Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 20 von 20

Problem mit Gehörschutz

Erstellt von Ralsch, 26.09.2018, 08:43 Uhr · 19 Antworten · 2.034 Aufrufe

  1. Registriert seit
    12.05.2017
    Beiträge
    1.681

    Standard

    #11
    Zitat Zitat von achim61 Beitrag anzeigen
    könnte mir vorstellen, dass dann der pneumatische Druckausgleich nicht zustande kommt (im Gegensatz zu explizitem
    Sport-Gehörschutz) und ohne diesen es unangenehm wird?
    Das war ein Scherz....

  2. Registriert seit
    09.01.2010
    Beiträge
    34.766

    Standard

    #12
    Zitat Zitat von Bazinga Beitrag anzeigen
    Ich hole vor jeder Fahrt die Tube Silikon raus.
    So passt man Stöpsel perfekt an!
    Bauschaum ist billiger

  3. Registriert seit
    14.03.2015
    Beiträge
    760

    Standard

    #13
    Zitat Zitat von apfelrudi Beitrag anzeigen
    Bauschaum ist billiger
    Lässt sich aber nur schwer dosieren und bleibt nicht flexibel. Merke: Qualität hat seinen Preis.

    Grüße, Martin

  4. Registriert seit
    14.03.2019
    Beiträge
    2

    Standard

    #14
    Moin,
    um sicher zu gehen, empfehle ich auf der Seite der DGUV nach Gehörschützer zu suchen, die für die Benutzung im Straßenverkehr getestet und freigegeben sind: https://www.dguv.de/ifa/praxishilfen...ramm/index.jsp. Praktisch alle Gehörschützer dämmen hohe Frequenzen stärker als tiefe Frequenzen. Das ist gut, denn die Windgeräusche sind überwiegend hochfrequent. Wenn Schaumstoffstöpsel richtig in den Gehörgang eingeführt wurden, ragen sie eigentlich nicht so weit heraus, dass sie stören, aber das hängt natürlich vom Stöpsel, dem Ohr und dem Helm ab. Ich hatte mal Gelegenheit günstig an ein paar Otoplastiken, also meinem Ohr angeformte Stöpsel zu kommen. Die benutze ich nun schon seit Jahren und kann sie empfehlen. Für die Benutzung unter dem Helm dürfen sie natürlich nicht weit aus dem Ohr herausragen - darauf sollte man achten. Schaumstoffstöpsel aus dem Baumarkt sind die gleichen wie die aus der Apotheke, letztere sind nur teurer. Otoplastiken haben eine Belüftungsbohrung damit beim Kauen kein Druckgefühl entsteht. Das könnte auch für das Motorradfahren nützlich sein, wenn man Pässe rauf und runter fährt.

  5. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    21.740

    Standard

    #15
    Schöner erster Beitrag ... kommt noch mehr außer Werbung?

  6. Registriert seit
    07.02.2016
    Beiträge
    1.274

    Standard

    #16
    Vorweg, Otoplastiken sind als Gehörschutz bei regelmäßigem Tragen eine super Lösung.
    Für den gelegentlichen Einsatz und dann noch u.U. mit längeren Tragepausen über Monate zB im Winter sind sie eher nicht so gut geeignet und da sind die sich selbst anpassenden Möglichkeiten evtl besser.

  7. Registriert seit
    14.03.2019
    Beiträge
    2

    Standard

    #17
    Noch ein paar zusätzliche Infos:
    Bei Otoplastiken muss man mit Kosten von 150 € pro Paar rechnen, bei Schaumstoffstöpseln 1€. Otoplastiken halten mindestens 5 Jahre (bevor das Ohr sich so weit verändert hat, dass keine Passgenauigkeit mehr gegeben ist), Schaumstoffstöpsel würde ich ca. 10 bis 20-mal einsetzen, bevor es unhygienisch wird. Jetzt kann jeder ausrechnen, was bei seiner Fahrhäufigkeit günstiger ist.
    Motorradzeitschriften haben gemessen, dass bei freier Luftanströmung an den Helm bei Tempo 100 ungefähr 100 dB(A) unter dem Helm entstehen. Bei der einen Marke etwas weniger, bei der Anderen etwas mehr. Nach den Grenzwerten des Arbeitsschutzes sollte man sich diesem Lärm max. 15 Minuten pro Tag aussetzen. Um in den sicheren Bereich zu kommen, sollte es am Ohr max. 80 dB(A) haben. Das erreiche ich mit Schaumstoffstöpseln ziemlich genau, wenn sie ausreichend tief im Gehörgang sitzen, sonst liegt die Dämmwirkung eher bei 2 bis 3 dB(A)! Bei Tempo 150 steigen die Schallpegel unter dem Helm gegen 115 dB(A), aber das fahre ich höchstens wenige Minuten im Jahr, darauf lege ich meinen Gehörschutz nicht aus.

  8. Registriert seit
    02.03.2007
    Beiträge
    212

    Standard

    #18
    Ich habe folgende Lösung an meinem Shoei Neotech II erfolgreich in Betrieb:
    Ich habe eine selbstklebende weiche Dämmmatte aus dem Akustikbereich in der Dicke von 1cm gekauft.
    Diese habe ich so zurechtgeschnitten dass sie genau in die Muschel am Helm passt, die für das Headset vorgesehen ist.
    Polster ab, Mattenstücke links und rechts reingeklebt, Polster wieder rein.
    Jetzt fahre ich meistens nur mit einem Wattebausch im Ohr.
    Das funzt prima.
    Bevor ich jetzt hier von den 'Üblichen' Häme ernte....probierts aus, kostet nicht die Welt.
    VG Peter

  9. Registriert seit
    22.01.2013
    Beiträge
    1.221

    Standard

    #19
    Zitat Zitat von petermxbmw Beitrag anzeigen
    Ich habe folgende Lösung an meinem Shoei Neotech II erfolgreich in Betrieb:
    Ich habe eine selbstklebende weiche Dämmmatte aus dem Akustikbereich in der Dicke von 1cm gekauft.
    Diese habe ich so zurechtgeschnitten dass sie genau in die Muschel am Helm passt, die für das Headset vorgesehen ist.
    Polster ab, Mattenstücke links und rechts reingeklebt, Polster wieder rein.
    Jetzt fahre ich meistens nur mit einem Wattebausch im Ohr.
    Das funzt prima.
    Bevor ich jetzt hier von den 'Üblichen' Häme ernte....probierts aus, kostet nicht die Welt.
    VG Peter
    Hallo Peter,
    Diese Lösung ist zu einfach und zu billig.
    Sonnige Grüße!

  10. Registriert seit
    14.08.2011
    Beiträge
    1.049

    Standard

    #20
    Zitat Zitat von DerLuftgekuehlte Beitrag anzeigen
    Bei Otoplastiken muss man mit Kosten von 150 € pro Paar rechnen, bei Schaumstoffstöpseln 1€.
    Von Vor- und Nachteilen, Passform, Dämmwert etc. abgesehen ist 1,- Euro für Schaumstoffstöpsel viel zu hoch angesetzt. Die Dinger gibts im Arbeitsschutz-Bereich in größeren Gebinden (z.B. 3M 1100 200 Paar für gut 30 Euro). Ergibt einen Preis pro Paar von 0,16 Euro (z.B. hier: 3M® 1100/1110 - Schloffer Arbeitsschutz GmbH). Das reicht dann schon für ein paar Touren und verändert Deine Vergleichsrechnung doch erheblich...


 
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Probleme mit ABS
    Von mike77 im Forum G 650 GS, F 650 (GS) und F 650 GS Dakar (Einzylinder)
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 20.07.2006, 17:58
  2. Probleme mit Leerlaufsteller
    Von Ron im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 27.06.2006, 21:21
  3. 2 Probleme mit f 650 GS
    Von Pego im Forum G 650 GS, F 650 (GS) und F 650 GS Dakar (Einzylinder)
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 18.06.2006, 20:24
  4. Neu zugezogen und direkt Probleme mit F650
    Von Morimaster im Forum G 650 GS, F 650 (GS) und F 650 GS Dakar (Einzylinder)
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 31.05.2006, 17:25
  5. Neu zugezogen und direkt Probleme mit F650
    Von Morimaster im Forum Neu hier?
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.05.2006, 15:07