Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Kupplungsprobleme?!

Erstellt von ruebae, 09.09.2006, 00:02 Uhr · 11 Antworten · 2.175 Aufrufe

  1. Registriert seit
    20.08.2006
    Beiträge
    111

    Unglücklich Kupplungsprobleme?!

    #1
    Hallo HP-Familie!

    Hatte heute am 3. Tag als stolzer Besitzer einer HP einen Defekt an der Kupplung.
    Gab's den bei euch auch schon mal?
    War gerade unterwegs zum BMW-Mann. Wollte mir die GS-Stiefel holen.
    Stand baustellenbedingt im Stau und musste 'ne Weile "Stop and Go" üben.
    Da merkte ich auf einmal wie meine HP losfahren wollte obwohl ich doch den Kupplungshebel gezogen hatte.
    Brachte gerade noch den Gang raus.
    Fuhr dann weiter zu BMW. Erklärte das Problem, und da wurde mir geholfen!
    Der Mechanikus diagnostizierte einen Defekt des Nehmerzylinders.
    Der Druck ging innerhalb des Nehmers zum Teufel.
    Daraufhin wurde der Nehmer und vorsorglich auch der Geber getauscht.
    Jetzt funzt es wieder! Gott sei Dank!!!

    Und die Stiefel hab ich auch noch gekauft.
    So war mein Nachmittag auch sinnvoll genutzt??!!

  2. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.708

    Standard

    #2
    Hi
    Nachdem die technik der Kupplung bei allen Baureihen gleich ist:
    Ein zumindest seltener Fehler. Davon gehört habe ich vereinzelt, aber als "typisch" oder "bekannt" würde ich ihn nicht einordnen
    gerd

  3. Registriert seit
    22.09.2005
    Beiträge
    68

    Standard

    #3
    Hallo Ruebae und willkommen im Club,

    mit der Kupplungshydraulik hatte ich bis jetzt noch keine Probleme, obwohl ich auch schon Bedenken hatte bei stop and go im 1sten Gang und schleifender Kupplung, dass sich die Kupplungsbeläge verabschieden. Kann ich mir richtig spannend vorstellen, wenn so ein Defekt in der Pampa auftritt und wie man sich dann behelfen könnte.
    Warum BMW bei einer Enduro einen so langen 1sten Gang verbaut ist mir auch ein Rätsel. Für zukünftige HP´s sollte die einen kurzen 1sten und die Hydraulik durch eine konventionelle Seilzugbetätigung ersetzten.

    Wenn du in der Nähe von GP wohnst, hast du deine dann beim Kuhn oder Brauneisen gekauft?

    Grüße, Rüdiger

  4. Registriert seit
    27.01.2005
    Beiträge
    2.802

    Standard

    #4
    hi,
    BMW-Kplg.Probs?
    gibts die noch bei irgendeinem Hersteller?
    mit Ausnahme von KTM??

    @ruedi,
    "die Hydraulik durch eine konventionelle Seilzugbetätigung ersetzten"

    Zurück in die Steinzeit??
    Peter

  5. Registriert seit
    22.09.2005
    Beiträge
    68

    Standard

    #5
    Zitat Zitat von Peter

    @ruedi,
    "die Hydraulik durch eine konventionelle Seilzugbetätigung ersetzten"

    Zurück in die Steinzeit??
    Peter
    @Peter

    soweit zurück natürlich nicht. Aber manchmal sind die technischen Neuentwicklungen nicht gerade ein Segen der Zuverlässigkeit.
    Wo siehst du den Vorteil einer hydraulischen Kupplungsbetätigung? Bei meiner alten G/S habe ich jetzt über 100000 drauf und noch nie Probleme mit dem Kupplungszug gehabt, und man trainiert zwangsläufig die Muskulatur.

    Grüße, Rüdiger

  6. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.708

    Standard

    #6
    Hi
    Der Vorteil ist, dass Hydraulik engere Kurvenradien mitmacht, die Züge keinem Verschleiss unterliegen und dass sie sich selber nachstellt.
    Der Nachteil: Meist ist sie langsamer weil die Kolben etwas Reibung haben und die Hydraulikflüssigkeit Zeit braucht um beim schlagartigen Einkuppeln durch das dünne Röhrchen zu fliessen.
    gerd

  7. Registriert seit
    12.10.2005
    Beiträge
    1.162

    Standard

    #7
    Seilzugbetätigung bei einer Kupplung......Oh man, wie kommt man denn auf die Oldtimer Idee?????????
    Alle Leute in der Sprotfahrerfraktion haben sich gefreut, als endlich auch die Kupplungsbetätigung vor Jahren hydraulisch wurde. Keine grossen Handkräfte mehr, feinstes Dosieren, keine verdreckten festgehenden Züge mehr usw.
    Frag mal einen Trial-, Enduro- oder Moto-Cross Fahrer, ob er wieder eine Seilzugkupplung haben möchte.
    So eine Aussage kann auch nur von einem Uralt GS-Modell fahrenden Besitzer kommen........
    Sorry, aber ich konnte nicht anders.....Kopfschüttel.....
    ziro

  8. Registriert seit
    22.09.2005
    Beiträge
    68

    Standard

    #8
    Zitat Zitat von ziro
    Frag mal einen Trial-, Enduro- oder Moto-Cross Fahrer, ob er wieder eine Seilzugkupplung haben möchte.
    So eine Aussage kann auch nur von einem Uralt GS-Modell fahrenden Besitzer kommen........
    Sorry, aber ich konnte nicht anders.....Kopfschüttel.....
    ziro
    Hoho Ziro, ich wollte kein Streit vom Zaune brechen!

    Ich will´s ja nicht abstreiten, dass eine hydraulische Kupplung Vorteile hat und die Sportfraktion sie nicht mehr missen möchte, aber die haben meistens in der Nähe auch einen Schrauberplatz.
    Ich wollte damit nur zum Ausdruck bringen, dass abseits jeglicher Werkstätten so ein Defekt oder nach einem Sturz ein abgerissener „Urinbecher“ ein K.O. Kriterium ist. Wohl dem der dann nicht alleine unterwegs ist. Mir ist auch nicht bekannt, dass ein Kupplungszug nach 3 Tagen gerissen ist!

    Zu der Aussage Uralt GS fahrende Besitzer brauche ich glaube nichts sagen, außer, wenn schon dann G/S. HPN hat mit den den alten GS Modellen gute Erfolge eingefahren.
    So genug gelästert, und gut ist´s wieder.

    Rüdiger

  9. Registriert seit
    12.10.2005
    Beiträge
    1.162

    Standard

    #9
    Jaja, ich möchte auch wieder Stahlbänder als Reifen. Dann braucht man keine Angst vor einem Platten zu haben.....

    Und wenn Du schon eine Seilzugkupplung wünscht, wir wäre es dann wieder mit der guten alten Seilzugbremse? Die Bremse wäre wohl wesentlich wichtiger, das die in deinem Outback nach Stürzen noch funktioniert. Ein Mopped ohne Kupplungsbetätigung zu fahren ist überhaupt kein Problem. Aber ohne vordere Bremse

    ziro

  10. Registriert seit
    22.09.2005
    Beiträge
    68

    Ausrufezeichen

    #10
    Zitat Zitat von ziro
    Jaja, ich möchte auch wieder Stahlbänder als Reifen. Dann braucht man keine Angst vor einem Platten zu haben.....

    Und wenn Du schon eine Seilzugkupplung wünscht, wir wäre es dann wieder mit der guten alten Seilzugbremse? Die Bremse wäre wohl wesentlich wichtiger, das die in deinem Outback nach Stürzen noch funktioniert. Ein Mopped ohne Kupplungsbetätigung zu fahren ist überhaupt kein Problem. Aber ohne vordere Bremse

    ziro
    Hey Ziro, du bist ja wirklich ein Held mit deinen Beispielen.

    Ich dachte immer, dass ihr im flachen Land auf den geraden Landstraßen bestimmt keine Bremsen braucht sondern mit dem Moror bremsen könnt.

    Aber mich würde schon noch interessieren, wie man mit einer 1200er am Berg und im Gelände ohne Kupplung anfährt. Das tut bestimmt einen höllischen Schlag im Getriebe.

    Ich werde diese Woche in die Westalpen (Susa) fahren und hoffen, dass ich´s nicht ausprobieren muss.

    Rüdiger


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Kupplungsprobleme: orig. BMW oder Sinter
    Von thomas_alemania im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 12.03.2012, 22:00