Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 39

45kg - KTM690 vs. Sertao

Erstellt von ktm-cool, 15.08.2013, 09:07 Uhr · 38 Antworten · 4.670 Aufrufe

  1. Registriert seit
    02.07.2010
    Beiträge
    1.150

    Standard

    #11
    Zitat Zitat von ktm-cool Beitrag anzeigen
    OK, Auspuff noch mal 3kg (die könnte man aber hoffentlich durch ein Zubehörteil wieder einsparen)
    Aber warum die Gabel? Federweg der KTM als auch "Gabel-Durchmesser" sollten bei der KTM größer sein - ist das Standrohr bei der Sertao aus dem vollen gefräßt :-)?
    Die Standrohre sind Guss, die Versteifungen sind Guss.
    Das bekommt man aus Alu deutlich leichter (und teurer) hin. Und der Auspuff ist SCHWER. Das sind deutlich mehr als 3kg mehrgewicht gegenueber einer abgespeckten Tuete. Das sind 2 komplette Schalldaempfer mit Querrohr unterm Sitz. Mein hattech VollEdelstahl Auspuff wiegt nicht halbsoviel wie diese saudbloede Konstruktion von BMW.

  2. Registriert seit
    16.09.2004
    Beiträge
    1.510

    Standard

    #12
    Zitat Zitat von Jonni Beitrag anzeigen
    BMW hat es bei der 1. XCountry zunächst auch mit einem hinteren Rahmen aus Alu versucht. Der war aber nicht in der Lage, der Belastung mit Gepäck standzuhalten. Die 2. XCountry hatte dann wieder einen Stahlrahmen. Leichtbau ist also nicht immer das "Allheilmittel".

    CU
    Jonni
    Die zweite Version der X-Country kostete ca. 1000.- Euro weniger als die erste... das war auch ein Grund für für den billigeren Heckrahmen, für die gekürzten Federwege, dann der andere Motor usw. Die zweite X-Co ging schon etwas in Richtung Sertao
    Die erste dagegen war ein tolles Motorrad mit zum Teil wertigen Details (bis auf so unsinnge Konstruktionen wie die Fußrastenbefestigung am Rahmen, da sollten sie mal bei KTM abschauen wie das geht...)
    Hier sieht man sogar etwas die Verwandtschft beider Maschinen


    Und mit dem Heckrahmen aus Alu ist es bei der X-Co wie bei der HP2, je nach Belastung hält er bei Einem und beim Anderen bricht er.

    Aber nun wirds OT, um die Kurve zu kriegen, bezahlbarer Leichtbau darf auch mal - in seltenen Fällen - versagen, solange es nur der Heckrahmen ist..., so meine kezerische Ausssage

  3. Registriert seit
    14.09.2011
    Beiträge
    4.338

    Standard

    #13
    Ist die Frage wirklich ernst gemeint? Die Sertao geht garnicht. Was langweiligeres bin ich noch nie gefahren. Ne, stimmt nicht die BMW R1200C hat noch weniger Charakter.
    Also für mich wäre das keine Frage, natürlich die 690´er KTM!

    Gruß,
    maxquer

  4. Registriert seit
    29.08.2007
    Beiträge
    928

    Standard

    #14
    Hallo Markus,

    ich kann zwar nur für die Duke IV sprechen, aber das, was KTM da auf die
    Beine gestellt hat, ist Motorradbau vom Feinsten.
    Bei der 690er findest Du (auf Anhieb) nichts, was Du so ohne Weiteres
    Leichter oder besser machen könntest.
    Schon bei der Sitzbank holt KTM über 1 kg raus !!!!!
    Filigrane Bremsscheiben, hohlgebohrte Radachsen - bei KTM Standard.
    Die Sertao ist eben nach bayrischer Bauernmanier zusammengeklatscht worden - Sie wiegt was Sie wiegt - basta.
    Bei der KTM wurde schon am (geistigen) Reißbrett der Materialeinsatz optimiert - was nicht dran ist, braucht auch
    nicht leichter gemacht werden.

    Gruß
    Christian

  5. Registriert seit
    05.10.2007
    Beiträge
    5.262

    Standard 45kg - KTM690 vs. Sertao

    #15
    Ihr habt aber schon noch im Hinterkopf, dass die Sertao von Details abgesehen einfach die wiederbelebte F650 Dakar und somit ein jahrzehntealtes Konstrukt ist? Dazumal war von der 690 noch lange nich t die Rede geschweige denn von alltagstauglichen ktm.
    Deshalb denke ich nach wie vor, dass dieser Vergleich hinkt.
    Das Mehrgewicht hat kaum Vorteile. Ob es Nachteile hat??

  6. Registriert seit
    31.03.2013
    Beiträge
    786

    Standard

    #16
    Alle Fahrzeuge von KTM sind auf Performance getrimmt. Die geben sich nicht mit, fährt, sieht gut aus, passt schon, zufrieden. Der Spruch Ready to Race kommt also nicht von ungefähr. Alles was fahren kann, muss dort auch schnell können. Siehe Xbow. Einfach nur einen netten Flitzer bauen kann jeder. Es muss ein reinrassiger Sportwagen sein.

  7. Registriert seit
    09.10.2008
    Beiträge
    599

    Standard

    #17
    Hi!

    Bei KTM gibt es zwei gegenläufige Trends: die wirklich sportlichen Modelle sind die EXC-Baureihen, während LC4 und LC8 sich immer weiter weit von Offroad hin zu Touren- und Langstreckentauglichkeit entwickeln. Ich bin vor 2 Wochen mal die neue Adventure 1190R gefahren: ein tolles Strassen- und Reisemotorrad, aber ins Gelände würde ich damit nicht fahren (im Gegensatz zur alten 950/990). Die 690er hat offroad auch nicht den Hauch einer Chance gegen die aktuellen Sportenduros, kann es aber deutlich besser als alle anderen Enduros am Markt. Leider gibt es von der 690er keine Adventure-Version mehr, die hätte ich (und viele im Bekanntenkreis) sofort gekauft, aber man will wohl der 990 oder jetzt 1190 keine interne Konkurrenz machen.

    Aber um zum Thema Gewicht zurück zu kommen: die KTM spart durch hochwertigere Materialen (oftmals Alu, Heck ist aber in der Regel auch aus CrMo-Stahl) überalle Gewicht ein: ein paar Kilo allein bei den Felgen, dazu leichte (dünnere) Bremsscheiben, leichte Gabel, leichte Schwinge, leichter Lenker usw. Das sind jedesmal einige 100g bis zu einigen Kilos, und das summiert sich dann. Die größten Brocken dürften Motor, Rahmen und Auspuffanlage sein....

    Viele Grüße,
    Matthias

  8. Registriert seit
    09.03.2011
    Beiträge
    246

    Standard

    #18
    Servus zusammen,
    na da sind doch schon einige Kommentare zusammengekommen. Besonders das mit der Gabel, da wär ich nie drauf gekommen, dass sich da evtl. einiges an Mehrgewicht verbergen kann.
    Ich summiere das mal für mich zusammen: Motor und Rahmen (inkl. Heck) dürfen etwas mehr wiegen wenn dafür wirklich belastbar und haltbar (wobei hier die KTM ja schon gar nicht schlecht aus sieht). Dann noch ne wirklich tourentaugliche Sitzbank und eine tourentauglichere Abstimmung des Triebwerks. Für all das würde ich 10-15kg erlauben. Alles andere scheint mir wirklich Geldsparpolitik zu sein. Für mich gibt es sonst keinen Grund, dass Felgen schwerer sein müßten oder ne Gabel oder ein Schaldämpfer oder oder oder.
    Ergo: für max. 170kg müßte es möglich sein eine moderne tourentaugliche und doch sportliche Einzylinderenduro auf die Beine zu stellen - warum gibts das nicht???

    Gruß und Danke für die Anregungen und Kommentare
    Markus

  9. Registriert seit
    10.05.2012
    Beiträge
    628

    Standard

    #19
    Gibt es : Husquarna Terra mit 166 kg...sportlich : Ja ! reisetauglich : Ja, auch

  10. Registriert seit
    09.03.2011
    Beiträge
    246

    Standard

    #20
    Zitat Zitat von jehova Beitrag anzeigen
    Gibt es : Husquarna Terra mit 166 kg...sportlich : Ja ! reisetauglich : Ja, auch
    Die Gewichte beziehen sich hier jeweils auf fahrfertig, somit sind das ca. 180 - aber schon mal gar nicht schlecht

    Markus


 
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Sertao Zubehör
    Von TheEuropean im Forum G 650 GS , F 650 (GS) und F 650 GS Dakar (Einzylinder)
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 24.12.2013, 16:19
  2. G 650 GS / Sertao: Angststreifen?
    Von Dkey im Forum G 650 GS , F 650 (GS) und F 650 GS Dakar (Einzylinder)
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 21.11.2013, 21:57
  3. Bauhöhe der Sertao
    Von Amper im Forum G 650 GS , F 650 (GS) und F 650 GS Dakar (Einzylinder)
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 26.08.2012, 12:36
  4. Steckdose G 650 GS Sertao
    Von Erik im Forum G 650 GS , F 650 (GS) und F 650 GS Dakar (Einzylinder)
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 12.06.2012, 07:57
  5. G 650 GS Sertao
    Von ulixem im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 11.05.2012, 08:53