Seite 19 von 22 ErsteErste ... 91718192021 ... LetzteLetzte
Ergebnis 181 bis 190 von 212

Abzocke Führerscheinprüfung

Erstellt von Krabbe, 24.01.2013, 11:36 Uhr · 211 Antworten · 17.906 Aufrufe

  1. Registriert seit
    01.01.2009
    Beiträge
    10.104

    Standard

    Zitat Zitat von Henryt Beitrag anzeigen
    "Panzerfaust schießen in Grundschulen."
    Kann man dieses Thema vielleicht auch sachlich diskutieren, ohne gleich ins Absurde abzugleiten?
    Schreibt derjenige, der hier mit absurden Vorschlägen kam!

    Grüße
    Steffen

  2. Registriert seit
    20.07.2009
    Beiträge
    215

    Standard

    Zitat Zitat von Henryt Beitrag anzeigen
    "Panzerfaust schießen in Grundschulen."
    Kann man dieses Thema vielleicht auch sachlich diskutieren, ohne gleich ins Absurde abzugleiten?
    Gerne! Fahren unter Alkohol und Drogen ist nicht Absurd???

  3. Baumbart Gast

    Standard Abzocke Führerscheinprüfung

    Zitat Zitat von boGSer78 Beitrag anzeigen
    Gerne! Fahren unter Alkohol und Drogen ist nicht Absurd???
    Nee, lustig.

  4. Registriert seit
    21.01.2012
    Beiträge
    493

    Standard

    Zitat Zitat von Zörnie Beitrag anzeigen
    Was sollten denn Gruppentrainings in einer Fahrschule bringen? Anders als bei unpassenden Beispiel der Skischule kann im Auto immer nur einer fahren, ob da nun allein der Fahrlehrer im Wagen sitzt oder überflüssigerweise noch ein paar Fahrschüler. Auf dem Übungsplatz genau das gleiche.
    Auto ja. Beim Motorrad geht das gut.

  5. Registriert seit
    10.11.2011
    Beiträge
    1.477

    Standard

    Schon interessant, daß sich zu dem unten stehenden 1.Teil meines Beitrages bislang keiner geäussert hat. Scheint ja wohl richtig zu sein.

    " "Eigentlich wissen nur Fahrlehrer und Prüfer was der Prüfer in der Prüfungsfahrt sehen will."
    Schöne Bestätigung meine Aussage, daß die FS so ausbilden soll, daß die Prüfung bestanden werden kann. Nicht mehr und nicht minder. Was darüber hinaus geht ist überflüssiger Kokolores.""

    Nochmals, ich schreib auch ganz langsam. Die FS sollten nicht den Ansatz haben, daß man bei ihnen Autofahren lernt. Man wird auf eine Prüfung vorbereitet, die möglichst bestanden werden sollte. Die Anzahl der Pflichtstunden oder auch Mindeststunden dafür ist irrelevant, ob nun 14, 20 oder 3. Man lernt, daß es nachts dunkel ist und auf der Autobahn schnell gefahren wird, besonders auf der linken Spur.

  6. Registriert seit
    12.06.2011
    Beiträge
    202

    Standard

    Absurd ??

    ...dieses Thema wird doch umfänglich völlig sachlich und vor allen Dingen mit Sachverstand ohne Grenzen hier diskutiert......


    Gruß

    Camper24

  7. Registriert seit
    20.07.2009
    Beiträge
    215

    Standard

    Zitat Zitat von Henryt Beitrag anzeigen
    Schon interessant, daß sich zu dem unten stehenden 1.Teil meines Beitrages bislang keiner geäussert hat. Scheint ja wohl richtig zu sein.

    " "Eigentlich wissen nur Fahrlehrer und Prüfer was der Prüfer in der Prüfungsfahrt sehen will."
    Schöne Bestätigung meine Aussage, daß die FS so ausbilden soll, daß die Prüfung bestanden werden kann. Nicht mehr und nicht minder. Was darüber hinaus geht ist überflüssiger Kokolores."
    Wenn du darauf unbedingt eine Antwort willst, (ich habe das auch für einen Scherz gehalten) dann lies dir einfach mal den ersten Paragraphen der Fahrschülerausbildungsordnung durch...

    § 1 Ziel und Inhalt der Ausbildung

    (1) Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum sicheren, verantwortungsvollen und umweltbewussten Verkehrsteilnehmer. Ziel der Ausbildung ist außerdem die Vorbereitung auf die Fahrerlaubnisprüfung.

    (2) Die Ausbildung hat ein Verkehrsverhalten zu vermitteln, das

    Fähigkeiten und Fertigkeiten, um das Fahrzeug auch in schwierigen Verkehrssituationen zu beherrschen,
    Kenntnis, Verständnis und Anwendung der Verkehrsvorschriften,
    Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Wahrnehmung und Kontrolle von Gefahren einschließlich ihrer Vermeidung und Abwehr,
    Wissen über die Auswirkungen von Fahrfehlern und eine realistische Selbsteinschätzung,
    Bereitschaft und Fähigkeit zum rücksichtsvollen und partnerschaftlichen Verhalten und das Bewusstsein für die Bedeutung von Emotionen beim Fahren und
    Verantwortung für Leben und Gesundheit, Umwelt und Eigentum einschließt.

    Wir Fahrlehrer bilden nicht aus wonach uns die Nase steht, sondern so, wie es der Gesetzgeber uns vorschreibt.
    Weiter hinten in diesem Gesetz ist ganz klar beschrieben in welchen Schritten auszubilden ist und was die Ausbildungsinhalte sind.

  8. Registriert seit
    06.02.2012
    Beiträge
    120

    Standard

    Zitat Zitat von boGSer78 Beitrag anzeigen
    Wenn du darauf unbedingt eine Antwort willst, (ich habe das auch für einen Scherz gehalten) dann lies dir einfach mal den ersten Paragraphen der Fahrschülerausbildungsordnung durch...

    § 1 Ziel und Inhalt der Ausbildung

    (1) Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum sicheren, verantwortungsvollen und umweltbewussten Verkehrsteilnehmer. Ziel der Ausbildung ist außerdem die Vorbereitung auf die Fahrerlaubnisprüfung.

    (2) Die Ausbildung hat ein Verkehrsverhalten zu vermitteln, das

    Fähigkeiten und Fertigkeiten, um das Fahrzeug auch in schwierigen Verkehrssituationen zu beherrschen,
    Kenntnis, Verständnis und Anwendung der Verkehrsvorschriften,
    Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Wahrnehmung und Kontrolle von Gefahren einschließlich ihrer Vermeidung und Abwehr,
    Wissen über die Auswirkungen von Fahrfehlern und eine realistische Selbsteinschätzung,
    Bereitschaft und Fähigkeit zum rücksichtsvollen und partnerschaftlichen Verhalten und das Bewusstsein für die Bedeutung von Emotionen beim Fahren und
    Verantwortung für Leben und Gesundheit, Umwelt und Eigentum einschließt.

    Wir Fahrlehrer bilden nicht aus wonach uns die Nase steht, sondern so, wie es der Gesetzgeber uns vorschreibt.
    Weiter hinten in diesem Gesetz ist ganz klar beschrieben in welchen Schritten auszubilden ist und was die Ausbildungsinhalte sind.
    Obwohl mir das Thema längst zum Halse raushängt, muß an dieser Stelle einfach mal gesagt werden, das diese Form der Gesetze nicht in den Köpfen der Politiker entseht oder dort formuliert wird. Das sind die Vorgaben der Verbände !!!
    Das bedeutet : Es ist äußert fragwürdig, einen Gesetzestext zu zitieren, der mit allergrößter Wahrscheinlichkeit so vom Fahrschullehrerverband selbst formuliert und der "Politik" zur unterschrift vorgelegt worden ist. ( Wie übrigens in anderen Fachbereichen ebenfalls üblich )

    Ich sage das gerne nochmal. Es hat niemand was dagegen, das Fahrschulen ihre Arbeit machen und damit Geld verdienen. Trotzdem darf doch in Fage gestellt werden, ob man für jeden "Furz" einen extra Schein ( für extra Geld) braucht.
    Nachtfahrten und Autobahnfahrten, Überlandfahrten, Sonderfahrten, Spezialfahrten, am Tage und in der Nacht, an Sonn- und Feiertagen und unter der Woche, mit Hänger und ohne, Traktoren unter 40 Km/h und darüber, Mofas, Mopeds, Motorräder bis 34 KW, Führerschein Klassen: A, A (eingeschränkt) A1, B, B1, BE, C, C1, CE, C1E, D, D1, D1E, DE, F, G, M und was weiss ich was alles.
    Das Fahrleher hier im Forum ihre "Pfründe, Präbende" oder "Pröven" rechtfertigen, kann ich verstehen. Im Grunde genommen, geht es lediglich um die Frage, was noch angemessen und was dann irgendwann Abzocke ist. Zur allgemeinen Beruhigung möchte ich es mal nicht Abzocke nennen, sondern sagen wir mal " hohe finanzielle Belastung für eine gesellschaftpolitisch zwingend notwendige Bewegungsflexibilität". Ich bin den Meinung, das eine gewisse Form der nicht zwingend notwendigen Mittelverschiebung zur Erlangung dieses Reifezeugnisses, wie auch immer man es zu rechtfertigen versucht, nicht bestritten werden kann.

  9. Registriert seit
    10.11.2011
    Beiträge
    1.477

    Standard

    "dann lies dir einfach mal den ersten Paragraphen der Fahrschülerausbildungsordnung durch..."
    Hab die mit Anhang 36 Seiten lange Ordnung gelesen.

    .."Fähigkeiten und Fertigkeiten, um das Fahrzeug auch in schwierigen Verkehrssituationen zu beherrschen,
    Kenntnis, Verständnis und Anwendung der Verkehrsvorschriften,

    Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Wahrnehmung und Kontrolle von Gefahren einschließlich ihrer Vermeidung und Abwehr,
    Wissen über die Auswirkungen von Fahrfehlern und eine realistische Selbsteinschätzung,
    Bereitschaft und Fähigkeit zum rücksichtsvollen und partnerschaftlichen Verhalten und das Bewusstsein für die Bedeutung von Emotionen beim Fahren und
    Verantwortung für Leben und Gesundheit, Umwelt und Eigentum einschließt."

    Wenn dieser Anspruch nur halbwegs ernst genommen würde, dürfte die Ausbildung nicht unter 40 Stunden machbar sein. Es ist ein Anspruch der nicht erüllt werden kann, ..."das Fahrzeug in schwierigen Verkehrssituationen zu beherrschen". Da müsste man über eine Schleuderplatte fahren, Vollbremsungen aus hohen Geschwindigkeiten üben, Verhalten Auaplaning testen etc., alles das wird nicht gemacht. Dafür fahr ich aber pflichtgemäss über Landstrassen und im Dunkeln. Ich bleibe bei meinem Standpunkt, Ziel ist die Prüfung zu bestehen, nicht mehr und nicht minder. Das ist für unmotivierte Teenies schwer genung.

  10. Registriert seit
    20.07.2009
    Beiträge
    215

    Standard

    Zitat Zitat von Henryt Beitrag anzeigen
    "dann lies dir einfach mal den ersten Paragraphen der Fahrschülerausbildungsordnung durch..."
    Hab die mit Anhang 36 Seiten lange Ordnung gelesen.

    .."Fähigkeiten und Fertigkeiten, um das Fahrzeug auch in schwierigen Verkehrssituationen zu beherrschen,
    Kenntnis, Verständnis und Anwendung der Verkehrsvorschriften,

    Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Wahrnehmung und Kontrolle von Gefahren einschließlich ihrer Vermeidung und Abwehr,
    Wissen über die Auswirkungen von Fahrfehlern und eine realistische Selbsteinschätzung,
    Bereitschaft und Fähigkeit zum rücksichtsvollen und partnerschaftlichen Verhalten und das Bewusstsein für die Bedeutung von Emotionen beim Fahren und
    Verantwortung für Leben und Gesundheit, Umwelt und Eigentum einschließt."

    Wenn dieser Anspruch nur halbwegs ernst genommen würde, dürfte die Ausbildung nicht unter 40 Stunden machbar sein. Es ist ein Anspruch der nicht erüllt werden kann, ..."das Fahrzeug in schwierigen Verkehrssituationen zu beherrschen". Da müsste man über eine Schleuderplatte fahren, Vollbremsungen aus hohen Geschwindigkeiten üben, Verhalten Auaplaning testen etc., alles das wird nicht gemacht. Dafür fahr ich aber pflichtgemäss über Landstrassen und im Dunkeln. Ich bleibe bei meinem Standpunkt, Ziel ist die Prüfung zu bestehen, nicht mehr und nicht minder. Das ist für unmotivierte Teenies schwer genung.
    Wie viele Fahrschüler hast du denn schon ausgebildet und zur Prüfung vorgestellt???


 
Seite 19 von 22 ErsteErste ... 91718192021 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. VERKEHRS OWI 35,- € ABZOCKE
    Von BADRAT im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 13.05.2012, 17:19
  2. das ist doch Abzocke....
    Von ChiemgauQtreiber im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 05.02.2012, 16:46
  3. Abzocke von BMW
    Von r-bob im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 27.08.2008, 17:26
  4. Führerscheinprüfung Klasse A
    Von Ham-ger im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 10.06.2007, 09:56