Ergebnis 1 bis 9 von 9

Paralever Gummibalg vorne

Erstellt von FoJoo, 22.02.2016, 16:48 Uhr · 8 Antworten · 1.363 Aufrufe

  1. Registriert seit
    22.02.2016
    Beiträge
    2

    Standard Paralever Gummibalg vorne

    #1
    Hallo ich bin neu ins Forum eingestiegen. Hab ne R80GS PD Bj 92 und seit 13 Jahren sehr zufrieden damit. Was ich kann, mach ich selber. Jetzt ist der vordere Gummibalg der Paraleverschwinge fertig. Ich würde beim Wechseln gern so vogehen, dass ich den Endantrieb abnehme und den Kardan nach hinten rausziehe, um den neuen Balg montieren zu können. Dazu muss ich die Lagerbolzen des hinteren Gelenks lösen. Mir scheint das alleine besser machbar, als die ganze Schwinge zu lösen und nachher wieder zu montieren. Ausserdem würde ich gern den Zustand des Endanriebs und des Kardans mal in Augenschein nehmen (nach 120 000 km).
    Jetzt meine Fragen: Weiss jemand, mit wie viel Drehmoment ich die hinteren Lagerbolzen (Imbus auf Radseite und Kontermutter auf Aussenseite) anziehen muss? Wie sieht es mit der Schmierung aus? Kann ich mit normalem Lagerfett nachschmieren?

  2. Registriert seit
    14.04.2012
    Beiträge
    486

    Standard

    #2
    Moin,

    die Angaben findest Du bei 2-Ventiler in der Datenbank. Mach es besser folgendermaßen : Vorderen Gummibalg zurück ziehen, 4 Schrauben M6 / 12 Kantschrauben lösen, Schwingenbolzen ausbauen und das Ganze nach hinten abnehmen. Vorher die Schwinge im Bereich der Bolzen mit dem Heißluftfön erwärmen, sonst löst sich das Loctite nicht. Wenn Du die Kardanwelle sehen willst, trennst Du das HAG von der Schwinge. Bei den Bolzen gilt das selbe wie vorne. Zusammenbau in umgekehrter Reihenfolge. wenn Du die K-welle erst am Getriebe montierst, bekommst Du das HAG nicht angesetzt.

    Gruß Thomas

  3. Registriert seit
    22.02.2016
    Beiträge
    2

    Standard

    #3
    Hallo Thomas vielen Dank für deine Antwort. Ich hab noch Rückfragen.
    Die 4 Schrauben hab ich schon weg, den alten Balg dazu einfach aufgeschnitten. Wenn ich dich richtig verstehe, meinst du auch, ich muss nicht die ganze Schwinge abnehmen (inclusive Lösen des Federbeins), sondern nur den hinteren Bereich beim Hinterradantriebsgehäuse.
    Gruss FoJoo

  4. Registriert seit
    14.04.2012
    Beiträge
    486

    Standard

    #4
    Hallo,

    um nur den Balg zu wechseln mußt Du das Hinterrad und das Federbein abnehmen sowie das Bremsseil lösen. Dann nimmst Du die Schwingenlagerbolzen vorne am Rahmen ab. Jetzt ziehst Du die Schwinge komplett raus und baust mit neuem Balg so wieder zusammen.
    Wenn Du aus der kompletten Schwinge die Kardanwelle rausziehst, bekommst Du die Welle hinterher zwar wieder in die Schwinge geschoben, triffst aber die Verzahnung nicht weil sich das Kreuzgelenk bewegt. Darum muß dazu das HAG ab und die Welle soweit durchgeschoben werden, das Du sie auf die Verzahnung stecken kannst. Dann wird das HAG wieder angebaut und die komplette Schwinge montiert. Die Verzahnung mit Staburags oder vergleichbarem Fett schmieren.


    Gruß Thomas

  5. Registriert seit
    18.02.2016
    Beiträge
    12

    Standard

    #5
    Ich habe die Kardanwelle bislang immer in senkrechter Position der Schwinge eingesetzt. Dann knickt das Kardangelenk am wenigsten ab. Es ist aber fummelig und braucht (bei mir) immer Zeit und deshalb Geduld.
    Das HAG kannst m.E. dranlassen, weil dafür derart viel Spezialwerkzeug derart erforderlich ist, dass ein Laie kaum ein Chance hat. Das Ausdistanzieren der Kegelradverzahnung ist wohl das komplizierteste an der Q überhaupt. ICH würde das nochmal überdenken. Das hintere Gummi wird von der (sinnarmen) Demontage auch nicht besser. Die Verzahnung jedoch freizulegen, reinigen und Staburagsen jedoch ist sehr sinnvoll! Ob ich dann nicht gleich ein neues Gummi HAG-Schwinge einbauen würde?
    Das WHB bei den 2-Ventilern kann ich dir auf jeden Fall auch wärmstens ans Herz legen, siehe hier:
    WHB R80 R100 R GS.
    Meine ehrliche Meinung zu deinem Vorhaben, das HAG zu zerlegen: Kauf die ein gebrauchtes 2., fahre damit (vorübergehend) und lasse das HAG deiner Q fachmännisch überholen, wenn es einen spürbaren / hörbaren Anlass dazu gibt. Sie kosten um 150€. In den Foren wie hier oder bei 2-Ventiler.de halte ich i. A. die Wahrscheinlichkeit für geringer, Schrott angedreht zu bekommen als in der (kleinen) Bucht. Ich habe dort bislang noch nie eine Bauchlandung erlebt.
    Die Gelenke der K'-welle ausgebaut zu bewegen macht auch Sinn - eine Überholung (der Gelenke) macht bei Bedarf ausgesprochen günstig Fa. Orth in Ludwigshafen. Denke auch daran, die Schwinge mittig einzubauen: lose einbauen - Lage erstmal egal - Spalte rechts und links "ausspionieren" - Bolzen an der weiten Seite rausdrehen und mit ggü-liegendem nachschieben. Toleranz <1mm ist ok, je weniger umso besser.
    Wenn du Fragen hast, schick mir eine PN - dann können wir den Vorhaben auch mal am Telefon besprechen. Öffentlich will ich meine Nr. hier nicht posten.

    Gruß,

    Martin

  6. g&s
    Registriert seit
    11.10.2008
    Beiträge
    159

    Standard

    #6
    Moin aus Niedersachsen,
    aus eigener, jahrelanger 2-Ventiler Erfahrung. Rad abbauen, Federbein ausbauenParaleverstrebe lösen und Bremsseil aushängen. Kardanschrauben am Getriebe mit normalem 12kantschlüssel (Bordwerkzeug) lösen. Kontermuttern der Schwingenlagerbolzen lösen, hierzu brauchst Du eine "schlanke" Nuß, evtl Außendurchmesser abdrehen, warm machen mußt Du hier nichts, da keine Schraubensicherung.. Dann Schwingenlagerbolzen rausdrehen(auch nichts geklebt) und das Teil komplett antnehmen. Jetzt kannst Du die Kardanwelle entnehmen und die Kreuzgelenke auf Spiel, Rastungen und Verdrehung und Zustand des Ruckdämpfers kontrollieren. Zum Zusammenbau die Schiebeverzahnung mit Staburags gut einfetten. Kardanwelle in senkrecht gestellter Schwinge einsetzen. DAs erfordert Gefühl und viel Geduld, ein Fläschchen Bier sollte auch zur Hand sein, beruhigt ungemein. Wenn die Welle richtig eingeführt ist, Neuen Gummibalg an der Schwinge montieren. Einbaulage beachten. Auf dem Balg ist die Beschriftung "oben" und "Getriebeseite" erkennbar.Neue erweisen sich immer als sehr störrisch.Dann die schwinge in umgekehrter Reihenfolge montieren und den Abstand zum Rahmen beidseitig einstellen. Kontermuttern mit entsprechendem Drehmoment anziehen.
    Jetzt mit neuen Kardanschrauben (sind sogen. Dehnschrauben) die Kardanwelle mit dem Getriebeflansch verbinden. Mit etwas Glück und Gefühl und möglichst Hebammenfingern den Balg über den Getriebehals schieben und mit der Spannschelle befestigen. Ich habe schon einige Male den Batteriekasten ausgebaut, das erleichtert dies ungemein. Erschöpfende Infos bekommst Du in der Nachbarkneipe
    2-Ventiler.de
    Grüße, Horst

  7. Registriert seit
    18.02.2016
    Beiträge
    12

    Standard

    #7
    Zitat Zitat von g&s Beitrag anzeigen
    Moin aus Niedersachsen,
    aus eigener, jahrelanger 2-Ventiler Erfahrung. Rad abbauen, Federbein ausbauenParaleverstrebe lösen und Bremsseil aushängen. Kardanschrauben am Getriebe mit normalem 12kantschlüssel (Bordwerkzeug) lösen. Kontermuttern der Schwingenlagerbolzen lösen, hierzu brauchst Du eine "schlanke" Nuß, evtl Außendurchmesser abdrehen, warm machen mußt Du hier nichts, da keine Schraubensicherung.. Dann Schwingenlagerbolzen rausdrehen(auch nichts geklebt) und das Teil komplett antnehmen. Jetzt kannst Du die Kardanwelle entnehmen und die Kreuzgelenke auf Spiel, Rastungen und Verdrehung und Zustand des Ruckdämpfers kontrollieren. Zum Zusammenbau die Schiebeverzahnung mit Staburags gut einfetten. Kardanwelle in senkrecht gestellter Schwinge einsetzen. DAs erfordert Gefühl und viel Geduld, ein Fläschchen Bier sollte auch zur Hand sein, beruhigt ungemein. Wenn die Welle richtig eingeführt ist, Neuen Gummibalg an der Schwinge montieren. Einbaulage beachten. Auf dem Balg ist die Beschriftung "oben" und "Getriebeseite" erkennbar.Neue erweisen sich immer als sehr störrisch.Dann die schwinge in umgekehrter Reihenfolge montieren und den Abstand zum Rahmen beidseitig einstellen. Kontermuttern mit entsprechendem Drehmoment anziehen.
    Jetzt mit neuen Kardanschrauben (sind sogen. Dehnschrauben) die Kardanwelle mit dem Getriebeflansch verbinden. Mit etwas Glück und Gefühl und möglichst Hebammenfingern den Balg über den Getriebehals schieben und mit der Spannschelle befestigen. Ich habe schon einige Male den Batteriekasten ausgebaut, das erleichtert dies ungemein. Erschöpfende Infos bekommst Du in der Nachbarkneipe
    2-Ventiler.de
    Grüße, Horst
    druckreif!

  8. Registriert seit
    07.09.2008
    Beiträge
    26

    Standard

    #8
    Hallo,

    kauf dir aber nicht den BMW Gummibalg 33 17 1230 304, sondern den von Siebenrock Art.Nr.: 3318304, ist das bessere Teil und bei der Montage nicht ganz so ein gefummel.
    Edit sagt gerade, ist auch noch günstiger!


  9. Registriert seit
    29.09.2008
    Beiträge
    750

    Standard

    #9


 

Ähnliche Themen

  1. Gummibalg vorne und hinten
    Von Lugo66 im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.02.2010, 18:48
  2. Adventure-Federbein vorne
    Von GS Peter im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.12.2005, 15:46
  3. Radnaben vorne und hinten baugleich mit GS?
    Von hansi HP im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 19.10.2005, 22:36
  4. Test: Federbeine 1150GS vorne und hinten
    Von AMGaida im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.09.2005, 22:16
  5. Feder Stoßdämpfer vorn (Gabelfeder)
    Von rust im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 02.09.2004, 10:13