Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 12 von 12

Brillenträger und Zugluft am Auge

Erstellt von Rollo-OL, 16.11.2011, 10:36 Uhr · 11 Antworten · 3.805 Aufrufe

  1. Registriert seit
    13.03.2010
    Beiträge
    5.558

    Standard

    #11
    ..zusätzlich sinnvoll wären noch augentropfen zur entspannung ..

  2. Registriert seit
    02.10.2006
    Beiträge
    3.868

    Standard

    #12
    Zitat Zitat von willi.k Beitrag anzeigen
    Hallo Rollo,

    mein Vorschlag geht in eine ähnliche Richtung.


    Vorspann:
    nach jugendlichem Adlerauge bin ich inzwischen im Zeitalter der ..........brille angekommen. Und zugempfindlich waren meine Augen schon immer. Eine Brille die dabei abgeholfen hätte, egal ob preiswert oder teuer, hatte ich noch nie. Ich hab es immer hingenommen, nach einem schönen Fahrtag rotgeränderte Augen zu haben.

    Dieses Frühjahr bin ich zur Optikerin meines Vertrauens gegangen und habe mich erkundigt, was es mit den von ihr beworbenen Sportbrillen mit "Komplettverglasung in allen Stärken" auf sich hat.

    Folgendes ist heraus gekommen. Ich habe mir dort eine Addidas evil pro gekauft, die hier:



    Zunächst ohne Gleitsichtverglasung, um die Passform und die Helm- und Zweiradtauglichkeit zu testen. Damit ich auch meine Instrumente/Navi ablesen kann, habe ich optx 2020 BifocalLinsen in meiner Lesestärke eingelegt (adhäsiv"klebend").



    Und was soll ich sagen: Es funktioniert bestens.

    Zur Brille: ich hatte noch nie eine Brille, die aerodynamisch derartig gut das Zugluftthema gelöst hat. Das Gestell ist sehr gut einstellbar, passt damit auf mein Gesicht wunderbar und das Tragen in Helmen aller Art ist problemlos.
    Zu den Linsen: sie waren/sind als preiswerte Testversion für die Brille gedacht gewesen und können das, was sie sollen. Inzwischen habe ich sie auf ca. 3-4mm breite Streifen verkleinert, und natürlich ganz an den unteren Glasrand gesetzt.
    Zur Perspektive: Nachdem ich dieses Jahr einige Tausend Kilometer mit Fahrrad und Motorrad damit gefahren bin, werde ich mir nun für diese Brille die optischen Gläser in meinen Stärken machen lassen.
    Zur Vorgehensweise: Da die "Vollverglasung" ein relativ teurer Spaß ist, habe ich die o.g.Testanordnung gewählt, um eine Enttäuschung zu vermeiden. Ich hatte bereits vor/seit einigen Jahren eine teure Sportbrille von RudyProject, die war eine aerodynamische Katastrophe und obendrein mechanischer Mist, d.h. "helmungeeignet" und die Gläser fielen heraus )

    Die optischen Gläser kommen aus Franken von Rupp und Hubrach und sind für den Sport in den Übergängen anders proportioniert als in einer Alltags/Arbeitsbrille.

    Hier gibt es einer Konfigurator von RuH:

    Da ist für jeden was dabei


    Fazit: meine praxisgetestete Empfehlung
    Hallo willi,

    Du hast da genau das beschrieben, was mir schon länger vorschwebt. Jetzt kenne ich mein Projekt 2012. Danke für den ausführlichen Tipp. Hoffentlich klappt es bei mir genauso gut wie bei Dir.

    Gruß nach Schäbbisch Gläbbisch (oder Umgebung)


 
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Crossbrille für Brillenträger
    Von TR3 im Forum Bekleidung
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 25.02.2012, 18:17
  2. Mal ein bischen was fürs Auge
    Von gs_u_zach im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 21.12.2008, 12:35
  3. Brillenträger - ich seh nix
    Von Lisbeth im Forum Bekleidung
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 09.11.2008, 19:34
  4. Was fürs Auge
    Von Peter im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 07.01.2007, 14:23
  5. Was fürs Auge!
    Von Peter im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 16.09.2006, 23:46