Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 17 von 17

Kupplungsfrage

Erstellt von lemmi+Q, 16.10.2011, 16:54 Uhr · 16 Antworten · 4.513 Aufrufe

  1. Registriert seit
    17.09.2007
    Beiträge
    1.672

    Standard

    #11
    Ich habe gerade mal bei Egedöns geguckt.
    Da gibt es ja reichlich Beläge und Federn und das noch günstiger als beim
    Bisher habe ich, wenn, originale Teile genommen. Bin aber meinem Geld auch nicht böse.
    Kann man die Teile aus der Bucht (EBC Kupplungslamellen) wohl bedenkenlos nehmen????

  2. Registriert seit
    24.10.2010
    Beiträge
    1.574

    Standard

    #12
    Hab schon viele gute sachen gekauft auf ebay und bin zufrieden.
    Kauf bei einer mit gute bewertungen und stell dir die diene fragen wenns die gibt.

  3. Registriert seit
    29.03.2011
    Beiträge
    22

    Standard

    #13
    Hallo,
    jetzt muss ich mal nach dem Sinn von stärkeren Kupplungsfedern fragen.
    Worin liegt der? Bis auf dass die Kupplung mehr Moment übertragen kann.
    Leidet da nicht das Seil, da mehr Kraft zum Trennen aufgewendet werden muss ? Soll heißen, dass das Seil früher das Zeitliche segnet.
    Grüße
    HaWe

  4. Registriert seit
    25.09.2010
    Beiträge
    806

    Standard

    #14
    An meinen Maschinen werden nur original Ersatzteile verwendet, selbt wenn es günstigere Pendants gibt. Gut wäre manchmal zu wissen, wer Zulieferer für Rotax und BMW ist.

    Ausnahme machte ich bei Lager, da nehme ich passende von SRO-FAG.

    Stärkere Kupplungsfedern benötigen wahrscheinlich mehr Handkraft, daher wechsle ich wenn nötig diese bei einer Laufleistung von etwa 50'000 km.

    Bisher bin ich immer BMW's mit Trockenkupplung gefahren, habe mit Nasskupplung noch keine Erfahrung. Meine G hat jetzt erst 5000 km.

    Der TF hat letztes Jahr einen 50'000 km-Test mit der F650GS Twin absolviert, anschliessend wurde der Motor zerlegt und vermessen. Da war die Kupplung noch ok, sie bauten nur neue Federn ein, da diese wahrscheinlich mit der Zeit doch etwas erlahmen. Ist auch eine Frage, wie lange man an der Ampel oder sont mit gezogener Kupplung steht. Da schalte ich immer auf Neutral oder z.B. an Bahnübergängen oder Baustellenampeln wie es sein soll, den Motor aus.

  5. Registriert seit
    17.09.2007
    Beiträge
    1.672

    Standard

    #15
    Jetzt endlich die Zeit gefunden und draussen geschraubt.
    Ausser den beiden aufeinander kleben Scheiben habe ich nichts mehr gefunden. Keinen sichtbaren Verschleiss am Ausrücker oder sonstigen Teilen. Also alles wieder zusammen geschraubt. Als Neuteil kam dann noch der Hebel, wo unten der Kupplungszug eingehängt wird.
    Die Trockenübung, sprich Kupplung ziehen und schalten hat super geklappt. Dann wollte ich das ganze fahrenderweise probieren. Plötzlich war der Kupplungshebel komplett locker. Kein Zug auf dem Zug. Diagnose, Hebel auf der Welle verrutscht. Also noch mal neu aufgesteckt, wieder festgeschraubt und knack bricht das Teil durch
    Ich könnt schreien .......
    Warum bauen die so ein Teil nicht aus Stahl?

    Genervte Grüße
    Martin

  6. Registriert seit
    30.08.2008
    Beiträge
    45

    Standard

    #16
    Zitat Zitat von lemmi+Q Beitrag anzeigen
    ... Ich habe irgendwo mal gelesen, die der Honda XL würden auch passen und wären die bessere Wahl!? Hat das schon mal jemand gemacht und wenn ja, von welcher XL? Na gut die XL 500 S wird es nicht gewesen sein
    ... XL 600 V, was sonst??? Gemeinhin als Transalp bekannt.
    Nein, ich weiss es nicht wirklich, aber ein Bild kann ich Dir liefern. Du bist doch Liebhaber von Explosionszeichnungen

    Gruß
    horst.w
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken xl-kupplung.jpg  

  7. Registriert seit
    25.09.2010
    Beiträge
    806

    Standard

    #17
    Zitat Zitat von lemmi+Q Beitrag anzeigen
    Jetzt endlich die Zeit gefunden und draussen geschraubt.
    Ausser den beiden aufeinander kleben Scheiben habe ich nichts mehr gefunden. Keinen sichtbaren Verschleiss am Ausrücker oder sonstigen Teilen. Also alles wieder zusammen geschraubt. Als Neuteil kam dann noch der Hebel, wo unten der Kupplungszug eingehängt wird.
    Die Trockenübung, sprich Kupplung ziehen und schalten hat super geklappt. Dann wollte ich das ganze fahrenderweise probieren. Plötzlich war der Kupplungshebel komplett locker. Kein Zug auf dem Zug. Diagnose, Hebel auf der Welle verrutscht. Also noch mal neu aufgesteckt, wieder festgeschraubt und knack bricht das Teil durch
    Ich könnt schreien .......
    Warum bauen die so ein Teil nicht aus Stahl?

    Genervte Grüße
    Martin
    Nicht allzufest anziehen. Wenn die Verzahnung der Ausrückwelle sowie Ausrückhebel, den Du ja neu hattest, ok sind, sollte da auch nichts durchrutschen. Als ich die Kupplung neu eingestellt habe, konnte ich ohne Festziehen der Schraube die Kupplung ohne Verrutschen des Ausrückhebels ziehen.
    Es gibt halt mitunter fehlerhafte Teile, könnte bei Deinem Ausrückhebel der Fall sein. Mir ist schon mal ein neuer Schalthebel bei nur leichtem Festziehen gebrochen.


 
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Kupplungsfrage
    Von lemmi+Q im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 29.08.2010, 13:21