Seite 2 von 17 ErsteErste 123412 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 166

Das Aus für den Autoreisezug

Erstellt von C-Treiber, 24.11.2013, 10:06 Uhr · 165 Antworten · 13.219 Aufrufe

  1. Registriert seit
    26.02.2011
    Beiträge
    7.107

    Standard

    #11
    Zitat Zitat von Bunny Beitrag anzeigen
    Sicher ist es schon klasse, wenn man mit seinem Gefährt mit dem Autozug in Urlaub fahren kann. Am Bahnhof A aufladen und am Bahnhof B alles abladen. Anschließend weiter
    Ist für viele (die vllt nur ein Motorrad haben) eine feine Sache. Man erspart sich eine lange Anreise (mit dem Mopped) zum Zielort und kann quasi ab dort starten.
    Dafür wars (Ursprünglich) gedacht … ganz im Sinne des Erfinders ….KOSTET ABER GELD. und anderen den Job…also alles im Sinne
    der DB…Sparen und zerstören ..
    und dafür Fette Managergehälter einstreichen…!

  2. Registriert seit
    17.07.2013
    Beiträge
    441

    Standard

    #12
    Zitat Zitat von GSMän Beitrag anzeigen
    Der Autozug hat viele Vorteile, gerade wenn man aus dem Norden in den Süden will.
    Abends los, morgens da und Fahren...
    Das kann ich nur bestätigen:
    Ich selbst habe den Autoreisezug zwar noch nie genutzt, aber meine Kunden, die bei mir eine Tour nach Südfrankreich in die Seealpen gebucht haben schon:
    Da hatte ich schon etliche Teilnehmer, die kamen aus Berlin, oder Bremen, oder Hamburg, etc., die sind abends mit dem Zug losgefahren, waren morgens um 8 Uhr in Lörrach, kamen dann zum Tourstart-Teffpunkt und konnten dann so gemeinsam mit der Gruppe die Reise nach Froonkreisch antreten.
    Für die war der Autozug ideal.

    Wenn die nicht mit dem Autozug hätten fahren können, dann hätte das für die bedeutet, entweder am Vortag schon frühmorgens losfahren und mit dem Moped über die Bahn ins Breisgau runter zu düsen. Hätte einen Urlaubstag mehr gekostet und langweilige 800 km auf der Bahn. Samt mittig abgefahrenen Reifen..
    Oder halt das Moped mit dem eigenen Hänger entweder zum Tourstart-Treffpunkt oder gleich bis runter nach Südfrankreich um dort zu uns zu stoßen. Das hätte aber auch wieder bedeutet, dass sie 1 Tag mehr Urlaub brauchen. Und außerdem hätten sie dann auf das gemeinsame Wir-Gefühl beim Start der Tour verzichten müssen. Auch wieder blöd.

    Also ich finde schon auch, dass es für einige, grade für die aus dem Norden unserer Republik, einen Verlust darstellt, wenn der Autoreisezug wegfällt.
    Aber wie schon geschrieben wurde: wenn sich´s für die Bahn halt nicht als wirtschaftlich darstellt, dann ist das halt so.
    Schade, aber das läuft halt heutzutage in allen Bereichen so: Knallhart nur noch übers Geld. Und nur noch über einzelne rausgepickte Leistungen und Bereiche. Mischkalkulation? Kundenfreundlichkeit und vor allem -Zufriedenheit? Fehlanzeige.

    Ich wünsch Euch allen ein schönes Überwintern, schont Eure Mopeds vor dem blöden aber halt notwendigen Salz. Hab mir meine PD auch schon übel zugerichtet damit.. Und für die neue Saison allzeit gute und sichere Fahrt. Und schöne Erlebnisse.

    Klaus

  3. Registriert seit
    05.05.2013
    Beiträge
    14

    Standard

    #13
    ist doch sehr verlogen wenn politiker mir einreden wollen ich soll mit der bahn fahren um die umwelt zu schonen , und gleichzeitig autoreisezüge abschaffen. auch in bei uns in österreich werden die züge abgeschafft, es ist nicht mehr rentabel, aber gleichzeitig wie jedes jahr wird die autobahnmaut erhöht. fahre gerne mit dem autoreisezug nach italien (rom,livorno) hoffe es bleibt noch erhalten,
    den die italiener haben auch keine interesse an autoreisezüge. willkommen in das vereinte europa der umweltbewussten politiker.

    lg
    georg

  4. Registriert seit
    24.09.2012
    Beiträge
    11.841

    Standard

    #14
    Zitat Zitat von soaringguy Beitrag anzeigen
    Liegt wahrscheinlich an Typen wir mir. Hab den noch nie benutzt. Going the distance mit der 1200er ist für mich gemütlicher.
    Ich auch nicht, selbst Berlin-Andalusien selbst gefahren. 200km südlich fangen die interessanten Strecken an. Für Motorradfahrer ist es ja auch preislich relativ uninteressant. Trotzdem, wer Kilometer machen muß, für den ist es eine Alternative, eine sinnvolle zudem.

  5. Registriert seit
    14.11.2013
    Beiträge
    765

    Standard

    #15
    Hallo !

    Für Fahrten in den Norden ist der Autoreisezug Wien - Altona ideal, abends weg, kurz nach 8h morgens in Altona und somit besteht die Möglichkeit, binnen eines Tages ab Wien in Südschweden zu sein, ohne platt gefahrene Reifen von den norddeutschen oder polnischen kurvenfreien Ebenen. Das Kosten - Nutzenverhältnis ist gegenüber der Fahrt mit dem Mot ok, und man kommt ziemlich relaxt morgens an, auch wenn der Zug eher einem komfortfreien fahrenden Asylantenheim ähnelt.

    Wäre schade, wenn diese Verbindung eingestellt würde.

    LG MiraculixSertao

  6. Registriert seit
    27.03.2013
    Beiträge
    4.665

    Standard

    #16
    Zitat Zitat von wuppertal Beitrag anzeigen
    oder wie mir.....
    Die ganze Geschichte tendiert schon Richtung Wucherpreise bei der Leistung und Qualität welche (nicht) abgeliefert wird/wurde.
    Da schnallen wir die Mopeds lieber auf den eigenen Anhänger, fahren damit günstiger, mind. in der gleichen Zeit, bequemer und vor allem bleiben wir im Zeitfenster da man uns nicht einfach umbuchen oder auch im schlimmsten Fall kurzfristig einfach eine Tour absagt!
    Für mich persönlich war diese Unternehmen noch nie eine Alternative.

    Es ist natürlich sehe traurig für die Leute, welche diese Leistung in Anspruch genommen haben.
    Das sehe ich genauso. Auch ich hab diese Anreiseart schon mal für ferne europäische Ziele in Betracht gezogen. War aber dann insgesamt gesehen für mich zu teuer und zu umständlich. Noch dazu die lange Anreise bis zum ersten Verladebahnhof. Und vielen anderen geht es genau so. Die Bahn (als verkrusteter Großkonzern) schafft es einfach nicht, ein für viele preiswertes (marktgerechtes) Angebot kostendeckend umzusetzen. Deswegen wird diese Reiseart möglicherweise sterben. Oder vielleicht treten andere Anbieter auf den Plan, die es vielleicht trotzdem drauf haben. Schaun mer mal. Im Bereich Biketransport mit LKW gibts das ja schon zu interessanten Preisen und flexiblen Möglichkeiten was Zielort und Reisezeit betrifft. Die Sache mit dem Anhänger will sich ja auch nicht jeder antun.
    Gruß Thomas

  7. Registriert seit
    03.06.2013
    Beiträge
    50

    Standard

    #17
    Autozug haben wir schon dreimal in Anspruch genommen. Damalas hatte ich noch keine GS und das lange fahren auf Autobahn war eine Qual. Von Hildesheim nach München war immer Top. Abends schön paar Dosen Bier rein pfeifen und ab ging die Post. Jetzt werde ich wohl mehr Kilometer reissen können mit der Kuh.

  8. Registriert seit
    24.04.2010
    Beiträge
    331

    Standard

    #18
    Moin moin zusammen,
    ich habe den Autozug bisher 3 Mal benutzt, ich fand es jedes Mal überaus angenehm. Wir sind in 2 Mal in Hildesheim eingestiegen und morgens in Lörrach wieder raus. Das 3. Mal von Düsseldorf nach Villach, war auch angenehm. Was ich allerdings jedem empfehle sind Ohrenstöpsel für die Nacht..
    Gruß
    Werner

  9. Registriert seit
    20.06.2009
    Beiträge
    845

    Standard

    #19
    Zitat Zitat von PD_klaus Beitrag anzeigen
    Das kann ich nur bestätigen:
    Aber wie schon geschrieben wurde: wenn sich´s für die Bahn halt nicht als wirtschaftlich darstellt, dann ist das halt so.
    Schade, aber das läuft halt heutzutage in allen Bereichen so: Knallhart nur noch übers Geld. Und nur noch über einzelne rausgepickte Leistungen und Bereiche. Mischkalkulation? Kundenfreundlichkeit und vor allem -Zufriedenheit? Fehlanzeige.


    Klaus
    Da hast Du leider Recht.
    Die Bahn ist ein Konzern, der in viele kleine Untergruppen aufgeteilt ist: DB Netz, DB Railon, DB Schenker...
    Was zählt sind nackte Zahlen. Die Anleger und Aktionäre wollen schwarze Zahlen sehen. Das ist ja auch soweit in Ordnung. Was mich immer am meisten stört ist, dass Verluste gerne auf die Allgemeinheit umgelegt werden. Marode Brücken, marode Schienen, unrentabel Strecken: Immer wird nach dem Staat geschrieen. Es geht frei nach dem Motto: Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren.
    Da steht die DB allerdings nicht alleine, das ist in großen Konzernen eine weit verbreitete Praxis. Und weil der Staat da mitmacht, ändert sich das auch nicht.
    Ich bin davon überzeugt, dass die Autoreisezüge nur ein weiterer Baustein dieser Praxis sind.

  10. Registriert seit
    24.02.2013
    Beiträge
    121

    Standard

    #20
    Hallo,
    Das Angebot sollte man auch mal unter dem Aspekt Elektromobilität sehen.
    Bei den heutigen Reichweiten von Elektroautos wäre die Kombination mit dem Autozug
    eine sinnvolle Lösung die Rechweite zu erhöhen.
    Was letztendlich, mehr Nutzer, auch wieder uns Motorradfahrern zugute käme.
    Aber inovatives Denken gehört nicht unbedingt zu den Kernkompetenzen eines Bahnmanagers.
    Gruss Markus


 
Seite 2 von 17 ErsteErste 123412 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Autoreisezug
    Von juekl im Forum Reise
    Antworten: 170
    Letzter Beitrag: 25.09.2013, 16:19
  2. Autoreisezug
    Von qualinator im Forum Reise
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 09.06.2013, 07:16
  3. Autoreisezug
    Von nordluecht im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 08.05.2011, 20:36
  4. Autoreisezug?
    Von RAINI im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 11.03.2009, 22:38
  5. Autoreisezug
    Von mick im Forum Reise
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 09.06.2005, 14:51