Seite 4 von 11 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 104

Luftfederbein auf 4000 Meter? Womit aufpumpen?

Erstellt von advi, 28.06.2009, 08:59 Uhr · 103 Antworten · 10.591 Aufrufe

  1. Registriert seit
    19.02.2004
    Beiträge
    10.648

    Standard

    #31
    Zitat Zitat von Chefe Beitrag anzeigen
    Der Druckunterschied zwischen innen und aussen ist maßgebend, nicht eine einwirkende Normalkraft...
    Yep, bei einem Luftballon oder 'nem Yokurtbecher kann ich das nachvollziehen.
    Aber handelt es sich hier nicht um ein geschlossenes System (Druckkammer)?
    Der Gegendruck wird durch die Metallische Hülse gegeben, ähnlich ein Druckluftflasche beim Tauchen.
    Dort ist auch nur das Ventiel das Problem. Beim Federbein will ich aber nichts rauslassen.

  2. Registriert seit
    04.12.2005
    Beiträge
    991

    Standard

    #32
    Die spinnen die BMWler

    128.4 oder so für ne X-Challenge Pumpe und 140! für ne HP2 Pumpe

    Wenn ich gewusst hätte, dass die Luftpumpe so wertvoll ist, hätte ich besser drauf aufgepasst und nicht im nirgendwo in Tunesien verloren

  3. Registriert seit
    14.02.2007
    Beiträge
    716

    Standard Hallo Advi..

    #33
    Zitat Zitat von advi Beitrag anzeigen
    Die spinnen die BMWler

    128.4 oder so für ne X-Challenge Pumpe und 140! für ne HP2 Pumpe

    Wenn ich gewusst hätte, dass die Luftpumpe so wertvoll ist, hätte ich besser drauf aufgepasst und nicht im nirgendwo in Tunesien verloren
    genau das dachte ich auch als meine Luftpumpe verlustig ging.

    Habe mir dann diese gekauft..
    http://www.fahrrad-richter.de/produc...oducts_id=5949

    bin sehr zufrieden!!!

  4. Registriert seit
    09.01.2008
    Beiträge
    263

    Standard

    #34
    Zitat Zitat von Larsi99 Beitrag anzeigen
    wenn es sich um einen festen zylinder handelte, und nicht um einen gummibalg, auf dem aussen auch der umgebungsdruck lastet ...



    ich geh nu schlafen ..

    BEi Luftdruck bzw Überdruck im Balg,das bezieht sich immer auf den Umgebungsdruck . dh auf meereshöhe machst du 9 bar rein ( das sind eigentlich 10.013 bar )

    und auf 4000 meter ( druck ca 624 mbar ) sind es 9389 mbar absolut im Federbein ( weil die 389 mbar Gegendruck fehlen ! ). Also mußt du es um 389 mbar ablassen um die gleiche Leistung zu haben!

    Und wenn die geringere Erdanziehungskraft rechnest müßtest noch etwas weniger drinn haben ( sind aber nur so max0,5% vermute ich)

  5. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.777

    Standard

    #35
    moin,

    mal drüber schlafen ist gar nicht so schlecht ...
    da wird man klarer im kopf

    nachdem ich mir die schnittzeichnung noch mal zu gemüte geführt habe, bin ich der meinung dass ich (aber nicht nur ich) einen denkfehler gemacht habe.
    der "luftbalg" ist anscheinend kein luftbalg sondern nur eine schutzmanschette und der luftraum ist ein metallischer zylinder wie uli es angenommen hatte. (oder sehe ich das jetzt falsch?? ist das gummiding prall gefüllt oder lässt es sich eindrücken? 9 bar ist nicht wenig)

    wenn das so ist möchte ich mich auch ulis ausführungen anschliessen (der aussendruck auf die querschnittsfläche der kolbenstange wird geringer).
    damit müsste das heck in großer höhe etwas weiter ausfedern.
    allerdings ist die fläche der kolbenstange im vergleich zum kolben deutlich kleiner, so dass der druckanstieg im federbein wesentlich kleiner sein müsste, als der druckabfall der umgebungsluft und zwar im verhältnis kolbenfläche/kolbenstangenquerschnittsfläche.


    ich freue mich auf advis bericht ...

  6. Registriert seit
    09.01.2008
    Beiträge
    263

    Standard

    #36
    Zitat Zitat von Larsi99 Beitrag anzeigen
    moin,

    mal drüber schlafen ist gar nicht so schlecht ...
    da wird man klarer im kopf

    nachdem ich mir die schnittzeichnung noch mal zu gemüte geführt habe, bin ich der meinung dass ich (aber nicht nur ich) einen denkfehler gemacht habe.
    der "luftbalg" ist anscheinend kein luftbalg sondern nur eine schutzmanschette und der luftraum ist ein metallischer zylinder wie uli es angenommen hatte. (oder sehe ich das jetzt falsch?? ist das gummiding prall gefüllt oder lässt es sich eindrücken? 9 bar ist nicht wenig)

    wenn das so ist möchte ich mich auch ulis ausführungen anschliessen (der aussendruck auf die querschnittsfläche der kolbenstange wird geringer).
    damit müsste das heck in großer höhe etwas weiter ausfedern.
    allerdings ist die fläche der kolbenstange im vergleich zum kolben deutlich kleiner, so dass der druckanstieg im federbein wesentlich kleiner sein müsste, als der druckabfall der umgebungsluft und zwar im verhältnis kolbenfläche/kolbenstangenquerschnittsfläche.


    ich freue mich auf advis bericht ...
    ne der ist sicher nicht kleiner,so wie ich es beschrieben hab!

    Luft läßt sich komprimieren und der Querschnitt spielt keine Rolle :

    Druck = Dichte x g (Erdanziehung ) x Höhe

    Querschnitt ist echt egal !

  7. mind Gast

    Standard Aus dem www.....

    #37
    Beim Federbein setzt BMW Motorrad erneut ein Zeichen und führt abermals eine hoch innovative Weltneuheit im Motorrad-Fahrwerkbereich ein. Zusammen mit der deutschen Firma Continental Automotive Systems wurde ein Feder-Dämpfersystem entwickelt, das ausschließlich mit Luft arbeitet. Dieses Luft-Feder-Dämpfersystem ist mit knapp 2,3 Kilogramm rund 2 Kilogramm leichter als konventionelle Konstruktionen, wobei der Grundaufbau und die Arbeitsweise der Dämpfung grundsätzliche Analogien aufweisen. Auch beim Luftfederbein fährt ein Kolben in einen Dämpfungsraum. Statt Hydraulikflüssigkeit wird hier jedoch Luft verdrängt und durch Plattenventile in eine zweite Kammer geleitet. Die Dämpfung wird durch Drosselung der Luftströmung erzielt. Da Luft sich zusammendrücken lässt (Kompressibilität) kann die eingeschlossene Luft die Federung übernehmen und die übliche Stahlfeder ersetzen.

    Luft ist ein Medium mit idealen Eigenschaften für ein Feder-Dämpfersystem und bietet zahlreiche Vorteile:
    „Natürliche“ Progression der Federrate bei hoher Belastung (Druck im System steigt).
    Hohe Durchschlagsicherheit (Gasgesetz, Druck steigt mit der Temperatur).
    „Natürliche“ Progression der Dämpfung bei hoher Beanspruchung (Viskosität von Luft steigt mit der Temperatur).
    Frequenzabhängige und selektive Dämpfung mit „automatischer“ Anpassung an die Beladung.
    Resistenz gegen Überhitzung (kein temperaturbedingtes Nachlassen der Dämpfung bei hoher Beanspruchung, zum Beispiel auf Wellblechpisten).
    Einfache Möglichkeit zur Anpassung an den Beladungszustand.
    Einfache Anpassung der Sitzhöhe.

    Durch die anteilig geringeren ungefederten Massen werden zudem das Ansprechverhalten der Federung und die Traktion des Hinterrades verbessert.
    Der konstruktive Aufbau des Luftfederbeins zeigt drei hintereinander liegende Luftkammern, die durch Luftkanäle in Verbindung stehen. Ein Aluminiumzylinder bildet die beiden oberen Kammern, die durch einen Kolben voneinander getrennt werden. Durch die Längsbewegung des Trennkolbens wird die eingeschlossene Luft komprimiert und wirkt damit als Feder.
    Zugleich strömt ein definiertes Luftvolumen über Plattenventile (Spaltdrossel) in die jeweils andere Kammer und dämpft durch Drosselung die Radbewegung. Die untere Luftkammer wird durch einen gasdichten Rollbalg aus Gummigewebe gebildet. Er ermöglicht die Hubbewegung und dichtet das Federbein nach außen ab, so dass keine die Reibung erhöhende Kolbenstangendichtung benötigt wird. Der Widerstand beim Abrollen des Gummibalges über einen speziell geformten Konus ergänzt die Progression des Systems.

    Nach außen ist das Federbein geschlossen und luftdicht. Leckageverluste können durch Nachfüllen von Luft über ein Ventil ausgeglichen werden.
    Die Fülldruckvariation von außen erlaubt auch eine einfache Adaption der

    Sitzhöhe durch Aufpumpen oder Ablassen von Luft. Bei abgesenkter Sitzposition reduziert sich allerdings der Einfederweg, so dass sich diese Einstellung eher für eine moderate Fahrweise anbietet.

    Die Anpassung an unterschiedliche Beladungszustände erfolgt ebenfalls sehr einfach über den Fülldruck. Ein feines Detail dazu: An einer kleinen „Libelle“ am Heckrahmen lässt sich die Normallage des Motorrades ablesen, wodurch die Einstellung erleichtert wird. Für das Aufpumpen unterwegs wird serienmäßig eine Handhochdruckpumpe mit Manometer mitgeliefert, die selbstverständlich auch zum Wiederaufpumpen der Reifen nach einer Luftdruckabsenkung im Gelände verwendet werden kann.

    Einzigartig ist beim Luft-Feder-Dämpfersystem die Möglichkeit einer frequenzselektiven Dämpfung, die durch eine gezielte Abstimmung des inneren Strömungssystems zusammen mit den Spaltdrosseln verwirklicht wird. Ein damit erreichbarer wichtiger Effekt ist die erheblich bessere Traktion des Hinterrades auf welligem Untergrund. Die Dämpfung lässt sich in den Frequenzbereichen der von Bodenunebenheiten angeregten Hinterradschwingung gezielt so auslegen und anpassen, dass das Rad den Unebenheiten auf ideale Weise folgt und optimalen Bodenkontakt behält. Das ergibt besseren Vortrieb beim harten Beschleunigen und damit auch mehr Fahrspaß und gleichzeitig mehr Sicherheit beim Bremsen.

    Das Durchschlagen der Federung, wie es bei lang gezogenen Bodenwellen und hoher Belastung häufig auftritt, wird durch die „natürliche“ Federratenanpassung der Luftfeder zusammen mit der frequenzselektiven Dämpfung ebenfalls weitgehend ausgeschlossen. Die Grundcharakteristik der Dämpfung kann zusätzlich über ein Handrädchen, das eine Bypassbohrung im Dämpfer freigibt, in zwei Stufen zwischen komfortorientierter Straßeneinstellung und straffer Geländeeinstellung angepasst werden.


    Quelle: http://www.duursma-bmw.nl/pages/hp2/...icht_duits.doc

  8. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.777

    Standard

    #38
    Zitat Zitat von Popey007 Beitrag anzeigen
    ne der ist sicher nicht kleiner,so wie ich es beschrieben hab!

    Luft läßt sich komprimieren und der Querschnitt spielt keine Rolle :

    Druck = Dichte x g (Erdanziehung ) x Höhe

    Querschnitt ist echt egal !
    ja natürlich, das ist für den umgebungsdruck richtig.

    die pneumatik sagt zum thema zylinder aber was anderes ...
    mehr kolbenfläche = mehr kraft (zb um das gewicht den moppeds zu tragen)



    Zitat Zitat von mind Beitrag anzeigen
    ...
    Der konstruktive Aufbau des Luftfederbeins zeigt drei hintereinander liegende Luftkammern, die durch Luftkanäle in Verbindung stehen. Ein Aluminiumzylinder bildet die beiden oberen Kammern, die durch einen Kolben voneinander getrennt werden. Durch die Längsbewegung des Trennkolbens wird die eingeschlossene Luft komprimiert und wirkt damit als Feder.
    Zugleich strömt ein definiertes Luftvolumen über Plattenventile (Spaltdrossel) in die jeweils andere Kammer und dämpft durch Drosselung die Radbewegung. Die untere Luftkammer wird durch einen gasdichten Rollbalg aus Gummigewebe gebildet. Er ermöglicht die Hubbewegung und dichtet das Federbein nach außen ab, so dass keine die Reibung erhöhende Kolbenstangendichtung benötigt wird. Der Widerstand beim Abrollen des Gummibalges über einen speziell geformten Konus ergänzt die Progression des Systems.
    ...
    das macht die sache für mich nicht übersichtlicher sondern wirft neue fragen auf
    die feder ist im prinzip der oberste raum.
    der unterste raum wird durch den luftbalg begrenzt.

    in den kammern müsste doch (in ruhe) überall derselbe druck herrschen?!?
    oder pumpe ich nur die nur die federkammer auf?
    und wenn nicht die federkammer separat gefüllt wird, wie kann die federkammer tragen (also gegen die anderen kammern dicht sein) und sich trotzdem nachfüllen lassen??


    es freut mich, wenn ich zur verwirrung beitragen kann ...
    ich weiss ja selbst nicht mehr, was ich denken soll


    edit:
    ich fahr jetzt erst mal ne runde mopped zum nachdenken

  9. Registriert seit
    06.07.2007
    Beiträge
    104

    Standard

    #39
    Ich denke der Dämpfer hat einen Arbeitsdruck irgendwo zwischen 10 bar oder einem mehrfachen davon. Der Luftdruck nimmt aber nur ca um 400 Millibar ab (hatte ja weiter oben schon einer genau ausgerechnet).
    Ich denke du wirst dir in der Höhe mehr Gedanken um Dein Herzkreislaufsystem machen als um das Fahrverhalten.
    Die Motorleistung geht deutlich besser spürbar in die Knie !
    Schätze 35 - 40 %, hoffentlich kann die Einspritzung ausreichend magerer stellen, damit was Zündfähiges für die Kerze bereitsteht.
    Wichtig: Ausblick geniessen, der Bock macht das schon.
    Ich wünsch Dir SCHÖNES WETTER !

  10. Registriert seit
    04.12.2005
    Beiträge
    991

    Standard

    #40
    Zitat Zitat von ice-T Beitrag anzeigen
    Ich denke du wirst dir in der Höhe mehr Gedanken um Dein Herzkreislaufsystem machen als um das Fahrverhalten.
    Die Motorleistung geht deutlich besser spürbar in die Knie !
    So sehe ich das auch, aber ich habe mein Trainingspensum deutlich erhöht gehabt, die letzten Monate, gerade noch 8 kg abgenommen. Hoffe mal, das reicht.

    Zitat Zitat von ice-T Beitrag anzeigen
    Ich wünsch Dir SCHÖNES WETTER !
    Danke, weil wenn es richtig schlecht wird ...... Puh, dann kann es schon hart werden

    Auf jeden Fall sind die Mopeds schon da Juhu von daher sollte am Montag alles im grünen Bereich sein


 
Seite 4 von 11 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. 3 M Reflexfolie 3,40 Meter z.B. für Alukoffer
    Von kälbchentreiber im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 12.04.2012, 13:24
  2. Ölkühler schwärzen: womit?
    Von HP2Sascha im Forum Technik & Bastel-Ecke
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 01.10.2010, 10:13
  3. Ampere-Meter
    Von Schonnie im Forum Zubehör
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 22.08.2009, 21:36
  4. Schlauchlosreifen aufpumpen?
    Von Placebo im Forum Reifen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 02.03.2009, 20:27
  5. Luft ablassen und wieder aufpumpen...
    Von Mistral63 im Forum Reifen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 27.07.2008, 23:18