Seite 5 von 6 ErsteErste ... 3456 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 52

Oel läuft am linken Zylinder an den Dichtungen raus

Erstellt von Ralle10, 09.09.2010, 19:40 Uhr · 51 Antworten · 10.142 Aufrufe

  1. Registriert seit
    10.09.2007
    Beiträge
    2.844

    Standard

    #41
    Zitat Zitat von Wanderratte Beitrag anzeigen
    1 tropfen öl verdreckt 1000 Liter wasser

    Off Topic:
    Das ist das allgemein gängige Ammenmärchen.

    Habt Ihr Euch mal GEdanken darüber gemacht, wieviele Tropfen Öl ( Auch Salatöl und Fritierenfett = ÖL ) täglich von jedem Haushalt ins Abwasser geschickt werden und wieviel davon durch undichte Leitungen versickert?

    Von daher dürfte das gesamte Grundwasser nicht mehr genießbar sein.

    Wenn man dann noch die vielen Tropfen bedenkt, die die Kettenöler verteilen oder das ganze Kettenfett das in die Landschaft geworfen wird, ist das bischen Schwitzen am Zylinderkopf wirklich vernachlässigbar.

    Zum Thema: Das "Schwitzen" hat mein Kälbchen auch an der linken Zylinderseite. Wird halt ab und an mit Reiniger eingesprüht und auf nem Waschplatz ( mit hoffentlich funktionierendem Ölabscheider ) abgewaschen

    Gehe davon aus, daß das der Freundliche bei der nächsten Inspektion ohne besonderem Aufwand beseitigt.

  2. Registriert seit
    14.07.2009
    Beiträge
    310

    Standard

    #42
    Zitat Zitat von Lilli Beitrag anzeigen
    Genau das wollte ich auch schreiben
    Wenn er dann genau den Weg zum Wasser findet.
    Gruss Thomas

  3. Registriert seit
    20.09.2011
    Beiträge
    26

    Standard

    #43
    @ GSAchris and others

    will nicht Klugscheißen, aber vielleicht interessiert es euch ja: Salatöl und Fritierfette sind ja Triglyceride. Sie können von Mikroorganismen abgebaut werden. Bei Mineralölen sieht das anders aus, deswegen kriegen Umweltschützer Panik bei der Ölpest. Mineralöl besteht aus gesättigten Kohlenwasserstoffen, die auch ringförmig mit und ohne Doppelbindung sein können etc. Naja, wurscht. Sie können nur von bestimmten Bakterien und nur mit Sauerstoff abgebaut werden. Es liegen noch viele Tonnen Erdöl unter Wasser, als schwarzen Teppich muss man sich das vorstellen. Dort entstehen auch krebserregende polyzyklische aromatische KWst, die dann von Kleinstlebenwesen aufgenommen werden, die Nahrungskette hochwandern und schließlich im Menschen landen.
    Bei Kettenölen für Motorsägen gibts biologische (für Moppeds weiß ich das nicht), ja und Öle für Bootsmotoren müssen auch biologisch abbaubar sein.

    Viele Grüße, Li

  4. Registriert seit
    17.04.2006
    Beiträge
    2.529

    Standard

    #44
    Ja das in der Kettensäge verwendete Altöl vom Auto und dem Motorrad braucht ganze 2 Wochen länger, bis es abgebaut ist, als das "biologische" Öl. Das hält nämlich auch 3-4 Wochen und das mineralische ca. 6 Wochen.
    Allerdings kommts dabei schon auf die Menge an, das im feinen Nebel von der Kettensäge versprühte Öl wird schneller abgebaut, als wenn man einen Liter "am Stück" wo hingießt.

    Umweltschutz ist wichtig, man kann es aber auch echt übertreiben und vom Hundertsten ins Tausendste und von Kuchenbacken zu Arschbacken kommen, so ähnlich wie im "Öler" -Fred

  5. Registriert seit
    20.09.2011
    Beiträge
    26

    Standard

    #45
    Ursprünglich ging es ja nur drum, dass ein neuer Motor kein Öl siffen sollte. Deine Gedanken verstehe ich nich so richtig, aber ich bitte vielmals um Entschuldigung, wenn wir Deine Geduld strapaziert haben sollten. Die next generation fragt sich halt manchmal nach Sinn und Notwendigkeit. So är det.
    Gruß, Li

  6. Registriert seit
    17.04.2006
    Beiträge
    2.529

    Standard

    #46
    Natürlich sollte ein neuer Motor nicht siffen und es ist auch absolut ok, dass es Umweltschutz gibt. Meine Geduld haste nicht strapaziert, sonst hätte ich weiter geklickt und nicht geantwortet.

    Ich finde es nur teilweise völlig überzogen, was unter dem Deckmantel Umweltschutz verkauft wird. Das Bio-Öl von dem Du sprichst ist pflanzlicher Herkunft, oft aus Raps gewonnen, genauso wie der Bio-Sprit, den Waldarbeiter in den Motorsägen verwenden müssen (wegen den Abgasen)

    Ich gehe mal davon aus, dass Du mit deinem Triestern und Multikohlen Recht hast.

    Das ändert aber nichts daran, dass Bioöl fast genausolange braucht um abgebaut zu werden, als mineralisches Öl. Bisses so weit ist, sind beide schädlich fürs Trinkwasser.

    Insofern bin ich was diesen Thread angeht nicht für das Umweltschutzargument zu haben, weil es mMn hier einfach fehl am Platze ist.

    So isses

  7. Registriert seit
    08.03.2007
    Beiträge
    700

    Standard

    #47
    Zitat Zitat von Lilli Beitrag anzeigen
    Ich finde es eher enttäuschend, dass BMW einen verhältnissmäßig neuen Motor so herausgibt. Gerad wo Umwelt so ein Thema ist.
    Das ist ja früher noch nicht mal bei meiner Simson passiert...

    Greetz, Li
    Die SIMSON war ja auch nicht so teuer, dass sie Fehler eingebaut haben könnte ;-)

  8. Registriert seit
    08.03.2007
    Beiträge
    700

    Standard

    #48
    Zitat Zitat von bike-didi Beitrag anzeigen
    Na ja, wenn die beiden seitlichen Plastikkappen am Rahmen schon 23 € kosten (habe ich dann im Möbelzubehör für 36 Cent pro Stück gekauft), sind die 57 € doch wenig ...

    Das alleinige Wechseln der Dichtung wird die Undichtigkeit nicht beseitigen, da auch die neue mit Dichtungsmittel (Silikon) eingesetzt werden muß. Da kann man auch - wie üblich - die alte wieder einsetzen. Ich habe jedenfalls die alte schön sauber gemacht und mit frischem Silkon wieder eingesetzt. Seitdem ist mein Mopped nicht mehr inkontinent... . Und bei der nächsten und übernächsten Ventilspielkontrolle werde ich wieder die alte Dichtung nehmen... .

    Ich setze auch gerade die Dichtung wieder selber neu ein, da meine Wasserpumpe - besser deren Zahnräder und Dichtungen - getauscht werden mußte.
    Was mir da ins Auge stach war eine scheire Katastrophe und die Konzentration unfähiger Mechanikerarbeit bei einer weiß-blauen Vertragswerktatt mit drei Buchstaben.

  9. Registriert seit
    23.09.2010
    Beiträge
    613

    Standard meine Erfahrung

    #49
    Ich hatte im Frühjahr, kurz nach der 10.000er Inspektion diesen Fred entdeckt und bei meiner Kleinen gleich mal nachgeschaut. Tatsächlich war die linke Motorseite ölig. Hab´s gereinigt und einige Zeit später war´s wieder versifft. Hab mich etwas geärgert, dass der größte in München dies nicht bemerkt und für Abhilfe gesorgt hat. Nun stand die 20.000er Inspektion an und ich habe den Dealer gewechselt. Dieser hat 2 Minuten am PC getippt und dann den Wechsel der Dichtung auf Kulanz angeboten. Natürlich wurde gleich die Inspektion mitgemacht. Mopped gab´s tiptop gewaschen zurück - vielen Dank Fa. Maier in Neufinsing!
    Schaun mer amoi, ob´s hebt.

  10. Registriert seit
    28.06.2006
    Beiträge
    559

    Standard

    #50
    Beim 20.000´er Service wird die Dichtung eh mit gewechselt. Ob sie sifft oder nicht...

    Gruß


    David


 
Seite 5 von 6 ErsteErste ... 3456 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Ölfilm am linken Zylinder !
    Von Blaumann im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 14.06.2012, 14:22
  2. Bin sauer... (Neumotorrad und Öl am linken Zylinder)
    Von Qooler im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 49
    Letzter Beitrag: 25.03.2011, 12:11
  3. Öl am linken Zylinder
    Von bittela im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 04.05.2009, 11:47
  4. Sprit läuft über den linken Krümmer
    Von Peter im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 02.10.2007, 16:54
  5. Klappern aus dem linken Zylinder
    Von Lady im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 13.03.2005, 20:21