Seite 4 von 16 ErsteErste ... 2345614 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 154

16er Ritzel illegal???

Erstellt von Ninjaman, 21.05.2013, 09:14 Uhr · 153 Antworten · 26.889 Aufrufe

  1. Registriert seit
    25.11.2012
    Beiträge
    445

    Standard

    #31
    Nach Rücksprache mit meinem TÜV-Prüfer hat er mir bestätigt das eine Eintragung nur mit den entsprechenden Messungen (Geschwindigkeit und Lärm) erfolgen kann. Somit bleibt das Thema für mich tabu da es ohne Eintragung ein "Fahren ohne ABE" wäre.

  2. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.601

    Standard

    #32
    ich hab die Baghi hinten mit 45 statt 43 übersetzt, da passen die Anschlüsse der Gänge viel besser, der Anzug im, für mich, relevanten Drehzahlbereich ist deutlich besser.

  3. Registriert seit
    25.11.2012
    Beiträge
    445

    Standard

    #33
    Im Gelände kann das ja gut möglich sein, ist mit Sicherheit auch eine tolle Übersetzung, nu8r für die Straße ist das mit Sicherheit auch nicht erlaubt, ........ oder ist das eingetragen bzw. ABE???

  4. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.601

    Standard

    #34
    natürlich ist das nicht eingetragen, aber weil die Info welche Ritzel erlaubt sind, nicht aus den Fzgpapieren ersichtlich ist, denk ich da keine Sekunde drüber nach. Die Übersetzung paßt auch auf der Straße besser. viel besser. Der Tüvler der mit ihr gefahren ist, fand das auch kein Mensch zählt heute bei einem Motorrad die Zähnezahl nach.
    Meine anderen Felgen und der Lenker sind eingetragen, hat zusätzlich zum TÜV nen fuffi gekostet. Die fallen aber auch auf und stehen im Schein

  5. TomTom-Biker Gast

    Standard

    #35
    Wer viel fragt, geht viel irr, wie man bei uns sagt.

    Das Ritzel um einen Zahn zu ändern und nach der Zulässigkeit fragen. Das ist selbst für mich, den nur bei Grün-über-die-Ampel-Geher, lachhaft. Bei all meinen bisherigen Moppeds (mit Kette) hatte ich die Übersetzung verkürzt und nie ist auch nur irgendjemand ansatzweise auf die Idee gekommen die Zähne nachzuzählen. Weder am Kettenrad (dort steht es sogar drauf) noch am Ritzel (das sieht man in der Regel noch nicht mal).

    Die Frage, ob sowas zulässig ist hat für mich akademischen Charakter. Falls erwähnt, dto. die Frage, ob hier ein Mehrverbrauch zu erwarten ist, die Höchstgeschwindigkeit sich verringert oder die Drehzahl sich erhöht. Nie hatte ich hier irgendeinen Nachteil erkennen können, außer daß sich das Fahrverhalten im unteren Drehzahlbereich etwas verbesserte.

    Bei der "alten" KTM Adventure war der Ritzeltausch außerhalb des Werks sogar obligatorisch, damit das Teil im unteren Geschwindigkeitsbereich rund lief. Das war natürlich nicht offiziell, wurde aber als allseits bekannte Lösung von den Werkstätten für das Ruckeln angegeben.

    Mal ne andere Frage:
    Halten die, die hier von Verlust der ABE sprechen, sich auch sonst immer an alle Regeln? Deswegen akademisch, pragmatisch ist was anderes.

    Gruß Thomas

  6. Registriert seit
    25.11.2012
    Beiträge
    445

    Standard

    #36
    Da ich diesen Thread eröffnet habe möchte ich Dir einfach mal bezüglich der pragmatisch einhaltenden Regeln antworten. Sicherlich fahre ich das ein oder andere Mal nicht den Geschwindigkeitsvorschriften gemäß. Auch werden wahrscheinlich nicht immer zu 100% alle Vorfahrtsregeln eingehalten ( wenn ich ein vorschriftsmäßiges Fahren aber immer versuche einzuhalten), ein Verstoß hierbei ist aber nur eine Ordnungswiedrigkeit und es läßt auch nicht die ABE erlöschen. Der Grund meiner Thread-Eröffnung war das ich mit einem neuen Motorrad auch gerne bei einer Änderung die ABE erhalten möchte, schließlich kann uns alle mal ein schwerer Unfall treffen, auch wenn wir vielleicht dabei nicht Schuld sind. Sollte aber bei diesem Unfall ein Versicherungsstreitwert in vielleicht 6-stelliger Summe herauskommen, so kannst Du Dir sicher sein das die verpflichtete Versicherung mit Sicherheit nach jedem kleinsten Argument dafür Sorgen wird sich aus der Zahlungsverpflichtung zu ziehen. Genau hier setzen meine Gründe für die Erhaltung meiner ABE an, denn ob ein Erlöschen der ABE wirklich dieses Risiko wert ist bezweifle ich mal. Wie nicht schwer zu erkennen ist, gibt es im Internet immer noch diese angeblichen 8%, doch egal wo man nachfragt bzw. nachschaut, nirgends steht das rechtlich bestätigt geschrieben, jeder spricht davon aber keiner kann es devinitiv belegen. Mein TÜV-Prüfer sagt auch das hierbei (selbst bei einem Zahn, welcher die Übersetzung unter 8% hält) würde die ABE erlöschen. Durch die coole Schreibweise von vielen hier im Forum nehmen sicherlich viele an das dies stimmt und es rechtens ist einen Zahn zu minimieren, das bei einer 2-jährigen TÜV-Inspektion kein Prüfer nachprüft ob da ein Zahn mehr oder weniger drauf ist ist auch mir klar, nur sollte man mal eines klar stellen, das ändern einer Übersetzung ist nich "leicht fahrlässig" und kann auch nicht als Ordnungswidrigkeit abgehandelt werden, Nein es ist "grob Fahrlässig" in voller Absicht erfolgt und führt somit zu 100% zum erlöschen der ABE.
    Somit sollte man hier im Forum auch mal klar dazu stehen und den Unwissenden ( wie ich vor kurzem noch einer war) mal ehrlich sagen : Ihr fahrt ohne ABE ; Ihr fahrt im Ernstfall ohne Versicherung (wenn sie auch zahlt, sie holt es sich mit Sicherheit wieder) Ihr habt dies in voller Absicht "grob Fahrlässig" gemacht
    Ich bin sicherlich kein Engel, so möchte ich mich auch nicht darstellen, ich wollte hier einzigst eine Info für einen legalen Umbau haben. Ich werde auch keinen schief anschauen der eine solche Änderung vollzogen hat, nur sollte dieser illegale Umbau kein Grund dafür sein Andere hierfür zu animieren.

  7. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.387

    Standard

    #37
    Zitat Zitat von Ninjaman Beitrag anzeigen
    Somit sollte man hier im Forum auch mal klar dazu stehen und den Unwissenden ( wie ich vor kurzem noch einer war) mal ehrlich sagen : Ihr fahrt ohne ABE ; Ihr fahrt im Ernstfall ohne Versicherung (wenn sie auch zahlt, sie holt es sich mit Sicherheit wieder) Ihr habt dies in voller Absicht "grob Fahrlässig" gemach
    Tut mir leid, das ist Bullshit. Und wenn du es fett schreibst, ist es eben fetter Bullshit. Vor einigen Jahren wurden die Regeln für Versicherungen geändert mit dem Ziel, dass es für eine Versicherung deutlich schwerer wird, sich aus ihrer Verantwortung zu stehlen. Die Versicherung darf dich wegen Modifikationen an deinem Motorrad nur in Regress nehmen, wenn die Modifikation ursächlich für den Unfall war, das dürfte bei einem Ritzel kaum nachzuweisen sein. Und selbst dann darf die Versicherung den Regress nicht beliebig hochschrauben. Selbst im schlechtestdenkbaren Fall (wüste Modifikation, die zum Unfall führt), sind maximal ein paar tausend Euro drin.

    Mit anderen Worten: Du baust hier eine Drohkulisse auf, die es seit mehreren Jahren nicht mehr gibt.

  8. Registriert seit
    23.12.2008
    Beiträge
    727

    Standard

    #38
    Mal noch eine andere Frage dazu: Hat irgend jemand mal nachgefragt, was solch eine "Abnahme" entsprechend dem Antwortschreiben aus Beitrag #29 kostet?
    Wenn ich das richtig verstanden habe sind das doch Prüfarbeiten die (teilweise) so doch auch bei einer HU/AU durchgeführt werden ... kann doch dann eigentlich nicht sooo teuer sein, oder?

  9. Registriert seit
    31.07.2006
    Beiträge
    10.966

    Standard

    #39
    doch, doch, da müssen dann schon standardisierte Testaufbauten gemacht werden, Messfahrten etc. Ein paar Tausender dürfte der Spaß dann schon kosten.

    Bei der werkseitigen Übersetzung, die ja meist eher etwas zu lang ist, geht es den Herstellern darum, bei einer definierten Geschwindigkeit eine möglichst niedrige Drehzahl anliegen zu haben, damit eben möglichst wenig Geräusch emittiert wird. Verkürzt man die Übersetzung, steigt bei selber Geschwindigkeit die Drehzahl und somit in der Regel auch der Geräuschpegel.

    Das sind die selben Gründe, die bei der 12er zur Drehmomentdelle bei ca. 4000 Touren führen. Hier wird das Gemisch so aufbereitet, dass möglichst wenige Schadstoffe frei gesetzt werden, denn das ist der Messbereich für die Zulassung des Typs. Zumindest ist das die für mich einzig mögliche Erklärung. Selbes gilt für sich öffnende Auspuffklappen, die oberhalb des Messbereichs öffnen und somit laut werden. Da wird ja dann nicht mehr gemessen

  10. Registriert seit
    06.02.2012
    Beiträge
    120

    Standard

    #40
    Zitat Zitat von tuxbrother Beitrag anzeigen
    Bei einem Unfall (was nun das Thema Versicherung angeht) sieht es so aus, dass auch hier erst mal fest gestellt werden muss, dass du (bzw. in deinem Fall deine Frau) eigentlich ein "falsches" Ritzel drauf hast. Auch hier ist die Wahrscheinlichkeit bisher sehr gering, dass darauf geachtet wird.

    Dem kann vollumfänglich zugestimmt werden. Allerdings muss auch gesagt werden, dass Gutachter, Versicherungen, Rennleitung, TÜV, Dekra, und wie sie alle heissen, sehr wahrscheinlich in Foren mitlesen. Deshalb darf angenommen werden, dass zukünftig auch bei Übersetzungen genauer hingeschaut wird, wenn der Umbau derselben in Foren wie diesem rauf und runter besprochen wird.


 
Seite 4 von 16 ErsteErste ... 2345614 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 23.03.2013, 01:31
  2. Blitzer illegal? Neues aus den Gerichten...
    Von nypdcollector im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 21.11.2009, 19:53
  3. TomTom Radarwarner illegal?
    Von MacZep im Forum Navigation
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 11.11.2009, 22:05
  4. Tempomessung in Österreich illegal
    Von nypdcollector im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 08.02.2009, 19:59
  5. TT 16er Ritzel (Getriebeausgang) F650GS/F800GS
    Von MBj im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 11.11.2008, 13:55