Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 23

BMW Fachwerkstatt baut Murks

Erstellt von Wasserhund, 30.04.2013, 13:57 Uhr · 22 Antworten · 2.478 Aufrufe

  1. Registriert seit
    24.05.2006
    Beiträge
    41

    Standard BMW Fachwerkstatt baut Murks

    #1
    Hallo habe meine BMW GS 1100 zum freundlichen gebracht,um TÜV und den Gasseilzug zu wechsel.
    Keine Übernahme bei der Abgabe hat sich auf meine Aussage verlassen,dass der Seilzug defekt ist.
    Das Beste war aber bei der Abholung.Keine Übergabe nur Schlüßel liegt bei der Kasse,Gute Fahrt.
    Nach ein paar Kilometer stellte ich fest, das beim Lenkeinschlag in der Kurfe das Motorrad schneller wurde.
    Habe ich sofort überprüft.Gasseilzug schlackerte locker an der Lenkgabel und verhackte sich dort.
    Ich zurück der alte Meister nicht mehr da neuer Meister verwies mich an anderen Monteur der sagte nur,,
    Der Seilzug ist vollkommen falsch verlegt".Halbe Stunde später war das richtig Montiert.Ausrede war
    die alten Schätzchen hätten sie nur selten in der Werkstatt.Das von einer BMW Niederlassung.Wie geht man
    mit so etwas um? Wie ist eure Erfahrung mit alten Motorrädern?



    Gruß Wasserhund

  2. Registriert seit
    05.10.2007
    Beiträge
    5.262

    Standard

    #2
    Leider genau die gleiche Erfahrung. In den Glaspalästen will man von den 1100 häufig nichts mehr wissen. Motorräder, die langlebig und zuverlässig sind, sind ein Graus für Verkäufer!

    Rund um Zürich gibts mehrere ehemalige BMW'ler, die sich dem Prunk entziehen konnten/ mussten. Die haben nur noch das Know-how, aber nicht mehr den Dünkel einiger BMW-Protze. Da war meine Dicke toll aufgehoben!
    Darüber hinaus gibts auch noch weitere freie Schrauber, die sich mittlwerweile gut mit der 1100 auskennen.

    Mein aktueller BMW'ler hingegen ist Fachbetrieb in 2. Generation, wo Papa und Sohn beide noch schrauben. Da ist das Wissen seit den Zweiventilern noch im Betrieb lebendig. Sowas gibts natürlich auch noch häufiger. Oder eben Werkstattchefs mit einem sehr hohen Anspruch ans eigene Team.
    Ich würde effektiv vorher fragen, wie vertraut die noch sind mit den 1100, sonst zu einem freien Mech wechseln, der dann eventuell Erfahrung mit Cleverness und Engagement ausgleichen kann.
    Man bedenke mal - die Maschine kann ja maximal 19 Jahre alt sein, also nichtmal ein Youngtimer. Und ist schon aus den Köpfen vieler Händler verschwunden...

  3. Registriert seit
    24.05.2006
    Beiträge
    41

    Standard

    #3
    Wie vertraut einer mit so einem alten Schätzchen ist stellt sich leider oft erst später bei der Übergabe heraus,denn
    Geldverdienen wollen ja alle und welche Motorradwerkstatt gibt schon gerne zu ,dass sie sich nicht so gut auskennt.
    Gerade dann, wenn es eine BMW Niederlassung ist.Die Frage ist nur, ob man den Monteur mit dem Ergebniss konfrontiert
    oder, da ja jetzt durch einen anderen Monteur alles in Ordnung ist es einfach dabei belässt.

  4. Registriert seit
    16.03.2009
    Beiträge
    1.547

    Standard

    #4
    Merk dir den Namen des guten Monteurs und verlange das dein Moped das nächste Mal von ihm repariert wird! Der Chef wird dann schon reagieren!

  5. bug
    Registriert seit
    07.03.2007
    Beiträge
    1.450

    Standard

    #5
    das kann doch mal vorkommen

  6. Registriert seit
    04.06.2012
    Beiträge
    144

    Standard

    #6
    Hi,
    ich weiß zwar nicht aus welcher Gegend du kommst aber wenn du mit den Niederlassungen nicht zufrieden bist such dir ´ne kleine ordentliche Werkstatt in deiner Nähe. Habe ich auch so gemacht. Den Ersatzschlüssel hat man mir gerne nachgemacht, war auch alles ganz nett verlaufen. Aber wie ich dann was wegen dem ABS wissen wollte, wollte man mir direkt die teuerste Variante verkaufen, habe mich dann hier etwas umgesehen und nach gefragt, sowie im privaten Kreis...nach ein paar Tagen hatte ich das ABS Problem dank eines kleinen Kabels behoben und eine Woche später hatte ich dann auch eine kompetente kleine Werkstatt gefunden die ihr Dienstfeld auf BMW erweitert haben. Habe es bis heute nicht bereut.
    Kannst den alten Meister ja mal bei Gelegenheit drauf ansprechen aber die wären erstmal Geschichte...Kundenfreundlichkeit = Kundensicherheit!
    Überlegs Dir, wirst bestimmt ´ne gute bessere kleine Werkstatt finden.

  7. Registriert seit
    10.10.2012
    Beiträge
    4.327

    Standard

    #7
    Zitat Zitat von Wasserhund Beitrag anzeigen
    Hallo habe meine BMW GS 1100 zum freundlichen gebracht,um TÜV und den Gasseilzug zu wechsel.
    Keine Übernahme bei der Abgabe hat sich auf meine Aussage verlassen,dass der Seilzug defekt ist.
    Das Beste war aber bei der Abholung.Keine Übergabe nur Schlüßel liegt bei der Kasse,Gute Fahrt.
    Nach ein paar Kilometer stellte ich fest, das beim Lenkeinschlag in der Kurfe das Motorrad schneller wurde.
    Habe ich sofort überprüft.Gasseilzug schlackerte locker an der Lenkgabel und verhackte sich dort.
    Ich zurück der alte Meister nicht mehr da neuer Meister verwies mich an anderen Monteur der sagte nur,,
    Der Seilzug ist vollkommen falsch verlegt".Halbe Stunde später war das richtig Montiert.Ausrede war
    die alten Schätzchen hätten sie nur selten in der Werkstatt.Das von einer BMW Niederlassung.Wie geht man
    mit so etwas um? Wie ist eure Erfahrung mit alten Motorrädern?



    Gruß Wasserhund
    wichtig ist, dass dir nichts passiert ist ! nimms mit etwas gelassenheit, sonst bekommst du magengeschwüre. prinzipiell kann dir das in jeder werkstatt passieren, egal, welches schild am eingang klebt. natürlich sollte es nicht passieren. hier haben offensichtlich alle vorgaben von bmw - qualitätsrichtlinien, qualitätsmanagement - komplett versagt. eine 1100er ist ja kein museumsstück und sollte schon bekannt sein.... das nächste mal bestimmt auftreten und den "spezialmonteuer" verlangen. wer das gerät zur reparatur annimmt, der muss es auch sach- und fachgerecht reparieren, du zahlst ja auch dafür.

    aber trotzdem: ruhig bleiben und blutdruck schonen

  8. Registriert seit
    05.10.2007
    Beiträge
    5.262

    Standard

    #8
    Zitat Zitat von Wasserhund Beitrag anzeigen
    Wie vertraut einer mit so einem alten Schätzchen ist stellt sich leider oft erst später bei der Übergabe heraus,denn
    Geldverdienen wollen ja alle und welche Motorradwerkstatt gibt schon gerne zu ,dass sie sich nicht so gut auskennt.
    Gerade dann, wenn es eine BMW Niederlassung ist.Die Frage ist nur, ob man den Monteur mit dem Ergebniss konfrontiert
    oder, da ja jetzt durch einen anderen Monteur alles in Ordnung ist es einfach dabei belässt.
    Wenn der andere Monteur gut war, dann hat es ja einen, der sich auskennt. Dann würde ich aber beim nächsten Service darauf bestehen, dass ER die Arbeit überwacht.
    Und entschuldige: Wenn ich einer Werkstatt nicht einmal mehr so eine ehrliche Antwort auf eine so schlichte Frage zutraue, dann trage ich da ganz sicher kein Geld mehr hin. Sie haben dir doch auch ganz ehrlich gesagt, dass sie selten an den Maschinen rumschrauben? Ich habe die klare Antwort vom Dealer bekommen: Oh, wir versuchen, die 1100 zu meiden, da haben wir kaum noch Mechaniker mit genügend Wissen.
    Also, eine klare Frage bringt oft auch klare Antworten. Nur sollte man eben nicht den verkauf fragen, sondern in der Werkstatt selbst. Eventuell auch gar nicht den Meister, sondern einen der Leute, die da rumlaufen.

  9. X-Moderator
    Registriert seit
    08.11.2008
    Beiträge
    14.858

    Standard

    #9
    Zitat Zitat von bug Beitrag anzeigen
    das kann doch mal vorkommen
    ... wenn ich mit Falschgeld bezahle, darf ich den Satz dann benutzen...

    ehrlich Geld gegen ehrlich Leistung . . .der Pfusch wird viel zu oft hingenommen und in der Beweispflicht ist man auch noch
    kaum hat man den Hof verlassen

  10. Registriert seit
    28.03.2013
    Beiträge
    1.011

    Standard

    #10
    Hi,
    also ich hätte kein Vertrauen mehr in diese Werkstatt. Es kann doch nicht so schwer sein, den Gaszug an der 1100er richtig zu verlegen? Selbst wenn ich die Lady noch nie unter meinen Mechanikerfingern gehabt hätte, schaue ich mir an wie und wo der alte Zug verlegt war und lege den Neuen daneben. Außerdem gibt's bestimmt auch Werkstatthandbücher von BMW...
    Meine Empfehlung: such Dir ne freie Werkstatt, die auch BMW-Erfahrung hat. Ich könnte mir vorstellen, dass viele Q-Treiber mit ihren
    "alten" Schätzchen eher in freie Werkstätten gehen und die "Jungbullen" überwiegend in die offiziellen BMW-Werkstätten.
    Frage doch mal hier im Forum, wer eine gute Werkstatt in Deinem Umfeld empfehlen kann?
    Gruss,
    Rainer


 
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Zubehörfederbeine Alles Murks?
    Von Beste Bohne im Forum Technik & Bastel-Ecke
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 01.05.2013, 17:03
  2. Murks ab Werk
    Von winnie59 im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 27.04.2013, 18:00
  3. Heizgriffe - Freischaltung von Fachwerkstatt
    Von Heizgriff im Forum R 1200 GS LC und R 1200 GS Adventure LC
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.03.2013, 21:59
  4. Inspektionskosten in der BMW Fachwerkstatt
    Von erthy im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 17.04.2008, 09:34
  5. KTM baut ein Auto
    Von rabat im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 14.12.2006, 15:41