Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 18

Erfahrungen mit Halvasson ??

Erstellt von monopod, 15.12.2009, 20:51 Uhr · 17 Antworten · 4.647 Aufrufe

  1. Registriert seit
    28.09.2009
    Beiträge
    9.459

    Standard Erfahrungen mit Halvasson ??

    #1
    hat jemand von euch bereits erfahrungen mit moppedklamotten von
    Halvarsson,
    dem schwedischen hersteller gemacht?
    speziell interessiert mich dessen konzept
    "safety level1" und/oder "safety level 2"

    gruesse
    ralf

  2. Registriert seit
    28.09.2009
    Beiträge
    9.459

    Standard im titel fehlt ein -R- muss natürlich heissen: HALVARSSON

    #2
    kann das bitte beiläufig mal von einem mod ergänzt werden?
    DANKE SEHR !!
    (denn so kann ja keiner was mit dem titel anfangen)!

    gruesse
    ralf

  3. Registriert seit
    23.05.2008
    Beiträge
    255

    Standard

    #3
    Wir fahren die Safety-Level 1 in Verbindung mit der Halogen-Jacke seit ca. einem Jahr und sind zufrieden. Die Safety-Jacke ist sehr angenehm zu tragen und auch im Winter schön warm. Wichtig ist die richtige Passform. Sie muss so eng wie möglich sitzen, damit auch die Protektoren richtig positioniert sind und nicht verrutschen, wie es bei anderen Jacken sonst schnell passiert. Die Halogen-Jacke ist bei vielen ja umstritten, ich bin mittlerweile überzeugt. Der Service bei Halvarrson ist über den deutschen Handelsvertreter sehr gut. An meiner Halogen-Jacke war der Reißverschluss kaputt, ich habe die Jacke zum Vertreter geschickt und bekam sie innerhalb kurzer Zeit repariert zurück. Zur Zeit sind unsere beiden Jacken zum Austausch in Schweden, da die Reißverschlüsse der Brusttasche undicht waren. Momentan kann ich sagen, dass ich keine andere Jacke kenne, die mir diesen Tragekomfort und diese Sicherheit liefert. Im Sommer ist die Jacke aber in Verbindung mit der Halogen sehr warm. Aber es gibt auch eine Überziehjacke uas Netz. Ich selber trage im Sommer eine luftige Sommerkombi.

  4. Registriert seit
    06.05.2007
    Beiträge
    94

    Daumen hoch

    #4
    Hallo,
    fahre auch den Safety-Level1 (Herbst -Winter)kann mich Frau Antje nur
    anschließen .Top Klamotte und die Sicherheitsjacke läst sich mit fast allen
    Außenjacken kombinieren Gruß Hagge

  5. Registriert seit
    23.10.2006
    Beiträge
    382

    Daumen hoch Safty-Jacket von Halvarssons

    #5
    Fahre die gleiche Kombination wie "FrauAntje". Wie sie schon sagte läßt sich die Jacke auch prima bei niedrigen Temperaturen tragen. Wenn es wärmer wird kann man das Outlast-Futter aus dem Safty-Jacket rausnehmen. Wenn es richtig warm wird lasse ich den Reisverschluß der Halogen offen und der Fahrtwind bläst wohltuend in die Jacke. Man kann im Sommer das Safty-Jacket auch unter einem großen T-Shirt oder auch ganz solo fahren. Alternativ gibt es von Halvarsson auch noch die Überjacke Full-Mesh aus einem netzartigen Gewebe

    Bei meiner letzten Tour bin ich von der tschechischen Grenze bis nach Hause im strömenden Regen gefahren. Da habe ich das Safty-Jacket unter die Regenkombi angezogen und die Halogen-Jacke drüber. Hat super funktioniert.

    Die Qualität ist absolut top. Die Probleme mit dem Reisverschluß hatte ich bis jetzt noch nicht. Das Safty-Jacket mit den integrierten protektoren ist recht schwer. Würde sie mir jederzeit wieder holen.

  6. Registriert seit
    28.09.2009
    Beiträge
    9.459

    Standard guter klang

    #6
    @ all: danke für die berichte!
    das klingt ja bisher schon recht ordentlich und gut!

    gerade das "verkehrt herum " anziehen interessiert mich!
    ist das tatsächlich soo problemlos möglich, wie beschrieben?
    (stadler hat da ja ein ähnliches konzept mit einer jacke...)

  7. Registriert seit
    23.10.2006
    Beiträge
    382

    Standard

    #7
    gerade das "verkehrt herum " anziehen interessiert mich!
    also eine Wendejacke ist es nicht. Sie bietet aber zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten. Ein paar habe ich Dir ja schon aufgezeigt. Das geht auch absolut problemlos.

  8. Registriert seit
    28.09.2009
    Beiträge
    9.459

    Standard

    #8
    Bei meiner letzten Tour bin ich von der tschechischen Grenze bis nach Hause im strömenden Regen gefahren. Da habe ich das Safty-Jacket unter die Regenkombi angezogen und die Halogen-Jacke drüber. Hat super funktioniert.

    ...

    also eine Wendejacke ist es nicht

    ...

    schon klar, ich denke, du hattest mich schon richtig verstanden!!

    denn letztlich zielt meine frage in die richtung, ob die einzelteile des systems auch "solo" getragen werden können ( dürfen, was sagt halvarsson dazu ??? ) und welchen schutzfaktor die teile dann noch erreichen?
    wenn ich es richtig verstanden habe, können zB. in die Halogen-jacke die protektoren direkt eingesetzt werden. wie ist es dann um die security insgesamt bestellt? weisst da etwas darüber?

  9. Registriert seit
    23.10.2006
    Beiträge
    382

    Standard

    #9
    denn letztlich zielt meine frage in die richtung, ob die einzelteile des systems auch "solo" getragen werden können ( dürfen, was sagt halvarsson dazu ??? ) und welchen schutzfaktor die teile dann noch erreichen?
    wenn ich es richtig verstanden habe, können zB. in die Halogen-jacke die protektoren direkt eingesetzt werden. wie ist es dann um die security insgesamt bestellt? weisst da etwas darüber?
    Da hast Du, glaube ich, etwas falsch verstanden. Die Protektoren befinden sich in dem Safty-Jacket. Das kann auch solo oder unter anderen Jacken getragen werden.
    Die Jacke "Halogen" ist eine wasserdichte Überjacke, deren Schutzfunktion alleine in der auffälligen Farbe begründet ist. Natürlich lässt sie sich solo als Regenjacke nutzen, oder auf Grund ihrer Warnwirkung über andere Jacken drüber ziehen, so wie ich es bei der Regenkombi gemacht habe.

    Für den Schutz bei einem Sturz ist alleine das Safty-Jacket gedacht.

    Gruß
    Kai

  10. Registriert seit
    03.02.2006
    Beiträge
    1.262

    Standard Informationen Halvarsons Saftey Lev. 1 + 2

    #10
    für die die es Interessiert und Zeit haben

    SAFETY-PRODUKTE

    Was ist SAFETY, EU-Direktive, CE-Prüfzeichen und der europäische Standard EN 13595?


    Seit einigen Jahren nun existiert die EU-Direktive für persönliche Schutzbekleidung schon
    - auch für Motorradfahrer.
    Jedes Produkt, das als Schutz für eine Person dient, soll die Anforderungen dieser Direktive erfüllen.

    Um das CE-Prüfzeichen zu bekommen,
    sind weitgehende und unabhängige Tests von einem autorisierten Testinstitut nötig.
    Erst nach bestandenem Test wird das EC Type-Examination-Zertifikat ausgestellt und
    das Produkt mit einem CE-Prüfzeichen versehen.

    Halvarssons ist einer der Marktführer im Sektor Schutzbekleidung für Motorradfahrer und
    einer der wenigen Hersteller, die diese Direktive erfüllen.
    Über viele Jahre hinweg hat Halvarssons mit führenden Experten in Technik und
    für Testverfahren zusammen gearbeitet, um sichere Produkte zu entwickeln.
    Halvarssons gehört zu den ersten Herstellern für Leder- und Textilbekleidung als auch für Protektoren,
    die das Prüfzeichen verwenden dürfen.

    HI-ART®

    Wenn das Motorrad weggerutscht ...
    dauert es bei einer Fahrgeschwindigkeit von etwa 110km/h noch 5 bis 7 Sekunden bis alles vorbei ist!
    Dann ist die Bekleidung durchgescheuert.
    HI-ART® reduziert das Schadenrisiko.
    HI-ART® ist ein als Frottee gewebtes Polyester.
    Die Fasern der kleinen Schlingen sind nach außen gerichtet -
    die Reibung arbeitet gegen das Endstück der Faser.
    Mit der Dehnung der Faser kam eine reibfestere Konstruktion zustande.

    Eine normale Lederbekleidung hält ca. 3,5 Sekunden aus.
    Die Regenkombi von Halvarssons schafft immerhin schon 8,5 Sekunden.
    Halvarssons SAFETY-Bekleidung
    ist nach dem europäischen Standard EN 13595 Level 2 getestet und geprüft.
    Dieser Standard verlangt einen Reibungswiderstand von mehr als 7 Sekunden.
    Die TEXTILE SICHERHEITSBEKLEIDUNG von Halvarssons hält min. 10,5 Sekunden stand!
    Zudem müssen im Test verschiedene Materialien und Komponenten
    gegen das Eindringen von spitzen Gegenständen standhalten und eine bestimmte Ziehfestigkeit aufweisen.

    Halvarssons SAFETY JACKET, SAFETY PANTS und SAFETY LEATHER
    sind in Zusammenarbeit mit der britischen Polizei entwickelt worden.
    Die Bekleidung ist härtesten Tests unterzogen worden,
    um sicher zu gehen, dass sie bei jedem Wetter effektiv sind.
    Diese Bekleidung ist wahrscheinlich die sicherste Fahrerausstattung für Motorradfahrer
    die derzeit auf dem Markt angeboten wird und
    erfüllen die Forderungen nach EU-Normen EN 13595-1 bis EN 13595-4.
    Sie erfüllt die hohen Ansprüche und Bedingungen der CE-Prüfung nach den EU-Standards:

    + Reibungsresistenz
    + Widerstandsfähigkeit gegen ...........
    + Haltbarkeit der Nähte und Befestigungen

    Auch die enthaltenen Protektoren sind CE-geprüft,
    genau wie der Rückenprotektor BACK CONVERTER.
    Das ist eine Komplettierung die wir empfehlen.

    Die Polizei von Tschechien und Großbritannien
    sind von dieser Bekleidung überzeugt und verwenden sie im täglichen Gebrauch.

    Die Halvarssons SAFETY-REIHE
    gehört zu den absoluten Vorreitern in der Entwicklung von Motorradbekleidung.



    Unser Tipp: Die Garderobe kombinieren!

    HALVARSSONS SAFETY ist ein hoch funktionelles System.
    Der Träger kann die Kleidung beliebig nach Sicherheit und Funktion zusammenstellen.

    Z.B.: SAFTY JACKET + FULL MESH + HALOGEN




    Die Basis bilden die SAFTETY JACKET und SAFETY PANTS,
    die schützende Innenbekleidung aus gelüftetem HI-ART®.
    Diese beinhalten außerdem die CE-geprüften Protektoren und
    die Jacken sind auch für
    den CE-geprüften Rückenprotektor BACK CONVERTER vorgesehen.
    Die Reihe wird durch
    die Lederhose SAFETY LEAHTER PANTS komplettiert.

    Diese Innenbekleidung kann
    mit der entsprechenden Überbekleidung kombiniert werden.
    Je nach Bedarf mit Hose und Jacke –
    wind- und wasserdicht oder belüftet.

    Neu ab dem Jahr 2008:
    SAFTETY JACKET und SAFETY PANTS sind in zwei Ausführungen erhältlich.
    Das neue, leichtere und geschmeidigere,
    nach dem etwas einfacheren Standard geprüfte Modell LEVEL 1 und
    das hochqualifizierte Modell LEVEL 2.


    Ce-prüfzeichen
    Es geht um Sicherheit - im schlimmsten Fall um das eigene Leben!
    Das CE-Prüfzeichen ist eingeführt worden, damit die Käufer sehen können, was sie kaufen und
    sagt aus, dass die so ausgezeichnete Ware nach Tests,
    rein objektiv, einen festgelegten Standard erreicht hat.
    Für Motorradbekleidung und andere Schutzkleidung
    werden für dieses Prüfzeichen umfassende Prüfungen von unabhängigen, autorisierten Testinstituten verlangt.
    Halvarssons ist einer der Hersteller, die dieses Prüfzeichen verwenden dürfen.





    Warnung vor falschen Prüfzeichen!
    Ja, es ist leider wahr -
    viele Hersteller stellen auch falsche Prüfzeichen her.

    Hier sind einige Beispiele von Informationen,
    die bei echten Prüfzeichen dabei sein müssen.
    Alle geprüften Produkte müssen mit dem CE-Symbol
    gekennzeichnet sein und die beiliegenden
    Informationen müssen in der Landessprache sein.
    Die Verbraucherinformation soll auch angeben
    von welchem Institut die Prüfung ausgeführt und
    das Prüfzeichen ausgestellt worden ist,
    mit Name und ID-Nummer.
    Name, Warenmarke oder andere Merkmale des Produktes
    sollen außerdem deutlich gekennzeichnet sein.
    Jeder Protektor soll ein Kennzeichen des
    aktuellen Protektortyps aufweisen.
    Die Nummer des aktuellen Europastandards soll ebenfalls
    angegeben sein (z.B. EN 1621-1).
    Sind diese Angaben im Lieferumfang nicht enthalten,
    ist das eventuell vorhandene Prüfzeichen
    wahrscheinlich nicht echt.
    Ist das Prüfzeichen vorhanden, sind diese Infos trotzdem eine Hilfe,
    um festzustellen, ob es echt ist.







    Die richtige Größe ist lebenswichtig!
    Der Schutz der eingebauten Protektoren,
    die Abreibfestigkeit und Funktion der Kleidung können nur korrekt funktionieren,
    wenn die Kleidung richtig passt.
    Lassen sie sich bei der Anprobe von dem qualifizierten Verkaufspersonal beraten.


    CE-Kennzeichnung in der Praxis
    Hier ist eine kurze Zusammenstellung mit Beispielen für die Forderungen der CE-Prüfung,
    speziell für Motorrad-Schutzbekleidung.
    Das Kennzeichen und die Prüfungen sind dazu da,
    um den verkauften Produkten, Kleidung und Zubehöre mit Schutzfunktion,
    einen gewissen Standard zu geben.
    Durch ausgiebige Studien von Unfällen sind die gefährdeten Stellen des Körpers festgelegt.
    Dadurch ist der Körper in verschiedenen Zonen eingeteilt.

    EN 1621 – 1
    Schutz gegen mechanische Einwirkung auf Motorradfahrer:
    Separate oder kombinierte Protektoren für Schulter, Ellbogen, Hüfte und Knien –
    die meist gefährdeten Körperteile.
    Außer den unten beschriebenen Testkriterien,
    gibt der Standard auch ihre Form an und wie große Flächen sie zu bedecken haben.

    Testmethode:
    Jeder Protektor wird mit einem Stahlgegenstand neun Mal auf verschiedenen Stellen angeschlagen,
    entsprechend einer Kraft von 50 J.
    Der Mittelwert von den neun Schlägen darf nicht mehr als 35 kN zur anderen Seite weiterführen.
    Und kein einzelner Schlag darf 50 kN überschreiten.
    Um ein CE-Prüfzeichen zu erhalten, muss jeder Protektor diese Forderungen erfüllen.

    EN 1621-2
    Rückenprotektor für Motorradfahrer:
    Der Rückenprotektor soll Wirbelsäule und umliegende Weichteile gegen Stöße und Schläge schützen.
    Die Tests simulieren Stürze auf Pflastersteine und Kanten.
    Für das Prüfzeichen sind auch Forderungen an Passform und Tragekomfort erforderlich und
    dazu auch dass ein genügend großes Teil des Rückens vom Protektor bedeckt ist.

    Testmethode:
    Fünf Stellen auf dem Protektor werden mit einem Stahlgegenstand in der Form eines Pflastersteines angeschlagen,
    auf mindestens fünf Punkten des Protektors und einzelne Schläge extra auf den schwächsten Stellen.
    Um die Anforderungen des höheren Standards (Level 2) gerecht zu werden, soll die Energie der Schläge 50 J entsprechen.
    Der Mittelwert aller Schläge, gemessen an der Innenseite des Protektors, darf 9 kN nicht überschreiten.
    Und kein einzelner Schlag darf 12 kN überschreiten. Für „Level 1“ darf der Mittelwert 18 kN nicht überschreiten und
    kein einzelner Schlag 24 kN.

    EN 14021
    Schutz gegen Steinschläge und ähnliches beim Geländefahren:
    Schutzkleidung gegen aufgewirbelte Steine und ähnliche Gefahren bei zum Beispiel Geländefahren.
    Das meist gefährdete Körperteil ist die Brust, aber auch Schulter, Rücken und Oberarme können Teil des Schutzumfanges sein.
    Sämtliche Teile des Protektors müssen aber die Forderungen erfüllen.
    Bei der EN 14021 Prüfung wird auch angegeben, welche Größe einer Körperfläche zu schützen ist.
    Passform und die Befestigung am Körper sind andere Faktoren, die für die Beweglichkeit und Komfort des Fahrers wichtig sind.

    Testmethode:
    Die Schutzplatten werden durch Falltests von 5 J geprüft, mit einem speziell geformten Gegenstand.
    Die auf der Innenseite gemessene Kraft darf 27 kN nicht übersteigen.
    Die Tests werden auf zwei zufällig ausgewählte Stellen auf jeder Schutzplatte ausgeführt und dann wiederholt auf zwei der Platten.
    Sie dürfen dabei nicht bersten und sämtliche feste Teile, Justierschnallen, Bänder und
    Gürtel müssen eine Zugkraft von mindestens 120 N aushalten, ohne zu zerreißen.

    EN 13634
    Schutzbekleidung für den Fuß für professionelle Motorradfahrer:
    Die Forderungen für die CE-Prüfung eines Stiefels umfassen die Qualität des Materials,

    Testmethode:
    Reibungswiderstand ist wichtig und wird wie für die EN 13595-2 getestet, gegen eine Schleifrolle.
    Die Außenseite muss für „Level 1“ 5 Sekunden aushalten.
    Für „Level 2“ werden ganze 12 Sekunden verlangt.
    Schnittwiderstand wird auch geprüft und die Sohlen sollen gegen Chemikalien, Öl und Benzin unempfindlich sein.
    Prüfzeichen wird mit oder ohne Protektoren für Fußgelenke und Schienbein ausgestellt.
    Wir haben beschlossen, unsere Stiefel mit dieser Ausstattung zu prüfen und
    damit sind sie auch gegen Anschläge und Stöße nach „Level 1“ geprüft.

    EN 13594
    Schutzhandschuhe für professionelle Motorradfahrer:
    Die Handschuhe sollen Hände, Finger und Handgelenke schützen, unter anderem vor Schläge und Reibung,
    ohne die Beweglichkeit der Hand und das Betätigen der Kontrollorgane des Motorrades zu behindern.
    Große Bedeutung haben dabei die Qualität und die Reißfestigkeit der verschiedenen Materialien und
    die Stärke der Nähte.

    Testmethode:
    Schlag-, Reibungs- und Reißfestigkeit werden geprüft.
    Für den Reibungstest muss der Handschuh mindestens 2,5 Sekunden auf der Schleifrolle aushalten,
    das gleiche Gerät, das auch für Kleidung und Stiefeln verwendet wird.
    Die Reißfestigkeit der Schutzschicht soll mindestens 40 N aufweisen.
    Bei Knöchelprotektoren sollen diese einen Schlag von 5 J zu einer Kraft von maximal 4 kN auf der Innenseite dämpfen.

    EN 13595-1 bis zu EN 13595-4
    Schutzkleidung für professionelle Motorradfahrer – Jacke, Hose und Vollkörperanzug:
    Der Standard für Schutzkleidung ist auf all jene Kategorien ausgerichtet, die sich die meiste Zeit im Verkehr bewegen,
    professionelle Fahrzeugführer.
    Für alle, die den besten Schutz wollen, ist dieser Standard selbstverständlich interessant.
    Außer Reibungstests werden auch hohe Ansprüche an Passform und die Form der Kleidung gestellt.
    Ein wichtiger Aspekt ist, dass sie auch in Unfallsituationen so sitzen, wie es gedacht ist.
    Der Standard hat zwei Stufen:
    „LEVEL 1“ ist die etwas einfachere Variante, die guten Schutz bringt.
    „LEVEL 2“ ist härter und verlangt mehr von der Kleidung.

    Testmethode:
    In der Prüfung wird die Kleidung mehreren Tests ausgesetzt, wie Abriebfestigkeit, Reißfestigkeit und Berstwiderstand.
    In den Abriebtests wird die Kleidung gegen eine Schleifrolle gedrückt und die Zeit gestoppt.
    Normaler Textilstoff ist in weniger als eine halbe Sekunde durch.
    Für „LEVEL 1“ sollen Zonen 1 und 2 (die meist gefährdeten auf dem Körper) 4 Sekunden halten.
    Für „LEVEL 2“ sollen Zone 1 und 2 7 Sekunden halten!
    Das entspricht etwa der Zeit, die der Fahrer nach einem Sturz bei 110 km/h auf dem Boden rutscht.
    Wie tief in das Material eine Messerspitze mit einer angegebenen Kraft eindringen kann, entscheidet der ...........swiderstand.
    Zug- und Berstwiderstand wird beim Dehnen gemessen, bis Material, Reißverschluss oder seine Befestigungen reißen.
    Ein gewisser Druck gibt die erforderte Grenze an.

    Wenn jemand noch mehr Info braucht, bitte kurze Mail an info@gerdwirz.de


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. BT 023 Erfahrungen
    Von Grafenwalder im Forum Reifen
    Antworten: 68
    Letzter Beitrag: 10.06.2012, 23:06
  2. Erfahrungen
    Von BOSTROM im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 10.07.2011, 19:19
  3. HJC HQ1 - Erfahrungen?
    Von wmadam im Forum Bekleidung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.04.2008, 11:51
  4. Erfahrungen mit TMC?
    Von Fischkopf im Forum Navigation
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 26.01.2008, 21:25
  5. Erfahrungen mit dem Z6?
    Von Psycho im Forum Reifen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 23.09.2007, 21:53