Ergebnis 1 bis 6 von 6

Kriechstrom?

Erstellt von Smile, 24.06.2011, 15:19 Uhr · 5 Antworten · 1.963 Aufrufe

  1. Smile Gast

    Standard Kriechstrom?

    #1
    Hallo ins LAND

    Bei der kl. GS meiner Frau ist seit einer Woche der Wurm drin. Nach einer Standzeit von mehr als 24 Std. springt sie nicht mehr an. Eindeutig Unterspannung der Batterie.

    Also Batt. voll geladen und alles normal. 2 Tage nicht bewegt, NIX nur klack klack. Batterie 11,8V Zündung an, wobei das Licht ja im Gegensatz zur gro. GS immer direkt mit angeht 8,4V. Also nix mit Starten.

    Nun habe ich die Batterie voll geladen, Masse abgeklemmt und eine Multimeter dazwischen gehalten: 43 mAh Stromfluss! Das ist m.E. viel und ich kann es mir nicht erklären. Der Zündschlüssel steckte gar nicht drin und das Parklicht war auch nicht an.

    Gibt es da eine bekannte Schwäche oder hat jemand eine Idee.

    Werde nun die Batt. nochmals voll laden und dann 24 Std. abgeklemmt stehen lassen. Danach messe ich und versuche die Kleine zu starten. Wenn das einwandfrei klappt, dann sollte es ja nicht an der Batterie liegen. Die ist nämlich noch nicht mal 1 Jahr alt.

    VG

    ULF

  2. Registriert seit
    29.08.2008
    Beiträge
    1.107

    Standard

    #2
    Hallo Ulf,
    Zitat Zitat von Smile Beitrag anzeigen
    Bei der kl. GS meiner Frau ist seit einer Woche der Wurm drin. Nach einer Standzeit von mehr als 24 Std. springt sie nicht mehr an. Eindeutig Unterspannung der Batterie.

    Also Batt. voll geladen und alles normal. 2 Tage nicht bewegt, NIX nur klack klack. Batterie 11,8V Zündung an, wobei das Licht ja im Gegensatz zur gro. GS immer direkt mit angeht 8,4V. Also nix mit Starten.

    Nun habe ich die Batterie voll geladen, Masse abgeklemmt und eine Multimeter dazwischen gehalten: 43 mAh Stromfluss! Das ist m.E. viel und ich kann es mir nicht erklären. Der Zündschlüssel steckte gar nicht drin und das Parklicht war auch nicht an.

    Gibt es da eine bekannte Schwäche oder hat jemand eine Idee.
    Eine bekannte Schwäche ist mir nicht bekannt, aber ich habe eine Idee.

    Zunächst möchte ich Deine Messung anzweifeln. Wenn die Batterie verbunden wird, fließt zunächst ein etwas höherer Strom - ich habe den mal gemessen, weiß den Wert aber nicht mehr. Der sollte aber aber nach einer Zeitspanne von einigen Sekunden bis wenige Minuten - sicherlich vom Modelljahr abhängig - auf minimale Werte abfallen. Zuvor wird beispielsweise der Tacho zurückgestellt (F650GS bis Bj. 2003, später weiß ich nicht). Wenn das Strom-Meßgerät einen zu hohen Innenwiderstand hat, kann es sein, dass die Spannung dahinter zu gering ist, die Elektronik sich dann nicht richtig initialisiert, was dann sowieso zu ungültigen Ergebnissen führen wird.

    Fällt der Strom auch nach längerer Zeit nicht ab, kann natürlich auch ein Fehler vorliegen. Dies kann entweder tatsächlich ein Kriechstrom sein (sowas ist wahrscheinlich schwer zu finden) oder eine defekte Elektronik, die nicht in den Standby-Modus geht.

    Wenn bei korrekter Messung keine auffälligen Verbraucher feststellbar sind, muss man wohl doch einen Fehler der Batterie unterstellen, auch wenn sie noch relativ neu ist. Ihren Zustand, insbesondere ihre Flüssigkeitsstände hast Du ja sicher schon kontrolliert.

    Eckart

  3. Smile Gast

    Standard .

    #3
    Ok das mit der Strommessung leuchtet ein, habe den Multimeter immer nur einige Sek. dran gehalten. Auf 10A umgesteckt und dann eingeschleift. Dabei ist aber die Spreizung wahrscheinlich eh sehr hoch und ungenau.

    Heute die Batt. gemessen. Leerlaufspannung nach 24 Std. 12,53V. Nicht angeschlossen. Warte nun (wg. dem sch.... Wetter) noch bis morgen und dann messe ich mal Leerlaufspannung, dann nach dem Anklemmen mit eingeschalteter Zündung und dann mal sehen ob sie anspringt und wie weit dabei die Spannung fällt.

    Wenn es dann wieder nicht klappt kaufe ich mir (meiner Frau) eine Neue.

    Ja, die Flüssigkeit und die Pole sind ok!


    VG

    Ulf

  4. Registriert seit
    30.04.2007
    Beiträge
    6.464

    Standard

    #4
    Die Batterie soll 1 Std nach dem laden 12,8 V oder ein bischen mehr haben. Auf 12,5 V soll sie erst nach einigen Wochen abfallen, nicht schon nach 24 Std. Die ist hin.

  5. Registriert seit
    19.10.2009
    Beiträge
    223

    Standard

    #5
    Bei der kl. GS meiner Frau ist seit einer Woche der Wurm drin. Nach einer Standzeit von mehr als 24 Std. springt sie nicht mehr an. Eindeutig Unterspannung der Batterie.


    Hallo

    Hatte (habe ) ungefähr das gleiche Prob bei meiner GS.
    Gel-Akku für F650 GS

    Habe aber dann die Motorsteuerung resetet seitdem gehts wieder mit einmal starten und läuft (derweil)

    Probiers mal schaden kanns nicht.

    mfg
    Flo

  6. Smile Gast

    Standard .

    #6
    Zitat Zitat von dakarfahrer87 Beitrag anzeigen
    Bei der kl. GS meiner Frau ist seit einer Woche der Wurm drin. Nach einer Standzeit von mehr als 24 Std. springt sie nicht mehr an. Eindeutig Unterspannung der Batterie.


    Hallo

    Hatte (habe ) ungefähr das gleiche Prob bei meiner GS.
    Gel-Akku für F650 GS

    Habe aber dann die Motorsteuerung resetet seitdem gehts wieder mit einmal starten und läuft (derweil)

    Probiers mal schaden kanns nicht.

    mfg
    Flo
    So heute Morgen nochmals Spannung der abgeklemmten Batt. gemessen. Nur noch 12,35V. Ich denke sie ist hin und ich bestelle einen Neue.


    VG


 

Ähnliche Themen

  1. Kriechstrom oder zieht die Uhr den Saft weg ???
    Von Big Shadow im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 04.04.2010, 14:06
  2. Ladespannung - Kriechstrom Problem
    Von wanderduene im Forum 2 Ventiler
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 05.08.2009, 19:07