Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 34

Ärger nach dem Verkauf

Erstellt von Lino1908, 07.06.2012, 17:01 Uhr · 33 Antworten · 5.106 Aufrufe

  1. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.387

    Standard

    #21
    Zitat Zitat von matze.x Beitrag anzeigen
    mich stört ein bißchen die einhellige Vorverurteilung des Käufers. Wie würdet ihr denn reagieren, wenn ihr eine unfallfreie GS kauft und drei Wochen später feststellt, dass der Lenkanschlag gebrochen ist!?? Und der bricht nicht weil man beim Rangieren mal heftig den Lenker einschlägt...
    Ich wäre total angepisst, wenn ich 'ne unfallfreie GS hätte haben wollen und eine Monster steht vor meiner Tür;-)

    Aber im Ernst: Wenn der Käufer dem Verkäufer beweisen kann, dass der Verkäufer vom Unfallschaden wusste und ihn verschwiegen hat, dann kann der Käufer den Kaufvertrag anfechten - und das IMHO noch ziemlich lange. Allerdings muss es der Käufer beweisen, was vor allem bei einem privaten Verkäufer schwierig wird.

    Ich würde dem Themenstarter NICHT dazu raten, jetzt schon zum Anwalt zu gehen, so lange vom Käufer nichts Schriftliches vorliegt, das ihn in Zugzwang bringt - denn auch Anwaltsbriefe zur Einschüchterung kosten Geld und werden von der Rechtsschutzversicherung nicht bezahlt.

    Sinnvoll wäre es sicherlich, schon einmal Belege zu sammeln, die dafür sprechen, dass der Vk. vom Schaden nichts gewusst hat, also vor allem möglichst aktuelle TÜV-Berichte und Reparaturrechnungen. Dann hat man was zum Herzeigen, wenn er Käufer tatsächlich zum Anwalt rennt.

    Gesendet von meinem GT-P7100 mit Tapatalk 2

  2. Registriert seit
    01.10.2009
    Beiträge
    2.622

    Standard

    #22
    Zitat Zitat von Di@k Beitrag anzeigen
    schreibt der bleibt !!

    Geh zu nem Anwalt wenn Du Rechtsschutz hast, sonst schreib und maile nix und lass ihn sein Anliegen schriftlich vorbringen, dann kann Dir sicher ein Rechtskundiger helfen.

    Ohne den gesamten Sachverhalt zu kennen (Kaufvertrag, TÜV etc ) und aussagekräftige Bilder bzw Gutachten zum Fahrzeug gesehen zu haben ist da jeder Rat schwer !!

    Sehe ich auch so.
    Allerdings würde ich das nicht im vorauseilenden Gehorsam erledigen.
    Teil ihm Deine Position unmißverständlich mit und warte ab.
    Er will was, nicht Du. Den Gang zum Anwalt kannst Du dann immer noch antreten.

  3. Registriert seit
    01.10.2009
    Beiträge
    2.622

    Standard

    #23
    Zitat Zitat von RunNRG Beitrag anzeigen
    Das Ende vom Lied, der Klage wurde stattgegeben.

    Ich wurde also vor Gericht zitiert, ein Urlaubstag futsch..als Beklagter hat man ja auch keine Recht auf Erstattung der auslagen oder Kosten.

    Der Gerichts Termin wurde abgehalten (der Pfeiffenkopf ist also extra dafür aus Süddeutschland angereist), der Richter erkannte nicht den geringsten Ansatz, worauf die Ansprüche basieren könnten und das Verfahren wurde eingestellt.
    Erklär mal!

  4. Registriert seit
    26.05.2010
    Beiträge
    6.013

    Standard

    #24
    Das wird hier zu breit.....der Pfeiffenkopf behaupte, ich hätte ich das Moped als getuned verkauft und er wolle es nun (von mir bezahlt) so haben, wie es vom Tuner gekommen sei. (mit 200 Pferden). Die Map auf dem Power-Commander zum Verkauf- und Übergabezeitpunkt war aber TÜV-Komform (Mopped war vorher frisch getüvt), das Moped wurde strassenverkehrgerecht übergeben!!!, und darum konnte er auf der Renne nicht mit den anderen 200 PS Mopeds mithalten und war darum gleich mal paar 100 km zu meinem Tuner gefahren. Und der hat festgestellt, das nun ein Kat eingebaut war statt eines Kat-Ersatz-Rohrs, das die Brutalo-Map nicht aufgespielt war usw.....

    Ich hatte dem guten Mann die Historei des Fahrzeugs zwar tutti beim Kauf erklärt, doch der hatte nur glänzende Augen für´s Mopped und von meinen Erzählungen gehört mit 190 PS auf dem Prüfstand (+ 10 Ram) und ansonsten das Hirn auf Durchzug gestellt...war halt auch kein Techniker oder Ingenieur wie ich...

    Im Kaufvertrag habe ich mich natürlich abgesichert, doch Anwälte wollen verdienen, der Käufer dachte, er könne irgendwas holen und erst der Richter setzte diesem Treiben ein Ende.

  5. Registriert seit
    01.10.2009
    Beiträge
    2.622

    Standard

    #25
    Nö, mir gings weniger um Details als mehr um den Widerspruch, dass nach Deinen ausführungen einer Klage stattgegeben (oder meinst Du schlicht, dass sie verhandelt wurde) und sie danach eingestellt wurde.

  6. Registriert seit
    26.05.2010
    Beiträge
    6.013

    Standard

    #26
    Richtig...die Sache wurde "verhandelt". Im Vorfeld klären ja die Richter bei einer Klageeinreichung, ob diese überhaupt gerechtfertigt ist.

    Ich hätte erwartet, das bei so einer klaren Sachlage erst gar keine Verhandlung zustande kommt. Dem war aber nicht so...

  7. ulixem Gast

    Standard

    #27
    Um den ganzen Stress mit unseriösen Käufern zu umgehn, verkaufe ich alle Frz. nur zum Ausschlachten.

    Klingt zwar bei ner völlig intakten Maschine etwas blöd, aber der Käufer hatte ja Zeit das Teil ausgiebig zu begutachten.

    Ach ja, dabei wird die Kiste auch gleich abgemeldet und auf die nervigen Probefahrten verzichtet.
    Natürlich verschweige ich nichts, aber es kommt auch nichts mehr hinterher.
    Wem das nicht passt, kann es lassen.

    Hat schon dreimal ohne Probleme geklappt.

  8. Hertzi Gast

    Standard

    #28
    Ducatifahrer sind eh alles Verbrecher. Die Kärren sind doch eh andauernd in der Werkstatt. Selbst beim Kawa Händler machen sie nicht halt.

    Die Story ist echt Filmreif.

    Durch den knappen Lenkeinschlag der roten Rennerle, zerbröselt es den Anschlag am Rahmen alleine schon durch einen einzigen Umfaller mit aktivierten Lenkradschloß!!

    @Themenstarter: Alles Gute! Sachen gibts...dank dem Internet.

    Gruß Christoph

  9. Registriert seit
    02.10.2007
    Beiträge
    10.725

    Standard sorry

    #29
    Zitat Zitat von RunNRG Beitrag anzeigen
    Richtig...die Sache wurde "verhandelt". Im Vorfeld klären ja die Richter bei einer Klageeinreichung, ob diese überhaupt gerechtfertigt ist.

    Ich hätte erwartet, das bei so einer klaren Sachlage erst gar keine Verhandlung zustande kommt. Dem war aber nicht so...
    das ist in Zivilsachen (solange nicht Prozeßkostenhilfe vorab zu prüfen ist) nicht richtig.
    Eine Zivilklage wird eingereicht, dann zahlt der Kläger den Gerichtskostenvorschuß und dann wird die Klage zugestellt und man muss erwidern.
    Am Ende erfolgt entweder Verurteilung oder Abweisung und keine Einstellung. Letztinstanzlich ist dann wenn die Berufung oder sogar noch die Revision beendet ist dann das Urteil rechtskräftig.

    UND das muss so laufen, weil es so im Gesetz steht. Nur weil eine Klage Unfug ist, kann sie nicht einfach ohne ordentliches Verfahren abgewiesen werden.

  10. Registriert seit
    26.05.2010
    Beiträge
    6.013

    Standard

    #30
    O.k. ich bin in Justizdingen halt Laie. Aber lernfähig.


 
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Bike Verkauf nach England???
    Von Marco im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 03.06.2012, 10:46
  2. Verkauf nach Rumänien
    Von juergenkn im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 15.01.2012, 22:41
  3. Ärger mit der Fa. Jungbluth
    Von MoggeleXL1 im Forum Zubehör
    Antworten: 65
    Letzter Beitrag: 09.01.2012, 23:12
  4. Nicht nur BMW hat Ärger mit Rückrufen...
    Von sampleman im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 14.09.2011, 09:01