Seite 4 von 8 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 75

G 650 X challange

Erstellt von LaBaum, 04.11.2014, 12:47 Uhr · 74 Antworten · 14.733 Aufrufe

  1. Registriert seit
    01.03.2014
    Beiträge
    442

    Standard

    #31
    Zitat Zitat von mike61 Beitrag anzeigen
    Moin,
    wenn das auf dem Foto der neue Besitzer ist,
    braucht der doch
    keine Tieferlegung für das Motorrad.
    So sportlich und fit wie der aussieht,
    sollte er evtl. auch eine G 450 mögen.
    Ja das mit dem tieferlegen können wir uns glaube ich sparen. Sollte auch so klappen. Die 450 ist auch ein nettes Motorrad und stand auch schon zur Auswahl.
    Sollte aber laut Besitzer nicht so Langstreckentauglich sein die die 650 ...... wegen den Wartungen nach Betriebsstunden.

  2. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.602

    Standard

    #32
    die 450er kannst vergessen, das ist eine Sportenduro und kein Motorrad für einen Anfänger und schon garnicht auf der Straße

  3. Registriert seit
    02.09.2008
    Beiträge
    1.412

    Standard

    #33
    Ich weiß ja, wie es ist, wenn man sich unbedingt was einbildet, aber: wenn "Langstreckentauglichkeit" und "Straße" und "Tieferlegen" quasi in einem Atemzug genannt werden, würde ICH die XC nochmal überdenken:
    - Langstreckentauglichkeit: ohne zusätzliche Umbaumaßnahmen ist das einzige was dran langstreckentauglich ist, der Motor. Kein Windschutz, kein Handschutz, kein Spritzschutz (ich weiß, das ist für P*ssies ;-) ), für Langstrecken suboptimales Ritzel, winziger Tank, Sitzbank ein Graus,...
    - Straße: klar, man kann auf der Straße fahren. Dafür ist das Fahrwerk aber defintiv nicht primär ausgelegt
    - Tieferlegen: entweder nimmt man wieder viel Geld in die Hand und baut sich aus der Challenge eine halbe Country oder man vermurkst die Fahrwerksgeometrie dermaßen, dass u.a. auch die Langstreckentauglichkeit darunter leidet.

    Ich hab mich mit Langstreckentauglichkeit meiner XChallenge auch beschäftigt und bin zu dem Schluss gekommen, dass ohne größeren Tank (NP 600 €), Windschild (NP 100 €), Handprotektoren (NP 100 €), andere Sitzbank (NP 250 €) keine echte Langstreckentauglichkeit für mich hergestellt werden könnte. Zum Schluss kostet die XC damit NOCHMAL einen tausender mehr. Für, in deinem Fall, 6400 Euro, wird sich doch sicherlich was finden lassen, was das alles schon kann, z.B. eine F800GS...

    Die XC ist eine der letzten "echten" neuen Enduros, mit denen man eine offroadlastige Reise unter die Stollen nehmen kann (nachdem man sie entsprechend umgebaut hat), da sie u.a. extrem leicht ist und auch ein entsprechendes Fahrwerk mitbringt. Sie ist aber keine moderne Reiseenduro, wie das sämtliche GSen sind.

  4. Registriert seit
    27.05.2012
    Beiträge
    1.193

    Standard

    #34
    Dann sollte man gleich vernünftig sein und eine Country nehmen.
    Als ich in dem Alter war hätte mich das alles überhaupt nicht gestört, da ist man nicht so zimperlich!
    Bequem kommt erst später, jetzt ist Abenteuer angesagt.

    Ich finde jungen Leuten sotte man den Spass den sie sich wünschen gönnen (wenn es möglich, niemanden schädigt und nicht lebensgefährlich ist) dann kommen sie auch nicht auf die Idee im Alter zu sagen "hätte ich mal damals ......."
    Außerdem lernt man auch aus Fehlern was ganz wichtig für das Leben ist.

  5. Registriert seit
    02.09.2008
    Beiträge
    1.412

    Standard

    #35
    Ich bin wohl wirklich zu vernünftig. Und ich geb dir auch recht, dass man das fahren sollte, was man sich wünscht.

  6. Registriert seit
    27.05.2012
    Beiträge
    1.193

    Standard

    #36
    Wir haben beide Recht!
    kommt halt immer drauf an aus wechem Winkel man schaut.

  7. Registriert seit
    02.09.2008
    Beiträge
    1.412

    Standard

    #37
    Ich seh's aus der Warte: momentan schaut das Ding natürlich geil aus. Nun fährt der Bub im wörst käis mit Spezln weg, die eben keine Sportenduro, sondern eine Reiseenduro - und seis nur die 650er Dakar - darf er ordentlich beweisen, dass er fit ist. Eine 500 km Autobahnetappe mit der XC möchte ich z.B. nicht fahren. Auf die XC dann am besten auch noch Pseudo-Enduroreifen (wie sie auf dem Bild zu sehen sind) und es ist gegenüber einer kleinen Reiseenduro nicht mehr viel Vorteil übrig.
    Im schlimmsten Fall kommt nach der Lust die Frust und man hat richtig viel Geld versenkt.
    Selbst nach hartem Umbau wird die XC immer eine "Hard Reiseenduro" bleiben und ihre Qualitäten mehr offroad als onroad ausspielen.

    Wenn natürlich eh nur Touren um die Heimat im niedrigen dreistelligen Kilometerbereich am Tag bzw. über's Wochenende anstehen, kann man meinen Schrieb vergessen und getrost kaufen. Dann möcht ich hinzufügen: zahlt so viel, wie's geht für die XC. Damit bleibt auch meine wertstabil ;-)

    An den TE: ich möchte dir die Lust auf das Fahrzeug nicht madig machen: es ist ein tolles Teil, die richtig Spaß macht! Vor allem das Gewicht ist wirklich toll.

  8. Registriert seit
    06.08.2006
    Beiträge
    653

    Standard

    #38
    Meine Frau und ich waren letztes Jahr bis Odessa und zurück insgesamt 5800 km jeder mit einer XCh unterwegs. Sitzbank von Kahedo und Koffersystem von Touratech habe die beiden voll reisetauglich gemacht. Die längste Strecke am Stück waren 650 km. Ist ja auch eine Hardenduro, also für Harte.

  9. Registriert seit
    02.09.2008
    Beiträge
    1.412

    Standard

    #39
    Wenn beide bzw. alle Mitreisenden/-fahrenden ähnlich bestückt sind, seh ich da auch kein Problem.
    Odessa und zurück ist allerdings auch keine Spatzierfahrt und somit eher das Terrain einer derartigen Maschine.

    Wie gesagt: möchte keine Grundsatzdebatte über hart oder nicht hart bzw. machbar oder nicht führen, sondern lediglich einen Denkanstoß hinsichtlich potenzielles Nutzungsverhalten liefern ;-)

  10. Registriert seit
    01.03.2014
    Beiträge
    442

    Standard

    #40
    Ja ich kann Eure Meinungen ja auch verstehen. Ich selber fahre eine Kirmesbude r1200gs adv bj.1214 und fahre viel. Ende März habe ich sie neu bekommen und war vor einer Woche bei der 20000 km Inspektion. Glaube ich weiß was Reisetauglichkeit bedeutet.Das Vorgängermodell habe ich nach 5 Jahren mit 86000 km abgegeben. Weiß auch was es heißt wenn es um geländetauglichkeit geht :-)
    und was mit ner F800GS geht. Meine Freundin hat sie seit 1 1/2 Jahren und hat 18000km gefahren.
    Bei uns sind im nächsten Jahr die Pyrenäen drann.

    Sagen wir mal so......in einem gewissen Alter des erwachsenwerdens sucht man selber um die Erfahrungen zu machen, nimmt
    zwar gerne Ratschläge vom Vattern an, aber man muß sie ja nicht umsetzen.So nach dem Motto .... vielleicht gehts ja doch noch anders. Aber ich war bzw wir waren doch nicht anders ! Wäre auch schlimm so.Bin damals mit meiner Honda MTX 80 von Kiel nach England.....habe auch auf keinen gehört. Und es war mega krass ..... unvergesslich....

    Reisetauglichkeit......sagen wir bezogen auf die XC.. Kiel-Dänemarkt mit anschießendem spaßhaben auf Romo im Strandsand und kleinen Dünen. Mehr will man glaube ich nicht in dem Alter. Oder ein 3 Tage Event für Straßenenduros bei BVZ um zu sehen wie es geht.......anschließend mit dem Moped durch Ostholstein über Schotter, Wald und Feldwege...

    Halt mal Probieren was geht und dann irgedwann mal den Weg finden.


 
Seite 4 von 8 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Verkaufe BMW GS 650
    Von lapd im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.04.2005, 18:09
  2. topcase für F 650 GS
    Von Herbi im Forum Zubehör
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 31.03.2005, 11:29
  3. Verkaufe eine F 650 GS
    Von phmai im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 13.03.2005, 10:28
  4. 1200 u. 650, was ist %ig drin ?
    Von Uwe M. im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 05.10.2004, 09:23
  5. 650 GS Dakar aus Heidelberg
    Von feuerrot im Forum Neu hier?
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 14.07.2004, 09:03