Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 25

F700GS oder grosser Roller?

Erstellt von vesparally, 04.12.2013, 09:22 Uhr · 24 Antworten · 3.725 Aufrufe

  1. Registriert seit
    24.09.2012
    Beiträge
    11.841

    Standard

    #11
    Die Antworten scheinen mir ehrlich zu sein, aber trotzdem falsch.

    Also ich bin sowohl den C1-Roller (das Ding mit dem Dach über 2 Jahre gefahren (u.A. Anfang April bei Sch...-wetter von F nach B)) als auch die Piaggio MP3-400 rund 5 Monate in der Schweiz (01.11. - 28.03.)

    Besser Wetterschutz? Vor was, vor Nieselregen? Ja dann stimmt es, ansonsten wirst Du auf den Dingern genauso dreckig und nass wie auf dem Mopped.

    Allerdings erkaufst Du Dir mit dem Roller ein paar Nachteile.
    Die kleinen Räder eines Rollers spuren nach Kurven später ein, das Ding ist insgesamt instabiler (Karosserie, Gewicht auf dem Hinterrad).

    Das Du keine Touren gefahren bist, naja der Spaßfaktor eines 300er Rollers dafür ist auch eher 0. Ich bin jahrelang 27PS Motorräder gefahren (ähnliche Anforderungen wie Du), damit haben Touren auch keine Spaß gemacht.

    Automatik ist nicht von Vorteil, ausser im Stau und an das Schalten gewöhnst Du Dich schnell.

    Die 700GS ist eine gute Wahl, es würde auch eine 650CS funktionieren, beides einsteigertaugliche Motorräder. Wendigkeit, Schwerpunkt hervorragend und genügend Bums um auch mal ne 600km-Tour zu fahren.

    Ja, warum? Weil es merh Spaß macht. Und meine Frau, körperlich nicht die Längste ist über Piaggio MP3-400, F650CS zur F700GS. O-Ton. Klar behalt ich die MP3. 1 Jahr nach dem kleinen 1er (oder A beschränkt wie das hies) war sie weg, dann wurd die CS von 34 auf 50 aufgemacht, 1 Monat später die 700GS.

    Ich habe noch einen anderen Fall im Bekanntenkreis, ähnlich wie Du, Jahre lang Roller gefahen, auf ne 1200GS umgestiegen, der vermisst das Rollerfahren auch nicht mehr.

    Wenns vom Bauch passt, nimm die 700er. Das Ding geht richtig um die Ecke macht einen Höllen-Spaß und kann in vielerlei Hinsicht mit den "Großen" mithalten.209kg und 75PS, da kommt man dann auch an dem 40-Tonner auf der Landstraße zügig vorbei.

  2. Registriert seit
    25.11.2012
    Beiträge
    445

    Standard

    #12
    Die Aussage "trotzdem falsch" ist falsch.
    Da fährt einer wohl noch nicht so lange mit einem Roller durch die kalte Jahreszeit. Ich fahre jetzt seit 17 Jahren einen Roller nebenbei als Zweitfahrzeug, auch im Winter. Wenn mir einer sagen möchte das man keinen besseren Wetterschutz hat so kann ich dem absolut wiedersprechen, fängt an bei o.g. Nieselregen, stimmt, hier ist es merklich besser. Des weiteren bei starkem Regen, das gute Windschild an den Beinen schützt im Vergleich zum Motorrad extrem vor Spritzwasser. Bei kalten Temperaturen ( an die 0 Grad) ist die Abkühlung der Beine und Oberschenkel wegen des Windschildes geringer, des weiteren sind im Normalfall während der Fahrt die Beine/Oberschenkel beieinander, was wiederum eine höhere Temperaturbeständigkeit ausmacht. Somit spricht hier bei schlechtem Wetter vieles für den Roller kaum etwas für das Motorrad. Nachteile bezüglich der kleineren Räder hat man sicherlich, doch diese fallen im Citybetrieb kaum auf, auserdem gibt es ja auch noch Roller mit großer Bereifung. Somit bleibt hier nur eine einzige Aussage bestehen, zum Händler und Probefahren, am besten bei kaltem Wetter, den letztendlich zählt am meisten doch die eigene Meinung und das eigene Empfinden.

  3. Registriert seit
    01.01.2009
    Beiträge
    10.104

    Standard

    #13
    Zitat Zitat von C-Treiber Beitrag anzeigen
    Die Antworten scheinen mir ehrlich zu sein, aber trotzdem falsch.
    Na, C-Treiber, wieder alle anderen blöd? Das einzige, das in der Stadt für ein Motorrad statt eines Rollers spricht, ist die bessere Übersicht durch die meist höhere Sitzposition.
    Alles andere ist mMn für die Stadt nur zweite Wahl, selbst so ein Gummibandmotor wie der der F.

    Grüße
    Steffen

  4. Registriert seit
    11.01.2013
    Beiträge
    524

    Standard

    #14
    Die 700er bietet zwar (ohne Koffer/Topcase) keinen Stauraum, und die Beine werden kalt und schmutzig, jedoch bin ich dieses Jahr knapp 16000km mit meiner 700er gefahren und hatte nie das Gefühl ein Roller könnte in irgendeiner Situation besser sein.

    Die 75 PS reichen um schneller als andere von der Ampel loszukommen und auf der AB (wenn es denn mal sein muss) den Heimflug mit einer durchschnittlichen Reisegeschwindigkeit von 160km/h ohne große Mühen zu vollziehen. Im Kurvengeschlängel ist es gut möglich auch mit den großen Kühen mitzuhalten andere Motorräder wundern sich eh , die 700er ist immer noch das beste, von mir jemals gefahrene Motorrad. (Ok, mit 16er Ritzel)

    Ich hatte auch noch einen 125er Roller, der wurde aber nach Kauf der 700er noch exakt 17km bis zum Händler gefahren, um dort zu einem Restwert angekauft zu werden.

  5. Registriert seit
    26.04.2008
    Beiträge
    4.045

    Standard

    #15
    Das Endergebnis bei solchen Fragen und den kommenden Antworten ist doch immer das gleiche: man muß selbst abwägen und entscheiden.

    Ob es nun ein großer Roller wird, oder ein Mopped - wie immer den Arsch selbst im Frühjahr auf die Teile schwingen und Probe fahren, was anderes hilft doch eh nicht. Es gibt genug Auswahl an Großrollern und auch an Moppeds mit passenden Eckdaten, F700 - Suzuki Gladius - Kawa ER 6, Triumph Tiger 800, Honda NC 700, nur um ein paar zu nennen.

    Hauptsache du hast Spaß damit.

  6. Registriert seit
    16.02.2011
    Beiträge
    324

    Standard

    #16
    Probier die 700 GS.
    Kauf ne gute gebrauchte.
    Wenn Du nach nem 1/4 Jahr merkst, dass sie doch nicht das richtige war, kannst sie für fast den gleichen Preis wieder verkaufen.
    Aber vermutlich hast dann Blut geleckt
    und der Wiederverkaufswert sinkt aufgrund Deiner hohen Fahrleistung doch mehr als ursprünglich geplant!

    Wenn Du's umgekehrt machst, würdest Dich glaub ich deutlich schwerer tun, den Roller wieder zu nem vernünftigen Preis los zu werden.

    Viel Spaß beim Mopped gucken!
    Gunnar

  7. Registriert seit
    01.01.2009
    Beiträge
    10.104

    Standard

    #17
    Zitat Zitat von el gu Beitrag anzeigen
    Probier die 700 GS.
    Kauf ne gute gebrauchte.
    Wenn Du nach nem 1/4 Jahr merkst, dass sie doch nicht das richtige war, kannst sie für fast den gleichen Preis wieder verkaufen.
    Aber vermutlich hast dann Blut geleckt
    und der Wiederverkaufswert sinkt aufgrund Deiner hohen Fahrleistung doch mehr als ursprünglich geplant!

    Wenn Du's umgekehrt machst, würdest Dich glaub ich deutlich schwerer tun, den Roller wieder zu nem vernünftigen Preis los zu werden.

    Viel Spaß beim Mopped gucken!
    Gunnar
    Warum sollte man eine 700GS nach 3 Monaten, je nach gefahrenen Kilometern, beinahe zum Kaufpreis wieder verkaufen können, während das bei einem Roller nicht funktioniert? Weil die F ... GS so wahnsinnig wertstabil sind?

  8. Registriert seit
    24.09.2012
    Beiträge
    11.841

    Standard

    #18
    Zitat Zitat von Ninjaman Beitrag anzeigen
    Die Aussage "trotzdem falsch" ist falsch.
    Da fährt einer wohl noch nicht so lange mit einem Roller durch die kalte Jahreszeit. Ich fahre jetzt seit 17 Jahren einen Roller nebenbei als Zweitfahrzeug, auch im Winter. Wenn mir einer sagen möchte das man keinen besseren Wetterschutz hat so kann ich dem absolut wiedersprechen, fängt an bei o.g. Nieselregen, stimmt, hier ist es merklich besser. Des weiteren bei starkem Regen, das gute Windschild an den Beinen schützt im Vergleich zum Motorrad extrem vor Spritzwasser. Bei kalten Temperaturen ( an die 0 Grad) ist die Abkühlung der Beine und Oberschenkel wegen des Windschildes geringer, des weiteren sind im Normalfall während der Fahrt die Beine/Oberschenkel beieinander, was wiederum eine höhere Temperaturbeständigkeit ausmacht. Somit spricht hier bei schlechtem Wetter vieles für den Roller kaum etwas für das Motorrad. Nachteile bezüglich der kleineren Räder hat man sicherlich, doch diese fallen im Citybetrieb kaum auf, auserdem gibt es ja auch noch Roller mit großer Bereifung. Somit bleibt hier nur eine einzige Aussage bestehen, zum Händler und Probefahren, am besten bei kaltem Wetter, den letztendlich zählt am meisten doch die eigene Meinung und das eigene Empfinden.
    Ja, das war richtig falsch.

    Der Zusammenhang bezog sich nicht alleine auf den Wetterschutz, auch wenn es sich so lesen läßt, sondern auf das Gesamtkonstruckt, aber ich laß das jetzt mal stehen und gebe Dir recht.

    Wenn Du richtig gelesen hast, bin ich mehr als 1 Winter gefahren. den C1-Roller hatte ich zwei Jahre. Und ich fahre auch Motorrad durch. Und ich kann das nicht bestätigen was Du sagst, auf der MP3 hatte ich definitiv kältere Beine als auf unserer Tour von Berlin nach Flensburg bei Minusgraden. Du drückst ja die Beine an den Tank. Die Füße saust Du Dir auch auf einem Roller ein, ich jedenfalls habe es bisher immer geschaft.

  9. Registriert seit
    24.09.2012
    Beiträge
    11.841

    Standard

    #19
    Zitat Zitat von Zörnie Beitrag anzeigen
    Na, C-Treiber, wieder alle anderen blöd? Das einzige, das in der Stadt für ein Motorrad statt eines Rollers spricht, ist die bessere Übersicht durch die meist höhere Sitzposition.
    Alles andere ist mMn für die Stadt nur zweite Wahl, selbst so ein Gummibandmotor wie der der F.

    Grüße
    Steffen
    Nee, das scheint nur bei Dir zu passen. Du machst ja mit Vorliebe Deine kleine Welt zum allgemein gültigen Maßstab für die Beurteilung anderer.

    Siehe auch "meist höhere Sitzposition".

    Er will ja nicht nur Stadt fahren. Und wenn ich mir das hier in Berlin angucke, dann bin ich selbst mit den Cruisern schneller unterwegs, als die absolut meisten Großroller.

  10. Registriert seit
    24.09.2012
    Beiträge
    11.841

    Standard

    #20
    Zitat Zitat von Zörnie Beitrag anzeigen
    Warum sollte man eine 700GS nach 3 Monaten, je nach gefahrenen Kilometern, beinahe zum Kaufpreis wieder verkaufen können, während das bei einem Roller nicht funktioniert? Weil die F ... GS so wahnsinnig wertstabil sind?
    Wann hast Du Dir dann das letzte Mal Preise für gebrauchte BMWs angeguckt? Muß schon ne Weile her sein.

    Nen paar Beispiele?

    F650CS BJ2003, 39TKM in 2011 = 3000Euronen
    F650CS BJ2005 19TKM mit Doppelzündung in 2012 = 3500Euronen

    2 Jahre jünger und 20TKM weniger auf der Uhr und Doppelzündung (was Du bei der CS merkst) machen dann mal gerade 500 aus.

    Meine 1150ger genau das selbe, die erste die ich wolte, war ne Stunde vorher verkauft worden, 50TK, BJ 2002 5400Euronen, eine Woche später habe ich dann eine mit 38TKM BJ2002 für 5700Euronen gekauft. Bei gleicher Ausstattung. Da warne noch einige im gleichen Bereich unterwegs.

    Sprich es machen nur die KM was aus und dann auch nur im 10k-Bereichen.

    Bei Rollern, nach 2 Jahren gibt es gerade noch die Hälfte. Vorführer liegen oft schon 1000Eur oder mehr unter dem Listenpreis. Ein Bekannter hat nach nem halben Jahr seinen fast neuen Roller verkauft, unter 5000 auf der Uhr, Borgmann oder wie das Ding heißt, 1800Euro weniger.

    Wie sich die F700GS entwickelt, weiß, glaube ich, noch keiner, wenn sie sich wie die anderen BMWs verhält, hält sich der Wertverlust in Grenzen, bei nem Vierteljahr und nen paar 1000km, dürfte es keinen geben.


 
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. F700GS oder R1200GS ...mit 48 PeeEss?
    Von PitBremen im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 29.10.2013, 17:28
  2. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 08.07.2013, 12:28
  3. Grosser Tank
    Von jega im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.11.2012, 11:35
  4. Suche Grosser Tank und Co. für Hp2
    Von Marco-r-s im Forum Suche/Tausche (privat) ...
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 07.06.2011, 00:02
  5. Grosser Tankrucksack von BMW oder Topcase?
    Von gebbi im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 27.08.2009, 18:02