Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 27

Vernünftiger Rabatthöhe

Erstellt von Roland, 14.03.2008, 20:21 Uhr · 26 Antworten · 6.511 Aufrufe

  1. Registriert seit
    13.06.2005
    Beiträge
    6.602

    Standard

    #11
    Zitat Zitat von robert-bmw Beitrag anzeigen
    Ich weis auch nicht Erfahrungsaustausch gut und schön, aber Preise puschen etc... wenn das hier mal ein leisst der greift sich doch bestimmt an den kopf oder?
    Genau darauf war auch meine Bemerkung gezielt. Erfahrungsaustausch... stell dir vor, jeder behält sein Wissen für sich, weil der andere - warum auch immer - damit etwas anfangen könnte, was einem selbst nicht behagt. Dann sind wir da, worauf ich oben schon hindeutete... Laden zumachen.

    Ich finde es überhaupt nicht verwerflich, sich mal nach solchen Dingen zu erkundigen. Das Leben ist nicht umsonst und Roland hatte sicher nicht vor, einen Händler durch seinen Kauf in den Ruin zu treiben.

    Aber ich will Dir deine Einstellung nicht streitig machen, jeder wie er meint. Ich bin allerdings für Tipps anderer dankbar, wenn ich selbst die Erfahrung noch nicht gemacht habe und genau dafür ist meiner Ansicht nach auch ein Forum wie dieses da.

  2. GGG
    Registriert seit
    21.02.2008
    Beiträge
    531

    Standard

    #12
    Ich denke, daß "die Kirche im Dorf gelassen werden sollte, und dies nach beiden Seiten hin gesehen.

    Auf der einen Seite muß Mopedfahren preiswert bleiben! Es ist ja schließlich für die meisten nur ein Hobby. Leider - muß man fast sagen - ist eine Preisbindung für die Händler nicht möglich. Denn dann könnte man die wirkliche Leistung wie Service, Werkstatt, Ausstellung etc. tatsächlich bewerten.

    Auf der anderen Seite, muß ein Händler auch Geld verdienen. Er beschäftigt Mitarbeiter im Verkauf (dazu gehöre ich auch!), der Werkstatt und im Bürobereich. Also alles Leute die froh sind einen Job zu haben und ihre Steuern zu bezahlen!

    Wozu das extreme - ich betone extreme - Feilschen geführt hat, hat man an der Bikeworld beim Nürburgring gesehen. Preise die z. T. bei Neufahrzeugen unter unseren EK Preisen bei BMW gelegen haben !
    Als Konsequenz daraus sind gute alt eingesessene Händler daran kaputt gegangen, oder Ihnen sind die Kunden weggelaufen!
    Als "Dankeschön" kommen jetzt die Billig-Bikeworld-Kunden und wollen Garantiearbeiten erledigt haben. Da kommt dann auch Freude auf! Wenn ich anstelle der z. B. vorgesehen 10 AW`s 15 AW`s brauche, was meint Ihr wer die überhängigen AW`s zahlt???
    Und wer bezahlt die Rechnung diese Bikeworld Desasters über rd. 5.000.000 €? Das Land Rheinland-Pfalz. Also wir Steuerzahler ......

    So das mußte ich auch mal los werden ......

  3. Registriert seit
    03.02.2008
    Beiträge
    139

    Blinzeln Kunde als Sozialarbeiter?

    #13
    Zitat Zitat von GGG Beitrag anzeigen

    Auf der anderen Seite, muß ein Händler auch Geld verdienen. Er beschäftigt Mitarbeiter im Verkauf (dazu gehöre ich auch!), der Werkstatt und im Bürobereich. Also alles Leute die froh sind einen Job zu haben und ihre Steuern zu bezahlen!

    Wozu das extreme - ich betone extreme - Feilschen geführt hat, hat man an der Bikeworld beim Nürburgring gesehen. Preise die z. T. bei Neufahrzeugen unter unseren EK Preisen bei BMW gelegen haben !
    Als Konsequenz daraus sind gute alt eingesessene Händler daran kaputt gegangen, oder Ihnen sind die Kunden weggelaufen!

    ...

    So das mußte ich auch mal los werden ......
    Hallo GGG!

    Ich halte es für den falschen Weg, den schwarzen Peter immer dem Kunden zuzuschieben, sprich: der böse Käufer will immer mehr Rabatt .

    Klar gibt es den Traumkunden, der in den Laden kommt, vorsichtig nach 2% Nachlass bei Barzahlung fragt und bei abschlägigem Bescheid reuhmütig die unverbindliche Preisempfehlung auf den Tisch des Hauses blättert.
    Das ist lieb und nicht verwerflich, aber dumm. Gerade das sind meiner Erfahrung nach Menschen, die es oft gar nicht so dicke haben!

    Die "Gespickten" dagegen streichen fette Provisionen ein, erhalten super Nachlässe, haben Freunde, die in leitenden Positionen sind und entsprechend "was machen können" und lachen über die armen Irren, die den Listenpreis blechen.

    Da ist es IMHO verständlich, das auch der Normalsterbliche Rabatt haben möchte.
    Der Händler sitzt doch am längsten Hebel:
    kann er den Kundenpreisvorschlag nicht akzeptieren, gibt's eben kein Moped.
    Wo ist das Problem?
    Wenn der Verkäufer weiß, dass nebenan ein Händler den Rabatt gewährt und sich das Geschäft wegen ein paar Hundertern entgehen läßt - selbst Schuld.
    Ist der Preis geschäftlich nicht rentabel, ist der Händler mit den Dumpingpreisen bald weg.

    Wenn ich das Gestöhne der Verkäufer schon höre! Und dann noch auf die Moralische kommen: der Kunde knechtet uns, wir kriegen doch auch nur 0,002% vom Verkaufspreis usw.
    Genau: und BMW lagert nach China Produktionsanteile aus - das sichert deutsche Arbeitsplätze!

    Wie sieht das denn von nicht so kapitalkräftiger Käuferseite aus??? Da wird gespart und in Katalogen geblättert, geplant und gerechnet, um das geliebte Hochpreismoped letztlich vom Händlerhof schleppen zu dürfen. Da sind dann irgendwann die nötigen Euronen beisammen und der Kunde geht zum Freundlichen seiner Wahl und sagt: "So, ich habe x-Euronen. Mehr kann ich nicht ausgeben, da ich ja auch noch tanken möchte."
    Jetzt hat der Händler doch die Möglichkeit seriös zu antworten: "Es tut mir sehr leid und Sie haben ja wirklich viel Geld gespart, aber für das gewünschte Modell reicht das leider nicht. Ich sage Ihnen jetzt den Betrag, unter dem ich nicht verkaufen kann. Der Betrag ist X. Vielleicht können Sie ja noch Ihre Oma anpumpen oder doch noch eine Saison weitersparen. Oder möchten Sie einmal unser etwas preisgünstigeres Modell probefahren? usw, usw."

    Stattdessen hört er: "Solche Anfragen haben wir hier jeden Tag. Was glauben Sie denn, wie wir überleben sollen? Wir kriegen auch nur x-Prozent vom Hersteller! Schämen Sie sich denn überhaupt nicht?"
    Für mich gilt dann: "Danke für den Kaffee und für die Lektion in Wirtschaftswissenschaften. Hier fünf Euronen für Ihre Kaffeekasse und tschüss!"

    Ich habe schon mehrere neue Motorräder erstanden: einige bei offiziellen Händlern, andere bei Grauimporteuren.
    Für zwei, drei gesparte Hunderter kaufe ich keine Graue. Für gesparte Tausender schon! Meine "Grauen" lagen in der Regel 2000,- DM und beim vorletzten Moped 1500,- Euro (!) unter den günstigsten Angeboten der Offiziellen. Und wenn ich eine neue Maschine zu einem Gebrauchtpreis bekomme, kaufe ich eine neue!
    Dann betrachte ich die aber auch als Gebrauchtmaschine, denn ich weiß, dass man mit einer Grauen beim Offiziellen sehr gerne gesehen ist.
    Das entspricht natürlich nicht der Gesetzeslage - aber was kümmert es schon den Händler. "Was will der A.... hier? Seinen Billigimport soll er mal schön woanders hinschleppen!" Da könnte ich schöne Geschichten erzählen !
    Bislang habe ich aber immer noch die rühmlichen Ausnahmen gefunden, die das Geld für die Inspektionen gerne genommen, top gearbeitet und freundlich geblieben sind. Auch lagen die Preise nicht über denen, die auch "eigenen" Kunden abgenommen wurden. Leider muss man lange suchen!

    Mir scheint, viele Händler arbeiten an einer "Verkaufs-Aura", die dem Kunden jegliche Preisfrage schon im Halse stecken bleiben lassen soll. Ich kenne welche, die sind schon tödlich beleidigt, wenn man sich nur nach voraussichtlichen Inspektionskosten erkundigt! "Wenn Sie uns nicht trauen, gehen Sie doch woanders hin!" Genau!!!

    Für's Forum möchte ich vorschlagen, dass schreibaktive Händler, Verkäufer oder sonstwie im Motorradhandel tätige Personen durch KNALLROTEN FETTDRUCK kenntlich gemacht werden!

    So, das musste ich mal loswerden ...

    Pavian

  4. Registriert seit
    14.03.2008
    Beiträge
    42

    Standard

    #14
    naja. man kann es auch übertreiben... imo. am geschäft müssen alle beteiligten spaß haben.

  5. Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    986

    Standard

    #15
    ironie an :

    ich frage mich; was ist eine "vernünftige" rabatthöhe?

    gesetz dem fall es gäbe mrd / bmw - händler die würden 50%-rabatt geben ( wie es alle ? küchenhersteller / möbelhäuser tun - ohne zu handeln - damit wird geworben ****)
    so eine rabatthöhe wäre natürlich "unvernünftig" und wir deutschen gutkäufer würden so ein angebot natürlich ausschlagen weil unvernünftig........

    ironie aus.

    ****bin gerade dabei eine küche zu kaufen, wenn jemand weiss wo ich 90 oder mehr % bekomme - bitte bescheid geben!

  6. GGG
    Registriert seit
    21.02.2008
    Beiträge
    531

    Standard

    #16
    Zitat Zitat von Pavian Beitrag anzeigen
    Hallo GGG!

    Ich halte es für den falschen Weg, den schwarzen Peter immer dem Kunden zuzuschieben, sprich: der böse Käufer will immer mehr Rabatt .
    Farbe o. K.?

    Jeep, da hast Du nicht unrecht, war auch so nicht gemeint. Das betrifft wirklich nur einen sehr geringen Anteil an Kunden, und die gibt es überall.

    Klar gibt es den Traumkunden, der in den Laden kommt, vorsichtig nach 2% Nachlass bei Barzahlung fragt und bei abschlägigem Bescheid reuhmütig die unverbindliche Preisempfehlung auf den Tisch des Hauses blättert.
    Das ist lieb und nicht verwerflich, aber dumm. Gerade das sind meiner Erfahrung nach Menschen, die es oft gar nicht so dicke haben!
    Klingt es verrückt, wenn ich sage, daß ich die Linie vertrete, daß alle - und ich meine alle! - meiner Kunden, egal bei welchem Moped, den gleichen Nachlaß bekommen?
    Ich möchte nicht bei einem Bikertreff mehrere meiner Kunden treffen, die völlig unterschiedliche Nachläße bekommen haben. ich möchte schließlich noch mit dem Moped nach Hause fahren können .....
    [/QUOTE]

    Die "Gespickten" dagegen streichen fette Provisionen ein, erhalten super Nachlässe, haben Freunde, die in leitenden Positionen sind und entsprechend "was machen können" und lachen über die armen Irren, die den Listenpreis blechen.
    Siehe oben .....

    Da ist es IMHO verständlich, das auch der Normalsterbliche Rabatt haben möchte.
    Der Händler sitzt doch am längsten Hebel:
    kann er den Kundenpreisvorschlag nicht akzeptieren, gibt's eben kein Moped.
    Wo ist das Problem?
    Wenn der Verkäufer weiß, dass nebenan ein Händler den Rabatt gewährt und sich das Geschäft wegen ein paar Hundertern entgehen läßt - selbst Schuld.
    Ist der Preis geschäftlich nicht rentabel, ist der Händler mit den Dumpingpreisen bald weg.
    Damit sind wir wieder beim Thema "Bikeworld Nürburgring". Sorry, aber die Rechnung bezahlen wir alle als Steuerzahler. Den Vorteil hat aber auf jeden Fall der "Billigkäufer" dessen Verhalten kann ich natürlich auch Nachvollziehen.
    Wenn ich das Gestöhne der Verkäufer schon höre! Und dann noch auf die Moralische kommen: der Kunde knechtet uns, wir kriegen doch auch nur 0,002% vom Verkaufspreis usw.
    Genau: und BMW lagert nach China Produktionsanteile aus - das sichert deutsche Arbeitsplätze!

    Stimmt, nur daß die Händler da leider kein Mitspracherecht haben . Schreib`s an BMW!
    Ich persönlich hoffe es bleibt bei dem Versuch mit dem China Motor für die G 650 Xcounrty.
    Wie sieht das denn von nicht so kapitalkräftiger Käuferseite aus??? Da wird gespart und in Katalogen geblättert, geplant und gerechnet, um das geliebte Hochpreismoped letztlich vom Händlerhof schleppen zu dürfen. Da sind dann irgendwann die nötigen Euronen beisammen und der Kunde geht zum Freundlichen seiner Wahl und sagt: "So, ich habe x-Euronen. Mehr kann ich nicht ausgeben, da ich ja auch noch tanken möchte."
    Jetzt hat der Händler doch die Möglichkeit seriös zu antworten: "Es tut mir sehr leid und Sie haben ja wirklich viel Geld gespart, aber für das gewünschte Modell reicht das leider nicht. Ich sage Ihnen jetzt den Betrag, unter dem ich nicht verkaufen kann. Der Betrag ist X. Vielleicht können Sie ja noch Ihre Oma anpumpen oder doch noch eine Saison weitersparen. Oder möchten Sie einmal unser etwas preisgünstigeres Modell probefahren? usw, usw."

    Stattdessen hört er: "Solche Anfragen haben wir hier jeden Tag. Was glauben Sie denn, wie wir überleben sollen? Wir kriegen auch nur x-Prozent vom Hersteller! Schämen Sie sich denn überhaupt nicht?"
    Für mich gilt dann: "Danke für den Kaffee und für die Lektion in Wirtschaftswissenschaften. Hier fünf Euronen für Ihre Kaffeekasse und tschüss!"
    Sorry, aber ein Händler ist mit Sicherheit kein Sozialamt, sondern ein Unternehmer der Ertrag erzielen muß, sonst gibt es Ihn irgendwann nicht mehr!
    Schau mal bei anderen Marken, wie es dort mittlerweile um das Händlernetz bestellt ist. Ich hoffe bei BMW kommt es nicht auch so!
    Ich habe schon mehrere neue Motorräder erstanden: einige bei offiziellen Händlern, andere bei Grauimporteuren.
    Für zwei, drei gesparte Hunderter kaufe ich keine Graue. Für gesparte Tausender schon! Meine "Grauen" lagen in der Regel 2000,- DM und beim vorletzten Moped 1500,- Euro (!) unter den günstigsten Angeboten der Offiziellen. Und wenn ich eine neue Maschine zu einem Gebrauchtpreis bekomme, kaufe ich eine neue!
    O. K. verständlich, die Märkteöffnung ist nicht immer ein Vorteil.
    Dann betrachte ich die aber auch als Gebrauchtmaschine, denn ich weiß, dass man mit einer Grauen beim Offiziellen sehr gerne gesehen ist.
    Das entspricht natürlich nicht der Gesetzeslage - aber was kümmert es schon den Händler. "Was will der A.... hier? Seinen Billigimport soll er mal schön woanders hinschleppen!" Da könnte ich schöne Geschichten erzählen !
    Bislang habe ich aber immer noch die rühmlichen Ausnahmen gefunden, die das Geld für die Inspektionen gerne genommen, top gearbeitet und freundlich geblieben sind. Auch lagen die Preise nicht über denen, die auch "eigenen" Kunden abgenommen wurden. Leider muss man lange suchen!

    Wie würdest Du Dich verhalten, wenn Du eine Garantiearbeit erledigen sollst, an einem KFZ das von jwd her kommt, und Du 10 AW`s bezahlt bekommst, die Arbeit aber 15 AW`s Zeit beansprucht?
    Für normale Wartungs/Inspektionsarbeiten, kein Problem.[
    /QUOTE]

    Mir scheint, viele Händler arbeiten an einer "Verkaufs-Aura", die dem Kunden jegliche Preisfrage schon im Halse stecken bleiben lassen soll. Ich kenne welche, die sind schon tödlich beleidigt, wenn man sich nur nach voraussichtlichen Inspektionskosten erkundigt! "Wenn Sie uns nicht trauen, gehen Sie doch woanders hin!" Genau!!!

    Für's Forum möchte ich vorschlagen, dass schreibaktive Händler, Verkäufer oder sonstwie im Motorradhandel tätige Personen durch KNALLROTEN FETTDRUCK kenntlich gemacht werden!

    Kein Problem, können die Admins von mir aus gerne machen. Ich denke wenn beide Käufer / Verkäufer miteinander reden ist es doch o. K.
    Was mache ich dann, wenn ich als Privatperson irgendwo meinen Senf dazu geben möchte?
    So, das musste ich mal loswerden ...

    Pavian

  7. Registriert seit
    03.02.2008
    Beiträge
    139

    Blinzeln Händlermeinungen demnächst nur noch in ROT!

    #17
    (alle Zitate von GGG in rotem Fettdruck aus Beitrag #16)

    GGG: Farbe o. K.?
    Ja, genau so hatte ich es mir vorgestellt !

    GGG: Klingt es verrückt, wenn ich sage, daß ich die Linie vertrete, daß alle - und ich meine alle! - meiner Kunden, egal bei welchem Moped, den gleichen Nachlaß bekommen?
    Ein wenig schon, denn ich glaube nicht, dass alle Deine Kunden 15% Nachlass erhalten - oder wie hoch ist der Diplomatenrabatt im Augenblick bei BMW?

    GGG: Damit sind wir wieder beim Thema "Bikeworld Nürburgring".
    Sorry, aber den Fall kenne ich kaum, kann ich nichts zu sagen.

    GGG: Stimmt, nur daß die Händler da leider kein Mitspracherecht haben . Schreib`s an BMW!
    Ich persönlich hoffe es bleibt bei dem Versuch mit dem China Motor für die G 650 Xcounrty.
    Sehr bedauerlich, wenn schon die Händler kein Mitspracherecht im Stammhaus haben und somit wohl nur Sklaven der AG sind - sollen die Kunden mit Plakaten auf dem Rücken Richtung München marschieren und für mehr Händlerrechte demonstrieren??? WOHL KAUM!
    Und was China anbelangt: die Hoffnung täuscht oft! Es reicht ja auch, dass die BMW-Chefetage wohl über 8100 Leute rausschmeißen will - wenn auch "nur" auf der Vierradseite des Betriebes.
    Worauf es mir ankam: der BMW-Verkäufer kann jedenfalls auch im Motorradbereich nicht mehr mit "Made in Germany" werben. Da werden sich zumindest "nationalsolidarische" Kunden demnächst schon fragen, ob der BMW-Zuschlag noch gerechtfertigt ist.

    GGG: Wie würdest Du Dich verhalten, wenn Du eine Garantiearbeit erledigen sollst, an einem KFZ das von jwd her kommt, und Du 10 AW`s bezahlt bekommst, die Arbeit aber 15 AW`s Zeit beansprucht?
    Für normale Wartungs/Inspektionsarbeiten, kein Problem.
    Das würde mich ärgern - aber das kann doch nicht das Kundenproblem sein! Der Kunde dürfte das meiner Meinung nach nicht einmal erfahren! Das müsstet Ihr doch als Händler mit dem Stammwerk ausdebattieren. Eine verkaufte neue BMW ist doch immer noch eine BMW und BMW wird sich doch freuen! Wenn sich die Händler nicht freuen, müssen die sich solidarisieren und ihr Anliegen entsprechend im Werk vorbringen.
    Das kann doch nicht Kundensache sein. Oder schlimmer noch: diesen dann auch noch als unmoralischen geizgeilen Typen hinstellen.

    Was mache ich dann, wenn ich als Privatperson irgendwo meinen Senf dazu geben möchte?
    Blau ist doch schön - passt hervorragend zum Moped !!!

    Viele Grüße

    Pavian

  8. JOQ
    Registriert seit
    27.04.2006
    Beiträge
    2.926

    Standard

    #18
    Zitat Zitat von Pavian Beitrag anzeigen
    GGG: Wie würdest Du Dich verhalten, wenn Du eine Garantiearbeit erledigen sollst, an einem KFZ das von jwd her kommt, und Du 10 AW`s bezahlt bekommst, die Arbeit aber 15 AW`s Zeit beansprucht?
    Für normale Wartungs/Inspektionsarbeiten, kein Problem.
    Das würde mich ärgern - aber das kann doch nicht das Kundenproblem sein! Der Kunde dürfte das meiner Meinung nach nicht einmal erfahren! Das müsstet Ihr doch als Händler mit dem Stammwerk ausdebattieren. Eine verkaufte neue BMW ist doch immer noch eine BMW und BMW wird sich doch freuen! Wenn sich die Händler nicht freuen, müssen die sich solidarisieren und ihr Anliegen entsprechend im Werk vorbringen.
    Das kann doch nicht Kundensache sein. Oder schlimmer noch: diesen dann auch noch als unmoralischen geizgeilen Typen hinstellen.
    Hallo Pavian,

    ich glaub du siehst das doch sehr naiv Auch als Kunde kann man erkennen was möglich ist und was nicht. Und als Händler würde ich es meinem Kunden auch ganz klar sagen. Wie sieht deine Lösung aus? Als Händler schweigen und die 5 AW´s aus der eigenen Tasche bezahlen?

  9. Registriert seit
    03.02.2008
    Beiträge
    139

    Standard

    #19
    Zitat Zitat von JOQ Beitrag anzeigen
    Hallo Pavian,
    ich glaub du siehst das doch sehr naiv Auch als Kunde kann man erkennen was möglich ist und was nicht.
    Hallo JOQ,
    sorry, aber diese beiden Sätze verstehe ich nicht: wahrscheinlich zu naiv .

    Nachdenken über das Denken führt zu nichts
    Sorry, aber Nachdenken über das Denken ist da schon eher meine Welt .

    Grüße

    Pavian

  10. Registriert seit
    28.09.2007
    Beiträge
    77

    Standard

    #20
    GGG: Wie würdest Du Dich verhalten, wenn Du eine Garantiearbeit erledigen sollst, an einem KFZ das von jwd her kommt, und Du 10 AW`s bezahlt bekommst, die Arbeit aber 15 AW`s Zeit beansprucht?
    Für normale Wartungs/Inspektionsarbeiten, kein Problem.
    Das würde mich ärgern - aber das kann doch nicht das Kundenproblem sein! Der Kunde dürfte das meiner Meinung nach nicht einmal erfahren! Das müsstet Ihr doch als Händler mit dem Stammwerk ausdebattieren. Eine verkaufte neue BMW ist doch immer noch eine BMW und BMW wird sich doch freuen! Wenn sich die Händler nicht freuen, müssen die sich solidarisieren und ihr Anliegen entsprechend im Werk vorbringen.
    Das kann doch nicht Kundensache sein. Oder schlimmer noch: diesen dann auch noch als unmoralischen geizgeilen Typen hinstellen.
    Ich wuerde das hier erst mal so wie Pavian sehen.
    Bin nicht vom Fach, denk mir aber dass Firmen wie BMW sich wahrscheinlich Muehe geben realistische Zeiten fuer arbeiten an ihren Produkten anzugeben und im Garantiefall zu bezahlen. Falls nicht, ja da glaub ich auch dass die Haendler dann ein Problem mit BMW haben, der Kunde hat damit nichts zu tun.

    Manche Mechaniker (oder Haendler) sind wahrscheinlich auch besser und schneller in ihrer Arbeit als andere, zumindest an ihren guten Tagen, aber so uebers Jahr sollte sich das dann schon etwas ausgleichen, mit den guten und den schlechten Tagen, in einer guten Firma. Kommt ja auch in anderen Berufen vor, sowas.

    Ist nicht unwahrscheinlich dass ich das auch falsch sehe, wie gesagt, bin nicht vom Fach, lass mich gerne aufklaeren.

    Ja und was das Nachdenken ueber das Denken betrifft, da versuch ich jetzt mal ein wenig darueber nachzudenken, koennte ja schon sein dass das manchmal doch was bringen koennte, so theoretisch zumindest.


 
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Was ist ein vernünftiger Preis zuzeit bei einer F 800 GS
    Von TOURGI im Forum F 650 GS und F 800 GS (Zweizylinder)
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 04.08.2008, 08:03