Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 25

Vergleich G/S zu GS

Erstellt von swennyflock, 04.10.2009, 00:08 Uhr · 24 Antworten · 4.823 Aufrufe

  1. swennyflock Gast

    Standard Vergleich G/S zu GS

    #1
    Hallo an alle erfahrenen GS-Fahrer und Fahrerinnen (denn auch die gibt es!!),

    ich habe eine vielleicht etwas ungewöhnliche Frage, aber die "technischen Daten" etc, die bei den Maschinen immer aufgeführt sind, helfen mir hier nicht wirklich weiter, deshalb hoffe ich auf Eure Erfahrung:

    Ich hatte früher (das ist 15 Jahre her) eine R80G/S. Das Baujahr war, soweit ich mich düster erinnere, ca. 1984 oder sogar früher. Da ich selber nur 1,60 groß bin, habe ich mir zudem die Sitzbank damals abpolstern lassen. Es war eine klasse Maschine, ich kam super zurecht mit ihr. Nun hat sich mein Mann ein R80GS BJ 91 gekauft, ich habe auch wieder eine abgepolsterte Sitzbank und fahre sie jetzt auch. Trotzdem meine ich, dass ich mit meiner damaligen G/S einfach besser zurechtkam. Die Sitzhöhe mag das eine sein... (dazu fand ich zumindest ansatzweise Angaben) aber gibt es zwischen diesen beiden Maschinen vielleicht auch Unterschiede, was Lenker, Sitzposition und damit Armhaltung.... betrifft? Oder bin ich einfach nur älter geworden und Alzheimer macht sich an meinen Erinnerungen zu schaffen?? Ich habe einfach so ein bißchen den Eindruck, dass ich auf der jetzigen "neuen" GS "breitarmiger" sitze oder der Lenker weiter weg ist...

    Bin gespannt auf Eure Antworten,viele Grüße
    Ute

  2. Registriert seit
    03.06.2009
    Beiträge
    1.164

    Standard

    #2
    Unterschiede: G/S - GS
    Gesamtlänge: 2230mm - 2290mm
    Breite: 820mm - 1000mm
    Höhe: 1150mm - 1165mm
    Radstand: 1465mm - 1514mm
    Tankinhalt: 19,5l - 26l
    Leergewicht vollgetankt: 192kg - 210kg

    Die Unterschiede reichen locker aus, um unterschiedliches Feeling zu produzieren. Sind mithin ja auch 2 unterschiedliche Motorräder.

  3. Registriert seit
    30.04.2007
    Beiträge
    6.464

    Standard

    #3
    Das stimmt zwar 100% ... doch wenn man die von früher bekannte, wonnige Maschine tatsächlich mal wieder fährt, dann stellt man doch in den allermeisten Fällen fest, dass die wohlige Erinnerung so einiges verklärt. Und das ist auch gut so ... das wir so funktionieren, meine ich.

  4. Registriert seit
    19.02.2004
    Beiträge
    10.648

    Standard

    #4
    Ich schiebe es mal in die 2V Ecke. Da sind die Wissensträger

  5. swennyflock Gast

    Standard

    #5
    Na, wenn das mal keine präzise und hilfreiche Antwort war!! Vielen Dank! Werde also vielleicht doch noch nach einer alten Gummikuh Ausschau halten... Obwohl sicherlich auch was dran ist an den "verklärten wohligen Erinnerungen".
    Ciao, Ute

  6. Registriert seit
    05.12.2008
    Beiträge
    440

    Standard

    #6
    hatte beide, lang lang ist's her
    eine 1980er R80G/S und eine 89er R100GS
    neulich bin ich dann eine 91er GS Probe gefahren
    *ochschreck* was ein wacklicher Eisenhaufen ohne nennenswerte Beschleunigung, ohne nennenswerte Bremswirkung, mit Adlerspannweiten-Lenker, vorgebuckelter Sitzhaltung ...
    wollte sie ploetzlich nicht mehr haben
    das war wohl ein extremer Fall von "frueher war alles besser"
    wenn Du also eine G/S findest, fahr sie ausgiebig Probe

    ich glaube nicht, dass sich die zwei GSens so unaehnlich sind,
    aber ganu das kann Dein Problem sein
    meine Erfahrung:
    mit zwei total unterschiedlichen Mopeds komm ich gut zurecht, kann mich problemlos umstellen, aber zwei eigentlich gleiche Mopeds, mit feinen Unterschieden treiben mich die Palme hoch, wir hatten zwei CRF250X, natuerlich unterschiedlich abgestimmt (50Kilo Gewichtsunterschied der Fahrer, zwei total verschiedene Fahrstile), mit unserer 450X (weil ganz anders) kam ich besser zurecht als mit der 'falschen' 250X

  7. Registriert seit
    26.10.2008
    Beiträge
    23

    Standard

    #7
    Ist denn das Fahrverhalten von der G7S zur GS wirklich so unterschiedlich?
    Ich kenne aus früheren Zeiten(Mitte 90er) nur meine Honda XR600 und die zog wie ein Stier, war aber in Kurven kaum gescheit zu fahren wegen der ellenlangen Federwege. Insofern denke ich, dass das Handling der alten und neueren 2V zueinander ähnlich ist.
    Ich bin jedenfalls gespannt auf die erste Ausfahrt meiner R65GS, die wohl irgendwie ein Zwitter zwischen G7S und GS ist.
    Das ist mein erstes Motorrad seit fast 15 Jahren Abstinenz.

    Frank

  8. Registriert seit
    27.06.2007
    Beiträge
    1.961

    Standard

    #8
    Eigentlich ist die 65G/S kein Zwitter, noch nur eine schwächere 80G/S, vom Fahrverhalten also der alten G/S näher als der GS. Und ja, der Unterschied zwischen der G/S und der GS ist enorm, die G/S ist der alten Gummikuh sehr ähnlich, die GS ist ein modernes Motorrad, bei dem man auch in der Kurve mal den Hahn zumachen kann ohne dass es hinten zappelt.
    Keine Sorge, man gewöhnt sich schnell an die G/S, aber nach Jahren mit der G/S und der GS im parallelen Vergleich vermisse ich, nachdem ich die G/S verkauft habe, deren Fahrverhalten nicht besonders.
    Die GS ist einfach das bessere Moped, da gibt's nichts.
    Der Vorteil der G/S liegt in ihrer Unzerstörbarkeit und der Simplizität des Aufbaus.
    Gruss von der Insel
    Georg

  9. Registriert seit
    26.10.2008
    Beiträge
    23

    Standard

    #9
    Zitat Zitat von Dubliner Beitrag anzeigen
    Eigentlich ist die 65G/S kein Zwitter, noch nur eine schwächere 80G/S
    Nana, mach' mal meinen Neuerwerb nicht so schlecht

    Ich hangele mich von unten wieder an das Hobby heran, insofern soll's ja noch steigerungsfähig sein.
    Da meine Erfahrungen eben 15 Jahre alt sind und auch auf 27 PS beruhen, wird mir das Fahren bestimmt trotzdem Spaß machen.

    Witzig bei der Nomenklatur ist halt, dass die 65er R65GS heißt und nicht R65G/S, daher die Frage nach der Modellzugehörigkeit .
    Frank

  10. Registriert seit
    27.06.2007
    Beiträge
    1.961

    Standard

    #10
    Zitat Zitat von Frank H Beitrag anzeigen
    Nana, mach' mal meinen Neuerwerb nicht so schlecht

    Ich hangele mich von unten wieder an das Hobby heran, insofern soll's ja noch steigerungsfähig sein.
    Da meine Erfahrungen eben 15 Jahre alt sind und auch auf 27 PS beruhen, wird mir das Fahren bestimmt trotzdem Spaß machen.

    Witzig bei der Nomenklatur ist halt, dass die 65er R65GS heißt und nicht R65G/S, daher die Frage nach der Modellzugehörigkeit .
    Frank
    Sorry, Frank, das war nicht meine Intention. Ich finde die G/S Modelle super, hatte jahrelang eine 80G/S und hab sie nur abgegeben, weil die GS für mich das bessere Moped ist. Vor allem gewichtsmässig hast du mit der G/S mehr Spass. Ich denke, eine gute originale 65 G/S sollte man gut pflegen und nicht verbasteln, es gab nur wenige davon und somit hast du neben einem Supermoped auch eine gute Wertanlage.
    Viel Spass damit
    Georg


 
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. XT/GS-Vergleich von Yamaha
    Von Aurangzeb im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 177
    Letzter Beitrag: 20.08.2012, 11:39
  2. Vergleich R 80 G/s vs R 1200 GS
    Von Kieler im Forum 2 Ventiler
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 02.01.2011, 10:17
  3. Vergleich
    Von cpt.mo im Forum Navigation
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 07.12.2009, 08:16
  4. gs 1150 vergleich
    Von granada im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 25.06.2008, 13:11
  5. Vergleich HP2 und KTM
    Von gs1140 im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 03.01.2007, 06:39