Seite 2 von 9 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 85

BMW streicht 8000 Stellen

Erstellt von Ulf, 21.12.2007, 11:30 Uhr · 84 Antworten · 6.654 Aufrufe

  1. Adi
    Registriert seit
    03.12.2005
    Beiträge
    387

    Standard 3 Tage vor Weihnachten

    #11
    Natürlich müssen die wirtschaftlich und auch global denken.

    Aber die größte Frechheit vom Vorstand ist für mich die Mitteilung 3 Tage vor Weihnachten zu machen. Ist ja egal wenn denen auch noch das Weihnachtsfest versaut wird, betrifft ja nur Leiharbeiter

    Sind das auch Menschen

    Hauptsache der Aktienkurs steigt heuer noch, damit sich der Vorstand noch ein paar Millionen an Prämie abgreifen kann

    Schw....

  2. Registriert seit
    20.02.2005
    Beiträge
    2.202

    Standard

    #12
    Zitat Zitat von Kramer Beitrag anzeigen
    meiner Meinung nach ist das die falsche Taktik. Je weniger dann ge/verkauft wird umso mehr wird dann eingespart ... Resultat -> noch mehr Entlassungen.
    Da stimmt so aber nicht. Bei BMW ist es in den letzten Jahren saugut gelaufen. Die Gewinne können sich sehen lassen. Und was hat es hinsichtlich der Einsparungen und Stellenabbau geholfen - rein gar nichts.

    Man kann einfach den Hals nicht voll kriegen.

    Die deutschen Unternehmen haben m.E. hier auch eine soziale, ethische Verpflichtung gegenüber den Menschen und dem Staat, in dem sie groß und erfolgreich geworden sind. Langfristig geht diese Verlagerungstaktik, die von der Ausbeutung der Menschen und Resourcen der Niedriglohnländer lebt, sowieso nicht auf. Wer will denn die teueren Autos und Moppeds kaufen? Die Harz IV Empfänger hier zu Lande, oder der arme chinesische Bandarbeiter mit umgerechnet 300 Euro brutto pro Monat?

  3. Registriert seit
    19.07.2007
    Beiträge
    1.494

    Standard

    #13
    Moin,

    als ich das gelesen habe, hätte ich ebenfalls k*** können. Aber wer von euch glaubt denn ernsthaft daran, dass BMW deshalb weniger PKW - oder Motorradeinheiten in Deutschland verkauft ???
    Solange noch genügend Geld vorhanden ist ... und das ist es auf jeden Fall, werden die Produkte auch weiter gekauft. Das einzige, was passiert, ist, dass die Schere zwischen arm und reich weiter auseinander klafft Aber es werden noch ausreichend Leute Geld haben, um sich eine BMW oder einen BMW zu kaufen.


    Es sind soviele Firmen ins Ausland abgewandert, haben sich vorher subventionieren lassen und kriegen dann, wenn sie wieder hier Arbeitplätze schaffen, wieder Subventionen, Kommunen lassen z.T. von polnischen Leiharbeitern ihre Aufträge abarbeiten etc.

    Hat sich denn irgendetwas geändert ??? Wo sind denn die erfolgreichen Proteste gegen den Rest der Schweinereien, die in diesem Staat passieren ??

  4. Registriert seit
    10.03.2007
    Beiträge
    979

    Standard

    #14
    Hallo,
    das mit der Produktion in China kann auch gewaltig nach hinten losgehen, da weiß die Fa. Sennheiser ein Lied von zu singen, die hatten die Produktion wieder nach Deutschland geholt. Eine Qualitätssicherung ist hier schon schwierig genug. Und von der Umweltverschmutzung durch Produktion, Menschen verachtende Arbeitsbedingungen und langen Transportwege ganz zu schweigen. Und wie sieht es mit Ersatzteilen aus die aus China kommen ? wenn ich lange warten muß weil das Containerschiff noch im Sueskanal festsitzt, werde ich mir bestimmt nicht´s mehr von BMW kaufen.
    Meinen Motorradanzug kaufe ich schon jetzt lieber bei Stadler mit 10 Jahren Garantie als von BMW aus China mit lächerlichen 2 Jahren Garantie.

  5. Registriert seit
    22.09.2007
    Beiträge
    538

    Standard

    #15
    Zitat Zitat von Wolfgang Beitrag anzeigen
    Da stimmt so aber nicht. Bei BMW ist es in den letzten Jahren saugut gelaufen. Die Gewinne können sich sehen lassen.
    Es wurden satte Gewinne eingefahren, aber die Rendite hinkt im Vergleich mit anderen Automobilherstellern hinterher. BMW ist momentan auch nicht groß genug, um nicht von einem Riesen wie z.B. GM geschluckt zu werden. Nicht umsonst werden zwischen Stuttgart und München erste zarte Bande geknüpft ( Bodengruppen / Motoren ).

    Zitat Zitat von Wolfgang Beitrag anzeigen
    Man kann einfach den Hals nicht voll kriegen.
    So IMHO nicht ganz richtig. Man muss die Aktionäre befriedigen ( Stichwort Shareholder Value), die dann indirekt den Wert des Unternehmens bestimmen. Durch die Meldung heute ( BMW Aktie +6% ) hat sich der Wert der BMW AG wieder erhöht ...

    Zitat Zitat von Wolfgang Beitrag anzeigen
    Die deutschen Unternehmen haben m.E. hier auch eine soziale, ethische Verpflichtung gegenüber den Menschen und dem Staat, in dem sie groß und erfolgreich geworden sind.
    Sollten sie haben ... Allerdings kannst du heutzutage mit der Einstellung auf dem knüppelharten internationalen Markt ( besonders im Automobilsektor ) keinen Blumentopf mehr gewinnen. Wie willst du im schönen Mingen einen Kursverfall des Dollars im zweistelligen Bereich abfedern ? Geht nicht !!! Heutzutage muss das Risiko auf mehrere Märkte verteilt werden.

    Zitat Zitat von Wolfgang Beitrag anzeigen
    Langfristig geht diese Verlagerungstaktik, die von der Ausbeutung der Menschen und Resourcen der Niedriglohnländer lebt, sowieso nicht auf. Wer will denn die teueren Autos und Moppeds kaufen? Die Harz IV Empfänger hier zu Lande, oder der arme chinesische Bandarbeiter mit umgerechnet 300 Euro brutto pro Monat?
    Es gibt genügend Beispiele deutscher Firmen die an den guten alten Werten festgehalten haben. Wer kauft deren Produkte ? Weder der Harzi noch der chinesische Bandarbeiter ... die Produkte kauft KEINER mehr - weil es die Firmen schlichtweg nicht mehr gibt.

    Schraub mal zum Spaß mal ein höherwertiges technisches Produkt "Made in Germany" auf. Da kommt der überwiegende Großteil der Bauteile aus China, Japan, USA oder Taiwan und nicht aus Deutschland. Dem Endverbraucher ist es letztlich herzlich egal, ob das Teil "Klein-Ranjid" in Indien oder ein Bestückungs-Automat in Köln-Kalk zusammengesetzt hat.

    Versteh mich nicht falsch - ich kaufe mit Vorliebe deutsche Produkte aber von dem Gedanken, dass ich damit irgendwelche Arbeitsplätze in Deutschland sichere, habe ich schon lange verabschiedet.

    In der vorletzten Ausgabe der Wirtschaftswoche befindet sich ein sehr interessanter Artikel in welch prekärer Situation sich BMW gerade befindet ...

    just my 2 cents

    Nachtrag ... hier noch die Aussage eines BMW Mitarbeiters (von heute):

    -------------------------------
    1. Die neuen Maßnahmen wurden der Belegschaft bereits im November mitgeteilt.
    2. Niemand wird entlassen.
    3. Das Maßnahmenpaket umfasst: Erhebliche Reduzierung der Leiharbeiter, keine Neubesetzung ausgeschiedener Mitarbeiter, Abfindungszahlungen bei freiwilligem Ausscheiden aus der Fa.

    Im Gegenzug wurden dem Betriebsrat erhebliche Zugeständnisse in der Gehalts/ und Beschäftigungsgarantie gewährt.
    Ich arbeite nun schon einige Jahre bei BMW und hab ein wenig Vergleichsmöglichkeiten, wie es bei Opel, Audi oder VW zugeht. Wenn ich die Sozialleistungen, Vergünstigungen, Beschäftigungsgarantie, oder mein Jahresgehalt betrachte, würd ich mir wahrscheinlich eher nen rostigen Nagel ins Knie schlagen, als den Arbeitgeber zu wechseln. Soviel zum Thema BMW "entlässt" Mitarbeiter.
    -------------------------------

    So und jetzt kommst du Wolfgang ...


    Grüße

    Kramer

  6. Registriert seit
    27.01.2005
    Beiträge
    1.359

    Daumen runter

    #16
    Meine nächste 2-Zylinder mit Kardan kommt mit Sicherheit aus Italien.



    Die Stellen dürften vor allem in Deutschland wegfallen. Im US-Werk Spartanburg und in China wollen die Münchner dagegen ihre Produktion deutlich ausweiten. Dort sollen sogar zusätzliche Arbeiter eingestellt werden.

  7. Registriert seit
    20.02.2005
    Beiträge
    2.202

    Standard

    #17
    Hi Kramer.

    Alle Deine aufgeführten Punkte sind richtig und nachvollziehbar. Das größte Problem ist dabei die Gesellschaftsform der AG. Durch die von Dir aufgeführten Punkte (Aktionäre, Gefahr der Übernahme, Quartalsbericht) wird eine langfristig ausgerichtete Firmenpolitik behindert. Sie begünstigt auch das "knüppelharte Geschäftsgebaren" und den Verlust aller wesentlichen Tugenden in einer Gesellschaft, die das Zusammenleben möglich/erträglich machen. Mehr denen, die schon viel haben.

    Eben diese Goldgräberstimmung ist es, wenn alle losrennen um in küzester Zeit möglichst viel Kohle zu machen - ungeachtet aller Verluste, die den Menschen seine gute Kinderstube vergessen lassen.

    Du hast recht, wenn Du schreibst, daß es viele deutsche Firmen nicht mehr gibt. Viele davon wurden übernommen oder veräußert, zerlegt, ausgelutscht und ausgespukt. Dafür gibt es reichlich traurige Beispiele: Mannesmann, AEG, BenQ...da haben sich viele Arbeitnehmer den von Dir angsprochenen Nagel ins Knie geschlagen - und stehen heute vor dem nichts. Andere haben sich bei diesem Deal eine goldene Nase verdient.

    Es ist schon eigenartig! Wenn es darum geht, in einem Unternehmen die Gewinne und den Umsatz zu steigern, zeigt man auf den Klassenbesten: So müssen wir es machen! Wenn es um Arbeitsplätze, Löhne, Arbeitzeit, also um die Belange des kleinen Mannes geht, dann heißt es: Schaut nur - es könnte Euch noch viel schlechter gehen.

    Ach so! Mann reduziert ja nur die Leiharbeitskräfte! Hat ja gar nichts mit den Mitarbeitern der BMW AG zu tun! Da hast Du wieder recht. Diese Leiharbeiter rangieren in der Hackordnung eh nur an der Stelle: Menschen dritter Klasse. (Und das ist leider nicht nur bei BMW so).

  8. Registriert seit
    22.09.2007
    Beiträge
    538

    Standard

    #18
    Zitat Zitat von Wolfgang Beitrag anzeigen
    Ach so! Mann reduziert ja nur die Leiharbeitskräfte! Hat ja gar nichts mit den Mitarbeitern der BMW AG zu tun! Da hast Du wieder recht. Diese Leiharbeiter rangieren in der Hackordnung eh nur an der Stelle: Menschen dritter Klasse. (Und das ist leider nicht nur bei BMW so).
    Hast du in meinem Post Zustimmung zu der Reduzierung der Leiharbeitskräften gelesen ??? Das war nur die Aussage eines BMW-Mitarbeiters ... Mir ist schon klar, dass für die Leiharbeiter der Grundsatz "hire & fire" gilt. Mir ging es nur darum, dass nicht alles was das "Prädikat" made in Germany trägt auch in D hergestellt wurde. Konsum-Verweigerung im Inland ist meiner Ansicht nach nur für für die Tiger-Staaten hilfreich ...

    Grüße

    Kramer

  9. Registriert seit
    23.05.2006
    Beiträge
    599

    Standard

    #19
    Zitat Zitat von Andreasmc Beitrag anzeigen
    Ich kaufe mir jedenfals keine BMW aus China. Soll kaufen wer will......
    Ich auch net. Von mir aus kommt das Ding aus Preussen (Zumutung genug) für das Geld - aber aus Deutschland. Sonst hole ich mir was aus Japan für die Hälfte.

    MFG!

  10. Registriert seit
    21.12.2006
    Beiträge
    278

    Standard

    #20
    Zitat Zitat von Kramer Beitrag anzeigen
    Es wurden satte Gewinne eingefahren, aber die Rendite hinkt im Vergleich mit anderen Automobilherstellern hinterher. BMW ist momentan auch nicht groß genug, um nicht von einem Riesen wie z.B. GM geschluckt zu werden. Nicht umsonst werden zwischen Stuttgart und München erste zarte Bande geknüpft ( Bodengruppen / Motoren ).
    Kramer
    Hallo Kramer. Nur so am Rande bemerkt, die Firma BMW kann niemand schlucken. Die Firma ist zu fast 47% in Familienbesitz und 5 % gehören der Allianz Gruppe. Wenn jemand die schlucken wollte müßte er alle im Streubesitz verfügbaren Aktien kaufen und die 5 % der Allianz. Und das ganze bevor die Familie Quandt sich lächerliche 3,5 % selber zurückkauft. Mal ganz davon abgesehen das niemals alle Aktienbesitzer ihre Aktien verkaufen werden. BMW feindlich zu übernehmen geht nicht !!! Und GM auch nur am Rande bemerkt schluckt die nächsten Jahre niemanden. Die stecken so tief in der Scheiße das sie ganz andere Sorgen. Mein Tip, in 10 Jahren ist GM zerschlagen. Vor 2 Jahren lag der Verlust so hoch wie 85 % des Unternehmenswertes !!! Es gibt kaum Automobilbauer die solche Gewinne machen wie GM sie als Verluste einfährt. Frag mal wie lange das noch gut geht. Größenwahn kommt vor dem Fall. Wie durch derartigen Größenwahn aufkaufen der Konkurenz, Welt AG etc. Milliarden vernichtet werden haben die Konzerne ja zu Hauf bewiesen. Der Weg geht momentan eher in die umgekehrte Richtung. Gruß Willy


 
Seite 2 von 9 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Bremsscheibenschloss Abus Detecto 8000
    Von MaRei im Forum Zubehör
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 06.06.2012, 14:48
  2. Abus Bremsscheibenschloss Granit Detecto X-Plus 8000
    Von BayernQ1200ADV im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 03.04.2012, 22:11
  3. Suche R1150GS oder 1200GS bis 8000 EURO
    Von T_Wedel im Forum Suche/Tausche (privat) ...
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 23.03.2011, 20:22
  4. Suche 1200 GS in Gelb bis ca. 8000 €
    Von Gucky im Forum Suche/Tausche (privat) ...
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 20.12.2009, 19:54
  5. Uhr stellen
    Von Smile im Forum G 650 GS , F 650 (GS) und F 650 GS Dakar (Einzylinder)
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 18.07.2007, 02:42