Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 44

Belastungsgrenze Hauptständer

Erstellt von sampleman, 14.03.2015, 23:46 Uhr · 43 Antworten · 3.790 Aufrufe

  1. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.387

    Standard Belastungsgrenze Hauptständer

    #1
    Ich hätt' da mal 'ne Frage: Ich sehe hin und wieder Leute auf ihren aufgebockten Motorrädern herumturnen, zum Beispiel Leute, die auf ihrem Motorrad ein Nickerchen machen. Ich habe auch von Leuten gehört, die ihre GS anfahren, indem sie die Füße auf die Rasten stellen, das Gewicht so weit nach hinten verlagern, dass das Hinterrad Bodenkontakt hat, und dann die Kupplung kommen lassen - der Hauptständer klappt dann schon von selbst ein.

    Für welche Belastungen sind die Dinger eigentlich gebaut? Kann man gefahrlos seine vollbeladene GS auf einem Fuß des Hauptständers gekippt auf der Stelle drehen? Oder bricht so ein Ding auch mal ab?

    Hat wer sachdienstliche Erkenntnisse dazu?

    Sampleman

  2. Registriert seit
    19.07.2014
    Beiträge
    439

    Standard

    #2
    also am seitenständer hab ich das noch mit jedem Moped gemacht, allerdings ohne Beladung.

    Der Hauptständer schaut mir aber deutlich robuster aus und sollte damit auch mit Beldaung funktionieren, speziell, da der Winkel ja deutlich geringer ist als mit dem Seitenständer.

  3. Registriert seit
    12.06.2014
    Beiträge
    816

    Standard

    #3
    Würd mir da keinen Kopp machen - bei den Rohrdurchmessern. Dass mit dem Anfahren mach ich auch gelegentlich, wiege aber auch verhältnismäßig wenig

  4. Registriert seit
    19.01.2014
    Beiträge
    6.627

    Standard

    #4
    Zitat Zitat von FP91 Beitrag anzeigen
    Würd mir da keinen Kopp machen - bei den Rohrdurchmessern. Dass mit dem Anfahren mach ich auch gelegentlich, wiege aber auch verhältnismäßig wenig
    Hab ich bei meiner 04er auch des öffteren ohne Gepäck gemacht, die Rohre hielten schon,
    ABER die Befestigungsschrauben haben es dann irgendwann nicht mehr mitgemacht.

    Josef

  5. Registriert seit
    13.02.2015
    Beiträge
    65

    Standard

    #5
    Zitat Zitat von Q_Treiber_Josef Beitrag anzeigen
    ........
    ABER die Befestigungsschrauben haben es dann irgendwann nicht mehr mitgemacht.
    Sehe ich auch so.
    Nachdem ich den Lagerbock und die Schraube (M8) letzte Woche am Kippständer neu gemacht hatte, weiß ich jetzt,
    dass das ganze Gewicht der Maschine (und Zuladung) auf dem Schraubengewinde lastet und nicht auf den Lagerbock.
    Heißt: Wenn man die Schraube rausdreht, ziehen die Federn den Kippständer nach vorne weg .......

    Gruß Raini

  6. Registriert seit
    08.11.2014
    Beiträge
    1.638

    Standard

    #6
    Welche Antwort erwartest Du jetzt? Daß jemand sagt bei 2 kN?

    Ich mache es gelegentlich auch mit aufgebocktem Motorrad loszufahren. Ist ne gute Übung für den Gleichgewichtssinn und das Gefühl für Gas und Kupplung. Und ich geb's zu, es sieht auch cool aus, wenn man es kann. Gut ist es sicherlich nicht, hat aber bisher auch nie geschadet.

    Eine weitere gute Übung ist mit Seitenständer von rechts aufsteigen. Das hat bisher dem Seitenständer auch nicht geschadet. Das hat sogar einen praktischen Nutzen. Wenn nämlich links alles zugeparkt wurde.

    Nein, ich weiß nicht wo die Belastbarkeitsgrenzen sind. Bislang hat's gehalten.

    Gruß IM

  7. Registriert seit
    04.11.2012
    Beiträge
    6.429

    Standard

    #7
    Von Rechts aufsteigen?!? Da merkt mein Seitenständer niGS von. Wobei bei dem ganzen Belastungskram auch die Art der Einleitung 'ne Rolle spielt. Belaste ich z.B. den Seitenständer langsam oder lass ich mich plötzlich mit meinen 100kg einfach drauf fallen. Und wie schon erwähnt, die Befestigung würde mir da eher Sorgen machen.

    Der TÜVi der meine R75GS mal einfach so aufsitzend vom Hauptständer wippen wollte, weiß jetzt das er das bei meinem Motorrad nicht mehr macht. Da fragt der mich ganz verwirrt „Ja wie den sonst?". Starten, Abbocken, Aufsitzen. . .

  8. X-Moderator
    Registriert seit
    08.11.2008
    Beiträge
    14.858

    Standard

    #8
    ich sehe das sehr Grenzwertig
    weil die ganze Last in die Ölwanne geht .... Punkt

  9. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.600

    Standard

    #9
    ich kenne 2 ehemalige 2V-Fahrer, die haben das auch immer so cool gemacht, zurücklehnen, Kupplung kommen lassen und vom Hauptständer wuppen. schon cool, zumindest solange bis sich das untere Rahmenrohr verzogen hat.

  10. Registriert seit
    04.11.2012
    Beiträge
    6.429

    Standard

    #10
    Ölwanne? Guter Grund. Aber die ADVent stand letztens beim TÜV auf'm Seitenständer, da konnte niGS passieren.


    AT, ich hätte nicht gedacht das die zwei Schrauben des Hauptständers das so weitergeben können. Haste mal 'n Bild vom Gesicht des Coolen im Moment des Geschehens?!?


 
Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. hat jemand erfahrung mit Hauptständer GOSTAND ( wunderlich )
    Von waldi im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 22.09.2009, 21:55
  2. Seiten- und Hauptständer für 650 GS
    Von KleinAuheimer im Forum Suche/Tausche (privat) ...
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.12.2006, 15:00
  3. Hauptständer & Anschlagsblech
    Von Doc im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 22.05.2006, 18:16
  4. Hauptständer bei Modell 2006
    Von Fred im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 14.01.2006, 19:57
  5. Ausbau Hauptständer?
    Von bigagsl im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 03.08.2005, 15:22