Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 25 von 25

Leichter Sturz, Helm verkratzt: Überprüfung durch Röntgen-Aufnahme?

Erstellt von wuchris, 09.02.2013, 10:27 Uhr · 24 Antworten · 3.560 Aufrufe

  1. Registriert seit
    25.09.2012
    Beiträge
    670

    Standard

    #21
    Ich finde, es geht hier aber nicht darum, zu sehen, wann Kunststoff bricht. Ein einmal ausgekugelter Arm wird bei nächsten Mal viel schneller auskugeln, weil einfach "das Material (die Pfanne)" geschwächt wurde.
    Es reicht doch aus, wenn der Helmkunststoff an einer Stelle eingedrückt wurde und diese Beule auf Grund der Materialspannung einer Kugel von alleine wieder rauskam. Man sieht fast nix aber der Kunststoff ist an dieser Stelle geschwächt und würde dann bei einem richtigen Crasch eher nachgeben. (NUR EIN BEISPIEL !!!)

    Ich würde mir die "Stelle" ansehen, vielleicht vorher soweit wie möglich alles aus dem Helm ausbauen um auch von innen gucken zu können und meinen Bauch entscheiden lassen. Wenn ich die Möglichkeit habe, den Helm röntgen zu lassen, würde ich das tun. Ich habe auf Arbeit ein digitales Röntgengerät, habe da aber noch nie einen Helm reingestellt. Reinpassen würde er, aber vermutlich könnte ich ihn mir nur sehr detailliert ansehen. Um eine Materialanalyse durchführen zu können muß man sich sowas aber auch aus einer gewissen Entfernung ansehen können - und das wird schwierig. Einen Riss würde ich auf jeden Fall im Rötgenbild sehen können, eine Hahrriss würde schwierig werden. Eine Materialermüdung zu erkennen ist sehr, sehr schwierig, vielleicht auch unmöglich. Wie gesagt: Ich würde es mir ansehen, ob man was sieht oder nicht. Sieht man was, weg damit, sieht man nix......Bauch entscheiden lassen.

    Gruß
    Dennis

    - - - Aktualisiert - - -

    Die Kilometer finde ich jetzt nicht so interessant aber das Alter. Nach 5,5 Jahren kann man sich ja sowieso mal nach einer neuen Murmel umsehen. Und wenn du grade einen kleinen Crash hattest..... Bei so einer alten Mütze würde ich nicht lange fackeln. Es sei denn, der Taler sitzt nicht so locker. Aber was machst du, wenn im Röntgenbild ein Riss zu sehen ist ? Dann muß sowieso was Neues her.....ob die Taler da sind oder nicht.

    Dennis

  2. Registriert seit
    05.09.2012
    Beiträge
    166

    Standard

    #22
    Zitat Zitat von bahnweg Beitrag anzeigen
    Nur so eine Überlegung, wenn ich eine Fliese mit dem Fliesenschneider anritze ist dies noch lange nicht gebrochen !!!
    Beim Aufprall auf meinem Knie wird die Fliese genau an der geritzten Stelle brechen. Natürlich hätte ich sie auch einbauen können " tu es aber nicht".
    Vielleicht ist es ja auch so beim Helmmaterial?

    Markus
    Das ist ein sehr guter Vergleich. Bei Kunststoffen ist üblicherweise die Zugfestigkeit deutlich höher wie die Weiterreißfestigkeit, bzw. die Schlagzähigkeit ist höher wie die Kerbschlagzähigkeit. D.h. eine Beschädigung führt zu verringerten mechanischen Eigenschaften der Aussenschale.

    Viel wichtiger ist allerdings was im nicht sichtbaren inneren des Helms passiert. Um die Stöße bei einem Aufschlag zu absorbieren wird im inneren des Helms ein besonderer Hartschaum verwendet. Dieser verformt sich bei einem Aufschlag irreversibel. Er kann daher bei einem erneuten Schlag den Stoß nicht mehr wie im unbeschädigten Zustand absorbieren, was eine erheblich Mehrbelastung für den Kopf bedeutet. Dies kann im wahrsten Sinne des Wortes über Leben und Tod entscheiden.
    Da keiner wirklich beurteilen kann wie stark der Aufschlag war wird keiner die Verantwortung auf sich nehmen zu sagen: "Der Helm ist noch in Ordnung". Das heist aber auch, das mulmige Gefühl fährt ab jetzt immer mit.
    Mein Helm hat auch ein paar Gebrauchsspuren im Lack durch unvorsichtiges hantieren. Deshalb nutze ich ihn trotzdem weiter. Wenn mein Kopf während des Aufschlags im Helm steckt, werde ich den Helm ersetzen.

    Gruß
    Uwe

  3. Registriert seit
    25.09.2012
    Beiträge
    670

    Standard

    #23
    Um die Stöße bei einem Aufschlag zu absorbieren wird im inneren des Helms ein besonderer Hartschaum verwendet. Dieser verformt sich bei einem Aufschlag irreversibel. Er kann daher bei einem erneuten Schlag den Stoß nicht mehr wie im unbeschädigten Zustand absorbieren, was eine erheblich Mehrbelastung für den Kopf bedeuted.
    Genau das isses !!!! Super ausgedrückt !

  4. Registriert seit
    10.11.2011
    Beiträge
    1.477

    Standard

    #24
    "Wenn mein Kopf während des Aufschlags im Helm steckt, werde ich ihn ersetzen."
    Wenn das geht, brauchst Du auch kein Helm.

  5. Registriert seit
    25.01.2011
    Beiträge
    123

    Standard

    #25
    bei einem 5,5 jahre alten helm würde ich da garnicht lang überlegen und mir einen neuen kaufen. wenn ich manchmal leute bei uns im laden sehe mit geschätzt 20 jahre alten helmen kann ich nur den kopf schütteln.
    zur zeit sind eh viele reduziert, also umschauen und neuen kaufen!


 
Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Ähnliche Themen

  1. Tank verkratzt durch Kartenfach (ohne TR)
    Von Q-Charly im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 23.09.2011, 16:11
  2. Alu Topcase von 09er ADV + Halterung/Aufnahme
    Von RaZZe im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 07.10.2010, 16:36
  3. Suche Sitzbank, Aufnahme etc. von 1150 GS
    Von ppeta im Forum Suche/Tausche (privat) ...
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 12.12.2009, 16:45
  4. Suche: Aufnahme für Zündschließzylinder
    Von Reed im Forum Suche/Tausche (privat) ...
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.07.2008, 09:20
  5. Überprüfung Bremssystem
    Von BMW-Max im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 31.08.2005, 15:58