Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 47

R100GS springt kalt schlecht an....

Erstellt von raloes, 13.08.2011, 23:29 Uhr · 46 Antworten · 16.184 Aufrufe

  1. Registriert seit
    27.06.2007
    Beiträge
    1.961

    Standard

    #31
    Zitat Zitat von pilot69 Beitrag anzeigen
    Ich weiss nicht, was du unter schlechten Anspringen verstehst, nach fast 20 Jahren mit meiner GS habe ich mich daran gewöhnt, dass sie im kalten Zustand eher bescheiden läuft. Im Stand kalt anwerfen und den Motor etwas vor sich hintuckern lassen geht nicht (ging noch nie). Im Normalfall stelle ich den Choke auf Stufe 1, drücke den Anlasser für 1-3 Sekunden und die Diva bollert vor sich hin... Rundlauf, stabiles Standgas, Fehlanzeige. Ich muss leicht mit dem Gas nachhelfen und gleich losfahren und kann nach ca. 500m den Choke zurückstellen. Ab 1500rpm läuft sie dann schön, das Standgas ist dann nach ca. 1km brauchbar, welches sich dann im Bereich 800-900rpm bewegt.
    Objektiv gesehen startet meine GS zwar schnell und zuverlässig, im Vergleich zu anderen Motoren, die auf Knopfdruck sofort im Standgas tuckern, könnte man das auch als schlechtes Startverhalten interpretieren.

    Greetz
    Genauso ist bei meinen beiden 88er GS auch. Ich lebe gut damit. Nervig gelegentlich das Startverhalten bei halbwarmem Motor, so nach 6 Stunden Abkühlung etwa. Da weiss ich nie, ob mit oder ohne Choke zu starten, denn beides führt oft nicht sofort zum Erfolg. Letztlich laufen sie aber immer und warm dann auch bei 8-900u/min im Leerlauf.
    Gute Fahrt
    Georg

  2. Registriert seit
    25.05.2008
    Beiträge
    267

    Standard

    #32
    Zitat Zitat von raloes Beitrag anzeigen
    Dann hab ich beide Vergaser ausgebaut um mir mal die Membranen anzuschauen. Die haben zwar noch gut ausgesehen aber ich wechsle die trotzdem. Beim studieren der ganzen "Musik" sind mir dann die unterschiedlichen Längen der Membranfedern aufgefallen. Die eine ist gut 12mm kürzer als die andere. Kann das sein? Ich würde mal behaupten, dass das nicht sein dürfte!!

    Hab ich evtl. den Startschreck gefunden??
    Nein, hast du nicht! Die großen Federn sind für deine Startprobleme nicht verantwortlich.
    Die sollen lediglich dafür sorgen, dass bei Änderungen der Druckverhältnisse im Gehäuse die Membranen zügig nach unten gedrückt werden. Sollen dadurch wohl für "spontanere Reaktion" sorgen - wenn man bei einem BMW Zweiventiler mit Gleichdruckvergasern von sowas überhaupt sprechen kann.

    Wie sieht's denn jetzt aus mit der Startproblematik?

    Gruß,
    vacca

  3. Registriert seit
    30.09.2009
    Beiträge
    64

    Standard

    #33
    Hallo...

    Danke zunächst für deine "Anteilnahme" ;-)

    Momemtan sind beide Vergaser im Trockendock. Ich habe jetzt die Membranen und Federn beim besorgt und sind bereit zum Einbau.
    Irgendwo (leider weiß ich nicht mehr wo) hab ich mal gelesen das es an den Membrangehäusen oben an den Domen Haar-Risse geben kann die für ein unterschiedliches Ansprechen, unruhigen Lauf und somit auch ein korrektes syncronisieren als Mögliche Fehlerquelle sein könnte. Da aber im Dom eine Ausgleichsbohrung für den oberen Druck an der Membrane vorhanden ist bin ich dran eine Variante zur Feindruckprüfung zu basteln um das gleich auszuschließen. Wenn ich alles wieder zusammen habe melde ich mich wieder mit dem Ergebniss.

    Danke für die konstrukiven Dialoge

    Bis denne
    raloes

  4. Registriert seit
    30.09.2009
    Beiträge
    64

    Standard

    #34
    Hallo zusammen,

    sooooo....jetzt mal einen kurzen Abriss was ich alles gemacht habe:

    • Membranen gewechselt
    • Membran Federn gewechselt
    • Dichtungen des Startvergaser mit Dichtungspaste abgedichtet
    • neue Federn für den Chokehebel
    • Zündspule gemessen (alles OK und trotzdem gewechselt)

    Fazit: Motor springt immer noch nicht an. Ich habe den Eindruck dass der rechte Zylinder nicht sauber anspringt. Ich habe deshalb mal die die Zündkerzen raus gemacht und in die Zündkerzenstecker gesteckt und auf den Zylinder gelegt. Subjektiv würde ich behaupten dass es dem Zündfunken auf der rechten Seite an Regelmäßigkeit fehlt (der linke tut das recht regelmäßig....subjektiv!!!!).
    Hab im Moment mal die Diodenplatte ausgebaut und muss diese noch durch messen.
    Hat jemand paralell noch eine Idee?


    Bin immer noch dankbar für irgendwelche Ideen.


    Bis denne
    raloes

  5. Registriert seit
    29.12.2008
    Beiträge
    1.236

    Standard

    #35
    ...Das Zündgeschirr???

  6. Registriert seit
    13.02.2009
    Beiträge
    4.360

    Standard

    #36
    Zitat Zitat von Hermann (aus E) Beitrag anzeigen
    ...Das Zündgeschirr???
    Das waere jetzt auch meine Empfehlung, wenn er bereits die Zuendspule getauscht hat........


    ......von unterwegs verschickt.....

  7. Registriert seit
    30.09.2009
    Beiträge
    64

    Standard

    #37
    Hallo,

    Danke dass Ihr so schnell reagiert....
    Das Zündgeschirr habe ich letztes Jahr schon gewechselt.
    Es sei denn das neue hat schon nen "Schuß" gehabt.
    Kann ich das irgendwie messen?
    Die Dinger müßten doch einen Widerstand haben......?!

    Grüße
    raloes

  8. Registriert seit
    30.08.2005
    Beiträge
    1.041

    Standard

    #38
    Hallo,

    tausch mal die Zündkabel gegeneinander. Bleibt der Fehler rechts? Oder wandert er nach links?
    Bleibt er rechts, kannst Du Kabel und Stecker ausschließen.

    Grüße
    Ingmar

  9. Registriert seit
    30.09.2009
    Beiträge
    64

    Standard

    #39
    Hallo zusammen,
    sooooo, jetzt bin ich etwas weiter.
    Die Diodenplatte hab ich mal durchgemesse. Soweit alles klar.
    Danach hab ich mal die alte Zündspule mit den alten Zündkabel wieder montiert.
    Fazit: Die Mühle springt immer noch nicht an. Wie siehts denn mit dem Zündauslöser aus? kann man den messen?
    Ein Kollege hatte da mal etwas Probleme an einer 1100er. Allerdings sprang das Möp nur in warmem Zustand nicht mehr an. Hat er etwas gewartet lief das Ding wieder einwandfrei.
    Hab mal etwas über den Hallgeber gegoogelt, bin aber nicht wirklich weitergekommen.

    Hat jemand Messwerte?
    Solangsam komm ich am Ende der Fahnenstange an......

    Grüße aus dem Breisgau....

  10. Registriert seit
    30.08.2005
    Beiträge
    1.041

    Standard

    #40
    Hallo,

    der Zündauslöser (Hallgeber) macht üblicherweise nur im warmen Zustand Probleme.

    Die Diodenplatte hat mit Deinen Schwierigkeiten nichts zu tun. Wenn die kaputt ist, wird die Batterie nicht mehr richtig geladen.

    Du musst, um der Sache auf die Spur zu kommen, etwas koordinierter Vorgehen. Sonst ist das wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen.

    Beginne mit den Zündkerzen, dann die Kabel/Stecker usw.. Tausch sie einfach und schau was passiert. Wenn der Fehler nur auf einer Seite auftritt, kannst Du auch einzelne Bauteile von links nach rechts und umgekehrt tauschen. Beobachte wie sich der Fehler dann verhält.

    Grüße
    Ingmar


 
Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. GS ADV springt schlecht an ???
    Von DJT1200ADV im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 09.08.2012, 19:50
  2. Tü springt schlecht an
    Von MrUdo im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 04.03.2012, 13:23
  3. R80GS springt schlecht an
    Von purer im Forum 2 Ventiler
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 06.03.2011, 00:09
  4. Q springt auf Fähre schlecht an...
    Von GS-Molch im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 24.07.2009, 16:02