Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 47

Enduro-Neueinsteiger

Erstellt von motzrocker, 25.02.2010, 14:21 Uhr · 46 Antworten · 5.707 Aufrufe

  1. Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    24

    Standard Enduro-Neueinsteiger

    #1
    Hallo Leute!
    Ich bin schon seit vielen Jahren besitzer des Motorradführerscheines, habe aber erst seit einer Saison ein eigenes Bike. (Suzuki Bandit 600)
    Da ich aber am liebsten weit fahre, das Abenteuer mit dem Motorrad suche, und auch mal in den einen oder anderen Feldweg/Schotterpiste einbiegen will, will ich mir heuer eine Reiseenduro zulegen.
    Nach viel recherche komme ich immer mehr zu dem entschluss, dass die F 650 GS DAKAR das richtige Bike für mich zu sein scheint.
    Was spricht dagegen/dafür, mir ein solches Bike zuzulegen?
    Ich bin bis jetzt noch keine Probegefahren, werde das aber angehen, sobald es mir möglich ist.
    Ich freue mich auf eure Kommentare
    der Martin...

  2. LGW Gast

    Standard

    #2
    Also aus eigener Erfahrung spricht da niGS gegen

    Ich hab' mal gelesen, der Motor neige zu "teuren Reparaturen", aber das kommt vermutlich von Menschen, die Wartungslose Motoren mit Luftkühlung gewöhnt sind. Typische Schwachstelle sind z.B. Dichtungen in der Wasser/Ölpumpe, das kostet dann eben mal 400€. Hätte mich jetzt aber nicht aufgehalten, und ist weder "Zwangsschaden" noch tritt es alle 20.000km auf. (es gibt Motoren anderer KRADS die so lange nicht leben )

    Die Dakar gibt's in zwei Versionen, vor 2003 (Einzelzündung) und nach 2003 (Doppelzündung, kleines Facelift). Im Prinzip tun die sich technisch nur wenig, die Doppelzündung läuft theoretisch eine Nuance ruhiger und verbraucht vielleicht 0,3 Liter weniger Sprit. Da aber auch die alte bei freudigem Gaszugspielen mit 4,5 Liter Super zufrieden ist, tut das weniger zur Sache. Wenn man schön Sparsam auf der Landstraße unterwegs ist, geht's auch mit der alten sogar unter 4 Liter...

    Der Motor ist angeblich standfest und schafft zur Not seine 100.000km, die Maschine macht mir persönlich Spaß - ist aber mit 50PS natürlich kein Beschleunigungswunder vor allem im Soziusbetrieb. Dafür finde ich sie als Anfänger im leichten Gelände (Schotter, Waldwege) sehr schön im Handling, sie gibt gute Rückmeldung und macht was man ihr sagt.

    Zum Vergleich war meine Fahrschul-CBF600 deutlich spritziger, aber das ist ja auch ein Vierzylinder der bis 13.000 UPM dreht. Handlicher und Fahrbarer ist für mich selbst auf der Straße die Dakar.

    Für Sozia-Betrieb ist sie schon geeignet, da gibts schlimmere (jeder Supersportler), aber die 50PS machen dann mit Beladung nur noch begrenzt Spaß, vor allem in den Bergen. Da würde ich dann doch empfehlen nach ner 1100er oder 1150er zu schielen.

    Also letztlich würd' ich sagen mach ne Probefahrt, und wenn das Herz höher schlägt...

    Würde dann ne Maschine mit ABS und Griffheizung nehmen (das ist Vollausstattung ), das lohnt sich beides. Ob <2003 oder >2003 ist relativ latte, musst halt schauen was das Portemonnaie hergibt. Ich hab' die alte und das bisher nicht bereut.

  3. Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    24

    Standard

    #3
    hei!
    vielen vielen dank, hat mir sehr geholfen dein eintrag!
    ich hab zb nicht gewusst, was es mit der einzel und doppelzündung auf sich hat, hab aber sowieso vor, ein nicht all zu altes modell zu erstehen.
    somit haben sich meine bisherigen recherchen wieder einmal bestätigt, und ich freu mich schon, so ein teil mal probefahren zu können.
    hast du vielleicht ein bestimmtes koffersystem, das du mir empfehlen könntest? ich hätte nämlich gerne links und rechts einen alukoffer montiert.
    ABS und griffheizung is mir auch sehr wichtig.
    also nochmal daaanke...freu mich schon, mal eurem "club" beizutreten
    letz roll, der martin...

  4. Registriert seit
    27.08.2009
    Beiträge
    78

    Standard

    #4
    Herzlich Willkommen im Forum und Glückwunsch zu der Überlegung mit der Dakar.

    Ich hab mir letztes Jahr eine ebensolche gekauft und bin bisher super zufrieden. Viel Landstraße, ein paar mittellange Autobahnetappen und ein 1-Wöchiger Aufenthalt in den schweizer Alpen später muss ich sagen: ein super Bike!

    Von der Leistung her ist es natürlich ein Tick weniger als bei deiner Bandit, dafür hat man aber einen schönen Einzylinder der unten rum "gefühlt" mehr her macht als ein japanischer Zwei-, oder Vierzylinder.

    Von der Sitzhöhe ist die Dakar schon relativ hoch, was für mich auch ein Grund war sie zu kaufen. Wenn man jetzt aber kurze Beine hat könnte es bei diesem Punkt schon zu Schwierigkeiten kommen.

    Ansonsten kann ich LGW nur zustimmen, er hat schon fast alles erwähnt.

    Viele Grüße
    Andy

  5. LGW Gast

    Standard

    #5
    Also bei meiner waren die BMW Vario-Koffer dabei, die ich ganz persönlich unpraktisch finde, aber die gabs wegen Beulen konkurrenzlos günstig für 0€ vom Händler obendrauf (nein, kein Unfallfahrzeug - hatte der Vorbesitzer unabhängig von der Maschine schon mit Beulen gekauft. Schaut halt abgerockt aus ).

    Unpraktisch weil:

    - ein/ausfahren ist ein Krampf, also lässt man sie halt "groß"
    - beladen am Moped ist ein Krampf weil sie zur Seite aufgehen

    Dafür sind sie asymmetrisch geschnitten und machen deswegen einen sehr schlanken Fuß von hinten.

    Alternative Systeme hatte ich selber noch keine, bin ja auch Neuling - aber Teuertech hat's mir ja schon angetan

    Habe von dort einen von Kahedo gefertigten Tankrucksack (VP45) der wirklich sehr gut gemacht ist, und jeden seiner teuren Cents wert ist.

    Wenn bei deiner dann auch Variokoffer nebst Halter dabei sind, ist das für die ersten Touren auf jeden Fall schon mal völlig OK, man kann halt gut was reinpacken. Wenn nicht... musste halt mal schauen.

    Tipp: hier ist der 650er-Bereich leider etwas ausgestorben, im f650.de-Forum ist mehr los. Da bin ich aber selber nicht angemeldet, ein Forum reicht schon

    Mir persönlich ist die Dakar mit 183cm Größe und "Standriese" (im Gegensatz zu Sitzriese, sprich lange Beine) schon fast zu niedrig. Definitiv müssen die Rasten noch runter und die Sitzbank etwas höher. Aber sie ist schon sehr hoch, die Dakar - wenn ich an die CBF600 denke (aua).

  6. Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    24

    Standard

    #6
    ja, wie's aussieht, läuft von jetzt an nur mehr alles auf eine probefahrt hinaus. ob mir das teil zu schwch vorkommt, oder zu hoch sein wird sind wohl die letzten hürden.
    wobei ich mir kaum sorgen um die sitzhöhe mache, da ich selber so um die 1,85m groß bin...
    seitenkoffer, die seitlich aufgehen find ich auch ziemlich bescheuert. da werd ich schon nach welchen suchen, die man von oben zumülln kann
    daaaanke für eure hilfe, leute!

  7. Registriert seit
    28.08.2007
    Beiträge
    515

    Standard

    #7
    Zitat Zitat von motzrocker Beitrag anzeigen
    ja, wie's aussieht, läuft von jetzt an nur mehr alles auf eine probefahrt hinaus.
    ob mir das teil zu schwach vorkommt oder zu hoch sein wird
    sind wohl die letzten hürden.
    wobei ich mir kaum sorgen um die sitzhöhe mache,
    da ich selber so um die 1,85m groß bin...
    seitenkoffer, die seitlich aufgehen find ich auch ziemlich bescheuert.
    da werd ich schon nach welchen suchen, die man von oben zumülln kann
    daaaanke für eure hilfe, leute!
    Mit der Dakar machst du nix falsch.
    Bei den Alukoffern bin ich mir da nicht so sicher.
    Hatte selbst an meiner 2002er KTM Adventure die Zega-Alukisten dran.
    Massig Platz-wasserdicht-geile Optik.

    Viele Reisende, die gerne die kleineren, unbefestigten Wege aufsuchen,
    sind mit Softbags unterwegs. Mittlerweile weiß ich, warum.

    Bei Abstechern auf "interessante Abwege" hacken einem die Koffer
    beim Fußeln immer tapfer in die Waden - Sch....
    Ausserdem ist der Gepäckträger in Kombination mit den Koffern
    schon leer ein ganz schöner Balast - weit hinten am Mopped.
    Daher habe ich die Koffer mitsamt der KTM verkauft.
    Für die Dakar habe gebrauchte Textiltaschen von Oxford günstig erworben,
    würde aber beim Neukauf zu den wasserdichten Ortlieb-Packsäcken raten.
    In Kombination mit einer Hecktasche als leichtere Alternative fürs kleine
    Gepäck wäre das die IMHO bessere Lösung.

    Ein paar härtere, progressiv gewickelte Gabelfedern, Neoprensöckchen,
    Stürzbügel, eine Lenkererhöhung, breite Rasten, Klappschalthebel
    und gescheite Reifen - damit ist Dakar für alle Eventualitäten gerüstet.



    Wundere dich nicht über die wechselnden Dekore,
    es ist immer das gleiche Mopped, eine 2004er Dakar.
    (2-Spark ohne ABS)

    Viel Spaß bei der Suche nach der Neuen - Ray

  8. Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    24

    Standard

    #8
    danke für deinen beitrag!
    wie's aussieht, bist du mit deinem baby da unterwegs, wo es sich wohlfühlt
    ich werde deinen vorschlag beherzigen, und auch erst mal softtaschen ausprobieren, hab nämlich eh welche zu hause. für längere reisen eher onroad statt offroad sind die alukoffer halt angenehmer, und auch besser wasserdicht. aber mal sehen...

  9. Registriert seit
    07.02.2010
    Beiträge
    7

    Standard

    #9
    Zitat Zitat von motzrocker Beitrag anzeigen
    danke für deinen beitrag!
    wie's aussieht, bist du mit deinem baby da unterwegs, wo es sich wohlfühlt
    ich werde deinen vorschlag beherzigen, und auch erst mal softtaschen ausprobieren, hab nämlich eh welche zu hause. für längere reisen eher onroad statt offroad sind die alukoffer halt angenehmer, und auch besser wasserdicht. aber mal sehen...
    Hi, hab auch als Off-road Anfänger die Dakar gekauft und war im letzten jahr damit in Tunesien. Die Dakar ist extrem gut zu fahren, macht auf Alpenpässen ebenso spass wie im Gelände. Dort ist sie wegen ihres geringen Schwerpunktes (Tank ist unter der Sitzbank) extrem handlich.
    Für solche Reisen extrem hilfreich: Verbrauch auch in feinem Sand unter 5 Liter. Das ist echt sensationell. Hat man doch eine Reichweite von min. 300KM auf Reisen.

    Die Vario-Koffer sind mist, s.o.
    Mein Kollege hat sich einfach die Back-Roller von Ortlieb (eigentl. Fahrradtaschen) an seinen Träger gebaut. Hat super funktioniert.
    Er hat auch ein paar Stürze hingelegt, und die Taschen haben alles ausgehalten.
    Bzgl. Dichtheit: Ortlieb ist absolut dicht. Das kann nicht das Argument sein.
    Da hätte ich bei Koffern größere Zweifel.

  10. Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    24

    Standard

    #10
    helloh again

    echt wahr, die sind wirklich dicht, auch bei ordentlichen regengüssen? hätte ich nicht gedacht.
    dann bleibt nur noch die sicherheit, was diebstahl angeht, denn eine stofftasche is schneller aufgeschnitten als ein alukoffer.
    man, ich bekomm immer mehr bock auf so ein teil...


 
Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Suche HP 2 Enduro
    Von Peter GS im Forum Suche/Tausche (privat) ...
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.01.2012, 16:02
  2. Neueinsteiger
    Von Postmoped im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 05.03.2011, 18:32
  3. Neueinsteiger
    Von Postmoped im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 04.03.2011, 11:41
  4. Navi-Empfehlung für Neueinsteiger ...
    Von 1200erter-GSler im Forum Navigation
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 21.02.2011, 11:02
  5. GS 1150 ADV Neueinsteiger mit Ladehemmungen
    Von Don Nikko im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 24.04.2007, 00:17