Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 49

Ist die Batterie bei der G650GS Sertao

Erstellt von ueonroad, 19.02.2014, 17:36 Uhr · 48 Antworten · 6.993 Aufrufe

  1. Registriert seit
    05.07.2010
    Beiträge
    570

    Standard

    #11
    Tag nochmal
    Kann mir aber auch vorstellen, wenn die Kleine mal auf der Seite liegt, das da der eine oder andere Tropfen verloren geht. So eine kleine Taschenlampe hilft ungemein bei der Kontrolle der Batterie.

  2. Registriert seit
    17.10.2010
    Beiträge
    1.597

    Standard

    #12
    Bei unserem Klima reicht es 2 x im Jahr nach dem Säurestand zu sehen.

    Im Winter reicht es ca. alle 6 Wochen das Ladegerät für einen Tag dranzuhängen.

    Damit hat die billige (29,90 €) Saito-Säurebatterie in meine K auch nach 6 Jahren noch gelebt.

    Meine Dakar habe ich nun das 4 Jahr, keine Ahnung wie alt die Säure-Batterie wirklich ist.

  3. Registriert seit
    21.01.2014
    Beiträge
    8

    Standard

    #13
    Hallo zusammen,
    habe gerade meine Maschine zurückbekommen. Der neue Batterie hat umgerechnet sage und schreibe 70€ gekostet.
    Dafür könnte man schon eine wartungsfreie erwarten.

    Offizielle Empfehlung der Werkstatt: Alle 2000km Batterie überprüfen!
    Das fahre ich zurzeit in 1-2 Wochen.


    Danke an Alle für die rege Diskussion!
    ueonroad derzeit aus Medellin/Kolumbien

    ps: Falls jemand Interesse hat, was wir so mit den GSen anstellen, mein Reisegefährte hat einen Blog unter http://www.moppedrun.de/

  4. caracol Gast

    Standard

    #14
    Zitat Zitat von ueonroad Beitrag anzeigen
    .....neue Batterie hat umgerechnet sage und schreibe 70€ gekostet
    Jep, die Preise für Ersatzteile in Kolumbien sind teils heftig

    Grüße aus Chia/Kolumbien

  5. Registriert seit
    27.06.2013
    Beiträge
    312

    Standard

    #15
    Hallo Stefan (Antwort auf #10),

    wenn die Maschinen mehr oder weniger das selbe Fahrprofil haben und nur bei Deiner die Batterie "trocken" war, würde ich zwei Möglichkeiten "ferndiagnostizieren":
    - entweder mal unglücklich auf der Seite gelegen und Elektrolyt ausgelaufen?
    - oder, (!) Defekt im bereich generator / Regler. Miss' mal wenn Du irgendwo mal die Möglichkeit hast die Spannung an den Batt.-Polen die bei laufendem Motor anliegt. Die sollte 14,4V nicht drastisch übersteigen. Ein in der Art defekter Rgler "kocht" Dir innerhalb weniger km jede Batterie kaputt.

    Grüße
    "Bahnburner"
    Matthias

  6. Registriert seit
    29.08.2008
    Beiträge
    1.107

    Standard

    #16
    Hallo,
    Zitat Zitat von Bahnburner Beitrag anzeigen
    wenn die Maschinen mehr oder weniger das selbe Fahrprofil haben und nur bei Deiner die Batterie "trocken" war, würde ich zwei Möglichkeiten "ferndiagnostizieren":
    - entweder mal unglücklich auf der Seite gelegen und Elektrolyt ausgelaufen?
    - oder, (!) Defekt im bereich generator / Regler. Miss' mal wenn Du irgendwo mal die Möglichkeit hast die Spannung an den Batt.-Polen die bei laufendem Motor anliegt. Die sollte 14,4V nicht drastisch übersteigen. Ein in der Art defekter Rgler "kocht" Dir innerhalb weniger km jede Batterie kaputt.
    Ich meine auch, dass der Flüssigkeitsverlust überwiegend auf elektrische Probleme zurückgeht.

    Zitat Zitat von BMW Peter Beitrag anzeigen
    Bei unserem Klima reicht es 2 x im Jahr nach dem Säurestand zu sehen.
    Wenn das hier anders rüberkommt, dann wohl vor allem deshalb, weil in der Küche jeder kocht, in Physik oder Chemie haben nicht alle aufgepasst.

    Ich kenne es jedenfalls vom Vorgängermodell F650GS Einzylinder auch, dass ein Nachfüllen auch ohne Reglerdefekt einmal zwischen den Inspektionen notwendig war. Eine leichte Tendenz zur Überladung ist wohl immer da, Toleranzen bestimmen, wie sehr.

    Zitat Zitat von ueonroad Beitrag anzeigen
    Offizielle Empfehlung der Werkstatt: Alle 2000km Batterie überprüfen!
    Das fahre ich zurzeit in 1-2 Wochen.
    Empfehlen kann mal viel, vor allem wenn es andere machen sollen.
    Richtig ist jedenfalls, dass die serienmäßige Batterie eben keine wartungsfreie ist, was eben heißt, dass sie der Wartung bedarf. Ich habe es immer so gehalten, dass ich einmal zwischen den Inspektionsterminen nachgesehen habe, also nach 5000 km - und oft war ein Nachfüllen nötig.

    Dass bei hohen Fahrleistungen wie während einer Reise Servicezeitpunkte dichter zusammenrücken, ist doch wohl normal. Während ich "zu Hause" vielleicht ein- bis zweimal im Monat das Kettenspray auf die Kette richte, kann das auf Reisen täglich nötig sein.

    Wenn man rechtzeitig nachfüllt, also bevor der Stand unter die Plattenoberkante gefallen ist, passiert nichts schlimmes; wenn der Stand schon etwas unter die Plattenoberkante gefallen ist, die Zellen aber noch nicht trocken sind, ist die Batterie meist auch noch zu retten.

    Zitat Zitat von s62j69 Beitrag anzeigen
    Ich habe nicht akzeptiert, dass es meine Aufgabe sei, dort regelmäßig nach dem Rechten zu sehen.
    Natürlich kann man sich auf diesen Standpunkt stellen, muss dann aber eben nachsehen lassen. Allerdings steht in der Bedienungsanleitung nichts von einem zusätzlichen Batterieinspektionsintervall, aber natürlich gehört der Punkt zu den normalen Inspektionspunkten.

    Vor einem Monat war ich noch in San Jose zur 12tkm Inspektion - Alles Ok!
    In Motorradforen wird gelegentlich gemutmaßt, dass der eine oder andere Mechaniker den Punkt schon mal überspringt, gerade weil die Kontrolle so mühsam ist und/oder er das von anderen Modellen des Herstellers wartungsfreie Ausführungen gewohnt ist.

    Es gibt aber auch Batteriedefekte wie Plattenschluss, Plattenbruch usw., die nicht verschleißbedingt sind oder auf Wartungsfehler zurückzuführen sind - solche Defekte müssen sich nicht vorher ankündigen und es ist wie bei den meisten Ausfällen: "Gestern ging doch noch alles".

    Zitat Zitat von Gelblichtbremser Beitrag anzeigen
    eine kleine Taschenlampe hilft ungemein bei der Kontrolle der Batterie.
    Manchmal geht das tatsächlich, aber es klappt nicht immer. Eine andere Methode ohne Ausbau wäre die Kontrolle mit der Pipette, die man durch die geöffneten Stopfen steckt.

    Zitat Zitat von ueonroad Beitrag anzeigen
    ... ein Verschleissteil ?
    Naiv, wie ich bin, dachte ich, dass das noch unter Garantie fallen sollte.
    Natürlich ist die Batterie ein Verschleßteil und dann ist es machmal schwierig, ob der Ausfall verschleißbedingt ist und damit in der Regel nicht von Gewährleistung und Garantien abgedeckt. Andere Ausfälle hingegen fallen schon unter die Garantie, soweit es eine gibt, denn ich kenne mich mit den amerikanischen Verhältnissen nicht aus. Darin hat BMW natürlich auch Recht:
    Nachfrage bei BMW-Deutschland:
    dafuer seien allein die Haendler und Importeure zustaendig und er koenne mir in keiner Weise helfen.
    Zumindest haben Sie Dir gute Ratschläge gegegebn, aber rechtlich gesehen musst Du Dich tatsächlich an Deine Vertragspartner halten.

    Hat noch jemand aehnliche Erfahrungen mit der Batterie?
    Klar, gerade in Foren ein Dauerbrenner !

    Sollte ich mir gleich ein paar auf Vorrat kaufen?
    Nein, in der Regel ist das nicht sinnvoll. Trocken, d. h. vor dem ersten Befüllen, sind sie zwar eine Weile lagerfähig, aber erst einmal in Betrieb genommen tickt ihre Lebensuhr unaufhörlich, sie wollen gewartet und ggf. erhaltungsgeladen werden.

    Zitat Zitat von s62j69 Beitrag anzeigen
    Wenn ich vorher weiß, was für eine Mimosenbatterie in meiner BMW verbaut ist, soll sie gerne ein bisschen Pflege bekommen. Wobei, ich habe mir eine BMW gekauft, um zu fahren! Meine Bastelzeit sollte Geschichte sein
    Laut meinem Händler gehört gerade dieses Modell nicht zu den wartungsfreundlichsten. Wenn Bastelzeit mit BMW Geschichte sein sollte, dann in der Weise, dass man wenig selber basteln kann sondern um so mehr basten lassen muss.
    Die "Mimosenbatterie" ist für ein Motorrad wie dieses nicht unüblich dimensioniert, das Wort also unpassend. Dass BMW für ihre Billigmodelle nicht die teuerste Technologie einsetzt, wird man verstehen müssen. Nachrüsten kann man ja ...

    Eckart

  7. Registriert seit
    14.11.2013
    Beiträge
    771

    Standard

    #17
    Hallo !

    Also Batterieproblem hatte ich mir der Sertao bisher nicht, liegt nach Euren Schilderungen wohl daran, daß ich einen Top BMW Service Betrieb habe ( Motorrad KRUG in Bernstein / Südburgenland ), der bei jeder Inspektion alle nur möglichen Fehlerquellen inspiziert und auch die Modell - bekannten üblichen BMW Schwachstellen so instandsetzt, daß ich ohne Bauchweh mit dem Moped auf lange Touren gehen kann in der Gewißheit, daß alles nur Mögliche getan ist und ich auch bisher defektfrei auch von langen ( 6.000 - 10.000 km ) Touren mit der 1150er GS und der Sertao zurückgekommen bin .

    Und noch zu dem Thema " Billigmodelle " : Die Sertao mit Koffern kostet bei uns über 9.000 €, da kann ich der Aussage " Billigmodell " wenig abgewinnen.

    Und von BMW sollte man eine ordentliche Verarbeitung und eine überdurchschnittliche Qualität erwarten können, auch wenn das Moped in Brasilien gebaut wird.

    LG MiraculixSertao

  8. Registriert seit
    19.07.2009
    Beiträge
    756

    Standard

    #18
    Danke Eckart für deinen ausfürlichen Beitrag

    Zitat Zitat von MiraculixSertao Beitrag anzeigen
    Und noch zu dem Thema " Billigmodelle " : Die Sertao mit Koffern kostet bei uns über 9.000 €, da kann ich der Aussage " Billigmodell " wenig abgewinnen.

    Und von BMW sollte man eine ordentliche Verarbeitung und eine überdurchschnittliche Qualität erwarten können, auch wenn das Moped in Brasilien gebaut wird.
    Naja.... die Sertao ist schon mit die "billigste" bei BMW, aber wenn dich das Wort "billig" stört, dann nennen wir sie doch die "preiswerteste"...

    ...und ERWARTEN von BMW darfst du alles, aber ob du das immer bekommst....?

    Deshalb: Selbst ist der Mann und wie Eckart schon schrub: Kette darf "Mann" auch mal selbst schmieren, sowie auch mal Batterie auffüllen wenn nötig, oder Ölstand kontrollieren, Luft auf die Reifen und und und, auch bei neuen BMW's mit Garantie und Scheckheft

    Schöne Schraubergrüße aus Mahlow
    Jürgen

  9. caracol Gast

    Standard

    #19
    Zitat Zitat von MiraculixSertao Beitrag anzeigen
    ...Und von BMW sollte man eine ordentliche Verarbeitung und eine überdurchschnittliche Qualität erwarten können, auch wenn das Moped in Brasilien gebaut wird....
    nix mehr Brasilien, die G650GS ab 2011 wird in Berlin gebaut

  10. Registriert seit
    20.03.2013
    Beiträge
    568

    Standard

    #20
    @ekart: Also mal ganz ehrlich, Honda war schon 2007 in der Lage in ein laut Liste nur 5.600 €uro teures Motorrad eine wartungsfreie Batterie einzubauen, die in 6 Jahren Saisonbetrieb nicht ein einziges mal Probleme gemacht hat. Wenn BMW 7Jahre später für ein Motorrad knapp 2.000 €uro mehr verlangt, müssten sie auch in der Lage sein dort eine ebensolche Batterie einzubauen. So fixt man keine Neukunden an...


 
Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 28.05.2013, 22:00
  2. Nach 8 Tagen ist die Batterie leer!
    Von bullharry im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 25.05.2013, 19:55
  3. Batterie ausbauen bei der GS1150 ADV
    Von Scheng im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 17.01.2011, 14:02
  4. Sturzbügel für die GS wie bei der Adventure
    Von Schweinehund im Forum Zubehör
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.08.2010, 21:24
  5. Und schon ist eine 2Zyl. F650GS bei der BMW-Niederlassung Berlin
    Von Stopsi im Forum F 650 GS und F 800 GS (Zweizylinder)
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 10.12.2007, 21:25