tkm mit einem langen 5. Gang ausgerüstet und dabei auch gleich neu gelagert. Die kardanwelle habe ich bei 160TKm durch eine mit Schmiernippeln ersetzt. Die ander konnte ich noch in der Bucht verhökern. Aber zu deiner grundsätzlichen Frage, 80 oder 100 GS.
    Beide Motoren haben so Ihre Eigenarten. Der 100er ist ein rauher Geselle, der manchmal schon mit seien Vibrationen und nicht gerade kultivierten Rundlauf nerven kann. Anders der 80er Motor, der läuft wie samt und Seide und die Fahrleistungen sind, Dank kürzerer Hinterradübersetzung, auch für die Lange Reise ausreichend. PD muss nach meiner Meinung auch nicht sein, weil man das dicke Spritfass immer mitschleppen muß, und das geht von der Zuladung ab.
    Wenn Du Interess an einer frich Überholten 80er hast, schick mir mal ne PN.
    Grüße, Horst (G&S)


 

Ähnliche Themen

  1. Kaufberatung
    Von majorkong im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 21.08.2012, 11:56
  2. Kaufberatung
    Von bmwanfaenger im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 20.03.2012, 15:01
  3. Kaufberatung R80 G/S
    Von freaky-amd im Forum 2 Ventiler
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 21.01.2012, 11:48
  4. Kaufberatung
    Von Simmi im Forum Neu hier?
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 26.02.2008, 10:32
  5. GS Kaufberatung?
    Von Pizza im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 12.02.2008, 08:05