Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Trommelbremse vor und nach 1989. HILFE

Erstellt von madhoney77, 10.09.2008, 21:52 Uhr · 13 Antworten · 1.741 Aufrufe

  1. Registriert seit
    09.05.2008
    Beiträge
    132

    Standard Trommelbremse vor und nach 1989. HILFE

    #1
    Hallo Leidensgenossen,

    Ich habe eine 89er 80GS und mir ein Hinterrad von einer 92 GS angebaut. also nur das Hinterrad gewechselt. Trommelbremse usw ist alles so geblieben. Jetzt habe ich den effekt dass die trommelbremse garnicht mehr bremst!

    1. ich habe gehört das nach 89er GS der bremsnocken irgendwie abgeschrägt ist und auch andere bremsbeläge eingebaut sind. stimmt das?

    2. ist das 92er rad das selbe wie das 89er? also der guss innen sieht anders aus. etwas andere form. aber ist der durchmesser in dem die beläge greifen der selbe?

    woran könnte das nichtbremsen liegen?

    schon vorneweg vielen dank für eure hilfe.

    2V Grüße der Ralf

  2. Registriert seit
    30.08.2005
    Beiträge
    1.041

    Standard

    #2
    Hallo Ralf,

    ich will mich da nicht festlegen. Aber ich meine an der Trommelbremse wäre nichts geändert worden. An der Scheibe vorne schon.
    Mal ´ne ganz blöde Frage. Hast du die Bremse nach dem Radwechsel wieder eingestellt?

    Gruss
    Ingmar

  3. Registriert seit
    09.05.2008
    Beiträge
    132

    Standard

    #3
    hallo, eingestellt noch nicht! da ich vorher beim alten rad einen sehr geringen hebelweg hatten nd nun bei vollem durchtreten null bremswirkung habe. das verwirrt mich erstmal gewaltig :-)

    2V Grüße

  4. Registriert seit
    30.08.2005
    Beiträge
    1.041

    Standard

    #4
    Hast du denn die Bremse (Flügelschraube) lockern müssen, um dein altes Rad runter zu bekommen?

    Gruss
    Ingmar

  5. Registriert seit
    23.02.2004
    Beiträge
    1.071

    Standard

    #5
    Hallo,
    kann es sein, dass sich Deine Bremsbacken von dem alten Rad eine andere Geometrie (Durchmesser) aufweisen als die Trommel von dem neuen Rad? Probier's mal mit neuen Bremsbacken. Es dauert einige Zeit, bis sich das Tragbild angepaßt hat. So lange hat man verminderte Bremsleistung, die bei den 2-Ventilern ja eh nicht berühmt ist.

  6. Registriert seit
    11.09.2007
    Beiträge
    264

    Standard

    #6
    Hi,
    ich habe dazu mal vor einiger Zeit was geschrieben, siehe hier.

  7. Registriert seit
    02.02.2005
    Beiträge
    38

    Standard

    #7
    Hat sich möglicherweise die Belagbreite von der GS mit lenkerfester Verkleidung (88-91) zu der mit rahmenfester Verkleidung (92-95) geändert? Ich meine da mal was aufgeschnappt zu haben.
    Wird der Blick in den Ersatzteilkatalog beim Freundlichen offenbaren... oder jemand hier, der nicht nur gefährliches Halbwissen hat.

  8. Registriert seit
    06.04.2007
    Beiträge
    182

    Standard

    #8
    Hallo,

    die Bremsbeläge für die Baujahre nach 89 (oder 90) sind schon etwas geändert worden. (m.W. sind aber nur die Nocken anders)

    Ich habe letztes Jahr auch ein TKC-bereiftes Hinterrad montiert, dass eine befreundete Q-Treiberin auf ihrer neueren GS gefahren hatte.
    Beim Bremsen gab es keine Probleme. Lediglich der TKC musste beschnitten werden, da er extrem an der Schwinge streifte.

    Vielleicht versuchst Du es wirklich mal mit dem Ein-/Nachstellen der Bremse. Evtl. ist die Trommel des neuen Rades schon stärker abgenutzt.

  9. Registriert seit
    11.09.2007
    Beiträge
    264

    Standard

    #9
    Hallo,



    Der linke Bremsnocken ist der der GSen bis Bj.'91, der rechte ist der Nocken danach.
    Die Bremstrommel wurde bei den GS-Modellen von '88 bis '97 nicht verändert. Nur der Belagträger wurde ensprechend dem Nocken '91 angepasst.
    Siehe auch ausführliche Beschreibung dazu hier.
    Das die Bremsbacken von einer auf die andere Trommel nicht die gleiche Bremswirkung haben da hier feine Riefen eine andere Auflagefläche zur Folge haben. Des Weiteren 'verglasen' die Beläge mit der Zeit, besonders wenn mal eine längere Passabfahrt dabei war
    Mein Tipp: geh mit den passenden Belagträgern zum LKW-Dienst und lasse dir dort das weichere Material der LKW-Bremsen draufmachen. Die Bremswirkung verbessert sich merklich

  10. Registriert seit
    09.05.2008
    Beiträge
    132

    Standard

    #10
    super hilfe wieder mal von euch, besonders danke ich gaucho der mir schon zum 2. mal aus meinem unwissen heraushilft!
    also ich hab eine 89er maschine aber mit dem hpn hochgelegten bremsschlüssel.. hatte ich schon so gekauft. muss also schon der neuere bremsnocken eingebaut sein!?
    dann kann es also nur an der abgenutzen bremstrommel liegen dass ich voll durchtreten kann ohne bremswirkung.?
    ich hab die flügelmutter einige umdrehungen angezogen bis es ohne handkraft nicht mehr weiter ging da sich die gewindestange mitdrehte. wie weit darf die denn hinten hinausstehen?
    also nach dem hineindrehen greifen die bremsbeläge immer noch nicht!!
    muss mal das verschleißmaß der trommel prüfen. verglast sind die beläge nicht da sie mit dem alten rad wunderbar bremsten.
    mfg ralf


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Hilfe nach Unfall
    Von bahnweg im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 20.07.2012, 17:14
  2. HILFE! Bremse nach Winter fest...
    Von Ghandi im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 09.03.2012, 10:20
  3. [R80 gs] Öl in der Trommelbremse
    Von nigges im Forum 2 Ventiler
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 26.04.2011, 20:35
  4. Öllampe leuchtet nach Waschen - HILFE!!!
    Von Flugkuh im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 16.08.2010, 17:24
  5. hilfe ich muss nach südtirol
    Von herbert_r im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 18.10.2008, 08:59