Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Protektorjacken

Erstellt von grimmmly, 15.04.2013, 21:26 Uhr · 11 Antworten · 3.336 Aufrufe

  1. Registriert seit
    14.02.2013
    Beiträge
    120

    Standard Protektorjacken

    #1
    So, nachdem meine Suche lediglich Beiträge von vor geraumer Zeit erbracht hat frag ich mal an:
    Wer hat denn eine eigene Protektorjacke (also nicht nur eine Jacke mit Protektoren)? Ist das sinnvoll oder sind die neuen Jacken (und Hosen) schon genauso gut. Soweit ich das sehe haben die meisten Jacken allerdings keinen Schutz für den Brustkorb oder die Rippen?
    Ist es sinnvoll eine solche Proektorjacke unter eine neueren Jacke (ohne oder mit herausgenommenen Protektoren) zu tragen? Sind welche mit harten Protektoren oder mit weichen besser? Kann man sich in den Dingern überhaupt noch bewegen?
    Welchen Nackenschutz verwendet Ihr?

    Na dann bitte mal los ...
    Schönen Gruß
    Grimmmly

  2. Registriert seit
    14.09.2011
    Beiträge
    4.338

    Standard

    #2
    Ich habe einen Lederzweiteiler ohne Protektoren. Es mag sein, dass diese Dinger wirklich etwas bringen, nur kam ich mir in jeder wie in einer Ritterrüstung vor. Irgendwo drückte immer etwas. Für mich persönlich ist dieser ganze Schutt nichts. Wenn ich mich beim Motorradfahren eingeengt fühle, habe ich keinen Bock mehr drauf. Ist aber meine ganz persönliche Meinung, trotz mehrfacher Unfälle mit dem Moped.
    Willst du Dein Risiko wirklich minimieren, fahr mit dem Auto.

    Gruß,
    maxquer

  3. jonnyy-xp Gast

    Standard

    #3
    Protektorenjacken sind nur sinnvoll, falls du über dem Pro-Hemd irdendwelche Jacken tragen willst, in die keine Protektoren reinpassen (teils Barbour, Belstaff, aber auch Endurohemden)
    Eine Verwendung unter einer aktuellen Moppedjacke (mit P.) halte ich für Blödsinn.

    Brustkorbschutz ist gut, ob er nötig ist habe ich noch nicht testen dürfen.

    Weiche UND gute Protektoren sind besser (angenehmer zu tragen), aber auch wesentlich teuerer (BMW nicht D2O), harte Proties sind oft gut und billiger, aber nicht so angenehm zu tragen. Will heissen: in weichen P. kann ich mich besser bewegen, als in harten P.

    Nackenschutz: Brobier den von BMW (in deiner passenden Größe). Ich halte nix davon, außer beim Enduro- / Motocrossfahren.

  4. Registriert seit
    25.01.2011
    Beiträge
    123

    Standard

    #4
    für den rücken ist solch eine weste gut, da so der protektor nicht mit der jacke verrutschen kann. sowas zb: VANUCCI PROTEKTORENWESTE - Louis - Motorrad & Freizeit

    für den rest würde ich auf protektoren in der jacke zurückgreifen, man kann diese auch gegen solche tauschen : SUPER SHIELD HTP-2/05 - Louis - Motorrad & Freizeit , dann merkt man quasi garnichts mehr davon.

    zu der empfehlung ohne den ganzen "schutt" zu fahren sag ich mal nix, will nicht wissen wie bequem der helm sitzt damit er nicht einengt

  5. Registriert seit
    13.03.2010
    Beiträge
    5.549

    Standard

    #5
    eine gut angepasste protektoren jacke muss nicht drücken z.b. hier ORTEMA

    hierüber kann man dann eine motorrad textil oder leder jacke nehmen ohne protektoren

    sinnvoll auch knie & schienbeinschutz

  6. Registriert seit
    03.10.2011
    Beiträge
    611

    Standard

    #6
    Hi Nobbe,
    hast Du so eine Ortema? Wie ist die Atmungsaktivität des grossen Rückenprotektors?

    Generelles Problem bei Jacken und Protektorenjacken: Was macht jemand, der über 1,90 groß ist? Die Rückenprotektoren sind bei uns "großen" meist zu kurz.

    Gruß vom Rob,
    der lange eine Protektorenjacke gesucht hat, aber keine gefunden hat die passte (Figurtyp groß&stark, nicht rund ;-) )

  7. Tex
    Registriert seit
    22.10.2011
    Beiträge
    133

    Standard

    #7
    servus

    aufgrund eines fahrertrainings, musste ich mir, in ermangelung einer lederjacke mit protektoren, eine protektorenjacke/-hemd kaufen. die wahl fiel auf die ortho-max dynamic. sehr teuer, aber auch sehr bequem und sicher (zumindest sagen dies die testergebnisse). der rückenprotektor geht bis zum steiss (musste die lederhose erweitern lassen). die ortho-max fällt eine nummer kleiner aus. ich bin 182cm, die xl passte gut. die protektoren passen sich schön an, nichts drückt. atmungsaktivität ist gegeben, aber bei großer anstrengung oder hitze, hat auch diese ihre grenzen.
    so weit, so gut. für mich ein kleines problem ist: du ziehst die lederjacke aus und siehst a bißerl wie ein ritter aus. steht ein kleidungswechsel an (wie bei mir jetzt), ist ein kauf einer mopedkombi mit integrierten protektoren vorzuziehen (zumindest für mich).

    schönen sonntag noch
    thomas

  8. TR3
    Registriert seit
    27.08.2010
    Beiträge
    231

    Standard

    #8
    Wenn man eine GS normal bewegt und im Rahmen des "Üblichen" gebaut ist, stellt sich die Frage nach extra Protektorenjacken doch wohl eher selten, oder? Meine normalen Motorradklamotten haben ganz vernünftige Protektoren eingebaut und die sollten im Normalfall auch reichen.
    Anders sieht es aus, wenn Du Dich überwiegend abseits der üblichen Straßen und Feldwege "austobst". Standardmäßiges "Ablegen" inklusive. Da ist selbst eine Endurojacke schon mal etwas zu schweißtreibend - also greift man zum Cross-Shirt oder ähnlichem und da sind ja normalerweise keine Protektoren drin. Also braucht man zusätzlich (meist drunter) etwas, das einen vor den ärgsten Blessuren schützt und da empfiehlt sich entweder ein Protektorenhemd, oder ein Brustpanzer plus Ellenbogenschützer, Knie-Protektoren oder gar -Orthese und ggf. ein Nackenprotektor.
    Dein örtlicher Moto-Cross oder Enduro-Fachhändler ist da sicher gut sortiert - Empfehlungen abzugeben ist schwer, da jeder anders gebaut ist und was bei dem Einen passt, geht beim nächsten gar nicht. Preislich vernünftig sind jedenfalls die Sachen von Thor und Alpinestars, aber beim Thema Neck-Brace wird's eh' etwas teurer.

    Schönen Gruß,
    Martin

  9. Registriert seit
    24.06.2012
    Beiträge
    1.330

    Standard

    #9
    Zitat Zitat von Frangenboxer Beitrag anzeigen
    Generelles Problem bei Jacken und Protektorenjacken: Was macht jemand, der über 1,90 groß ist? Die Rückenprotektoren sind bei uns "großen" meist zu kurz.
    Kann ich nicht bejahen! Ich bin 1,96 m und habe den Turtle von BMW um (Gr. 2.) und der passt prima. Der Verkäufer meiner Quh hat sein Hobby komplett an den Nagel gehängt und mir das Teil einfach oben draufgelegt. Dann schon eher das Jackenproblem. Ich kann nichts ohne Anprobe kaufen und dann wird es meistens 2-3XL.

  10. Registriert seit
    03.06.2011
    Beiträge
    160

    Standard

    #10
    Bin auch 1,90 m und habe mir heute von Louis die SUPER SHIELD Protektorenweste für 99,95 € zugelegt. Passform ist sehr gut. Erhältlich in verschiedensten Größen.


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte