Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 29

Batterietod nach 18 Monaten

Erstellt von Bluebeauty, 28.10.2009, 14:54 Uhr · 28 Antworten · 4.976 Aufrufe

  1. Registriert seit
    30.04.2007
    Beiträge
    6.464

    Standard

    #11
    Zitat Zitat von scubafat Beitrag anzeigen
    Wobei ich sagen muss, der Akku in der F 650 (1zyl) meiner Frau ist einfach nicht tot zu bekommen. Die F wurde in den letzten zwei Jahren keine 250 km bewegt und das Ding spring immer an. Ich weiß ja auch nicht, ob da ein kleines Kraftwerk verbaut ist. Im Winter hänge ich die F einmal kurz dran und das war es schon. Mein Akku in der 1200 stöhnt immer schon nach einer Woche Pause.
    Das Problem ist - mal unabhaengig vom bekannten plötzlichem Ausfall der von BMW z. B. bei R 1200 GS verwendeten und gar nicht billigen Exide Batterien durch Plattenschluss - die ständige Entnahme eines gleichmaessigen Mini-Stromes bei den modernen Motorrädern. Das ist nötig um bestimmte Funktionen am Leben zu erhalten, wie z.B. Uhr, Diebstahlwarnanlage, Speicher in der Motorsteuerung, etc. Das mag eine solche Batterie gar nicht.

  2. Registriert seit
    24.07.2006
    Beiträge
    5.191

    Standard

    #12
    Da ich den Akku von der 650er noch nie ausgebaut habe, frage ich mich, ob es nicht möglich sein könnte den Akku von der 650er mit dem der 1200er zwecks Erhaltung gegeneinander regelmäßig zu tauschen?
    Denn verkaufen will meine Frau ihre 650er nicht, obwohl sie das Teil nie fährt.

  3. hbokel Gast

    Standard

    #13
    Zitat Zitat von Knut-Wi Beitrag anzeigen
    und die drittbeste soll angeblich ein "Batterie-Aktivator" sein.
    Gibt es den Batterie-Aktivator eventuell auch als Komplettpaket zusammen mit dem Spin-Harmonizer? Dann würde nicht nur die Batterielebensdauer verlängert, sondern auch der Benzinverbrauch gesenkt. Als Dreingabe bekommt man bei Conrad noch den elektronischen Kalkstopper für die Wasserkühlung.

    Leider fand ich bisher keinen Anbieter für für regendicht versiegelte Knoblauchzehen mit Lenkerhalterung - gegen Geschwindigkeitskontrollen und andere Vampire am Straßenrand.

    Eigentlich sollte man sich mit solchen Geschäftsideen selbständig machen, denn das Ausnutzen von Leichtgläubigkeit scheint kein Straftatbestand zu sein.

    Gruß
    Heinz

  4. hbokel Gast

    Standard

    #14
    Zitat Zitat von peter-k Beitrag anzeigen
    Die von BMW verwendeten Batterien sind aus gutem Grund AGM Batterien. Gelbatterien verwendet meines Wissens keiner mehr.
    Hallo Peter,

    die Info überrascht mich, denn als ich im Web nach möglichen Ersatzbatterien für die 1200 GS gesucht habe, deuteten die Typenbezeichnungen auf eine Exide-Gelbatterie als Originalausstattung. Werden falsche Ersatztypen verkauft oder ist die Typbezeichnung bei Exide missverständlich?

    Gruß
    Heinz

  5. Registriert seit
    30.04.2007
    Beiträge
    6.464

    Standard

    #15
    Ich kenne keine Gelbatterien für die R 12 GS, ich weiss auch keinen Hersteller der diesen Typ bei aktuellen Mopeds verwendet. Das dürfte eine falsche Info sein.

    Leider ist die Exide Webseite schlecht und frei von jeder nützlichen Info über deren Mopedbatterien.

    (PS: Für R 12 GS: 70 Tacken bei Ebay fuer die Yuasa, Art-Nr. 320429798222, wahrscheinlich die mit dem bestem Preis-Gegenwert Verhältnis. Zu der ist mir auch nichts über eine Ausfallrate bekannt, im Gegensatz zur Exide.)

  6. Registriert seit
    24.07.2006
    Beiträge
    618

    Standard

    #16
    Zitat Zitat von peter-k Beitrag anzeigen
    Das Problem ist - die ständige Entnahme eines gleichmaessigen Mini-Stromes bei den modernen Motorrädern. Das ist nötig um bestimmte Funktionen am Leben zu erhalten, wie z.B. Uhr, Diebstahlwarnanlage, Speicher in der Motorsteuerung, etc. Das mag eine solche Batterie gar nicht.
    Solange das Moped serienmäßig ist und keine Diebstahlwarnanlage hat, ist das kein Problem. Meine 12er GS steht auch mal 3 Monate im Winter und hat keinerlei Probleme. Andere, zusätzliche Verbraucher gehören abgekoppelt, speziell der TomTom Navihalter. Auch verzichte ich prinzipiell auf Erhaltungsladung. Meine Batterie an der Honda ist inzwischen 6 Jahre alt und macht Schwierigkeiten. Deshalb wird die nach ca. 2 Monaten geladen und danach wieder in Frieden gelassen.
    Mit dieser Methode hatte ich noch nie Probleme, auch nicht mit der GEL-Batterie in der 1150er.
    Natürlich schützt das nicht vor einem Plattenschluss durch Vibrationen. Davon bin ich zum Glück auch so verschont geblieben.

  7. Registriert seit
    21.04.2005
    Beiträge
    751

    Standard AGM vernünftig ?

    #17
    Zitat Zitat von peter-k Beitrag anzeigen
    .....leider ist die Exide Webseite schlecht und frei von jeder nützlichen Info über deren Mopedbatterien.
    .

    Ja, das scheint mir auch ein grundsätzliches Problem zu sein, dass Infos wenn überhaupt nur über die Hersteller verfügbar sind.

    Interessant finde ich dennoch die gut begründete und im Ergebnis eher negative Einschätzung eines Herstellers für GEL-Batterien der im Einzelnen Vor- und Nachteile von GEL- und AGM-Technologie gegenüberstellt.

    Demnach könnte die in den aktuellen Baujahren verwendete AGM eigentlich nur durch ihren günstigen Preis und die besseren Kaltstartstromwerte brillieren, während sie gerade unter Berücksichtigung der typischen Betriebsverhältnisse einer GS in entscheidenden Punkten wesentliche Nachteile hätte.

    Da ein hoher Kaltstartstrom nicht für alle eine notwendige Voraussetzung darstellt -
    die meisten starten ihre Maschine selbst im Winter unter vergleichsweise milden mitteleuropäischen Klimabedingungen, wäre ein Wechsel auf GEL
    probeweise tatsächlich eine Überlegung wert.

    Quelle :


    http://www.accuwerk-sehmatal-gmbh.de...0Bulletin.html


    Gruss aus Köln



    .

  8. Registriert seit
    30.04.2007
    Beiträge
    6.464

    Standard

    #18
    Der Hauptgrund für das Umschwenken der Motorradindustrie zu AGM oder der Abkehr von Gelbatterien ist, dass letztere deutlich langsamer laden. Dies im Hinblick auf die niedrigen Fahrleistungen in dem Bereich, zusammen mit den verwendeten kleinen Lichtmaschinen. Der Punkt wurde in der Gegenüberstellung des Herstellers von oben nicht erwähnt.

  9. Registriert seit
    21.04.2005
    Beiträge
    751

    Standard

    #19
    @ peter-k

    Da stimme ich zu, AGM hat eine höhere Ladeeffizienz, was eine gewisse Bedeutung bei ausgeprägtem Kurzstreckenverkehr und den damit verbundenen kurzen Nachladezeiten hätte.

    Wegen der knappen Auslegung der Kapazität überwiegen allerdings Nachteile wie insbesondere die geringe Tiefentladeresistenz, so dass bei nachlässigem Gebrauch des Ladegerätes zumindest potentiell erhöhte Sterblichkeitsrate droht.

    Die vielen berichteten spontanen Komplettausfälle spiegeln zumindest die Wahrscheinlichkeit, dass die aufgeführten Argumente zutreffen.

    Ohne Zweifel spielte bei der Entscheidung des Herstellers für ein bestimmtes Produkt der Preis eine gravierende Rolle.

    Obwohl meine Original-YUASA fast fünf Jahre gehalten hat und natürlich
    Ausnahmen immer die Regel bestätigen und auch unter Berücksichtigung der Tatsache, dass Negativmeldungen unter Umständen ein verzerrtes Bild der tatsächlichen Ausfallrate haben, glaube ich dass an der Geschichte
    was dran ist.

    Unabhängig davon gibts sicherlich ein Qualitätsgefälle auch unter den AGM-Anbietern, so dass insgesamt ein ganzes Spektrum an Fakten bei einer Gesamteinschätzung der Lage zu berücksichtigen ist.

    Solange man nichts anderes ausprobiert, wird man schwerlich ein Ergebnis bekommen.

    Gruss aus Köln



    .

  10. Registriert seit
    30.04.2007
    Beiträge
    6.464

    Standard

    #20
    Hier noch mal der Link zum Batterietest (passend fuer die R 1200 ): http://www.tourenfahrer.de/index.php?id=1835&L=0 . Kurzfassung: http://gsri.info/forum/technical-are...-which-battery . Der Tourenfahrer fand die Varta und die Yuasa stehen der besten, der Hawker, bei vernünftigem Preis nur wenig nach. Ich denke mit diesen Marken kann man auch für die F 800 nichts falsch machen.


 
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Heute Batterietod
    Von Hannes aus Mfr. im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 37
    Letzter Beitrag: 20.06.2015, 22:06
  2. Plötzlicher Batterietod und guter Service vom mobilen BMW-Dienst
    Von michael_bm im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 28.09.2011, 17:39
  3. Batterie nach 6 Monaten am Ende
    Von -scout- im Forum F 650 GS und F 800 GS (Zweizylinder)
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 08.01.2009, 13:29