Seite 4 von 6 ErsteErste ... 23456 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 57

BMW C-evolution Probefahrt

Erstellt von AlpenoStrand, 30.04.2014, 08:51 Uhr · 56 Antworten · 7.961 Aufrufe

  1. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.786

    Standard

    #31
    Zitat Zitat von marss73 Beitrag anzeigen
    ... 0% ist dann auch vermutlich nicht leer im elektrochemischen Sinne ...
    geh mal davon aus, dass die schutzschaltung des akku irgendwo zwischen 45 und 60% der enthaltenen energiemenge die leitung trennt.
    das dient einerseits dazu dass die fahrleistungen bei vollem und fast leer angezeigtem akku vergleichbar sind und verlängert die lebensdauer.

  2. TomTom-Biker Gast

    Standard

    #32
    Fahrzeuge mit E-Antrieb kommen. Schon allein deswegen weil sie technologisch mehr Potential haben als der gute alte Verbrennungsantrieb. Den es allerdings auch auf für mich absehbare Zeit weiter geben wird. Als Hybrid, mit Wasserstoff oder als Diesel mit Öl aus ethisch verträglichen Quellen.

    Das Speicherproblem wird auch geklärt. Seit den Anfängen der NiCd-Akkus hat es bis dato rieige Entwicklungen gegeben. Das Ende ist dabei noch gar nicht abzusehen. Der Strom muß allerdings klimaneutral oder besser gesagt ohne Zugriff auf endliche Resourcen erzeugt werden. Sonst macht das ganze energetisch keinen Sinn.
    Diesbezüglich gibt es momentan nur die regenerativen Energiequellen, die diese Bedingung erfüllen. Auch wenn es diejenigen, die immer noch ihrem (konventionellen) Großkraftwerk hinterhertrauern, das nicht wahrhaben wollen. Die ungesteuerte Erzeugung der Energie, (das stochastische Energieangebot von Wind und Sonne), teilweise diametral zum Verbrauch, sind das Problem. Und die Speicherung aber auch die Behinderungen was den Netzausbau anbelangt. Hier könnte man tatsächlich den Eindruck gewinnen, daß Strom nur aus der Steckdose kommt. Etwas mehr "Diktatur" des Staates in dieser Hinsicht wäre nicht verkehrt.

    Die heutigen Anfänge mit teilweise kostenfreien Ladestationen oder auch Laden an der Haussteckdose zum normalen Tarifpreis sind doch nur die ersten Anfänge, um das ganze überhaupt erst einmal anzustoßen. Die Kosten sind derzeit doch total daneben, aus verständlichen Gründen.

    Die Entwicklung bleibt spannend. Ich sehe dem ganzen mit einem durchaus lachenden Auge, weil ich massiven Vorteile sehe, die E-moblity mit sich bringen und einem weinenden Auge entsgegen, weil der Geruch des Benzins für micht halt auch eine andere Qualität hat als der Geruch heißer Isolierungen (der typische "Stromgeruch")

    Nebenbei, ich staune hier immer wieder über Angaben von Zahlen, die zum besten gegeben werden. Habt ihr da irgendeine Glaskugel oder woher stammen die Zahlen?

    Gruß Thomas

  3. Registriert seit
    26.09.2006
    Beiträge
    4.859

    Standard

    #33
    Ich find die Diskussion über die Stromherkunft ja ganz witzig, ich nehme mal an ihr fahrt eure derzeitigen Mopeds auch nur mit umweltschonend gefördertem Nordseeöl und nicht mit billiger Shellpampe aus dem Nigerdelta.

    Zurück zum e-Roller: juekl hat sicher Recht, die S1000RR beschleunigt flotter, allerdings muss der Fahrer den Start optimal beherrschen. Beim e-Roller schafft das sogar der größte Dodl wie ich, einfach nur am Gasgriff drehen. Ist schon ein "geiles" Feeling wenn man sich derartig von der Kreuzung wegzoomen kann. Das ist auch das schönste am e-Mobil fahren. Ging mir beim BMW i3 genau so, geräuschlos mit 170PS weg katapultieren, sehr zum Spaß des Fahrers und zum Leid der Mitfahrer und Benzinrollerfahrer.

    Größter Vorteil der e-Mobile, egal ob Zwei-, Drei- oder Vierradfahrzeug ist dass Kurzstrecken der Technik vollkommen egal sind. Wie viele Fahrten in der Stadt sind unter 4km? Da ist der Verbrennungsmotor nie richtig warm und leidet, dem e-Antrieb ist dies aber so was von wurscht. Auch die Akkus juckt die Kurzstrecke nicht, man sollte nur nicht immer gleich wieder in Panik eine Steckdose suchen.

    Ein Grund warum ich mir derzeit keine BMW e-Fahrzeug kaufen würde ist der Umstand dass man die Akkus mitkauft. Andere Hersteller wie z.B. Smart oder Renault vermieten die Batterie, das bedeutet zum einen das der Kaufpreis geringer ausfallen kann, zum anderen dass das Risiko eines Akkudefekts beim Hersteller liegt. Beim C-evolution Roller schätze ich mal das mindestens 60% des Kaufpreises der Batteriepreis ist. Auch wenn ich acht Jahre Garantie auf den Akku bekomme, wer kauft mir dann nach sechs Jahren noch den Roller ab wenn er weiss dass die Batterien nur mehr zwei Jahre gedeckt sind? Wer würde ein so hohes Risiko eingehen? Ich sicherlich nicht.

  4. Registriert seit
    08.11.2013
    Beiträge
    738

    Standard

    #34
    Zitat Zitat von AlpenoStrand Beitrag anzeigen
    Ich find die Diskussion über die Stromherkunft ja ganz witzig, ich nehme mal an ihr fahrt eure derzeitigen Mopeds auch nur mit umweltschonend gefördertem Nordseeöl und nicht mit billiger Shellpampe aus dem Nigerdelta.

    Zurück zum e-Roller: juekl hat sicher Recht, die S1000RR beschleunigt flotter, allerdings muss der Fahrer den Start optimal beherrschen. Beim e-Roller schafft das sogar der größte Dodl wie ich, einfach nur am Gasgriff drehen. Ist schon ein "geiles" Feeling wenn man sich derartig von der Kreuzung wegzoomen kann. Das ist auch das schönste am e-Mobil fahren. Ging mir beim BMW i3 genau so, geräuschlos mit 170PS weg katapultieren, sehr zum Spaß des Fahrers und zum Leid der Mitfahrer und Benzinrollerfahrer.

    Größter Vorteil der e-Mobile, egal ob Zwei-, Drei- oder Vierradfahrzeug ist dass Kurzstrecken der Technik vollkommen egal sind. Wie viele Fahrten in der Stadt sind unter 4km? Da ist der Verbrennungsmotor nie richtig warm und leidet, dem e-Antrieb ist dies aber so was von wurscht. Auch die Akkus juckt die Kurzstrecke nicht, man sollte nur nicht immer gleich wieder in Panik eine Steckdose suchen.

    Ein Grund warum ich mir derzeit keine BMW e-Fahrzeug kaufen würde ist der Umstand dass man die Akkus mitkauft. Andere Hersteller wie z.B. Smart oder Renault vermieten die Batterie, das bedeutet zum einen das der Kaufpreis geringer ausfallen kann, zum anderen dass das Risiko eines Akkudefekts beim Hersteller liegt. Beim C-evolution Roller schätze ich mal das mindestens 60% des Kaufpreises der Batteriepreis ist. Auch wenn ich acht Jahre Garantie auf den Akku bekomme, wer kauft mir dann nach sechs Jahren noch den Roller ab wenn er weiss dass die Batterien nur mehr zwei Jahre gedeckt sind? Wer würde ein so hohes Risiko eingehen? Ich sicherlich nicht.
    Ich bin kein Ökofutzi, aber ich find schon, dass man sich bewusst sein muss woher bzw. wie der Strom gemacht ist. AKW ist halt nunmal praktisch auch wenn es keiner wahrhaben will...

    Das mit der Akkuvermietung wusste ich nicht. Sehr interessant!

  5. Registriert seit
    18.03.2013
    Beiträge
    5.812

    Standard

    #35
    Martin, wie fährt sich denn der i3?
    Mach doch mal einen kurzen OT-Ausflug...

  6. Registriert seit
    19.01.2014
    Beiträge
    6.668

    Standard

    #36
    Zitat Zitat von Rubberduckxi Beitrag anzeigen
    AKW ist halt nunmal praktisch auch wenn es keiner wahrhaben will...
    Und wie "praktisch" ist der Abfall daraus mit Halbwertszeiten von X - tausenden von Jahren ?
    Ist in irgendeinem Land weltweit, welches AKW`s betreibt die Endlagerung eigentlich gelöst ?

    Der Super Gau in Tschernobyl ist schon bald 30 Jahre her,
    und dort wurde in einem Radius von etwa 30 Km evakuiert, mach mal auf einer Karte mit
    einem Zirkel hier in Mitteleuropa einen Kreis mit einem Radius von 30 Km um die AKW`s.
    Eine Fläche von fast 3000 Quadratkilometern, da müssten einige wenige umziehen.


    Josef

  7. Registriert seit
    08.11.2013
    Beiträge
    738

    Standard

    #37
    Josef
    Mir ist das sehr wohl bewusst. Auch der Risiken die ein AKW ggf. mitsich bringt. Auch die Endlagerung ist ein Problem, das ist ganz klar, und das möchte ich auch nicht in meiner Nähe haben.
    Ich wohne übrigens ganz in der Nähe von Kölliken (Sonderdeponie), wo man jetzt sehr teuer und aufwändig Abfälle korrekt entsorgen muss.
    Nichts desto trotz sind AKW "praktisch", brauchen relativ wenig Platz und stinken auch nicht. Sehen dafür Kacke aus, sind schon von weitem zu sehen (Dampfsäule), und eben, die Endlagerung stellt ein grosses Problem dar, auch wenn der dazu benötigte Platz wohl mit dem verglichen werden kann wo man die Kohle abbaut.
    Solange wir nicht überall Solaranlagen, Windräder, etc. installieren können / wollen, so sind meines Erachtens AKW's die bessere Ergänzung als Stromlieferant als zB. ein Kohlekraftwerk.
    Unser Stromverbrauch wird in den nächsten Jahren massiv zunehmen, und woher soll denn der Strom dann kommen, wenn nicht auch von AKW's? Jetzt wollen wir ja auch noch zum Heitzkissen unseren E-Roller und E-Mobil

  8. Registriert seit
    23.02.2014
    Beiträge
    77

    Standard

    #38
    Man stelle sich vor, wir würden alle mit Holz heizen ........ es gäbe wohl keine Bäume mehr.

    Und jetzt verheizen wir Kohle, Gas und Erdöl, welches über 100 Millionen Jahren entstanden ist, in 100, 150 Jahren?

    JA, auch ich verbrenne sinnlos auf meinen Touren den Sprit ...... mache mir aber immer mehr Gedanken, wie es weitergehen soll ......

    Alleine die gigantischen Flächen an Straßen, die alle mit Teer (Erdöl) hergestellt werden, der Flug- und Schiffsverkehr, ...... und dann die vielen Einzelfahrten der Menschen weltweit, und es sollen immer mehr werden.........

    Strom wird nie alleine die Lösung für die Zukunft sein. Atomenergie hat etwas ...... deshalb sucht man ja auch schon eine neue Erde, weil die klugen Köpfe wissen, dass wir mit unserem "Wachstum, die Gier und der Größenwahn" mittelfristig diese Erde kaputtmachen!

    An der Atomdebatte sieht man, wie armselig wir sind, wie man so einen schädlichen Müll produzieren kann, mit offenem Ende. Die Gefahren sind bekannt und gigantisch. Egal ob Krebs oder Erbgutschädigungen, irgendwie scheint es am Ende fast keinen so richtigen zu stören, Hauptsache "the game is going on".

    Und die vielen neuen Windräder, Solarzellen, Batterien, Akku´s, Kabel für deren Verteilung ...... aus was und wie werden diese hergestellt, eingebaut und vertrieben?

    Nur gut, dass die (Um-) Welt uns keine Rechnung schreibt ........ verschuldet sind alle Länder aber trotzdem. Man kann, was man ausgibt, nicht mehr bezahlen........

    Aber mit einem E-Roller hat man zumindest zur Zeit ein ökologisches besseres Gewissen - wird zumindest von der Politik suggeriert.

    Allen eine gute Fahrt - denn unter Strom stehen wir alle

    Gruß Kardanfan

  9. Registriert seit
    08.11.2013
    Beiträge
    738

    Standard

    #39
    Weltverbesserereinstellung oder "ist mir doch egal"-Einstellung habe ich nicht. Aber ich sehe es so, dass wir der Erde nicht schaden. Wir verändern sie nur. Alles was wir hier machen, ja sei es auch Atomstrom und demzufolge Atommüll, stammt schlussament von der Muttererde.

    Nur wir schaden uns mit unserem Handeln selber. Egal was wir Menschen tun, meist eh nur für uns selber schädlich, es wird uns selber für die Zukunft nicht helfen.

    Man denke nur an die ständig wachsende Weltbevölkerung. Wie viele gehen noch auf unsere Kugel?

    Da kann man noch lange erzählen, dass wir keinen Atomstrom wollen. Wenn der Reisbauer in China nun endlich Strom haben kann, so futiert er sich wo der her kommt. Hauptsache er hat dann Wohlstand.

    Es ist alles ein Zyklus, der Erde ist das doch egal, die löscht uns schon aus wenn's zu viel wird. Und wir haben uns selber vernichtet.

    In dem Sinne, geniesst einfach das Leben mit Vernunft und gesundem Menschenverstand. Nicht unnötig uns selber die Zukunft verkürzen...

  10. Registriert seit
    13.02.2011
    Beiträge
    621

    Standard

    #40
    Is schon lustig, wie der Eine oder Andere hier "auf der Leitung steht"!

    Aber zurück zum Thema: Momentan scheint es nur 3 Hersteller zu geben, welche über 35kw / 40 PS anbieten. Somit lassen sich damit vernünftige Fahrleistungen erzielen. Klar, mit ca. 100km Reichweite ist kein großer Blumentopf zu gewinnen. Bei Brammo gibt es immerhin die doppelte Distanz. Daher reichen die Teile auch nur für kurze, wiederkehrende Strecken. BMW ist hier aber der Einzige der ein ABS mit anbietet. Zero bietet hier einen interessanten Zusatzaccu an, welcher den Hauptaccu ergänzt und die Reichweite um 50% erhöht. Ebenso gewährt Zero eine Garantie auf den Accu bis 150 Tkm !!! In Worten: Einhundertfünfzigtausend Kilometer.

    Der Fahrspass ist bei diesen Geräten auf jedenfall da!

    Wer so etwas nicht gefahren hat, kann sowiso nicht Mitschwätzen....


 
Seite 4 von 6 ErsteErste ... 23456 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. PROBEFAHRT HEUTE : KTM 1190 R und BMW R 1200 GS LC ! HAMMERGEIL
    Von gstreiberstgt im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 59
    Letzter Beitrag: 10.04.2013, 20:12
  2. Antworten: 72
    Letzter Beitrag: 31.10.2012, 09:26
  3. original bmw schalldämpfer an akropivic evolution
    Von noch_r1150r im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 19.05.2012, 20:27
  4. Probefahrt BMW R 1200 GS Das wahrscheinlich beste Motorrad der Welt
    Von bernyman im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 16.10.2010, 23:05
  5. Probefahrt - BMW R1200ST
    Von AMGaida im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 04.10.2006, 09:48