Seite 10 von 13 ErsteErste ... 89101112 ... LetzteLetzte
Ergebnis 91 bis 100 von 129

Der etwas andere Kettenschmierer

Erstellt von gondolf, 29.04.2010, 21:46 Uhr · 128 Antworten · 31.174 Aufrufe

  1. Registriert seit
    26.09.2009
    Beiträge
    902

    Standard

    #91
    Moin,

    für mich macht dieser Hersteller mit dem Festschmiersystem keinen guten Eindruck.

    Auf der Website wird grosse geschrieben, dass man sich bitte melden sollte, wenn man sein Modell nicht findet und man würde eine Nachricht bekommen, wie man dieses Schmierssystem auch an seinem Motorrad nutzen kann.

    Monate ist es nun her und nichts passiert! Bei so einem Unternehmen kaufe ich NICHTS!

  2. Registriert seit
    13.02.2009
    Beiträge
    4.360

    Standard

    #92
    Zitat Zitat von Hobbit Beitrag anzeigen
    Ist ein Mitbewerber von mir, ich denke Du hast mitbekommen, dass ich der Chef von CLS bin. Von der Funktion her ist er ähnlich wie ein Scottoiler Unterdrucksystem nur eben elektrisch.

    Vom Prinzip her musst Du wissen was Du von einem Öler erwartest. Wenn Du ein System haben möchtest, dass ohne großen Aufwand funktioniert musst Du ein elektronisch gesteuertes System verbauen.

    Die einfachen Öler haben alle ein Problem gemeinsam. Mit der Temperatur ändert sich die Viskosität des Öls. Das betrifft nicht nur Sommer und Winter, das ist jeden Tag ein erheblicher Punkt. Öl ändert seine Flussgeschwindigkeit und damit die einfachen Öler die abgegebene Ölmenge von 10°C auf 30°C um 410 %. Wenn man den Öler sauber einstellen mag, muss man eigentlich ständig nach regeln. In der Praxis ist das zu aufwändig und so ölen diese Systeme eher großzügig auch das Motorrad. Außerdem erkennt man eine zu fette Einstellung eh erst wenn die Felge verölt ist oder eine zu magere Einstellung wenn sie zu trocken gelaufen ist. Was dann bleibt ist ein Nachstellen, wenn es schon daneben ging.

    Bei elektronischen Systemen wird der Fluss automatisch gesteuert und je nach System wird es gar nicht erst zu einer falschen Einstellung kommen.

    Allzeit gute Fahrt

    Heiko
    Nö, habe ich bis dato nicht, aber tut nix zur Sache. Prinzipiell gebe ich dir Recht.
    Ein gesteuerter (Zeitversatz zwischen 2 Tröpfchen Öl auf die Kette) ist nur vorwählbar und passt sich nicht der temperaturabhängigen Viskositätsveränderung des Öls an und auch nicht den Witterungsbedingugnen. Das führt zwangsläufig zu Über- oder Unterschmierung, wenn man nicht dauernd von Hand ausgleicht.

    Ein geregelter Kettenöler fragt dies mehr oder weniger ab und regelt rauf wie runter je nach Umgebungsbedingungen. dieser Typ gleicht weitestgehend selbsständig aus und ist so wesentlich handhabungsfreundlicher.

    Entscheident für mich ist die interessante Fragestellung, wieviel das Unterschied es zwischen den beiden Systemen ausmacht, wenn ich mich bei der ersten ein wenig mit der Einstellerei kümmere.

  3. Registriert seit
    21.05.2010
    Beiträge
    77

    Standard

    #93
    Welche beiden Systeme meinst Du? Scottoiler und kettenoeler.com müssen beide ständig angepasst werden, da ist kein Unterschied.

  4. Registriert seit
    06.04.2009
    Beiträge
    36

    Standard

    #94
    Zitat Zitat von shopper246 Beitrag anzeigen
    Hallo in die Runde,

    Interessant wäre in diesem Zusammenhang eine automatische Pflege hinzubekommen. Beispielsweise den Scotty mit Kettensägeröl zu betreiben?
    Vielleich hat ja jemand von Euch erfahrung damit?
    Gruß
    Rüdiger
    Hallo Rüdiger

    Ich hatte den Scotty, hab nur Kettensägeöl verwendet, da ist es dann gleichgültig, ob der Scotty etwas mehr vertröpfelt. Ich halte nichts davon, wenn der Öler so sparsam eingestellt ist, dass er nur ein Schnapsglas pro Sommer verbraucht.

    Klar gibt es Leute, die eine Philosophie daraus machen. Mein Kette war etwas dreckig, durch die laufende Verwendung von Öl ist der Dreck dann langsam abgefallen.

    Ich hab da einen Kanister mit 5 Liter gekauft, für die Motorsäge, fürs Motorrad... der ist erst halb leer. Als ich das Motorrad verkaufte, war die Kette bei 20 Mm (20 Tkm) noch immer neuwertig.

    Jetzt habe ich eine F 650 GS, da habe ich einen andern Öler, weil mir der Scotty so unverläßlich erschien beim Dosieren. Jetzt kann ich die Tropfzahl direkt beim Endstück einstellen.

    Letztes Jahr war ich viel unterwegs, die Kette hat aber noch keine 20 Mm, doch die Kette ist schon am Sand. Vielleicht hab ich zu wenig gepflegt ... bei der nächsten Kette werde ich sehen, ob ich über 20 Mm komme.

    Gruß
    Hans-Peter

  5. Registriert seit
    21.05.2010
    Beiträge
    77

    Standard

    #95
    Wenn Du Dir ein Motorrad mit einem elektronischen Öler und einem einfachen Öler ansiehst, dann wirst Du den Unterschied sehen. Am geregelten Öler Mopped ist fast kein abgeschleudertes Öl zu sehen und technisch gesehen kommt man natürlich mit der gleichen Menge Öl drei oder vier mal weiter.

  6. Registriert seit
    16.05.2011
    Beiträge
    155

    Standard

    #96
    Hallo moeli,
    ich habe den von kettenöler.com nun im 6. Jahr 30 000 km lang an meiner Honda CB 1300. In dieser Zeit habe ich ca. einen halben Liter Stihl Kettensägeöl verbraucht.
    Dieses Öl lässt sich von der Felge und anderen Teilen ganz einfach mit meinem Billig-Motorradreiniger von Polo entfernen. Aufsprühen, mit einen nassen breiten Pinsel mal drüber gewischt und abgespült. Weg isses!
    Angeblich auch noch biologisch abbaubar.
    Sicherlich schmiert man mal zu viel, mal zu wenig, aber meine CB-Kette sieht nach 30 000 km noch aus wie neu und hat sich kaum gelängt. Und zu wenig ist immer noch besser als bar nicht.
    Das elektromagnetische Absperrventil hängt an der Leitung zum Rücklicht, hat noch eine separate Sicherung und einen Schalter, damit man es beim längeren Laufen im Stand auch mal abschalten kann.
    Es wird allerdings nach längerem Betrieb ziemlich heiß. Ich habe ihm deshalb eine 12 Volt Birne mit 5 Watt in Reihe geschaltet, nun wird es kaum mehr handwarm, schaltet aber noch einwandfrei ein.
    Aber vielleicht sind ja die neueren elektromagnetischen Ventile anders ausgelegt.

    Rein aus Neugier und Spieltrieb werde ich für die demnächst kommende F 650 GS aber mal den CLS ins Auge fassen.

    Gruß
    Helmut

  7. Registriert seit
    30.04.2007
    Beiträge
    6.464

    Standard

    #97
    Mein CLS funktionierte über Jahre problemlos und im Vergleich zum Scotti erheblich sauberer, bis ich meine DL1000 mit 87.000 km auf der Uhr mit dem zweiten (intakten) Kettensatz verkaufte. Ich kenne aus eigener Erfahrung nur die beiden. Wenn man über den Preis erst mal weg ist ... immer wieder einen elektronische geregelten!

    Sollte eigentlich Serie sein.

  8. Registriert seit
    05.12.2009
    Beiträge
    159

    Standard

    #98
    Zitat Zitat von peter-k Beitrag anzeigen
    Mein CLS funktionierte über Jahre problemlos und im Vergleich zum Scotti erheblich sauberer,
    Sollte eigentlich Serie sein.
    Sicher funktioniert der CLS sauberer, aber spätestens nach zwei Wochen (Wochenfahrleistung zw. 300 und 500 KM) ist die Felge so zugestaubt, dass ich eh säubern muß. Und da ist es dann egal, ob da 5 oder 100 Spritzer drauf sind... .
    Im übrigen habe ich die gleichen Erfahrungen wie Helmut gemacht, abgesehen von der Tatsache, dass ich diese Kombi (elektr. Kettenöler und Stihl-Kettensägenöl) mehr als doppelt so lange nutze.

  9. Registriert seit
    05.07.2010
    Beiträge
    570

    Standard

    #99
    [QUOTE]Ob wohl ich meine Kette mit der Dose sehr gepflegt hatte, warm sie nach 35 tkm am Ende. Sah zwar aus wie neu, aber die Module der Kettenräder waren schmaler geworden so das mir auf einmal auf schlechter Straße die Kette absprang.
    Die Länge der alten Kette war exakt genau so lang wie die Neue. Ich will damit sagen, das man mit der Pflege der Kette eine Mittelmaß finden sollte, weil ein zu hoher Aufwand sich einfach nicht lohnt.

  10. Registriert seit
    16.05.2011
    Beiträge
    155

    Standard

    [QUOTE=Gelblichtbremser;772367]
    Ob wohl ich meine Kette mit der Dose sehr gepflegt hatte, warm sie nach 35 tkm am Ende. Sah zwar aus wie neu, aber die Module der Kettenräder waren schmaler geworden so das mir auf einmal auf schlechter Straße die Kette absprang.
    Die Länge der alten Kette war exakt genau so lang wie die Neue. Ich will damit sagen, das man mit der Pflege der Kette eine Mittelmaß finden sollte, weil ein zu hoher Aufwand sich einfach nicht lohnt.
    Das sehe ich genau so.
    Mit Öl oder Kettenspray erreicht man immer nur die Oberfläche der Kette und der Zahnräder. In die Kettenglieder dringt es ja nicht ein und dort ist die Schmierung durch das bei der Produktion eingebrachte Fett gewährleistet. So lange die Dichtringe halten, egal ob X-, O- oder sonstwas -Ringe, ist die Innenschmierung gesichert. Werden die Dichtringe undicht, dringt Wasser ein und die Kette ist bald hinüber.

    Will sagen, Kettenöl und -spray sorgen lediglich für Schmierung zwischen den (gehärteten) Rollen der Kette und den Zahnflanken von Ritzel und Kettenblatt. Zur Innenschmierung der Kette tragen beide nicht bei.
    Das Kettenblatt an meinem Motorrad ist aus Alu, genau so lang dran wie der Kettenöler (30t km) und hat augenscheinlich noch keine verformten Zahnflanken.

    Es gibt aber noch drei Aspekte des regelmäßigen Schmierens:

    - Weil Öl und Fett wasserabweisend sind, ist für Korrosionsschutz an den Kettenoberflächen gesorgt.

    - Kettenöl wird ja immer wieder abgeschleudert und nimmt dabei auch Schmutzteilchen mit. Wenn die Rollen der Kette metallisch blank sind und sich nur leicht ölig anfühlen und statt dessen die Felge ölig-schwarz ist, dann ist dieser Selbstreinigungseffekt gegeben. Das spricht dafür, lieber etwas reichlich zu ölen.

    - Eventuell (das ist jetzt mehr Annahme als Wissen) sorgen Spray und Öl auch dafür, dass die Dichtringe der Kette nicht so schnell spröde und undicht werden.

    Das Beste wären natürlich in einem geschlossenen Ölbad laufende Ketten, aber damit gleicht sich der bauliche und gewischtsmäßige Aufwand schon wieder dem Kardan an. - Und den wollen wir ja eigentlich nicht mehr!

    Gruß
    Helmut


 
Seite 10 von 13 ErsteErste ... 89101112 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Das etwas andere DIESEL-Motorrad
    Von willi.k im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 13.02.2011, 12:07
  2. die etwas andere heidetour
    Von stollenreiter murmel im Forum Touren- & Reiseberichte
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 13.07.2010, 21:30
  3. Der etwas andere Öl-Thread
    Von Tobias im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.05.2010, 15:11
  4. 17 Zoll für GSA - die etwas andere Frage
    Von Kurvenparker im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 04.10.2007, 13:00
  5. Die etwas andere Moped-Tour
    Von beto im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 07.11.2005, 13:02