Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 18 von 18

Sertao nach mittlerweile 40.000 km und einer 10 wöchigen Balkanreise

Erstellt von Pistenshrek, 20.09.2015, 21:09 Uhr · 17 Antworten · 5.527 Aufrufe

  1. Registriert seit
    14.11.2013
    Beiträge
    771

    Standard

    #11
    Hallo Pistenshrek !

    Danke für Deinen ausführlichen Bericht !

    Ich hab die Sertao 7/2012 nun seit 3 Jahren und wollte sie als Schottermoped neben meiner guten alten 1150 GS, die mich auf den 130.000 km noch nie im Stich gelassen hat.

    Hatte schöne Erlebnisse mit der Sertao auf Atlas - und Wüstenpisten in Marokko, auf herrlichen Schotterstrecken wie der Teth Runde in Albanien, auf Kreta etc, ... solange sie geht, gibt's außer bei böigem Seitenwind kein Problem.

    Meine Erfahrungen mit der Zuverlässigkeit sind grottenschlecht, ein Totalausfall voriges Jahr in der Sierra Nevada in Spanien und einer mit dem selben Schaden in Griechenland, beide Male drehte das Tellerrad auf der Kupplungshauptwelle durch. Jeweils Heimflug und Heimtransport mit ADAC & Öamtc. Sonst hatte sie die üblichen Garantie Reparaturen mit Dekompressorhebel ( springt warm nicht an ) und undichtem Kupplungsgehäuse. Aktuell ists wieder das nicht anspringen wollen im warmen Zustand. BMW Qualität war einmal, ein gutes Beispiel ist meine 1150er. Die Sertao ist nett auch auf groben Pisten zu fahren, aber ich möchte ein zuverlässiges Bike, also werd ich sie tauschen gegen ein adäquates Pendent eines Qualitätsherstellers.

    Zu Deinen Sitzproblemen: Die Original Strafbank hab ich nach ein paar hundert km durch die Touratech Komfortsitzbank getauscht,... da sind auch 750 km am Stück relaxed drin.

    LG Günther

  2. Registriert seit
    02.10.2014
    Beiträge
    96

    Standard

    #12
    Hallo, den Dekohebel musste ich auch schon wechseln, glaube jedoch das die Sertao, bzw G650GS im Kern einwandfrei sind.
    An deiner Maschine kommt es mir wie ein Zusammentreffen unglücklichster Umstände vor.
    Wenn ich mich recht erinnere, drehte zuerst die Getriebeausgangswelle im Ritzel durch, es war ein Zubehörritzel?
    Was ist wenn die Verzahnung des Ritzels zu viel Spiel hatte?
    Dann wurde auf Kulanz instandgesetzt, von einem Unternehmen mit wirtschaftlichen Problemen.
    Was ist, wenn die Reparatur "günstig" durchgeführt wurde, da das Geld dringend anderweitig benötigt wurde?
    Das würde das zweite Auftreten des Schadens verständlicher machen.
    Denn zweimal der gleiche Materialfehler während die anderen Maschinen halten? Im Netz nichts ähnliches gesehen.
    Das derzeitige Warmstartproblem könnte zuviel Spiel des Auslassventiles sein, auf das der Dekohebel wirkt.
    Allerdings muss ich zugeben, das meine erst 6tkm auf Uhr hat und nur Strasse und daher wesentlich geringer belastet wurde.
    Wenn derzeit eine neue Ausgangswelle drin ist und darauf ein Ritzel von Bmw, sollte es nun halten.
    Dabei würde ich mich nicht auf die Aussage einer Werkstatt verlassen, sondern selber prüfen.
    Die Verzahnung ist gegenüber den Japanern sehr fein, ist die dann anfälliger gegen grössere Fertigungstoleranzen?
    Hat die Einzylinder F die gleiche Verzahnung, da hälts doch auch?
    Ich drück die Daumen, das sie nun hält, Gruß Ulf

  3. Registriert seit
    15.05.2013
    Beiträge
    27

    Standard

    #13
    Hallo zusammen,

    hier mein versprochener Reisebericht über meine Balkanreise:
    10 wöchige Motorradreise über den westlichen Balkan im Sommer 2015

    War viel Arbeit, daher hat es solange gedauert.

    Munter bleiben
    Pistenshrek

  4. Registriert seit
    21.02.2017
    Beiträge
    19

    Standard

    #14
    Hallo Pistenshrek,

    mit Spannung lese ich deine ganze Berichte, echt klasse was du uns da an Infos da lässt.
    Ich selbst besitze eine alte F650 GS und überlege mir statt den Koffen die Enduristan Taschen anzuschaffen. Denkst du das die Taschen auch so gut auf die alte GS passen wie an deine Sertao? Sind die Enduristan "Abstand-Halter" zwingend notwendig?

    Danke und viele Grüße,
    Herbert

  5. Registriert seit
    15.05.2013
    Beiträge
    27

    Standard

    #15
    Hi,
    ich denke, die Packtaschen müssten auch auf der F650gs funktionieren.
    Immer erst die Hauptgurte über/unter die Sitzbank und dann den hinteren Gurt am Gepäckträger oder Nummerschildhalter zur anderen Seite festzurren. Erst zum Schluss mit den Rokstraps an den Fußrastenauslegern dann schön fest zurren.
    Bei richtiger Verzurrung sind die Abstand Halter wohl nicht notwendig. Zur Sicherheit könnte man noch Hitzeschutzfolie auf die Innensite der Tasche aufbringen. Ich hab eine Südfrankreich und eine Schottlandtour auch ohne Abstand Halter ohne Schäden überstanden.
    Wenn es arg rumpelt wird, sind sie aber wohl besser.

    Munter bleiben und beste Grüße aus Hannover
    Pistenshrek

  6. Registriert seit
    02.10.2014
    Beiträge
    96

    Standard

    #16
    Hi, ich habe zwei Ortlieb Taschen á 26l. Damit denen nix Böses geschieht,
    habe ich aus einem Rest Aluminium Blitzableiter je Seite einen Bügel erstellt.
    Ist recht dezent, leicht und hat bislang die Taschen von ESD und Reifen ferngehalten.

    buegel.jpg
    Gruß Ulf

  7. Registriert seit
    21.02.2017
    Beiträge
    19

    Standard

    #17
    Hallo Pistenshrek,
    hallo Fenec,

    vielen Dank für eure Infos. Kann man die Packtaschen auch in irgendeiner Weise so verzurren, so dass man die Breite etwas begrenzen kann? Ich habe das Gefühl das beide Taschen, Ortlieb sowie Enduristan, doch etwas Breit bauen?!

    Grüße,
    Herbert

  8. Registriert seit
    02.10.2014
    Beiträge
    96

    Standard

    #18
    Moin Herbert,
    Ja, je nach Füllgrad werden die Ortlieb schon etwas kugelig. Hinten ist die Fuhre meist breiter als am Lenker.
    Generell lege ich immer noch einen langen Spanngurt quer um alles. Der wird durch den Griff der Tasche gezogen, um die Tasche
    herum durch den Bügel über die Sitzbank zur anderen Seite und dort durch den Bügel, um die Tasche durch deren Griff und zurück.
    Gefühlt hält das die Taschen möglichst flach dicht am Mopped (hab vor vielen Jahren mal was verloren, da ist zwar nix passiert aber
    ich möchte nicht nochmal jemanden gefährden).
    Gruß Ulf


 
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Tausch des Lichtmaschinen-Riemen bei 40.000 km oder 60.000 km Inspektion?
    Von huftier im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 31.03.2011, 11:13
  2. Fast 100.000 km und nun?
    Von MrTom im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 14.11.2010, 17:38
  3. 40.000 Km
    Von dominotec im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 26.02.2008, 02:03
  4. 40.000 KM Inspektion !! Wahnsinn
    Von sk1 im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 11.09.2007, 15:50
  5. 40.000 km Inspektion
    Von Christian GE im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 11.12.2006, 15:37