Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 18

Gabelfeinheiten zur F 800 GS

Erstellt von gsherby, 05.11.2012, 15:35 Uhr · 17 Antworten · 4.498 Aufrufe

  1. Registriert seit
    25.07.2012
    Beiträge
    223

    Lächeln Gabelfeinheiten zur F 800 GS

    #1
    Nun bin ich auch stolzer und glücklicher Besitzer einer F 800 GS. Ich würde gerne Eure Erfahrungen über
    die Feinheiten der Gabeleinstellung erfahren.

    Die Maschine wurde serienmäßig mit 765 ml Gabelöl, SAE 7,5 ausgeliefert.

    Bei meiner BMW ist die Gabel oben bündig eingebaut und (bis jetzt) stört mich nur, dass sie vorne etwas "hoppelt" - also unruhig federt.
    Mit welcher Viskosität bekomme etwas mehr Ruhe vorne rein?
    Ist die Ölmenge auch entscheidend und kann ich mit der Füllmenge das Ganze auch beeinflussen?
    Oder benötige ich andere Gabelfedern - UND welche sind gut und günstig (Wirth, Wilbers ,WP etc.)?

    Viele Fragen! Ich freue mich auf Eure Antworten.

    Herbygruß

  2. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #2
    Ist zwar für die S/ST, sollte aber auch auf die GS übertragbar sein, ist ja die selbe mistige Gabel.

    F800-Forum.de - F 800 GS - F 800 R - F 800 S - F 800 ST • Thema anzeigen - Optimierung Fahrwerk F800S/ST

    HH Racetec ist eine gute Adresse!

  3. Registriert seit
    24.02.2011
    Beiträge
    35

    Standard

    #3
    Zitat Zitat von vierventilboxer Beitrag anzeigen
    Ist zwar für die S/ST, sollte aber auch auf die GS übertragbar sein, ist ja die selbe mistige Gabel.

    F800-Forum.de - F 800 GS - F 800 R - F 800 S - F 800 ST • Thema anzeigen - Optimierung Fahrwerk F800S/ST

    HH Racetec ist eine gute Adresse!
    Hi,

    die Gabel der 800er GS unterscheidet sich recht deutlich (45mm Upsidedowngabel ) von R/ST und sind nicht wirklich miteinander vergleichbar.
    Da wäre der Vergleich zum "kleineren" Schwestermodell der F650/700GS schon passender.
    Ich würde das neue Moped erstmal (er)fahren und mir dann -abhängig von dem überwiegenden Streckenprofil- eventuell Gedanken über zukünftige
    Fahrwerksverbesserungen machen.
    Ich möchte behaupten, dass das serienmäßige Fahrwerk der 800er GS für über 80% der Fahrer einen guten Kompromiss darstellt.


    Gruß Thomas

  4. Registriert seit
    25.07.2012
    Beiträge
    223

    Standard

    #4
    Dankeschön. Aber jetzt stelle ich meine Frage anders: Wenn ich mit möglichst geringem Geldeinsatz das "Hoppeln" meiner Gabel in den Griff bekommen möchte - WAS ??? ist möglich?

    Herbygruß

  5. Registriert seit
    10.09.2007
    Beiträge
    2.841

    Standard

    #5
    Gabelfedern von Hyperpro oder Wirth einbauen mit dem entsprechenden Öl.

    Sollte mit ca. 200 €uronen + Montagekosten erledigt sein.

  6. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #6
    Stimmt, die F650/800 hat die Gabel drin, nicht die 800GS.
    Na dann sollte sie doch zumindest eine Zugstufendämpfung haben!?
    Sofern es Einstellmöglichkeiten gibt probiere das erst mal aus bevor du in die Vollen gehst und umbaust/umbauen lässt.

    Du könntest auch etwas mit dem Luftdruck spielen....

  7. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.600

    Standard

    #7
    Zitat Zitat von vierventilboxer Beitrag anzeigen
    Stimmt, die F650/800 hat die Gabel drin, nicht die 800GS.
    Na dann sollte sie doch zumindest eine Zugstufendämpfung haben!?
    Sofern es Einstellmöglichkeiten gibt probiere das erst mal aus bevor du in die Vollen gehst und umbaust/umbauen lässt.
    Du könntest auch etwas mit dem Luftdruck spielen....
    Die Gabel hat weder die Möglichkeit mit der Luft zu spielen, noch hat sie eine einstellbare Zugstufendämpfung.
    Wie schon richtig bemerkt, andere Gabelfedern (kosten nur ~ 95 €) und evtl noch Öl nehmen. Sanftes Anspechverhalten ist ihre Stärke nämlich nicht.

  8. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #8
    Mit Luftdruck meinte ich eigentlich den im Vorderreifen.

  9. Registriert seit
    25.07.2012
    Beiträge
    223

    Standard

    #9
    Dankeschön! Und noch eine Frage:
    Wenn ich statt dem Originalöl SAE 7,5 ein SAE 5,0 nehmen würde, wäre das Ansprechverhalten dann besser?

    Herbygruß

  10. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.600

    Standard

    #10
    grundsätzlich ja, aaaber ein dünneres Gabelöl bedingt nicht nur ein geringeres Losbrechmoment, sondern auch weniger Widerstand beim Durchfluß, d.h. die Dämpfung insgesamt, sowohl beim Ein- als auch beim Ausfedern läßt nach. Kann man eig. nur empfehlen, wenn du deutlich unter dem Normgewicht liegst und selten mit Gepäck oder Sozia fährst.


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte