Seite 3 von 9 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 82

Erfahrungen mit Stadler-Jacke SuperVent II Pro ?

Erstellt von micha2, 24.03.2016, 15:25 Uhr · 81 Antworten · 20.261 Aufrufe

  1. Registriert seit
    28.06.2012
    Beiträge
    14

    Standard

    #21
    Update,
    Da ich vor dem Kauf auch versucht habe mich im Forum zu informieren und dankbar war für jeglichen Beitrag, hier ein update zu höheren Temperaturen.
    Heute bei 26 Grad gefahren. Nur Jacke und T-Shirt, kein Futter. Belüftung, die beiden vorderen (rechts und links) Reissverschlüsse offen, hinten zu. Sehr angenehmes Klima. Da die Jacke ja noch den Doppelreissverschluss vorne hat und hinten zwei Belüftungsöffnungen als auch Ärmelbelüftung denke ich, dass auch höhere Temparaturen kein Problem sein sollten.
    VG an alle

  2. Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    6

    Standard

    #22
    Hi
    Meine Frau und ich fahren seit einem Jahr die SuperVent II Pro in Kombination mit der Course Pro (mit Ledereinsatz an Po und Knien). Ich war von Anfang an überzeugt von Jacke und Hose. Nach BMW-Gore-Tex-Kombi (lange ist's her, heute sind die vermutlich auch besser), Richa (voluminös und nicht wirklich wasserdicht) und Dainese-Gore-Tex (leicht, aber ohne Lüftung schnell mal eine Sauna) meine vierte und mit Abstand beste Kombi! Gut, der Preis ist stolz, aber die Verarbeitung ist auch wirklich top.
    Gegenüber der Dainese Gore-Tex Kombi ist die Stadler Kombi deutlich schwerer. Das Gewicht ist während der Fahrt jedoch überhaupt nicht störend, da die Form an die Körperhaltung auf dem Motorrad angepasst ist. Die Protektoren stören mich nicht.
    Die Lüftungen an Jacke und Hose sind Gold wert!
    Wie schon jemand erwähnte: Auf den weissen Teilen der Jacke ist die Verschmutzung besser zu sehen als auf den schwarzen Teilen. Who cares? Waschen in Waschmaschine mit Gore-Tex-Waschmittel. Flecken mit Gallseife vorbehandeln und die Freude ist zurück
    Anstelle des Thermo-Inlets (ist ein Witz, das Ding, trägt zwar kaum auf, aber die Wirkung (Isolation) ist nicht zu spüren) verwende ich eine leichte Primaloft Jacke, die trotz der geringen Polsterung gut isoliert und wenig aufträgt und die sich überdies bei Nichtgebrauch dank kleinem Packmass bestens im Tankrucksack verstauen lässt. Ausserdem kann ich die Primaloft Jacke auch nach der Motorradfahrt (z. B. beim Bier im Biergarten) noch verwenden, was beim Stadler Inlet nicht geht.
    Die Ledereinsätze an der Hose sind sehr angenehm (kein Rutschen, kein Hitzestau). Die Course Pro hat uns der Händler (Motorrad-Ecke) anstelle der Ace II Pro empfohlen. War eine gute Empfehlung.

    Ich bzw. wir würden die Stadler Supervent II Pro in Kombination mit der Stadler Course Pro wieder kaufen!

    Und was sagte doch meine Frau - ohne Aufforderung notabene - nach der gestrigen Fahrt: "Diese Kombi ist einfach super. So etwas Gutes hatten wir bisher noch nie."

    Grüsse aus der Schweiz
    Spitfire

  3. Registriert seit
    06.12.2012
    Beiträge
    87

    Standard

    #23
    Zitat Zitat von Spitfire Beitrag anzeigen
    Hi
    ....
    Gegenüber der Dainese Gore-Tex Kombi ist die Stadler Kombi deutlich schwerer. Das Gewicht ist während der Fahrt jedoch überhaupt nicht störend, da die Form an die Körperhaltung auf dem Motorrad angepasst ist. Die Protektoren stören mich nicht.
    Die Lüftungen an Jacke und Hose sind Gold wert!.....
    Spitfire
    Danke für die ausführliche Information.

    Habe eine Bitte bezüglich des Gewichtes. Wenn du die Möglichkeit hast, wäre es möglich mal die Jacke und Hose zu wiegen und hier mit der Größenangabe zu veröffentlichen. Vielleicht bekommt mann dann ein Vergleich mit den vorhandenen Klamotten. Hatte bei ne Messe die Klim Variante probiert. Fand diese damals schon sehr schwer.

  4. Registriert seit
    02.11.2010
    Beiträge
    1.365

    Standard

    #24
    Es hat Jahre gedauert - aber vor 2 Wochen ging mein alter Anzug über den Jordan. Und das 3 Tage vor meiner Lonesome Cowboy Tour in Richtung Sonne (wenn sie denn scheint)

    Nun mache ich schon Jahre wegen eines neuen Anzuges herum.

    Z-Liner Teile, mit entnehmbaren Innenfutter (Wärme und Gore Tex und Alternative - Tex) und was es so alles gibt.

    Was mich bisher immer auf Reisen am Meisten nervte, vor allem bei Temperaturen über 20 Grad, war das Umrüsten auf "Wasserdicht" - und ist der längere Regen mal vorbei, wieder umrüsten auf Trocken. Bei über 20 Grad ist ein Regenüberzug auch cheixxe.
    Auch ein vollgesaugter Cordura Anzug ist müll. Man(n) friert darin und der trocknet lange nicht. Schon gar nicht in der Nacht im Zelt.

    Also sollte ein 3-Lagen-Laminat Anzug der Heilsbringer sein.

    Aber bietet der Markt:
    Einen Preis über ca. 700.- € für die Jacke, dazu fehlende Lüftungungen, zu kleine Protektoren und für noch mehr Geld zum Nachrüsten,....

    Nach langen Recherchieren fiel die Wahl auf den Stadler SuperVentII. Nur war der ja noch teurer!! (Einem Schwaben tut das weh)
    Jedoch: Protektoren erster Güte, Lüftungsmöglichkeiten ohne Einschränkung (Die Ärmel über geöffneten Ärmelreißverschluß, an Brust und Rücken je 2 x...und alles mit dem wasserdichten YKK-Reißverschluß, der sich wärend der Fahrt bedienen lässt (außer hinten natürlich).
    Da war aber noch die Farbe! Weiß geht gar nicht!

    Egal - ich brauchte inen Anzug und meine Regierung sagte: Kauf Dir was Ordentliches, dann hast Du endlich Ruhe.
    Also ab zum Händler, schauen was s gibt und nochmals Alternaiven abwägen (Ihr wisst: Schwaben und das Geld) Aber was sehe ich?
    Den Stadler SuperVentII in farbenfrohen schwarz!

    Mein abendlicher Kassensturz fiel positiv aus und ich wurde am nächsten Tag stolzer aber auch mit schlechten Gewissen geplagter Besitzer des kompletten Anzuges.

    2 Tage später ging es auf Tour nach Slowenien.
    Sonne scheint aber nur 3,5 Grad um 7 Uhr.
    Also Winterfutter gleich drin gelassen, ein dünnes Laufshirt über die vom Händler gesponserte Funktionsunterwäsche und ab gings.

    Am Anfang fühlte ich mich etwas beengt, was aber im Laufe des Tages komplett verging.
    Zwischenzeitlich was die Temperatur auf 15 Grad gestriegen und mir wurde warm, also beide Brustrreißverschlüße auf - Optimal.

    In den Alpen wurde es wieder frisch - Reißverschlüße während der Fahrt einhändig zu - Flutscht und Passt!

    Am nächsten Tag durfte ich das Teil gleich komplett testen.
    Regen und Schneematsch im Velebit. Der Anzug wärmt und ist absolut wasserdicht. Dann nach einem Blick in die WetterApp Richtung Gardasee geschwenkt. Es wurde immer wärmer und die Sonne zeigte sich - also den Kragen weggeklappt und mit dem Druckknopf fixiert. Lüftungen auf! Alles während der Fahrt mit einer Hand.

    Am Gardasee dann am nächsten Tag stieg die Temperatur über 25 Grad! Winterfutter (in der Pension schon) raus und ab auf Tour.
    Egal welche Temperatur herrschte. Ich habe nie geschwitzt und mir wurde nie zu warm (oder zu kalt)
    Der Anzug hat so viele Möglichkeiten zur Regulierung.

    Nach knapp 3.000 km "Erfahrung" bei fast jedem Wetter kann ich sagen: Ich bin mit dem Anzug Happy!
    Er erfüllt bisher alle Wünsche und Vorstellungen an einen tourentauglichen Anzug der Oberklasse. Besonders meine Bedenken bei "Hitze" wurden förmlich weggeweht.
    Ich denke aber, eine gute Funktionsunterwäsche ist Pflicht!

    Hier mal einige Punkte, die mir bei Wettbewerbsfabrikaten der 3-Lagen-Laminat-Anzügen negativ auffiel:
    Rukka - Sauteuer und extrem steifer Kragen, Das Taucheranzugteil am Hals und die Ärmelbündchen sind eine Qual. Rückenprotektor viel zu klein. Aufrüsten nur für ncoh mehr Geld
    HG - keine Belüftungsmöglichkeiten und diese doofen Ärmelbündchen, die das Wasser fernhalten sollen.
    Held - nicht durchdacht! Billigteil im Oberklassenbereich
    Dane - zu teuer für das was er bietet. Rückenprotektor zu klein - Keine Belüftungen. Schaut aber gut aus.
    Klim - noch teurer und sackschwer. Viel zu weit!
    Dainesse - noch nicht optimal. Teuer. Rückenprotektor auf Aufrüstung ausgelegt.
    BMW - mir viiiel zu steif. Halskrause ein Graus!
    Touratech (Boreal) - hat mich nicht 100% überzeugt. Schulterprotektoren taten nach 5 Minuten weh, da unangenehmen Drücken

    Kann sein, dass ihr anderer Meinung seid oder ein anderes Empfinden oder Erfahrungen habt. Kann auch sein, dass ihr in anderen Anzügen andere Vorteile seht. Was ich geschrieben habe, sind meine persönlichen Erfahrungen.

    Hoffe, meine Ausführungen helfen dem Einen oder Anderen und beruhigen mein Gewissen - Ihr wisst: Das Geld und Schwabe...;-)

  5. Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    6

    Standard

    #25
    Hallo Ostfriesenbandit

    Habe meine Kombi heute auf die Paketpostwaage gelegt. Hier das Resultat:

    - SuperVent II Pro (Gr. 52): 2.56 kg mit Schulter-, Ellbogen- und Rückenprotektoren, aber ohne Inlet (das wiegt 250 g)
    - Course Pro (Gr. 52): 1.68 kg mit Hüft- und Knieprotektoren, aber ohne Inlet (das wiegt 230 g)

    Zu Klim: Keine eigene Erfahrung, sondern nur vom Lesen: Viel Material, hohes Gewicht, steif, voluminös

    Gruss
    Spitfire

  6. Registriert seit
    06.12.2012
    Beiträge
    87

    Standard

    #26
    Zu Klim: Keine eigene Erfahrung, sondern nur vom Lesen: Viel Material, hohes Gewicht, steif, voluminös
    Ja das habe ich auch so bei der Anprobe empfunden.

    Vielen Dank für deine Mühe nun habe ich einen Vergleich. Muss dann nun mal meine Jacke u. Hose wiegen. !

  7. Registriert seit
    12.03.2014
    Beiträge
    43

    Standard

    #27
    Anstelle des Thermo-Inlets (ist ein Witz, das Ding, trägt zwar kaum auf, aber die Wirkung (Isolation) ist nicht zu spüren) verwende ich eine leichte Primaloft Jacke

    Hallo Spitfire,

    als Threat-Eröffner möchte ich mich nochmals kurz melden, da ich mir inzwischen die Jacke plus Hose Ace II Pro gekauft habe:

    Also die Aussage, dass die Thermo-Jacke nichts bringt, stimmt so nicht: Meine bisherigen Fahrten haben gezeigt, dass sehr wohl eine gute und angenehme Innenklimatisierung mit dieser Thermo-Jacke bei Temperaturen von 07 -18C geschaffen wird. Es kommt natürlich immer darauf an, was darunter getragen wird: Ich hatte bei diesen Fahrten immer nur ein ein Baumwoll-T-Shirt - auch wenn man das eigentlich nicht tun sollte ... + ggf. eine Softshell-Jacke darunter.

    Dass eine Softshell-Jacke, die auch abends und in der übrigen Freizeit getragen werden kann, sehr angenehm ist, ist unbestritten, ich nutze diese bei wechselnden Temperaturen schon sehr lange, mit den von Dir beschriebenen Vorteilen.

    Kurz zur Hose, wen´s interessiert: Ich hatte noch keine Kombi, bei der die Hüftprotektoren - für mich - angenehm waren, so auch bei dieser: Ich habe also die Hüftprotektoren heraus genommen und bin damit sehr zufrieden; aber dies betrifft vielleicht nur meine eigene Ergonomie ;-)).

    Mein bisheriges Fazit mit dieser Kombi ist sehr positiv.

    Grüße
    Micha

  8. Registriert seit
    01.12.2014
    Beiträge
    527

    Standard

    #28
    Zitat Zitat von gshogi Beitrag anzeigen
    ....

    Also sollte ein 3-Lagen-Laminat Anzug der Heilsbringer sein.


    Nach langen Recherchieren fiel die Wahl auf den Stadler SuperVentII. Nur war der ja noch teurer!! (Einem Schwaben tut das weh)

    Egal - ich brauchte inen Anzug und meine Regierung sagte: Kauf Dir was Ordentliches, dann hast Du endlich Ruhe.
    Also ab zum Händler, schauen was s gibt und nochmals Alternaiven abwägen (Ihr wisst: Schwaben und das Geld) Aber was sehe ich?
    Den Stadler SuperVentII in farbenfrohen schwarz!

    Hoffe, meine Ausführungen helfen dem Einen oder Anderen und beruhigen mein Gewissen - Ihr wisst: Das Geld und Schwabe...;-)
    Dem kann ich mich nur anschließen
    Habe nach vielen Jahren vom BMW Street Guard (Version 1) vor 4 Jahren, zur Stadler Jacke FORCE PRO und Ace Pro Hose gewechselt. Die Wahl war nicht leicht, aber auch schon durch die Zwischengrößen, die viele sog. Premiumprodukte nicht anbieten, wurde es diese Kombi.
    Leider gab es vor 4 Jahren hier in Berlin keinen Stadler Händler und ich habe meine Kombi im Spreewald erstanden.

  9. Registriert seit
    06.12.2012
    Beiträge
    87

    Standard

    #29
    Ja das mit dem Händlernetz ist schon echt mager verteilt. Ich selbst habe bei der Wahl des Händlers die Wahl zw. Pest und Cholera! D.H. 150 km/ 250km/ 200/km

  10. Registriert seit
    11.05.2015
    Beiträge
    129

    Standard

    #30
    Dann gebe ich auch mal meinen Kommentar ab, denn ich habe ebenfalls seit Dezember genau diese Kombi (war ein Weihnachtsgeschenk): Supervent II Pro und Ace II Pro. Ich bin völlig glücklich bisher.

    Regen: Ich bin mal im Niesel losgefahren und habe erst unterwegs irgendwann gemerkt, dass es inzwischen schüttete. Handschuhe unter die Jacke, dann ist da gar nix. Das 3-Lagen-Laminat ist nämlich genau in diesem Fall perfekt: Da läuft das Wasser ab wie auf einer Regenkombi, nichts durchnässt und kühlt aus. Dafür ist die Jacke zwar insgesamt einen Tacken steifer, aber das ist es mir wert.
    Hitze: Habe ich bisher noch nicht so richtig erlebt, nur einmal war es höhere 20er-Grade. Ich habe aber die Hoffnung, dass das gut geht mit den Belüftungslöchern. Ob die Belüftung der Hose ausreicht, da bin ich mir noch nicht ganz so sicher. Für so richtig heiße 35° hätte ich auch noch eine Mesh-Jacke. Wegen Hose schaun wer mal.
    Kälte: Ich finde die Thermo-Unterschichtsjacken und -hose durchaus gut! Im Januar/Februar bin ich damit zur Arbeit gependelt, war sehr angenehm. Im März habe ich dann beides relativ zügig rausgemacht, weil's zu warm wurde, und trage ggfs eine Mammut-Fleecejacke als mid layer. Das ist sehr flexibel so.
    Protektoren: Ja, die Jacke ist etwas steif aufgrund des langen Rückenprotektors und der Dreischichttechnik. Aber gerade die Hüftprotektoren der Hose geben mir ein gutes Sicherheitsgefühl. Scheinen also bei mir besser zu passen als beim Vorposter.
    Farbe: Gibt es die Jacke tatsächlich in schwarz? Ich denke, das ist die Vorgängerversion; die Supervent II Pro kann man nur als Sonderanfertigung gegen Aufpreis schwarz haben. Aber die weiße sieht auch richtig edel aus und ist sicherheitstechnisch natürlich auch klasse (so eine gelbe Warnwestenjacke wäre nicht mein Ding). Ich finde nicht, dass sie schnell verdreckt, sondern viele moderne Funktionsstoffe sind ja überraschend schmutzwabweisend. Und wenn, werde ich sie waschen, sollte gut gehen.
    Stauraum: Was ich vermisse, ist eine Cargotasche an der Hose. Die beiden Reißverschlusstaschen sind für mich etwas knapp bemessen. Die Jacke hat zwar auch nur kleine Taschen, aber davon viele. Und allesamt sind super regendicht.
    Verarbeitung: Ich bin begeistert von den Reißverschlüssen und vielen durchdachten Details. Zum Beispiel die Ärmelbünde: Bund und Handschuh mit Klett richtig eingestellt, dann geht das Handschuhanziehen ratzfatz ohne Gefummel: Reißverschluss zuziehen, der Zuppel pappt magnetisch fest, Handschuhe gleiten regelrecht drüber, Handschuhe festzurren, sitzt.

    So, und jetzt ein Contra:
    Der optionale Windkragen ist IMHO absoluter Mist. Besser gesagt: beide Windkragen.
    Ich habe den kleineren Sturmkragen dazu gekauft in der Hoffnung, dass der einen Schal gut ersetzt und simpel zu benutzen ist weil er mit der Jacke öffnet und schließt. Bei meiner alten Gericke-Jacke war so ein praktischer Winterkragen dran. Aber das Ding für die SuperVent ist IMHO eine echte Fehlkonstruktion: zu steifer Stoff, zu klein, zu kurze Überlappung. Der Magnet, der den Kragen zusammenhält, ist gut gedacht, aber weil alles so knapp ist, schnappt er beim Helmaufziehen wieder auf. Das ist super fummelig, und wenn ich den Helm schließlich doch drüber habe, kann ich den Kopf kaum drehen. Zu allem Überfluss scheint der Magnet auch noch mein Interkom-Mikrofon zu stören. Wenn ich das Ding anhabe, beschwert sich jedenfalls meine Sozia über Aussetzer.

    Ich habe das Stadler geschrieben und dann von ihnen aus Kulanz den großen Sturmkragen kostenlos bekommen, fand ich äußerst nett! Der große Kragen hat die oben beschriebenen Nachteile wirklich nicht, ist aber IMHO im Alltag auch untauglich. Das ist was für eine längere Regenstrecke im Winter, sonst viel zu aufwändig: Man zieht ihn nämlich nicht zusammen mit der Jacke an, sondern erst danach über den Kopf. Dann soll man ihn aber noch hinten an der Jacke festknüpfen. Das ist bestimmt klasse regendicht, weil alles über die Jacke außen abgeleitet wird. Aber beim täglichen Fahren oder häufigerem An- und Ausziehen kann ich das Ding nicht brauchen.
    Ich habe einen sehr angenehmen Windstopper-Halskragen von Dainese, der ist unschlagbar bequem. Solch einen Stoff sollte Stadler auch für den Kragen verwenden.

    Aber die Kragen sind nun wirklich nicht das Thema bei der Kombi, da gibt es ja auch andere Lösungen.
    Die Kombi selbst kann ich nur empfehlen, trotz des hohen Preises. Ich habe die Hoffnung, dass das langfristig gar nicht teuer ist, weil ich in den nächsten zehn oder mehr Jahren nicht mehr über Motorradbekleidung nachdenken muss.

    Ups, etwas länger geworden, das Posting. Aber nützt es ja jemandem. Mir hätte so ein Thread auch geholfen, als ich letztes Jahr gesucht habe.
    :-) Dirk


 
Seite 3 von 9 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 11.03.2015, 11:13
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.09.2012, 20:56
  3. Wer hat Erfahrungen mit Stadler Airgate Pro?
    Von Rwy im Forum Bekleidung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 15.03.2012, 20:48
  4. Erfahrungen mit Stadler
    Von omopenk im Forum Bekleidung
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 30.10.2010, 08:44
  5. Trinkrucksack für Rallye II Pro Jacke
    Von alba99 im Forum Bekleidung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.03.2007, 17:08