Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 37

Neues zu meinem Getriebeschaden BMW Megamoto

Erstellt von Mintex, 14.04.2013, 13:02 Uhr · 36 Antworten · 3.645 Aufrufe

  1. Registriert seit
    27.07.2011
    Beiträge
    12

    Standard Neues zu meinem Getriebeschaden BMW Megamoto

    #1
    Hallo zusammen,

    In der Aktuellen Motorrad Zeitschrift Ausgabe 09 gibt eseinen schönen Bericht zu meinem Getriebeschaden.

    Interessant finde ich die Stellungnahme von BMW, das Material wäre so weich das nichts passieren könnte.

    Gruß
    Uwe

  2. Registriert seit
    16.04.2009
    Beiträge
    378

    Standard

    #2
    ...ja und, muss ich mir jetzt das Heft kaufen, um näheres zu erfahren???

  3. Registriert seit
    27.07.2011
    Beiträge
    12

    Standard

    #3
    Hallo Peter,

    Wenn du möchtest, oder du liest den Betrag meine bösen Erfahrungen mit meiner BMW Megamoto.

    Gruß
    Uwe

  4. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #4
    Reiner Materialschaden 500,-€ - und dafür machst du so einen Aufriss?
    Kulanzantrag gestellt - abgelehnt - ist halt mal so...das Teil ist nicht mehr unbedingt neu nach ein paar Jahren im Einsatz.
    Ist enttäuschend aber es gibt schlimmeres.
    Eine Versicherung (Anschlußgarantie) wäre dich genauso teuer gekommen in der Zeit.
    Wer glaubt ernsthaft was die Schnösel bei BMW sagen? Derjenige, der deinen Kulanzantrag abgelehnt hat weiß aller Wahrscheinlichkeit noch nicht einmal wie das Getriebe von innen aussieht. Was soll man da schon groß erwarten außer inkompetentes Gewäsch?

    500€ - die verblase ich in in 3 Wochen an Sprit.
    500€ - damit komme ich gerade mal 10 tkm verteilt auf 2 Sätzen Reifen (wenn überhaupt so weit).
    500€ - der Wertverlust p.a. an jedem einzelnen meiner Mopeds ist höher.
    500€ - dafür bekommt der Durchschnittsfahrer (wenn überhaupt) gerade mal 2 Jahresservice bei seiner Kuh gemacht.
    500€ - ......was sind schon 500€ bei einem solch teuren Hobby?

    Es gibt angenehmere Möglichkeiten um sich die Zeit zu vertreiben als mit einer Getriebereparatur. Deswegen aber so einen Wind machen halte ich für gänzlich überzogen.

    Und warum braucht es 2 Fred´s dafür?

  5. Registriert seit
    27.07.2011
    Beiträge
    12

    Standard

    #5
    Wie man sieht, hast du einfach nicht den Sinn erkannt, warum ich das gemacht habe.
    Nicht jeder kann eine Getriebewelle wechseln da kommen höhere Kosten auf eine zu als nur 500€.
    und was ich noch schlimmer finde, was passiert, wenn dir die Welle in den Alpen oder bei höherer Geschwindigkeit um die Ohren fliegt, aber wie ich das sehe, bekommst du das auch gemeistert.


    Gruß
    Uwe

  6. Registriert seit
    27.11.2008
    Beiträge
    787

    Standard

    #6
    ...wenn ich es richtig gelesen hab, wurde der Kulanzantrag abgelehnt, weil du die letzten beiden Durchsichten selbst gemacht hast.
    Auf jeden Fall standen sie nicht im Bordbuch. Ist es so?
    Ich hab ein wirklich sehr gutes Verhältnis zu meinem , aber unter diesen Umständen, hätte selbst der die Kulanz nicht durchbekommen. Ich kenne keine Firma, die Kulanz auf Fahrzeuge ohne vollständigen Inspektionsnachweis gewährt.
    Das die Welle fehlerhaft konstruiert ist, liegt nahe. Sonst wäre keine Änderung erfolgt.
    Mich würde interessieren, wie hoch die Ausfallquote ist.

  7. Registriert seit
    08.03.2010
    Beiträge
    1.333

    Standard

    #7
    Zitat Zitat von vierventilboxer Beitrag anzeigen
    Reiner Materialschaden 500,-€ - und dafür machst du so einen Aufriss?
    Kulanzantrag gestellt - abgelehnt - ist halt mal so...das Teil ist nicht mehr unbedingt neu nach ein paar Jahren im Einsatz.
    Ist enttäuschend aber es gibt schlimmeres.
    Eine Versicherung (Anschlußgarantie) wäre dich genauso teuer gekommen in der Zeit.
    Wer glaubt ernsthaft was die Schnösel bei BMW sagen? Derjenige, der deinen Kulanzantrag abgelehnt hat weiß aller Wahrscheinlichkeit noch nicht einmal wie das Getriebe von innen aussieht. Was soll man da schon groß erwarten außer inkompetentes Gewäsch?

    500€ - die verblase ich in in 3 Wochen an Sprit.
    500€ - damit komme ich gerade mal 10 tkm verteilt auf 2 Sätzen Reifen (wenn überhaupt so weit).
    500€ - der Wertverlust p.a. an jedem einzelnen meiner Mopeds ist höher.
    500€ - dafür bekommt der Durchschnittsfahrer (wenn überhaupt) gerade mal 2 Jahresservice bei seiner Kuh gemacht.
    500€ - ......was sind schon 500€ bei einem solch teuren Hobby?

    Es gibt angenehmere Möglichkeiten um sich die Zeit zu vertreiben als mit einer Getriebereparatur. Deswegen aber so einen Wind machen halte ich für gänzlich überzogen.

    Und warum braucht es 2 Fred´s dafür?


    Ziemlich hart, aber das ist die Wahrheit immer. Aus meiner Sicht muss ich hier zustimmen.

    Es geht nun mal an einem technischen immer etwas kaputt.

    Sogar an Japanern.






    Das die Welle fehlerhaft konstruiert ist, liegt nahe. Sonst wäre keine Änderung erfolgt.Mich würde interessieren, wie hoch die Ausfallquote ist.
    Es wurde an den Boxern so oft eine Änderung an so vielen Bauteilen wegen schlechter oder falscher Konstruktion durchgeführt, das sind ausfälle wegen Getriebeproblemen noch im Promillebereich.

  8. Registriert seit
    01.11.2010
    Beiträge
    149

    Standard

    #8
    Zitat Zitat von koboldfan Beitrag anzeigen
    ...wenn ich es richtig gelesen hab, wurde der Kulanzantrag abgelehnt, weil du die letzten beiden Durchsichten selbst gemacht hast.
    Auf jeden Fall standen sie nicht im Bordbuch. Ist es so?
    Ich hab ein wirklich sehr gutes Verhältnis zu meinem , aber unter diesen Umständen, hätte selbst der die Kulanz nicht durchbekommen. Ich kenne keine Firma, die Kulanz auf Fahrzeuge ohne vollständigen Inspektionsnachweis gewährt.
    Das die Welle fehlerhaft konstruiert ist, liegt nahe. Sonst wäre keine Änderung erfolgt.
    Mich würde interessieren, wie hoch die Ausfallquote ist.
    Hallo guten Tag wäre da nicht die Möglichkeit des Freundlichen die Inspektionen nachzutragen im Serviceheft da ja auch dann der Schaden eingetreten wäre wenn das Service gemacht worden wäre?
    LG Hans

  9. Registriert seit
    26.01.2005
    Beiträge
    6.890

    Standard

    #9
    Der nächste lässt sein Fahrrad für die Versicherung klauen.


    Vor allem steht das meiste im System.

  10. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #10
    Welcher Sinn soll da auch hinter stecken?
    Du merkst dass etwas mit dem Getriebe nicht stimmt und fährst trotzdem ein 2. mal einfach so drauf los. Hmmm, da frage ich mich doch ernsthaft....!?
    Dass es sich nicht um einen normalen Verschalter handelte hast du bemerkt, dass das Getriebe (im Gegensatz zum Motor) keine Warnleuchte kennt weißt du ebenso gut.
    Bei uns geht es nicht um Preisgelder und Pokale die es wert sind das Material bis zum völligen Exitus zu schinden. Liegt ein offensichtlicher Defekt vor muss man (auch wenn es nervt) anhalten und danach schauen. Wenn das heißt dass damit die Tour beendet ist, dann ist das eben so. .... happens!
    Warum riskiert man wissentlich einen Folgeschaden???

    Die Kupplung meiner G wies auch konstruktionsbedingt Mängel auf, diese waren nun nach 6 Jahren so gravierend, dass sie nicht mehr sauber trennte. Ich war 2x beim lokalen BMW-Dealer deswegen. Interessiert hat diese Problematik die Leute dort einen feuchten Dreck. Mir auch egal! Ich habe mich mittlerweile selbst darum gekümmert und sie entsprechend modifiziert. BMW kann sich seine Kulanz in Zukunft gerne an den Hut schmieren - verdient haben sie in der Sache an mir trotzdem keinen Cent, die Ersatzteile lieferte der gut sortierte Internet-Fachhandel.
    Wer nicht will der hat schon! Warum soll ich jemanden mein Geld hinterher tragen der mich wenn es drauf ankommt knallhart im Regen stehen lässt?

    Ich wende mich nicht mehr an BMW, weder direkt vor Ort noch per Brief an irgendwelche Sachbearbeiter. Meine Antwort darauf heißt Boykott.
    Standard- und Verschleißteile hole ich mir vom Aftermarket. Mit 100...200€ Umsatz an Originalteilen pro Jahr könnte BMW auf Dauer nicht überleben wenn dies jeder so machen würde.
    Ich habe weder Zeit noch Lust mich immer wieder an öffentliche Stellen zu wenden damit ein Hersteller die Fahne Kundenservice wehen lässt.
    Entweder sie tun es auf meine Anfrage hin von sich aus oder sie lassen es. Ich tue dann das selbe.
    Bei mir ging es bei dem Kupplungsmalheur um ein Entgegenkommen von effektiv 200€ seitens BMW. Haben sie nicht, wollten sie nicht, mussten sie auch nicht zu tun (aus gesetzlicher Sicht). Ich bedanke mich dafür mit Form von Konsumverzicht.
    Die nächste Dose wird sicherlich kein BMW, das nächste neue Moped verkneife ich mir aus Protest und nach einem gebrauchten Bike werde ich garantiert auch nicht in einem der Glastempel aussuchen.

    Ich werfen BMW nicht erst 50000 oder gar mehr € hinterher damit ich endlich als Kunde wahr und ernst genommen werde und entsprechend bedient.

    Selbst wenn dein Schaden mehr als 500€ waren, 1000€ oder gar mehr sind´s sicher nicht. Falls ja, trifft dich eine Mitschuld.
    Nimms sportlich, schluck den Frosch und zieh deine (für dich) richtigen Schlüsse für die Zukunft daraus.
    Irgendwann geht immer mal was kaputt, mit dem muss man rechnen. Deswegen wirst du garantiert nicht gleich zum Sozialfall.
    Reparieren - fahren - freuen!


 
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Getriebeschaden
    Von bikerhpc im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 24.04.2012, 20:57
  2. GETRIEBESCHADEN
    Von 1200 gs im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 28.07.2009, 11:19
  3. Getriebeschaden???
    Von Heckenspringer im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 17.08.2008, 22:55
  4. Getriebeschaden
    Von Highender im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 01.11.2007, 20:21
  5. Getriebeschaden?
    Von Korbi01 im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 27.07.2006, 17:38