Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 20 von 20

entscheidung: f800gs oder r1200gs

Erstellt von jlbooker, 25.09.2008, 21:37 Uhr · 19 Antworten · 5.484 Aufrufe

  1. Registriert seit
    25.04.2006
    Beiträge
    824

    Standard

    #11
    Peter schrieb:

    Ich wuerde nicht die R 1200 ADV nehmen, denn wie die beiden Akteure auch festgestellt haben: Zu schwer! Ehrlich gesagt halte ich auch von manchen der vorgenommenen Touratch Umbauten nicht so viel.


    Also ich habe dieses Jahr in Namibia mit einer R1150GS-Adventure eine 5000 km Tour 95 % abseits von Teerpisten durch Flüsse, Tiefsand und sonst noch einigem grobem Zeug gemacht.
    ich habe sie bestimmt 10 mal während der Tour abgelegt, aber ich kenne keine robustere Maschine mit mehr Nehmerqualitäten !

  2. Registriert seit
    30.03.2007
    Beiträge
    102

    Standard

    #12
    Ich bin ein alter F 650 GS Dakar Fahrer gewesen und jetzt auf die F 800 GS umgestiegen, konnte die alten ALU Kisten mit dem dazugehörigen Halter umbauen. Bin zwar schon viel mit der F 800 GS im Ausland gewesen, Nordschweden und Montenegro und das auch mit Gepäck, jetzt sogar noch mit Top Case. Das Handling von dem Tierchen ist wirklich optimal auch unter Voll-Last und auf sehr schlechten Wegstrecken.

    Mir persönlich wäre die 12er zu wuchtig, der 21 Zöller der 800er zieht schon sauber seine Bahn durch den weichen Untergrund mit dem richtigen Reifen.

    Afrika bzw. Fernreiseerfahrungen habe ich nicht. Von 2en die beide mit ihren F 650er zur Zeit auf Weltreise sind in der Mongolei und in der Pampe von Australien Federbeinbrüche vorgekommen. Ein paar Tage Pause und die neuen Teile wurden in die nächst größere Stadt geliefert.
    Übrigens hier ein nettes Tagebuch von 2 Weltreisenden die zur Zeit unterwegs sind. http://2aufreisen.de

    Viele schwören auf die alte Technik, aber ich gebe den hier Schreibenden auch Recht in dem, das heut zutage alles schnellstens lieferbar ist, auch in die entlegensten Pfleckchen auf der Erde. Warum dann nicht auf die neuste Technologie setzen.

    So schön wie die Berichte von Longwayaround oder Longwaydown auch sind, es muss immer für Dramatik gesorgt werden damit der Zuschauer bzw. Leser mit Spannung versorgt wird.

    Ich würde deine Reise mit einer F 800 GS wagen, warum nicht ! Leider fehlt mir zur Zeit die Loslösung aus dem Berufsleben.

    Viel Erfolg bei deiner sich für dich zu bietenden optimalen Lösung !

    Grüße aus Kiel
    schraeuble

  3. Registriert seit
    20.09.2008
    Beiträge
    4

    Standard

    #13
    nach jeder menge zeitschriften und onlineberichten, tendiere ich eher zur f800gs, aber vielleicht kommt ja noch die erleuchtung und alles ändert sich...

  4. Registriert seit
    03.02.2008
    Beiträge
    139

    Standard

    #14
    Zitat Zitat von jlbooker Beitrag anzeigen
    nach jeder menge zeitschriften und onlineberichten, tendiere ich eher zur f800gs, aber vielleicht kommt ja noch die erleuchtung und alles ändert sich...
    Hallo jlbooker!
    Ein paar Anmerkungen:
    1. Fernreisen kann man eigentlich mit jedem Fahrzeug unternehmen, sofern man keine rallyeähnliche Zeitplanung hat - will sagen, wenn es in erster Linie um Land und Leute und nicht um ein Austesten von Fahrzeugeigenschaften geht.
    Bin vor vielen Jahren mit einer Vespa durch Marokko gefahren und das war eine meine schönsten Reisen: (http://www.bildbericht.de/Reiseberic...okko_1985.html)! Du hättest die Gesichter der top-ausgerüsteten Expeditionsfreaks mit ihren teuren 4x4-Fahrzeugen sehen sollen, als ich ihnen mit meinem überladenen Zwergengefährt entgegen kam ! Und noch größer wurden die Augen, als sie sehen mussten, wie die Einheimischen mit ihren Mofas und Mopeds über die Wellbelchpisten fegten !
    2. Wenn Du mit einem "normalen" Fahrzeug unterwegs bist, fällst Du weniger auf und Du "stinkst" nicht über Gebühr nach Geld. Das sieht mit einer überausgestatteten Blitz-und-Blink-BMW schon anders aus.
    3. Zitat von Caschi:
    Zitat Zitat von Caschi Beitrag anzeigen
    ...
    Mal ehrlich - wer von den Verfechtern der alten Technik hat schon mal selbst einen Vergaser am Straßenrand auseinander genommen?...
    Caschi
    Auf meinen Motorradreisen abseits der Hauptrouten (also dort, wo man viele Stunden oder auch schon einmal ein paar Tage kein anderes Fahrzeug sieht) habe ich überwiegend Motorradfahrer mit viel Bastel-Know-How getroffen. Reifen flicken, Vergaser zerlegen, reinigen und einstellen, Ventile einstellen, Schwingenlager tauschen, Kette tauschen usw. waren für "uns" vielleicht keine reine Freude, aber ohne Fremde Hilfe machbar. Ich habe aber auch viele Verzweifelte am Wegesrand mit demoliertem Fahrzeug und ohne "große Kenne" vorgefunden. Klar, dass man dann hilft - und auch diese Biker sind in der Regel weitergekommen! Denn man konnte helfen, da es sich immer um halbwegs durchschaubare Mechanik und Elektrik handelte.
    Wenn Du aber auf einem hochmodernen Bike sitzt, dann fürchte ich, dass mittelprächtige Schrauberkenntnisse nicht ausreichen werden, um im Schadensfall weiterzukommen, denn mit einem Phasenprüfer kommt man der Elektrik nicht mehr bei und komplizierte ABS-Systeme lassen sich auch kaum mehr provisorisch herrichten.
    Klar, auch die alten Teile gehen kaputt und vielleicht sogar häufiger als die modernen Superenduros! Aber: fahre eine "alte" R80 oder R100GS in eine typische Schrauberwerkstatt und (fast) jeder Mechaniker wird irgendwie helfen können. Lager haben überwiegend Standardmaße und können teilweise aus dem Auto-Bereich ersetzt werden usw. Und auch mit der Elektrik werden die meisten Techniker etwas anfangen können. Wie dem auch sei, die "alte" Technik läßt Raum für Improvisation. Und das kann für's Weiterkommen entscheidend sein.
    3. Gewicht ist ein "gewichtiger" Punkt: möglichst wenig - Du musst die Fuhre ja auch mal aufheben, schieben oder aus dem Graben bergen. Und wenn Du allein bist und Deine Teuertech-Adventure radaufwärts im Graben liegt, Du nicht wie Arnie gebaut bist, ist guter Rat teuer.
    4. Wenn ich mich zwischen der F800GS und der 1200GS entscheiden müsste, würde ich in jedem Fall (sofern Geld keine entscheidende Rolle spielt) die R1200GS nehmen. Sie lässt sich im Gelände trialmäßig leichter fahren als die 800GS. Diese Erfahrung konnte ich in Hechlingen machen und fand dies durch unseren dortigen "Fahrlehrer" bestätigt. Überhaupt kann ich Dir Hechlingen nur ans Herz legen: Du kannst diverse BMW im Gelände testen und findest so leichter Dein optimales Moped. Zudem lernst Du eine Menge übers Fahren im Gelände.
    5. Was meine persönliche Mopedwahl anbelangt: Du findest alles hier:
    Die unerträgliche Leichtigkeit der richtigen GS-Enduro-Wahl

    Ich wünsche Dir viel Spaß auf Deiner Reise!
    Vielleicht teilst Du ja einmal Deine Erfahrungen mit?
    Alles Gute!
    Pavian

  5. Registriert seit
    24.07.2006
    Beiträge
    5.191

    Standard

    #15
    Zitat Zitat von Pavian Beitrag anzeigen
    Hallo jlbooker!

    Bin vor vielen Jahren mit einer Vespa durch Marokko gefahren und das war eine meine schönsten Reisen: ([URL]http://www.bildbericht.de/Reiseberichte/Marokko_1985/marokko_198
    Pavian
    Habe jetzt 3 Tage an deinen Marokko Reiseberichten von 1985 gelesen. Einfach genial. Großes Lob und Hut ab vor solche einer Sache mit dem Roller dorthin zu fahren. Aber wie schon gelesen habe, fahren andere ja mit dem Fahrrad dort hin

  6. Registriert seit
    03.02.2008
    Beiträge
    139

    Standard

    #16
    Zitat Zitat von scubafat Beitrag anzeigen
    Habe jetzt 3 Tage an deinen Marokko Reiseberichten von 1985 gelesen. Einfach genial. Großes Lob und Hut ab vor solche einer Sache mit dem Roller dorthin zu fahren. Aber wie schon gelesen habe, fahren andere ja mit dem Fahrrad dort hin
    Danke!
    Pavian

  7. Registriert seit
    24.07.2006
    Beiträge
    5.191

    Standard

    #17
    Was ist dann eigentlich aus dem Roller geworden, als du wieder zurück warst?

  8. Registriert seit
    03.02.2008
    Beiträge
    139

    Standard

    #18
    Zitat Zitat von scubafat Beitrag anzeigen
    Was ist dann eigentlich aus dem Roller geworden, als du wieder zurück warst?
    Den habe ich technisch und optisch wieder in Top-Zustand versetzt und dann verkauft. Heute ärgere ich mich darüber, aber schließlich: wer hat schon so viel Geld und Platz um alle "Kultfahrzeuge" zu parken, wie z.B. eine XT500, eine R75/5, R80GS, R1150GS usw.
    Grüße
    Pavian

  9. Registriert seit
    02.09.2008
    Beiträge
    418

    Standard

    #19
    Hier auch noch etwas Interessantes, womit man alles ins Gelände kann.


    Meiner Meinung nach machen mindestes 90% der Geländegängigkeit, der Fahrer und sein Kopf aus.
    Versuche mal Dein Wunschmotorrad 5x hintereinander vom Boden aufzuheben und fahre eine Stunde im stehen. Ich denke das wird Deine Entscheidung erleichtern.

    Gruß Q 16

  10. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.610

    Standard

    #20
    Dann will ich auch mal für Booker ein Moped aussuchen
    nimm die F 800 GS,
    warum? weil sie leichter ist, sparsamer, ein 21 Zoll Vorderrad hat, mehr als ausreichend Leistung sowieso, sehr gut im Gelände zu fahren, handlich.
    und außerdem ist sie deutlich billiger als die 12er GS

    übrigens in der "Enduro" (auf die halte ich viel, die ist näher am Kunden und weiter weg von Sponsorengeldern) wird die F 800 GS im Fazit sogar einer KTM 990 ADv vorgezogen! kann ich verstehen, bin beide gefahren.
    Die BMW ist leichter, im Gelände ebenbürtig mit besserer Spurhaltung, viel sparsamer und obendrein über 2000 Euro billiger.
    Tiger


 
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. R100GS oder F800GS
    Von Slayer im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 23.05.2014, 14:51
  2. R1200GS vs. F800GS
    Von libertine im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 93
    Letzter Beitrag: 04.04.2012, 14:49
  3. Tiger oder F800GS
    Von GS.Karl im Forum F 650 GS und F 800 GS (Zweizylinder)
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 12.01.2012, 19:19
  4. F800GS vs. R1200GS
    Von philofax im Forum F 650 GS und F 800 GS (Zweizylinder)
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 04.02.2008, 11:35