Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 46

BikerSOS

Erstellt von Batista, 30.05.2015, 09:46 Uhr · 45 Antworten · 4.328 Aufrufe

  1. Registriert seit
    28.10.2011
    Beiträge
    1.153

    Standard BikerSOS

    #1
    Hast du eine Freund/in, Frau, Mann oder Eltern, die sich Sorgen machen wenn du alleine unterwegs bist? Dann ist BikerSOS genau das, was du brauchst. Verschicke deinen Tracking Link bevor du losfährst, so können die Empfänger während deiner Fahrt nachsehen wo du dich befindest. Die App überwacht deine Fahrt und Fahrstrecke. Sollte die App einen Unfall erkennen, löst sie einen Alarm aus. Falls du diesen nicht innerhalb von 30 Sekunden den Alarm stoppst, wird ein Notruf an deinen Notfallkontakt abgesetzt, welcher alle wichtigen Daten zu deiner Person und zum Unfallort enthält.


    BikerSOS - Motorradfahren ohne Sorgen


    Geht auch für Deutsche Handy`s


    Das ist doch mal eine Sinnvolle App....


    Schon mal was von gehört... Oder sogar in Benutzung.

  2. Registriert seit
    01.01.2009
    Beiträge
    10.104

    Standard

    #2
    Zitat Zitat von Batista Beitrag anzeigen
    Hast du eine Freund/in, Frau, Mann oder Eltern, die sich Sorgen machen wenn du alleine unterwegs bist?

    Das ist doch mal eine Sinnvolle App....


    Schon mal was von gehört... Oder sogar in Benutzung.
    Nein, habe ich nicht. Und ich brauche keine App, die solche unnützen Sorgen erzeugt oder fördert.

  3. Registriert seit
    09.05.2015
    Beiträge
    431

    Standard

    #3
    Sinnvoll? Naja. Kann man drüber streiten. Totale Überwachung. Bin doch kein kleines Kind. Ich sehe es genauso wie Zörnie. Mein Handy ist außerdem garnicht App-fähig. Nee Danke! Außerdem, wenn mir was passiert, erfährt meine Familie das schon früh genug.

  4. Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    2.802

    Daumen runter

    #4
    Nichts schlimmer beim Unfall für die Rettungskräfte, als wenn 15 Familienangehörige die schnelle Versorgung behindern, indem sie (zu frühzeitig) dauernd Fragen stellen, die noch garnicht zu beantworten sind zu dem Zeitpunkt. Im Wege rumstehen. Die Abulanzen blockieren.
    Zettel mit Adressen (die später angerufen werden sollen) zur Krankenkassenkarte und von mir aus ADAC Gold für die Rückholung und gut. Mein Händy ist nicht appfähig, schon schlimm genug, dass man auf dem Tom Tom die ganze Strecke und Geschwindigkeit nachvollziehen kann..
    Überwachung total..
    Bei Einzelkindern nennt man das fast Zwanghafte sich überwachen wollen "Helikoptereltern"
    Ist nich böse gemeint, ich ruf ja auch zuhause an oder mach ne SMS, wenn ich mal weiter wegfahre..
    Man muss schon auch akzeptieren , dass man manche Sachen nicht in der Hand hat.
    Mit der Verbreitung solcher "Unsicherheitsbewältiger" wird das besste Geschäft gemacht! Siehe ADAC Goldkarte und Versicherungen.

  5. Registriert seit
    20.05.2010
    Beiträge
    3.300

    Standard

    #5
    Nu ja... Da könnt die Versicherung oder Polizei auf Daten zurückgreifen, die auch nach hinten losgehen können. Und wie beschrieben, die Angehörigen bekommen eh früh genug mit, wenn etwas schlimmeres geschehen ist. Wenn du eh dein Handy bei dir hast ist eine grobe Ortung immer möglich, sofern Akku und Netz es zulassen. Es gibt wirklich sinnvollere Sachen als sich an solche Fussfesseln zu ketten!

    Z.B. Organspenderausweis, Verbandszeugs, Hinweise auf bestimmte Krankheiten oder Allergien und ggf. gewünschte Kontaktpersonen im Falle der Fälle

  6. Registriert seit
    21.05.2013
    Beiträge
    1.193

    Standard

    #6
    Sonst noch was?
    Es wird alles immer blöder.

  7. Registriert seit
    14.08.2014
    Beiträge
    1.956

    Standard

    #7
    Zitat Zitat von Totalisator Beitrag anzeigen
    Sonst noch was?
    Es wird alles immer blöder.
    Wir hinken der modernen Entwicklung und Hysterie noch hinterher. In den USA werden Kindern Chips unter die Haut eingepflanzt, damit die Eltern jede Sekunde den genauen Aufenthaltsort sehen können. Total crazy.

  8. Registriert seit
    25.07.2013
    Beiträge
    174

    Standard

    #8
    Zitat Zitat von Bergchris Beitrag anzeigen
    In den USA werden Kindern Chips unter die Haut eingepflanzt, damit die Eltern jede Sekunde den genauen Aufenthaltsort sehen können.
    Hast Du dazu mal 'ne Quelle? Interessiert mich. Nach meinen Infos hätten das in den USA manche Eltern zwar gerne, ist aber im Moment noch nicht möglich.

    Zum Thema: wie zuverlässig arbeitet denn die "Unfallerkennnung" der App. Wer zahlt denn den Rettungseinsatz wenn das Ding mal einen Fehlalarm erzeugt und ich die Zeit verstreichen lasse um den Alarm zu stoppen? Vielleicht weil ich es nicht mitkriege oder das Smartphone nicht schnell genug aus Tasche fummle. Und wenn dann noch mein Notfallkontakt von der besorgten Sorte ist. Hmm, also finde ich ziemlich kritisch. Auch ich finde das Datenschutzrechtlich sehr bedenklich.

  9. Registriert seit
    26.04.2014
    Beiträge
    351

    Standard

    #9
    Ich habe also das Handy mit der App in der Jackentasche, komme am Zielort an, vergesse das Ding abzuschalten, packe mein ganzes Gerödel von der Karre, schleppe den Kram ins Hotel rein, falle im Eingang derbst auf die Fresse und - schwupps, schon steht eine Hilfstruppe da und hilft mir wieder auf? Finde ich doch genial. Genau Das Richtige für uns von der Generation 50+.

  10. Registriert seit
    23.09.2010
    Beiträge
    613

    Standard

    #10
    Also ich denke, dass von der Road of Bones bis Marokko spätestens alle 1-2 Stunden jemand vorbeigeknattert kommt. Für Leute, die wirklich abseits aller Routen unterwegs sind, ist so ein System nicht völlig unsinnig (Internetzugang vorausgesetzt ) - aber das sind wahrscheinlich die allerwenigsten von uns...


 
Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte