Ich könnte noch einen Anakee dazu beisteuern, der trotz an sich ganz ordentlichem Grip auf einer feuchten Kurve mit aufgelöstem aber liegengebliebenem Streusalz jegliche Bodenhaftung verlor und glaubte, er sei ein Flugzeugpneu! jedenfalls hob er kurz nach aussen hin ab... Die daran hängende 11er GS war leider störrisch, blieb am Boden und parkierte nach kurzem Rutschen vorübergehend auf meinem Wadenbein, woraufhin der Knöchel bis auf weiteres alle Beziehungen zum restlichen Bewegungsapparat abbrach!
Die Cordurajacke rutschte mit mir drin ca. 15 Meter, ohne Spuren an Asphalt oder mir zu hinterlassen - und ist noch heil! Die Mohawk-Hose hat es auch gut überstanden - einzig der Schuh hat was abbekommen. Ich denke, er hat den gröbsten Aufprall vom Zylinder abgefangen...
Fazit. Alles Mist! Aber die GS war fahrbereit - und das musste sie auch, denn wir waren beide in Ligurien und ich wollte da unten nicht ins Spital!
Der Zylinder hat dank meines Fusses und der bei TT erstandenen Zylinderschützer keine Blessuren, der Spiegel ist nie wirklich fest angeschraubt - der hat sich nur angewidert weggedreht und blieb ganz. Der Blinker war noch von der letzten Urlaubsfahrt getaped, so dass nur Tesa nachgab, nicht aber teurer Kunststoff.
Das Hauptproblem ist der Kratzer im Ego!!!
Bei 15 Grad Hitze in einer leichten Kurve abfliegen - Und das einen Tag vor Silvester. DAS NERVT!!!