Ergebnis 1 bis 8 von 8

Erfahrung mit Schlafsack Sir Joseph - Double Attack?

Erstellt von michi456, 25.01.2015, 23:13 Uhr · 7 Antworten · 1.677 Aufrufe

  1. Registriert seit
    20.12.2014
    Beiträge
    6

    Standard Erfahrung mit Schlafsack Sir Joseph - Double Attack?

    #1
    Hallo zusammen

    Unter der Gefahr, dass ich Ärger ob eines Off-Topics bekommen, wage ich mich trotzdem...

    Bin gerade daran, mich nach einem neuen Schlafsack umzusehen und hab dabei den Sir Joseph - Double Attack entdeckt.
    Das coole an dem Teil ist, dass es sich eigentlich um drei Schlafsäcke handelt - entweder können wie jetzt im Winter beide Schlafsäcke zusammen verwendet werden (ideal auch für den kommenden Einsatz im Iglu ) oder im Sommer getrennt, je nach Temperatur oder sich, Variante 3, zu einem Doppelbett zusammenbauen lassen.
    Info's hier: Sir Joseph - Double Attack - Daunenschlafsack VERSANDKOSTENFREI online kaufen bei Bergfreunde.de
    Leider habe ich im Internet bis auf einen Videotest keine Erfahrungsberichte über das Modell gefunden und wollte nun hier einmal Fragen, ob mir jemand mit einem Rat oder Empfehlung weiterhelfen kann.

    Merci vorab, liebe Grüsse aus der Schweiz und einen guten Start in die Woche,

    Michi456

  2. Registriert seit
    03.12.2011
    Beiträge
    424

    Standard

    #2
    Hallo
    Meines Erachtens viel zu schwer für den Temperaturbereich für einen Daunenschlafsack.Meiner wiegt irgendwas um ein Kilo und wenns mir zu warm wird mach ich den Reißverschluss auf.
    mfg Bernd

  3. Registriert seit
    20.12.2014
    Beiträge
    6

    Standard

    #3
    Hallo Bernd
    Super, vielen Dank für die Einschätzung - die 1.8kg haben mich auch noch ein bisschen abgeschreckt....
    Kannst mir jemand noch bezüglich einer Marke einen Tipp geben?
    Wie wichtig ist denn eine wasserabweisende Aussenhülle? ...lohnt sich das
    Danke und lg,
    Michi

  4. Registriert seit
    12.03.2014
    Beiträge
    556

    Standard

    #4
    Der einzige Nachteil eines Daunenschlafsacks ist seine Feuchtigkeitsempfindlichkeit. Meiner kommt immer in einen Müllsack, bevor ich ihn in die Gepäckrolle pörkel. Ansonsten ist Daune durch nichts zu toppen. Ein Komfortbereich bis 0°C sollte aber für unsere Breiten genügen.

  5. Registriert seit
    15.09.2011
    Beiträge
    2.225

    Standard

    #5
    Hallo Michi,

    schau mal hier

    Made in Austria

  6. Registriert seit
    21.12.2009
    Beiträge
    4.114

    Standard

    #6
    Hallo Michi,

    ich schaue auf über 35 Jahre und 1,6 Millionen Kilometer Reiseerfahrung von kalt/feucht (Island, Schottland) bis heiß/trocken (Sahara, Asien) zurück und favorisiere persönlich Kunstfaserschlafsäcke: Diese sind in der Wärmeleistung nicht mehr viel schlechter als Daunen, sind aber wesentlich nässeunempfindlicher und günstiger. Gerade die Nässeempfindlichkeit und die spezielle Pflege sind nach meiner Erfahrung eher suboptimal für Motorradfahrer.
    Zudem benutze ich immer ein Inlett im Schlafsack, je nach Material kann man den Temperaturbereich vergrößern ...und es ist auch viel hygienischer!

    Gruß

    der Kurze

  7. Registriert seit
    24.06.2012
    Beiträge
    1.338

    Standard

    #7
    Zitat Zitat von Bonsai Beitrag anzeigen
    Hallo Michi,

    ich schaue auf über 35 Jahre und 1,6 Millionen Kilometer Reiseerfahrung von kalt/feucht (Island, Schottland) bis heiß/trocken (Sahara, Asien) zurück und favorisiere persönlich Kunstfaserschlafsäcke: Diese sind in der Wärmeleistung nicht mehr viel schlechter als Daunen, sind aber wesentlich nässeunempfindlicher und günstiger. Gerade die Nässeempfindlichkeit und die spezielle Pflege sind nach meiner Erfahrung eher suboptimal für Motorradfahrer.
    Zudem benutze ich immer ein Inlett im Schlafsack, je nach Material kann man den Temperaturbereich vergrößern ...und es ist auch viel hygienischer!

    Gruß

    der Kurze

    Diese Meinung unterschreibe ich auch! Wenn man sich da auf die durchaus vorhandene Kompetenz bei den üblichen Verdächtigen verlässt, bekommt man schnell eine Ausstattung zusammengestellt, welche locker für eine Antarktisdurchquerung zu Fuß im Winter ausreicht. Dementsprechend kostet sie auch. Das man in "normal-europäischen"-Wetter-Verhältnissen durchaus auch mit einem Schlafsack, welcher auch von namhaften Herstellern stammt und in der 80 - 120 Euro-Klasse angesiedelt ist, bestehen kann wird gern mit dem Argument "Na, wir wollen doch nicht beim Schlafkomfort sparen!" totgebügelt und zu den Premium-Marken umgeleitet.
    Ich habe einen "Meru Iowa":

    https://www.globetrotter.de/shop/sch...ru-iowa-194822

    da ich etwas größer brauche. Der hat in der XL-Version 1400g, Komfortbereich bis -1 und als Inlett benutze ich einen Baumwollbettbezug. Klare Kaufempfehlung! Preis: Schlafsack 69 €us + 10 €us für mein "Inlett".

  8. Registriert seit
    22.11.2006
    Beiträge
    3.690

    Standard

    #8
    Inlett - gute Idee. Ich habe da auch eines, benutze es aber nie und nehme es auch nicht mehr mit - Grund: Wenn es mir zu warm wird im Schlafsack, dann mache ich ihn auf und lasse meine Beine raushängen ...... das Inlett hat aber keinen Reisverschluss, und da kam ich mir immer etwas gefangen darin vor und es hat sich auch irgendwie unangenehm verdreht .....
    Mein SALEWA (Daunen) ist sicherlich schon 15 Jahre alt ...... aber hygienische Probleme sehe/rieche ich noch nicht. Führe leider kein Fahrtenbuch über dessen Benutzung, aber ihr habt mich jetzt doch geweckt, dass ich mal hier in eine neue Richtung denken sollte.

    Leider bekommt man nie wieder den selben zum Kaufen, da sich die Modelle so schnell ändern ...... Jeder neue Schlafsack ist ein neuer Versuch mit ungewissem Ausgang!

    Ich hatte früher (25 Jahre) auch einen Salewa mit Hollofil ( irgendwie so ähnlich ) Kunststofffüllung - aber der Daunen- Schafsack ist angenehmer, weicher und gefällt mir vom Liegekomfort besser ...... auch wenn die Isomatte mal die Luft verloren hat und ich auf dem Boden liegen musste. Und er ist für mich eben überall gleich warm - hatte schon welche, da war das Fußteil oft kalt!

    Nur ist eben das Packvolumen nicht gerade sparsam ...... aber irgendwelche Kompromisse muss man eingehen .

    Er lagert immer aufgehängt in der Abstellkammer - und auch unterwegs kommt er nicht extra in eine Tüte, damit er atmen kann.

    Hatte jetzt auch in England/Schottland keine Probleme, obwohl er immer nachts an den Füßen nass geworden ist. Komme leider bei meinem SALEWA-2-Mann-Zelt immer mit dem Fußteil gegen die Zeltwand. Und da ich nachts Temperaturen von 5-8 Grad hatte, war die Taubildung schlimmer als Regen ......
    p1080259.jpgp1080260.jpgp1080640.jpg

    Und lieber einen zu warmen Schlafsack, als so eine klamme Röhre - und da bietet der Daunenschlafsack mehr Reserven, zumindest ist das mein Eindruck.

    ..... und der Double Attack ist mir zu schwer ...... um beim Thema zu bleiben.

    Gruß Kardanfan


 

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 28.11.2013, 11:55
  2. hat jemand erfahrung mit Hauptständer GOSTAND ( wunderlich )
    Von waldi im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 22.09.2009, 21:55
  3. Erfahrung mit Champion Ölfilter???
    Von dorle im Forum Zubehör
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 13.02.2008, 21:38
  4. Erfahrung mit BMW Jacken Savanna2 oder Ralley 2?
    Von piet855 im Forum Bekleidung
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 26.04.2007, 07:46
  5. GS 1150 Adventure Wer hat Erfahrung mit Windschutz ?
    Von MusiConsult im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 29.01.2005, 18:11