Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 14 von 14

Gründe für Überhitzung vom Motor ?

Erstellt von HaWe, 31.08.2011, 12:54 Uhr · 13 Antworten · 4.745 Aufrufe

  1. Registriert seit
    29.03.2011
    Beiträge
    22

    Standard

    #11
    Hallo Horst,
    danke für die RM, ist natürlich auch eine Idee (auf das wäre ich gar nicht gekommen). Muss im Winter so wie so das 50tkm Service machen und habe im Zuge dessen vor den Deckel mal runter zu nehmen und neu zu lackieren. Auffällig finde ich, dass die nachlackierte Stelle keine Bläschen gebildet hat, kann also deiner Erklärung was abgewinnen, werde dann unter den Schraubenköpfen einfach den Lack entfernen.
    Grüße
    HaWe

  2. Registriert seit
    30.08.2008
    Beiträge
    45

    Standard Lack und Hitze

    #12
    Hi HaWe,

    noch ne Anmerkung zu Hitze und Lack:

    Habe heute die Lager bei einem kleinen Bootsanhänger gewechselt und dabei eine Nabe auf der Elektroplatte versehentlich auf 170° C erwärmt, sollten nur so ca 120° werden. Aber dem Lack hat das mal gerade gar nichts ausgemacht, wobei ich jetzt natürlich nicht weiss, um welche Sorte Lack es sich handelt; ist noch Original aus ca. 1975 .
    Aber kurz und gut, ich gehe fest davon aus, dass die max. Kühlwassertemperatur (ca. 120° wg. Druck und Kühlmittel) dem Lack nichts ausmachen. Ich habe übrigens exakt das gleiche Erscheinungsbild mit den Bläschen an dem Alu-Schiebetürbeschlag meines Peugeot J5-Campingbuses und da ist nun wirklich nichts mit Hitze. Zur elektrolytischen Zersetzung bedarf es auch keines fließenden Stroms (würde aber den Vorgang vermutlich enorm beschleunigen), der Kontakt zu einem elektrochemisch höherwertigen Metall reicht schon. Langsam, aber sicher. Und es muss noch nicht mal ein herkömmlicher Kontakt mit einer Leitung sein, ein leitendes Medium wie das Kühlwasser genügt. Ich habe in der Richtung erhebliche (negative) Erfahrungen auf Booten gemacht. Komplette Schiffsschrauben zersetzen sich, wenn sie nicht mit Opferanoden abgesichert werden; so eine 500 gr-Anode ist innerhalb eines Jahres einfach weg. Aufgelöst.
    Bleibt dann nur die Frage, warum sich so ein Deckel nicht von innen raus auflöst, sondern diese Oxidationsschicht sich eher an der Außenfläche und dann noch unter dem Lack durchfrisst. Gute Frage, gell. Nächste Frage Keine Ahnung, vielleicht ist da ein gewisser Herr Faraday mit seinem Käfig dran schuld.

    Versuch macht schlau

  3. Registriert seit
    30.09.2010
    Beiträge
    452

    Standard

    #13
    Hat wohl nichts mit Überhitzung zu tun, das ist Korrosion!!


    Zitat Zitat von horst.w Beitrag anzeigen
    Hi HaWe,
    .......................... sondern diese Oxidationsschicht sich eher an der Außenfläche und dann noch unter dem Lack durchfrisst. Gute Frage, gell.
    Hallo an alle Bläschen gequälten.
    Diese Schadensbild zieht sich leider durch die ganze BMW-Motorradpalette.
    Ich verweise auf die R1200 mit dem korrodierten Motor-Stirndeckel. Das Ganze läßt sich auf Grund der Pulverbeschichtung wohl auf lange Sicht nicht vermeiden. Die kleinste Beschädigung an der Oberfläche, zB an den Schraublöchern oder auch an scharfen Kanten (hier ist die Beschichtung meist extrem dünn),läßt dann das Metall oxidieren und die Beschichtung wird großflächig unterwandert. Dann treten die ersten dickeren Blasen auf und damit ist es dann schon viel zu spät.
    Dann hilft nur noch die Beschichtung zu entfernen, neu lackieren mit entsprechender Grundierung..........
    .........oder Neukauf.

  4. Registriert seit
    24.10.2010
    Beiträge
    1.574

    Standard

    #14
    Zitat Zitat von horst.w Beitrag anzeigen
    Hi HaWe,

    noch ne Anmerkung zu Hitze und Lack:

    Habe heute die Lager bei einem kleinen Bootsanhänger gewechselt und dabei eine Nabe auf der Elektroplatte versehentlich auf 170° C erwärmt, sollten nur so ca 120° werden. Aber dem Lack hat das mal gerade gar nichts ausgemacht, wobei ich jetzt natürlich nicht weiss, um welche Sorte Lack es sich handelt; ist noch Original aus ca. 1975 .
    Aber kurz und gut, ich gehe fest davon aus, dass die max. Kühlwassertemperatur (ca. 120° wg. Druck und Kühlmittel) dem Lack nichts ausmachen. Ich habe übrigens exakt das gleiche Erscheinungsbild mit den Bläschen an dem Alu-Schiebetürbeschlag meines Peugeot J5-Campingbuses und da ist nun wirklich nichts mit Hitze. Zur elektrolytischen Zersetzung bedarf es auch keines fließenden Stroms (würde aber den Vorgang vermutlich enorm beschleunigen), der Kontakt zu einem elektrochemisch höherwertigen Metall reicht schon. Langsam, aber sicher. Und es muss noch nicht mal ein herkömmlicher Kontakt mit einer Leitung sein, ein leitendes Medium wie das Kühlwasser genügt. Ich habe in der Richtung erhebliche (negative) Erfahrungen auf Booten gemacht. Komplette Schiffsschrauben zersetzen sich, wenn sie nicht mit Opferanoden abgesichert werden; so eine 500 gr-Anode ist innerhalb eines Jahres einfach weg. Aufgelöst.
    Bleibt dann nur die Frage, warum sich so ein Deckel nicht von innen raus auflöst, sondern diese Oxidationsschicht sich eher an der Außenfläche und dann noch unter dem Lack durchfrisst. Gute Frage, gell. Nächste Frage Keine Ahnung, vielleicht ist da ein gewisser Herr Faraday mit seinem Käfig dran schuld.

    Versuch macht schlau
    Innen drin gibt es kein oder kaum sauerstoff. In normales (meeres)wasser gibts es das wohl. Edelstahl (schrauben) und alu (deckel) reagieren auch mehr mit einander als normales stahl mit alu.

    Leider nicht auf Deutsch : Wiki, http://en.wikipedia.org/wiki/Galvanic_corrosion


 
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Wäsche bei warmen Motor, bzw. Motor mit Wasser "abschrecken"?
    Von cub im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 15.08.2011, 13:21
  2. 30 Gründe
    Von hufra im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 18.01.2010, 18:12
  3. Vorderradbremse blockert, Überhitzung
    Von Basic Man im Forum 2 Ventiler
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 18.06.2009, 15:25
  4. 30°C-Luft;100°C-Motor;Ampel 4min auf ROT;Motor AUS ?
    Von Eddilife im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 03.05.2008, 09:02
  5. Silizium-Motor statt Brennstoffzellen-Motor?
    Von Natural im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 31.03.2007, 13:04