Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 47

Enduro-Neueinsteiger

Erstellt von motzrocker, 25.02.2010, 14:21 Uhr · 46 Antworten · 5.718 Aufrufe

  1. Registriert seit
    29.01.2006
    Beiträge
    607

    Standard

    #11
    Huhu,

    F 650 GS Dakar mit Koffer bauen schon etwas breit,
    wenn der Kofferträger von sw-motech ist,
    kannst du die Koffer in 2 Minuten demontieren,
    so bist du bei Tagestouren ohne Koffer unterwegs.

    Unsere Dakar ist von 2002, bisher keine nennenswerten Reparaturen,
    außer ein defektes Lenkkopflager, bei 38.000 km war die hintere Bremsscheibe platt,
    bei 47.000 km die vordere - wobei ich mehr vorn als hinten bremse

    Dazu ist die F 650 GS sehr solide, bisher kein Rost, nur die Schrauben habe ich ausgetauscht, und sehr sparsam im Verbrauch unter 4 Liter auf 100 km
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken dakar-rechts-total_klein.jpg   img_0332.jpg   100_3349.jpg  

  2. Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    24

    Standard

    #12
    dürfte ein wirklich gutes krad sein. ich hab bis jetzt immer nur positive meldungen bekommen, wird echt zeit, dass ich mir eine zuleg

    eines würde mich allerdings noch interessieren -

    wie ist das in der kurvenlage im vergleich zur bandit (mein jetziges krad), kann ich mich da genau so weit reinlegen?
    da gibt's ja glaub ich ganz gute mischreifen, die für die straße gut sind, und auch für's gelände einzusetzen sind, richtig?

  3. Registriert seit
    19.10.2009
    Beiträge
    223

    Cool

    #13
    Hallo!

    Würde dir auch eine Dakar empfehlen! Ist ein klasse Motorrad!!
    Der Ein Zylinder rennnt sehr ruhig!!
    Mein Bekannter Für ein 2003er Modell fast 120.000km drauf und hatte motorrisch nie größere Probleme!!

    mfg flo
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken cimg0310.jpg  

  4. Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    24

    Standard

    #14
    na bitte, wieder ein positiver eintrag zur dakar.
    ich hab da schon einige im auge, bei einem angebot, dass grundsätzlich gut wirkt, schreibt der verkäufer folgendes:

    Da die F650GS bekanntlich ein bockiges Fahrwerk hat, habe ich sie heuer mit einem neuem Fahrwerk von Wilbers ausgestattet (Federbein und progressive Gabelfedern) und war selbst vom wesentlich besseren Ansprechverhalten überrascht.

    muss ich da stutzig werden? kann sein, dass das einen bestimmten grund hat, warum er das fahrwerk getauscht hat? unfall oder so?

  5. LGW Gast

    Standard

    #15
    Er hat das Schrottfederbein gegen ein hochwertigeres getauscht - was spricht dagegen?

    Im Grunde hat er wohl das gemacht, was DakarRay auch empfohlen hat.

    Gut, bei solchen Umbauten weiss man nie genau. Ich würde mir die Teilenummer geben lassen, nicht das er gleichzeitig tiefer gelegt hat - das schmälert u.A. den Wiederverkaufswert, und das Original-Fahrwerk hat schon ne gute Höhe. Aber vermutlich hat er wirklich nur auf hochwertigere Elemente getauscht. Kann natürlich auch ein Schaden gewesen sein - Unfall würde ich per Kaufvertrag ausschliessen lassen. Wenn du da ein schlechtes Gefühl hast, lass ruhig die Finger weg; Dakars gibt es ziemlich oft auf dem Markt (was leider den Preis so gar nicht drückt )

    Soooo schlecht ist das Originalfederbein übrigens nun auch nicht, aber z.B. Wilbers wird gerne als Tausch genommen, die sind halt etwas besser (kennt man auch von den großen Kühen).

    Lenkkopflager ist ein Standardproblem, wie man das prüft weisst du ja sicherlich - würde ich beim Gebrauchtkauf von Privat auch empfehlen das zu testen. Bremsscheiben sind halt Verschleiss, irgendwann sind sie durch (hinten ist wohl gerne früher unten als vorne, weil man hinten eher "schleifen" lässt... mehr Abrieb...).

    Zur Schräglage kann ich nicht so viel sagen, weil ich ja auch noch nicht so viel Fahrerfahrung mein Eigen nenne; Bodenfreiheit hat die Dakar natürlich bis zum Abwinken, der Motor steht nicht raus und dann kommt erst weeeeeit oben der Auspuff und die Fußrasten halt. Wie tief du die legen kannst, hängt so gesehen also nur von Bereifung und Können ab.

    Bei der Bereifung musst du natürlich bedenken, das ein Offroad-Reifen (TKC-80, K60) aufgrund des Profils weniger Schräglage zulässt als ein Straßenreifen auf einem niedrigen Nakedbike; auch die Sitzposition ist anders, das macht ein ganz anderes Fahren möglich und nötig. Zugelassene Reifen gibt's in allen Varianten, von rein Straße über "bisserl Schotter zur Not" (Anakee, Tourance) bis zu ziemlich Schotter und Matschtauglichen (besagte TKC-80, K60). Wenn du mit dem Möp auch ins Gelände willst, würde ich die Straße ein wenig hinten anstellen, denn auf ein bisschen Kurvenperformance kann man besser verzichten als auf Seitenführung in Schlamm und Schotter

    Trotzdem kann man mit der Dakar finde ich schon fluffig um Kurven räubern - nur das man damit halt eher Berge plattfährt und schottern geht als Kurven wegfahren. Zumindest kommt sie mir da nicht deutlich weniger dynamisch vor als die CBF600 der Fahrschule, die ich intuitiv mal etwa in die gleiche Ecke stellen würde wie die Bandit.

  6. Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    24

    Standard

    #16
    aaaaales klar, dann ist das also nichts sonderlich aussergewöhnliches.
    ich werd das einfach ansprechen, wenn's wirklich zu einem ansichtstermin kommen sollte.
    wer oder was ist dakar ray?

    lenkkopflager werd ich auf jeden fall prüfen, und auch all die anderen sachen, auf die man so achten soll. da hab ich eine gute liste beisammen
    danke auch für die bereifungs-grundlageneinschulung
    mal sehen, wo ich im endeffekt am meißten unterwegs bin, und dementsprechend werde ich mich dann entscheiden.
    daaankee.....

  7. LGW Gast

    Standard

    #17
    DakarRay: Enduro-Neueinsteiger



    Viel Erfolg bei der Suche

  8. Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    24

    Standard

    #18
    meine güte, hab den username nicht registriert, dabei hat er mir so guten rat gegeben...
    gut, dann mal gucken, wo ich so ein teil herbekomm...
    cheers,
    martin.

  9. Registriert seit
    29.01.2006
    Beiträge
    607

    Standard

    #19
    Zitat Zitat von motzrocker Beitrag anzeigen
    eines würde mich allerdings noch interessieren -

    wie ist das in der kurvenlage im vergleich zur bandit (mein jetziges krad), kann ich mich da genau so weit reinlegen?
    da gibt's ja glaub ich ganz gute mischreifen, die für die straße gut sind, und auch für's gelände einzusetzen sind, richtig?
    Huhu,

    wir waren beim Kurventraining vom ADAC.

    Auf dem Rundkurs habe ich versucht alles zu geben,
    damals war der Sahara3 von Metzeler aufgezogen.

    Man merkt wenn der Reifen an der äußeren Kante ist,
    dann schmiert er ganz komisch
    aber aufgesetzt hat bis dahin nix.

    das bin nicht ich auf dem Bild,
    aber sieht da geht noch etwas


  10. LGW Gast

    Standard

    #20
    Durch den schmalen Hinterreifen fährt man ja auch insgesamt weniger Schräglage bei gleicher Kurvengeschwindigkeit als bei nem 160er oder gar 190er - und 50° sind das wohl schon auf dem Bild


 
Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Suche HP 2 Enduro
    Von Peter GS im Forum Suche/Tausche (privat) ...
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.01.2012, 16:02
  2. Neueinsteiger
    Von Postmoped im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 05.03.2011, 18:32
  3. Neueinsteiger
    Von Postmoped im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 04.03.2011, 11:41
  4. Navi-Empfehlung für Neueinsteiger ...
    Von 1200erter-GSler im Forum Navigation
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 21.02.2011, 11:02
  5. GS 1150 ADV Neueinsteiger mit Ladehemmungen
    Von Don Nikko im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 24.04.2007, 00:17