Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Ausrutscher im Bergischen.... wie kann man das vermeiden...

Erstellt von fmantek, 28.09.2012, 12:55 Uhr · 11 Antworten · 1.513 Aufrufe

  1. Registriert seit
    11.04.2012
    Beiträge
    2.250

    Standard Ausrutscher im Bergischen.... wie kann man das vermeiden...

    #1
    Ich war gestern im Bergischen unterwegs, Strasse war nass, und in einer 180 Grad Rechtskehre, bergauf, fahre ich langsam (ca. 20km/h) rein, will aus der Kurve raus ein wenig Gas geben, und das Hinterrad rutscht komplett weg, ich rutsche mit Maschine gut 8m nach vorne weiter (bleibe 95% auf meiner Spur, muss also am Kurven ende gewesen sein, ich war schon wieder gerade aus).

    Für die, die im sich im bergischen auskennen. Dabringhausen nach Burscheid (nicht Hilgen), die rechtskehre am Ende kurz vor der B51.

    Reifen: recht neue Heidenau K60 Scouts (gut 1000km drauf). Waren warm gefahren, war schon gut 30min unterwegs.

    Ich fahre fast nie am Limit, dort auf keinen Fall. Was ich von nassen Kurven kenne, ist das man ein bischen rutscht, stabilisiert etc. Man hat ne Ankündigung. Hier gabs nix. In der Kurve passiert oft was (die Frau die da wohnt meinte da legt sich jede Woche einer auf die Nase), also denke ich das der Belag vielleicht ein wenig abgenutzt ist.

    Ist natürlich ganz klar mein Fahrfehler, ich war offensichtlich zu schnell für Belag und Nässe etc. Aber ich hab keine Ahnung wie ich das hätte vermeiden können, ausser noch vorsichtiger durch die Gegend zu fahren (was ich eh schon tue). Das greift so ein wenig mein Sicherheitsgefühl an (ich musste gestern abend noch nach Köln, und, mann war ich langsam....).

    Mit ist nix passiert, der Maschine auch nicht (kratzer am Sturzbügel). Aber ich weiss nicht was ich hätte BESSER machen können. Wie hätte ich merken können das da was passiert, bevor es passiert. Wo war der moment zur Korrektur. Ich war ja schon aus der Kurve raus. ....

    Tips?

    Frank

  2. Registriert seit
    17.01.2007
    Beiträge
    8.611

    Standard

    #2
    Moin,

    mir ist das im letzten Jahr bei nem simplen Spurwechsel auf 'ner dänischen Autobahn. Bei mir war das Mopped von vorne bis hinten mit Bitumen vollgespritzt. Der dänische Polizist sagte, dass die Strasse an der Stelle grad neugemacht wurde.
    Hast du mal geguckt, ob auf der Strasse was war? Bitumen, Öl, Diesel,.... ansonsten bleibt dir wohl nur, es unter "zu früh am Gas" abzulegen.

  3. Registriert seit
    25.03.2009
    Beiträge
    975

    Standard

    #3
    Mach Dir keinen Kopp,

    sowas kann sogar beim "durchrollen" mal passieren.
    Da brauchts weder positive, noch negative Beschleunigung für.
    Ende Januar auf Teneriffa; Rechtskehre bei Starkregen.
    Ich mit rutschendem HR noch so eben durch, mein Hintermann sieht das und rollt dementsprechend ganz vorsichtig durch.
    Trotzdem klappt ihm das VR ein.
    In solchen Fällen liegts weder am Fahrer noch am Reifen.
    Da stimmt halt was mit dem Asphalt nicht.

  4. Registriert seit
    31.07.2006
    Beiträge
    10.966

    Standard

    #4
    Öl und Nässe auf großer Fläche wäre eine Erklärung und vermeiden kannst Du das vermutlich nicht, weil man es meistens nicht sehen kann. Gut, dass nicht mehr passiert ist

  5. Baumbart Gast

    Standard

    #5
    Zitat Zitat von fmantek Beitrag anzeigen

    Ich fahre fast nie am Limit, dort auf keinen Fall.
    in dem Fall hast du's überschritten. Aber im Ernst wie vorher geschrieben, manchmal passiert's halt. Könntest höchstens noch mal Deine Reaktion auf den Rutscher prüfen, schnell Gas zu und den Anker geworfen wäre eher die falsche gewesen, meist kann man das durchdrehende und rutschende Hinterrad besser einfangen als das stehende und rutschende.

  6. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.767

    Standard

    #6
    Zitat Zitat von fmantek Beitrag anzeigen
    ... Was ich von nassen Kurven kenne, ist das man ein bischen rutscht, stabilisiert etc. Man hat ne Ankündigung. Hier gabs nix. ...
    kenn ich ...

    diese kleinen rutscher bei nässe, die immer beschrieben werden, kenne ich nicht.
    erinnern kann ich mich an keinen nässerutscher ausser den beiden, die jeder gut 3000€ gekostet haben.

  7. Registriert seit
    27.02.2008
    Beiträge
    3.050

    Standard Gerad mal eingefahren

    #7
    Der Scout Brauch gut 1000 km bei sanfter Fahrweise, bis er guten Grip aufbaut. Bin grad mit Neuem ins Friuli :-) und erst auf der Heimfahrt hab ich ein besseres Gefühl gehabt. Die ersten 500 km waren sehr schwammig

    Gr, cowy

    (ein TKC ist zwar schnell runter, jedoch gefühlt sicherer)

  8. GSATraveler Gast

    Standard

    #8
    Stürze sind völlig normal - einer der Unterschiede zum Autofahren. Wenn man mit Stollen auf der Strasse unterwegs ist, erst Recht. Verstehe 90% der Heidi-Fahrer nicht, ist einfach ein schlechter Kompromiss, der nebst viel Freude, auch viel Geld und noch mehr Knochen kosten kann. Da hat man ein vernünftiges Motorrrad, das echt vieles kann, und dann kastriert man es mit einem solchen Reifen. Und wundert sich, dass es einen in nassen Spitzkehren auf den Latz knallt. Klar kann das auch mit einem strassenorientierten Reifen passieren, aber das Risiko dazu ist um ein Vielfaches geringer.
    Gruss Rolf.

  9. Registriert seit
    27.02.2008
    Beiträge
    3.050

    Standard

    #9
    Ja schon, der tkc hält 1600, der k60 gut 5.000 km
    Mit ersterem muß ich einen Ersatzreifen und
    Montiereisen ins piemont mitnehmen...;-))
    Cowy

  10. Registriert seit
    11.04.2012
    Beiträge
    2.250

    Standard Ausrutscher im Bergischen.... wie kann man das vermeiden...

    #10
    Zitat Zitat von GSATraveler Beitrag anzeigen
    Stürze sind völlig normal - einer der Unterschiede zum Autofahren. Wenn man mit Stollen auf der Strasse unterwegs ist, erst Recht. Verstehe 90% der Heidi-Fahrer nicht, ist einfach ein schlechter Kompromiss, der nebst viel Freude, auch viel Geld und noch mehr Knochen kosten kann. Da hat man ein vernünftiges Motorrrad, das echt vieles kann, und dann kastriert man es mit einem solchen Reifen. Und wundert sich, dass es einen in nassen Spitzkehren auf den Latz knallt. Klar kann das auch mit einem strassenorientierten Reifen passieren, aber das Risiko dazu ist um ein Vielfaches geringer.
    Gruss Rolf.
    Sehr hilfreich - es gibt nur 2 Reifen die fūr die 800er gs fūr den Winter zugelassen sind - und davon ist der Heidentum si her der strassentauglichere.

    Hab halt nicht die Auswahl der 1200er Fahrer.

    Frank


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 29.03.2012, 18:05
  2. BMW R 1150 GS: ABS resetten, ABS Problem nach Ausrutscher
    Von köali_00 im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 16.06.2011, 18:57
  3. Kleiner Ausrutscher mit der GS
    Von Motorradschneiderle im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 18.03.2010, 21:09
  4. Leuchten des Windschilds vermeiden
    Von rollerboller im Forum Zubehör
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 03.09.2008, 17:55
  5. R 1150 GS ABS Problem nach Ausrutscher
    Von Kusti im Forum Technik & Bastel-Ecke
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 29.07.2008, 18:39