Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 29

APE auf Autobahn - schwerer Unfall

Erstellt von Alex Mayer, 29.08.2011, 14:01 Uhr · 28 Antworten · 8.087 Aufrufe

  1. Registriert seit
    30.08.2007
    Beiträge
    13.983

    Standard

    #11
    Das könnte ja mal zusammen gefügt und in die richtige Ecke verschoben werden.
    Ich käme nicht auf die Idee mit so einer Ape auf die Autobahn zu fahren, aber erlaubt wäre es.
    APE auf Autobahn - schwerer Unfall

  2. Registriert seit
    07.05.2009
    Beiträge
    1.627

    Standard

    #12
    Zitat Zitat von sampleman Beitrag anzeigen
    Um auf die BAB zu dürfen, muss ein Kfz eine bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit von *mehr als* 60 km/h erreichen. So kommen dann die ominösen 62 km/h zustande, das sind eben mehr als 60 km/h. Eine Schwalbe oder ein Motorrad mit Anhänger, die vom Gesetzgeber her maximal 60 km/h fahren dürfen sind demzufolge zu langsam für die BAB.

    Diese 62 km/h verfolgen keinen anderen Zweck als eben den, dass auch große Schwerlastfahrzeuge wie zum Beispiel Autokräne oder Schwertransporter die AB oder entsprechende Kraftfahrstraßen befahren dürfen - wenn sie statt dessen irgendwelche kleinen Sträßchen fahren müssten, würden sie noch mehr den Verkehr behindern.
    Hallo,
    ich denke, dass du bzgl. Motorrad mit Anhänger nicht recht hast. Man muss zwischen der bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit und der erlaubten Höchstgeschwindigkeit mit Hänger unterscheiden. Nirgends steht, dass man auf Autobahnen nicht auch langsamer als 60 km/h fahren darf.

  3. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.387

    Standard

    #13
    Zitat Zitat von Christian S Beitrag anzeigen
    Hallo,
    ich denke, dass du bzgl. Motorrad mit Anhänger nicht recht hast. Man muss zwischen der bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit und der erlaubten Höchstgeschwindigkeit mit Hänger unterscheiden. Nirgends steht, dass man auf Autobahnen nicht auch langsamer als 60 km/h fahren darf.
    Das denke ich nicht. Sind Rechtsverdreher oder Mitglieder der Rennleitung zugegen, die kompetent Auskunft geben können?

  4. Registriert seit
    28.03.2009
    Beiträge
    2.288

    Standard

    #14
    Das Kriterium ist allein die minimal erzielbare Höchstgeschwindigkeit, es gibt keine Forderung, die genannten 60km/h dann auch ständig zu fahren o. zu überschreiten (wie ärgerlich das auch für die Leute hinter dem Hindernis srein mag).
    Unabhängig davon: Bei Abblendlichtreichweiten von 60-70m ist eine Geschwindigkeit von 170km/h weit jenseits des Akzeptablen. Der Einschlag in's "stehende" Hindernis ist erfolgt, bevor die einzelne, einsame Hirnzelle des "Rosselenkers" überhaupt wahrgenommen hat, daß da ein Hindernis ist.
    Gefordert aber ist, sein Fzg innerhalb des Sichtbereiches vor einem Hindernis abbremsen zu können (notfalls bis zum Stillstand)!
    Ähnliche Situationen, mit praktisch gleicher Geschwindigkeitsdifferenz erlebe ich häufig genug auf Landstraßen, wo's den meisten KFZ-Führern nur mit Müh u. Not gelingt, hinter langsamen (selbst auch schnellen) Radfahrern abzubremsen u. dabei auch noch nur annähernd ausreichenden Sicherheitsabstand zu wahren (Wisse: Oma u. Opa aus dem nächstgelegenen Heidedorf dürfen!!! mit ihrem alten Hollandrad die Landstraße mit 10km/h befahren! Und sie müssen jederzeit darauf vertrauen dürfen, daß das von schnelleren Verkehrsteilnehmern berücksichtigt wird!!! Die Diskussion hatten wir doch schon an anderer Stelle, oder irre ich da?).
    Der Mehrzahl der Führer von motorisierten KFZ (aber auch von unmotorisierten Fzgn) gehörte die Fahrerlaubnis angesichts ihres Unvermögens, Geschwindigkeitsdifferenzen selbst im moderaten Bereich einschätzen zu können (o. zu wollen) bereits vorbeugend verweigert o. mindestens nachträglich entzogen. Das Unvermögen scheint sich leider auszubreiten.

    Grüße
    Uli

  5. Geronimo Gast

    Standard

    #15
    Mich würde eher interessieren wieso die Mercedesfahrerin die Ape nicht gesehen hat, Licht wird er wohl angehabt haben. Aber ich gehe mal davon aus das die Frau ihres Lebens auch nicht mehr froh wird.

    Das Hauptproblem wird bei solchen Unfällen immer die hohen Tempounterschiede bleiben.

    grüße,
    Jürgen

  6. Registriert seit
    05.06.2007
    Beiträge
    756

    Standard

    #16
    Zitat Zitat von sampleman Beitrag anzeigen
    Um auf die BAB zu dürfen, muss ein Kfz eine bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit von *mehr als* 60 km/h erreichen. So kommen dann die ominösen 62 km/h zustande, das sind eben mehr als 60 km/h. Eine Schwalbe oder ein Motorrad mit Anhänger, die vom Gesetzgeber her maximal 60 km/h fahren dürfen sind demzufolge zu langsam für die BAB.

    Nur, weil es immer wieder behauptet wird, wird es nicht richtiger.

    Wie Du selbst schreibst, geht es um die "bauartbedingte" Höchstgeschwindigkeit.

    Und das hat aber auch rein garnichts mit dem Anhängerbetrieb zu tun. Mein Gespann hat eine "bauartbedingte" Höchstgeschwindigkeit von deutlich über 140.

    Ob da jetzt ein Hänger hinter ist oder nicht, spielt für das Zugfahrzeug erstmal keine Rolle.

    Daß ich beim gemütlichen dahintuckern mit 90 auf der BAB eigentlich schneller als erlaubt bin, steht auf einem gaaaaanz anderem Blatt. "Bauartbedingt" könnte ich noch viel schneller.

  7. Registriert seit
    05.10.2007
    Beiträge
    5.262

    Standard

    #17
    MINDEST!
    Nicht HÖCHST!

    Es geht bei der Erlaubnis, eine BAB zu benutzen, um die MINDESTGESCHWINDIGKEIT.
    Wikipädia stimmt mit meinem Wissen überein, indem es nicht nur über bauartbedingte Dinge, sondern auch über ZUGELASSENE Geschwindigkeiten spricht. Meine Schwalbe war bauartbedingt zu weit höheren Geschwindigkeiten als erforderlich fähig. Aber nicht dafür zugelassen.
    Autobahn ist also tabu für alle, die nicht schneller als 60 können oder dürfen. Unsere Gespanne mit Anhänger dürfen nicht...

    http://de.wikipedia.org/wiki/Vorgesc...eschwindigkeit

    Da steht auch noch etwas zu Strecken, wo TATSÄCHLICH eine Mindestgeschwindigkeit erreicht werden muss, und auch das Thema der massiven Unterschreitung von Höchstgeschwindigkeiten wird angesprochen. Inteessanter Artikel. Wenn er zutrifft...

  8. Registriert seit
    23.07.2009
    Beiträge
    2.850

    Standard

    #18
    Keine Entschuldigung für die Autofahrerin.

    Es hätte ja auch ein anderes Fahrzeug als die Ape sein können,z. B. ein Motorrad das wegen eines defektes nur langsam unterwegs sein konnte.
    Ändert das was an der Schul des Autos? NEIN!!!

    Ich glaube auch daß es in dem Fall auch keinen Unterschied gemacht hätte wenn die Ape 70 oder 80 kmh gefahren währe.Die Frau hat das Ding einfach übersehen.

  9. Geronimo Gast

    Standard

    #19
    Zitat Zitat von bastl-wastl Beitrag anzeigen
    Ich glaube auch daß es in dem Fall auch keinen Unterschied gemacht hätte wenn die Ape 70 oder 80 kmh gefahren währe.Die Frau hat das Ding einfach übersehen.
    Eben !

  10. Registriert seit
    03.10.2008
    Beiträge
    420

    Standard Rechtsverdreher

    #20
    @ Sampleman,

    bezüglich deiner Anfrage:
    Sind Rechtsverdreher ....
    - die Antwort WAR von einem dir so titulierten!

    lg
    Harald


 
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Was nehmen für die Autobahn?
    Von LGW im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 82
    Letzter Beitrag: 01.03.2011, 18:13
  2. Überholen auf der Autobahn !!
    Von confidence im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 93
    Letzter Beitrag: 24.08.2010, 15:23
  3. Schwerer Motorradunfall auf der 471 AS Olching
    Von Ham-ger im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 08.09.2009, 17:03
  4. Bei 200 km/h auf der Autobahn
    Von Herbi55 im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 50
    Letzter Beitrag: 07.06.2009, 13:27
  5. Wieder ein schwerer Unfall
    Von ScholtiE im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 19.03.2008, 05:49