Seite 1 von 8 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 72

Gehörschutz

Erstellt von Motorrad-Wanderer, 02.10.2015, 18:41 Uhr · 71 Antworten · 11.325 Aufrufe

  1. Registriert seit
    30.11.2012
    Beiträge
    161

    Standard Gehörschutz

    #1
    Das Tragen eines Gehörschutz unter dem Helm ist ein Thema, das gerne vernachlässigt wird. Für viele ist die Fummelei“ am Ohr einfach lästig. Manch einer ist der Meinung, dass man beim Fahren „von der Umwelt abgeschnitten“ wird und nicht auf ein Martinshorn reagieren kann.

    Zu guter Letzt sind sich viele sicher, dass es gesetzlich verboten ist, die Ohren während der Fahrt zu verschließen.

    Darf man denn überhaupt die Ohren vor Motoren- und Verkehrslärm schützen?
    Paragraph 23 der StVO besagt: „Wer ein Fahrzeug führt, ist dafür verantwortlich, dass seine Sicht und das Gehör nicht durch (…) Geräte beeinträchtigt werden.“

    Wer absolut sicher sein möchte, dass er nicht mit dem Gesetz in Konflikt gerät, sollte sich an der „Positivliste des
    Berufsgenossenschaftlichen Institut für Arbeitsschutz“ orientieren. Alle hier aufgeführten Gehörschutzstöpsel verfügen
    eine „Baumusterprüfbescheinigung“, sind für den Straßenverkehr zugelassen und überstehen jede Verkehrskontrolle.

    Was verursacht Lärm während der Fahrt?
    Unterwegs mit dem Motorrad sind wir jeder Menge Lärm ausgesetzt. Dieser setzt sich aus den unterschiedlichsten Faktoren zusammen. Das beginnt beim eigenen Motorengeräusch. Da ist das Abrollen der Reifen, der Fahrtwind und
    die Geräuschkulisse der anderen Verkehrsteilnehmer. Je nach Motorradhelm entsteht so bei 100 km/h eine Lärmbelastung zwischen 84 und 95 db(A).
    Zum Vergleich: Im gewerblichen Bereich gelten 85db(A) als s.g. Lärmbereich, für den ein Gehörschutz zur Verfügung gestellt werden muss. Ab 90 db(A) muss zwingend ein Gehörschutz getragen werden.

    Wie gefährlich ist Lärm während der Fahrt?
    Langzeit Untersuchungen der TU Hannover an Motorradfahrern haben erwiesen, dass die Schalldruck Belastbarkeitsgrenze zwar von Mensch zu Mensch verschieden ist, übermäßiger Lärm beim Motorrad fahren allerdings
    zwangsläufig zu Schäden wie Schwerhörigkeit, Tinnitus oder Taubheit führt.

    Welche Modell des Gehörschutz stehen zur Verfügung?
    Unabhängig von den auf der Liste des Institut für Arbeitsschutz stehenden Modellen, bietet der Markt eine große Auswahl. Die günstigste Möglichkeit das Gehör vor Schäden zu bewahren, beginnt in der Form von einfachen Schaumstoffstöpseln ab ca. 3.00€. Im Motorradfachhandel finden sich waschbare Langzeit Ohrenstöpsel mit Wechselfiltern. Über diese kann man recht gut steuern, wie sehr die Außen-Geräusche reduziert werden sollen.
    Ideal sind vom Hörgeräteakustiker angefertigte Modelle. Diese kosten zwar ab 50.00€ aufwärts, bieten dafür allerdings optimalen Sitz und einfaches Handling.

    Wer also oft und lange Strecken fährt, sollte über einen angemessenen Lärmschutz nachdenken. Man will sich schließlich auch in ein paar Jahren noch am Motorradtreff ohne Hörrohr unterhalten können....

    Wie haltet ihr das mit dem Lärmschutz?

    Viele Grüße

    Motorradwanderer

  2. Registriert seit
    21.10.2008
    Beiträge
    1.933

    Standard

    #2
    Hi.

    Ich fahre immer mit den Oropax soft. Passen prima, drücken nicht und die dröhnenden Windgeräusche sind passè. Martinshorn oder ähnliches hört man trotzdem noch gut, Motor und Auspuff übrigens auch.

    Grüße

    Burkhard

  3. Registriert seit
    15.07.2011
    Beiträge
    1.215

    Standard

    #3
    Alpine mit diversen Filtern . Über Amazon. 8€.

    Boxerdriver

  4. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.777

    Standard

    #4
    Zitat Zitat von Motorrad-Wanderer Beitrag anzeigen
    ...
    Wie haltet ihr das mit dem Lärmschutz?
    ...
    aufm mopped eigentlich immer.

  5. Registriert seit
    14.09.2011
    Beiträge
    4.339

    Standard

    #5
    Mir geht das genauso! Deshalb nie ohne mp3-Player und Kopfhörer unterm Helm! Das Moped ist ja auch viel zu laut!

    Gruß,
    maxquer

  6. Registriert seit
    03.06.2015
    Beiträge
    857

    Standard

    #6
    Ich habe mir kürzlich die MotoSafe gekauft und sind optimal. Kann sie nur empfehlen

  7. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.777

    Standard

    #7
    motosafe und ähnliches wird bei mir im rechten gehörgang nicht dicht (zu klein).
    daher muss ich auf schaumstöpsel zurückgreifen (oder angepassten gehörschutz kaufen).

  8. Registriert seit
    23.07.2008
    Beiträge
    2.486

    Standard

    #8
    Wie siehts denn aus mit Othoplastiken? Also die individuell angepassten Stöpsel aus Silikon o.ä.. Fährt die jemand uns kann die beurteilen? Die Hörgeräteakustikerin meines Vertrauens meinte, dass die trotz verschiedenster Filter nicht besser wirken würden aus die Einwegstöpsel. Kann das jemand bestätigen?

    Ich fahre auch mit den Stöpseln, die gerade so greifbar sind und würde gerne "upgraden" insofern sich das lohnt... 60,- je Ohr sind ja auch eine Ansage, zumal, wenn sie nicht wirksamer sind als Einwegstöpsel.

    Gruss
    Jan

  9. Registriert seit
    11.02.2013
    Beiträge
    99

    Standard

    #9
    Hab mir letztes Jahr Othoplastiken anfertigen lassen und bereue es nicht. Angenehmes Geräuschniveau, auch nach stundenlangen Autobahnfahrten kein Pfeifen im Ohr und perfekter Sitz. Die Standard-Stöpsel dämpfen sicher ähnlich gut, allerdings hatte ich damit immer das Problem, dass die schlecht reinzukriegen waren, oder während der Fahrt wieder etwas raus rutschten und ich somit hinterher doch wieder ein Pfeifen in den Ohren hatte...

    Gruß
    Olli

  10. X-Moderator
    Registriert seit
    17.01.2013
    Beiträge
    3.469

    Standard

    #10
    Ich nutze seit über 15 Jahren individuell angepassten Gehörschutz (Otoplasten mit Filtereinsätzen). Als Musiker nutze ich sie sowohl auf der Bühne als auch beim Mopedfahren. Ein guter Hörgeräteakustiker berät einem schon entsprechend welche Version am sinnvollsten ist. Ich würde den Helm mitnehmen. Je nachdem wie die Polster liegen muss das äußere Teil kleiner oder größer ausfallen. Unter dem Helm benutze ich eine "Voll-Concha-Version". Die füllt den ganzen Raum der Ohrmuschel aus und sitzt deshalb besonders sicher und fest. Das kann beim falschen Helm aber drücken. Zum Mopedfahren nutze ich Filtereinsätze mit 15db. Die 25db-Filter sind mir unter dem Helm zu dumpf und ich fühle mich zu stark abgeschnürt von der Außenwelt. Bei 15db ist auch noch gut die Helmlautsprecher zu hören und Musik klingt auch noch schön

    Ich kann Gehörschutz nur empfehlen. Letztlich muss jeder selbst entscheiden, wieviel man bereit ist dafür auszugeben. Aber mit einem Wegwerfteil mal zu testen, kann wirklich nicht schaden.


 
Seite 1 von 8 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Gehörschutz?
    Von Vatta im Forum Zubehör
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 03.09.2013, 17:37
  2. Gehörschutz Maßanfertigung
    Von björnsen im Forum Zubehör
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 30.07.2011, 20:32
  3. Gehörschutz vom Hörgeräteakustiker
    Von Wolfgang im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 43
    Letzter Beitrag: 07.06.2011, 10:00
  4. Gehörschutz und Bluetooth im Helm
    Von wzbhag im Forum Technik & Bastel-Ecke
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.05.2011, 23:42
  5. Gehörschutz
    Von RexRexter im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 06.09.2010, 08:04