Ergebnis 1 bis 6 von 6

Ölwechsel Getriebe und HAG - welche Öle - wie und wie oft ?

Erstellt von renieh, 01.06.2016, 17:02 Uhr · 5 Antworten · 1.683 Aufrufe

  1. Registriert seit
    27.03.2008
    Beiträge
    255

    Standard Ölwechsel Getriebe und HAG - welche Öle - wie und wie oft ?

    #1
    Hallo,
    welches Öl nehmt Ihr fürs Getriebe bzw. für den Kardan?
    wie oft wechselt ihr?
    läuft der Ölwechsel am HAG bei der HP2 so wie hier ?
    also HAG abklappen?
    und welche Dichtringe werden benötigt?
    Nachfetten der Welle mit Optimol?

  2. Registriert seit
    21.10.2012
    Beiträge
    116

    Standard

    #2
    Hallo Heiner,
    für das Getriebe Castrol MTX Syntetic 75w/140
    für den Endantrieb Castrol Syntrax 75w/90
    Ich wechsle beides jährlich, da bei mir viel Offroadanteil
    Für das Getriebe benötigst du jeweils eine Metalldichtung für die Ablasschraube und die Einfüllschraube, für den Endantrieb eine O-Ring Dichtung, die kann aber wiederverwendet werden, wenn unbeschädigt.
    Der Endantrieb muß abgeklappt werden zum Öl ablassen, und für die Verzahnung der Kardanwelle ist Opimol richtig.
    Ich habe gelesen das du nach Südamerika willst, und da der Endantrieb ja eine bekannte Schwachstelle an unseren HP's ist, wäre meiner Meinung noch wichtig das der Antrieb absolut spielfrei ist, bevor du auf die große Reise gehst, ansonsten besser vorher noch zum "Bonner" zur Überholung.
    Gruß
    Helmut

  3. Registriert seit
    27.03.2008
    Beiträge
    255

    Standard

    #3
    Vielen Dank, Helmut, für die Infos!
    Ich las, man könne das Castrol MTX Syntetic 75w/140 auch für den Endantrieb nehmen!?
    Wie kann man das evtl. "Spiel" im Endantrieb testen?
    Und wer ist der "Bonner"? der "Freundliche" in der Niederlassung Bonn?

  4. Registriert seit
    21.10.2012
    Beiträge
    116

    Standard

    #4
    Hallo Heiner,
    ja irgendwo habe ich das auch mal gelesen, das man das 75w/140 auch für den Endantrieb nehmen kann.
    Das Spiel prüfst du am besten, wenn du im kalten Zustand bei eingebauten und entlastetem Hinterrad oben und unten rüttelst.
    Es darf kein Spiel spürbar sein. BMW sagt zwar 1mm Spiel wäre noch normal, aber meine Erfahrung,
    bei entsprechender Beanspruchung wird, wenn einmal Spiel vorhanden ist, das ganz schnell mehr.
    Bei abgeklappten Antrieb kannst du dann auch noch das Lager des Kegelradwelle auf Spiel prüfen.
    Gib mal in der Suche "Bonner", der Endantriebsspezialist schlechthin, ein da wirst du bestimmt fündig, wenn nicht kann ich dir
    die Tel.Nr. per pn schicken.
    Gruß
    Helmut

  5. Registriert seit
    27.03.2008
    Beiträge
    255

    Standard

    #5
    Danke, Helmut!
    Habe mich jetzt (zum ersten Mal) dem HAG gewidmet:
    Beruhigend: Kein Axialspiel vorhanden!
    Hinterrad abgeschraubt und die Schraube mit Sensor aus dem HAG entfernt, dann das HAG abgeklappt und das Öl abgelassen.
    Es war eine stinkende dunkle Brühe mit feinstem Sediment! Dann den Faltenblag entfernt und gesäubert!
    1. Frage: vor dem Wiedereinbau und Anklappen mit Staburag oder mit Optimol einschmieren?
    2. Frage: der hatte mir 1 O-Ring (für die Ablassschraube) und 1 Cu-Dichtring für den Öleinlass (Sensoröffnung?) mitgegeben - der O-Ring passt auf die Ablassschraube, aber mit dem Cu-Ring kann ich nichts anfangen, es fehlt m.E. ein 2. O-Ring hier für den Sensor!?

    Dann fällt mir beim Entfernen der Ölablassschraube fürs Schaltgetriebe (das Öl ist noch gelb aber stinkt auch ziemlich) auf, dass das Getriebe an der Unterseite und an den Seiten bis hoch ziemlich verschmiert ist - eine Quelle ist nicht sicher auszumachen. Welche Stelle / welcher Wellendichtring ist denn am ehesten undicht? Am Kardan scheint es ein wenig (grau) zu schmieren... und der Stecker (Getriebepotentiometer?) ist ziemlich verschmiert.
    3. Frage: Was ist denn hier die häufigste Quelle von Undichtigkeiten und Ölverlust am Getriebe? Wellendichtringe gibt es ja hier mehrere!!??
    2.jpg1.jpg3.jpg
    Bevor ich das neue Getriebeöl einfülle würde ich gerne die Ölverschmierquelle wissen - oder kann für die Behebung der üblichen Undichtigkeiten das Öl im Getriebe verbleiben?

    Anmerkung zu den Bildern:
    den Bereich um die Ölablassschraube hatte ich vorher gesäubert, auch dieser Bereich war ölverschmiert! Es sah aber nicht so aus, als wäre es an der Ölablasschraube undicht gewesen.
    Gruß
    Heiner

  6. Registriert seit
    21.10.2012
    Beiträge
    116

    Standard

    #6
    Hallo Heiner,
    für die Verzahnung der Kardanwelle ist Optimol richtig
    für den Drehzahlsensor benötigst du einen Zentrierring aus Metall und einen O-Ring, kann aber beides wiederverwendet werden wenn unbeschädigt. Der O-Ring klebt bei dir eventuell noch in der Öffnung des Sensors.
    Wo das Öl herkommt ist schwierig zu sagen, nach Foto 2 zu urteilen würde ich sagen, das kommt vom Wellendichtring von der Getriebeausgangswelle.
    War bei mir auch schon undicht. Zum Wechsel muß die Schwinge raus.
    Gruß
    Helmut


 

Ähnliche Themen

  1. Neues TOMTOM Rider "wie und wo montiert "
    Von ice-bear im Forum Navigation
    Antworten: 138
    Letzter Beitrag: 06.10.2013, 18:11
  2. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.06.2013, 00:05
  3. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 18.01.2013, 14:04
  4. Stauraum durch Taschen aber wie und welche?
    Von Darkghost im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 11.06.2012, 09:55
  5. R 1150 GS Neue Dichtringe für Getriebe und HAG
    Von Qunibert99 im Forum Technik & Bastel-Ecke
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 13.06.2009, 08:57