Ergebnis 1 bis 6 von 6

Sandgestrahlter Zylinder plus Olkühler einbau

Erstellt von Torsten, 09.05.2004, 15:02 Uhr · 5 Antworten · 2.568 Aufrufe

  1. Registriert seit
    09.05.2004
    Beiträge
    2

    Standard Sandgestrahlter Zylinder plus Olkühler einbau

    #1
    Hallo...

    Wie die Überschrift sagt, habe ich mich gewagt meine Zylinder sandzustrahlen (weil ich mom die Möglichkeit habe, das kostenlos zu machen)... Es ist eigetlich ein voller Erfolg gewesen, denn die Zylinder sehen jetzt prima aus... wirklich gut...
    ABER: Seit dem Wiedereinbau habe ich ein sandknartzen das trotz wirklichem saubermachens nicht wegzubekommen ist...
    Natuerlich habe ich versuch alles so gut es geht abzudichten beim sandstrahlen, aber irgendwie sind die feinen Körner doch reingekommen...
    Nun habe ich Angst, den Motor zu starten, denn wenn ich den Kickstarter runterdrücke und sich die Kolben bewegen kommt immernur dieses sandknartzen (geölt ist es)...
    Wie kann ich den Restsand wegbekommen? Kennt da jemand einen Trick? Ich habe schon alles versucht, jedoch alles erfolglos... (hier nur am Rande: Kennt jemand einen Trick wie man alleine den Kolben in den Zylinder bekommt beim gleichzeitigen runterdruecken der Ringe?)...

    Zudem wollte ich fragen, ob mir jemand ein paar Fotos zuschicken könnte, damit ich den Ölkühler inkl. Schutzgitter am Stürzbügel wieder einsetzen kann... Ich habe zwar ein Buch über das, aber nach diesem funktioniert es nicht und ich bekomme es einfach nicht mehr auf die Reihe... es passt hinten und vorne nicht...

    Ich habe eine BMW R100GS PD Bj 91...

    Schonmal herzlichen Dank für die Hilfe!

    Viele Grüsse... Torsten

  2. Registriert seit
    11.02.2004
    Beiträge
    250

    Standard

    #2
    Hallo Torsten,

    leg alles in die Spülmaschine und wähle das heisseste Programm für Töpfe und Pfannen am besten 2x , danach müsste es mit dem :twisted: zugehen wenn nicht das letzte Sandkorn in deinem Gulli gelandet ist.
    Zu deinem 2ten Proplem "KOLBENSPANNBAND" benutzen.
    So, weiter weiss ich jetzt auch nicht , ich hoffe ich konnte Dir ein wenig helfen.

  3. Registriert seit
    09.05.2004
    Beiträge
    2

    Standard

    #3
    Hallo Tuco...

    erstmal vielen Dank für die schnelle Antwort...

    Dachte schon, das es keine Möglichkeit mehr gab, den Motor sandfrei zu bekommen, allerdings ist die Methode mit der Spülmaschine ein bisschen komisch...

    Versuchen werde ich es aber... und hoffen, das ich dann wirklich jedes Sandkorn erwische...

    Es ist (und war) eine richtige Chance meine Zylinder zu verschönern und am Anfang sah alles auch prima aus... der Quarzsand ist wirklich prima, aber dann kam das böse erwachen bei dem Einbau...
    Zudem hat mir jeder vorher abgeraten das zu machen und so entsprechend sahen auch die späteren Kommentare aus...

    Das mit dem Kolbenspannband wäre einen feine Sache, jedoch habe ich es in keinem Onlineshop gefunden... Hättest Du einen Tipp wo ich sowas finden könnte?

    Jetzt fehlt mir nur noch eine ordentliche Einbauanleitung (oder ein paar schöne Bilder) von dem Ölkühlereinbau...

    Dann kann es endlich wieder losgehen....

    Viele Grüsse... Torsten

  4. Registriert seit
    22.02.2004
    Beiträge
    104

    Standard

    #4
    Hi Thorsten,
    Kolbenspannset 4-teilig für 19,95 bei Louis.
    Katalog Seite 651
    Ob`s was taugt?--Keine Ahnung.
    Gruß Matze.

  5. Registriert seit
    11.02.2004
    Beiträge
    250

    Standard

    #5
    Hallo Torsten,

    wen die Teile schon verbaut waren solltest Du aber die Kolben inkl. Ringe auch spülen :!: , desweiteren hast Du den Motor bewegt :?: , dann solltest Du Dier sicher sein das kein Sandkorn in dein Motorgehäuse gelangt ist bevor Du alles montiertst, ansonsten nehmen Dier das die Lager irgendwann krumm :!: .

  6. Registriert seit
    03.07.2004
    Beiträge
    7

    Standard

    #6
    Ich wuerde so vorgehen:
    Dieseloel kaufen. Lieber mehr, als weniger: so etwa einen Kanister voll (20 Liter).
    Genuegend grosse Wanne besorgen. Am besten aus Plastik, die kriegt man wohl leichter sauber (Sand 'rauswischen).
    Jede Menge saubere Lappen!

    Das kontaminierte Oel aus dem Motor ablassen und verwerfen. Braucht ausnahmsweise nicht warm zu sein!

    Die zu reinigenden Teile ueber der Wanne mit Dieseloel waschen. Ein geeigneter Pinsel hilft dabei. Auch die Oelwanne und darin befindliche Teile auswaschen (deshalb das Oel ablassen - siehe oben).

    Ich gehe davon aus, dass das Mopped aufrecht gestanden hatte und der Motor nicht wieder gelaufen hat. Dann ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass der Sand nur von den Zylinderbuchsen nach unten in die Oelwanne gefallen ist und noch nicht im Motor verteilt ist. Ansonsten: RISIKO!!!

    Die Waschaktion viele Male wiederholen (deshalb so viel Diesel). Nicht das Dieseloel, das beim Waschen in die Wanne gelaufen ist, wiederverwenden, denn da sollte Sand drin sein. Also immer mit frischem Diesel aus einem handlichen Behaelter arbeiten.

    Du wirst delbst sehen, welche Teile Du waschen musst. Alle diese Teile vollstaendig auseinanderbauen, und beim Auseinanderbauen darauf achten, dass Du keinen Sand 'verschleppst' (z. B. beim ausbauen der Kolben: keinen Sand auf die Kolbenstangen verschleppen. Denk daran, auch die Innenseiten des Motorgehaeuses gut auszuwischen in den Bereichen, in denen Sand hingerieselt sein koennte.

    Wenn Du an eine Druckluftpistole kommen kannst (Selbsthilfewerkstatt?), so solltest Du sie ausgiebig nutzen, um die Teile nach dem Waschen abzupusten.

    Zum Schluss: keine Panik. Dass mal etwas Dreck an Teile kommt, die davon eigentlich verschont bleiben sollten, ist so ungewoehnlich nicht. Auch in guten Werkstaetten sind die Wekbaenke nicht immer bilderbuchmaessig sauber, und ein Windstoss wirbelt auch schon mal etwas Dreck an die Teile. Auf penibelste Sauberkeit kommt es vor allem vor dem Zusammenbau an.

    Ein zusaetzlicher Oel- und Filterwechsel nach kurzer Laufzeit kann nuetzlich sein. Wenn Du das Oel in einem pieksauberen Behaelter auffaengst und ein Paar Tage stehen laesst, damit sich eventuelle Sandreste darin am Boden absetzen, dann kannst Du es auch wiederverwenden. Das mindert den finanziellen Verlust.

    Viel Erfolg
    Mike


 

Ähnliche Themen

  1. DWA-Einbau
    Von Muehlix im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 06.07.2010, 12:16
  2. Zusatzscheinwerfer Einbau
    Von Longway im Forum Technik & Bastel-Ecke
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 14.05.2010, 08:06
  3. Einbau BMW-Kom. in Systemhelm 6
    Von GS-TACH im Forum Technik & Bastel-Ecke
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 10.05.2010, 21:11
  4. Aus-/Einbau Batterie
    Von Moni70 im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 31.03.2010, 21:04
  5. Einbau von MIP 200
    Von desertbeast im Forum Technik & Bastel-Ecke
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 27.03.2009, 14:55